Der Beitritt Der Türkei In Den "Shanghai Five" Sollte Vermieden Werden

Der Beitritt Der Türkei In Den "Shanghai Five" Sollte Vermieden Werden

Das türkische Volk besteht überwiegend aus aufgeklärten, progressiven und demokratischen Denker, die auf Kunst und Schönheit einen besonderen Wert legen. Daher ist die in den letzten Jahren entstehende Idee, ein Mitglied der Shanghai Five (Shanghaier Org. f. Zusammenarbeit – SOZ) zu sein, in unserer Nation nicht wilkommen. Denn die Länder, die  Mitglied bei der Shanghai Five sind, sind keine Länder, die diesen Werten wie die europäischen Länder eine Bedeutung beimessen.

Die Türkei, dessen geostrategische Bedeutung in der Welt gut bekannt ist, sollte nicht den Beitritt in eine Union wie die Shanghai Kooperation anstreben, die eine begrenzte und entfernte Beziehungen zu den Drittländern pflegt.

Die Türkei hat starke soziale, politische, wirtschaftliche und kulturelle Beziehungen mit dem Osten und Westen genossen und wie in der Vergangenheit wird es ebenso starke Beziehungen zu europäischen Ländern und zum Nahen Osten bzw. Zentralasien haben.

Die Reformen und Verbesserungen, die wir durchgeführt haben, um die Kriterien der Europäischen Union zu erfüllen, haben unsere Demokratie beträchtlich verstärkt und das weltliche Verständnis und unsere Nation unterstützen diese Entwicklungen und Fortschritte.

Daher erfordern die Interessen unserer Nation die Vermeidung von allen Maßnahmen, die unsere Beziehungen mit dem Westen beschränken könnten.

Der Shanghei Five hat eine schlechte Menschenrechtsbilanz. Im Jahre 1996 kam China, Kasachstan, Russland, Kirgisistan und Tadschikistan als die "Shanghai Five" zusammen, um die Machtlücke in Zentralasien, die in der Folge des Zusammenbruchs der Sowjetunion (UdSSR) enstand, auszufüllen und insbesondere die Präsenz der USA in Asien herauszufordern. Diese Vereinigung wurde durch Anti-Demokraten gegründet und die autoritären Staaten erinnerten übermäßig an den alten Warschauer Pakt.

Sowohl die Mitgliedsstaaten als auch die Beobachterländer genießen im Allgemeinen beschränkte Beziehungen mit anderen Ländern und haben zahlreiche Nachteile in Bezug auf Menschenrechte, Freiheiten und Demokratie.

In einem kürzlich veröffentlichten Bericht  der Internationalen Föderation für Menschenrechte (IFHR) wurde die SOZ  als "ein Instrument für Menschenrechtsverletzungen" beschrieben.

Als Folge des autoritären Charakters der Mitgliedsländer der Shanghei Organisation SOZ stehen religiöse, politische und Menschenrechtsaktivisten, Mitglieder der politischen Opposition und Vertreter einiger Minderheiten unter Druck.

Darüber hinaus beschuldigen die Regierungen der SOZ Gruppen oder Einzelpersonen mit Extremismus und initiieren politisch basierte Gerichtsverfahren. Das Ergebnis ist der Mißbrauch von Gesetzen und Vorschriften und deren weite Auslegung durch Staatsbeamten.

Davon abgesehen leistet die SOZ keinen Beitrag zum Weltfrieden.

Ein weiterer wichtiger Punkt, der berücksichtigt werden muss, ist dass regionale Vereinigungen oder solche, die nur durch bestimmte Anzahl von Ländern zusammenkommen, für den Weltfrieden, Sicherheit und Wohlbefinden nicht ausreichen können.

Die Vereinigungen dieser Art schließen mehr oder weniger die Staaten, die nicht Mitglieder dieser Union sind, zwangsläufig aus. Es besteht das Risiko den Weg zu einer gefährlichen Polarisierung zu bereiten. Die Ära des Kalten Krieges ist das beste Beispiel dafür.

Die große Mehrheit der türkischen Bevölkerung, die seit Jahren viele Gemeinsamkeiten mit den europäischen Völkern in wirtschaftlicher, gesellschaftlicher und kultureller Hinsicht haben, sind viel weiter fortgeschritten als die Shanghei Länder und fühlten sich näher an den Westen, wenn es um einen modernen Lebensstil geht.

Das vorrangige Ziel der Türkei bei der Verbesserung der Beziehungen mit den SOZ-Ländern kann nur den Ländern wie Russland und China, die immer noch unter dem Einfluss des Kommunismus stehen, helfen und sie beim Übergang zur echten Demokratie unterstützen.

Die Türkei wünscht sich natürlich als eine Art Brücke zu handeln, damit diese Länder die guten und feinen Aspekte des Westens sehen können. In der gleichen Weise, wie wir die zwei Kontingente vereinen, ist die Veranlassung des Zusammenschweißens der verschiedenen Kulturen eine Strategie, die unser Land in vollem Umfang unterstützt.

Allerdings müssen wir dies nicht durch einen Beitritt zu den "Shanghai Five", sondern durch Verbesserung unseres Landes in demokratischen, sozialen und kulturellen Bereichen erreichen, um die Türkei zu einer führenden Position, die eine Brücke zwischen dem Osten und Westen bauen wird, zu bringen; und dies sollte ein Beispiel für den Rest der Welt sein.

Harun Yahya

Dieser Artikel wurde übersetzt: http://www.timesofoman.com/Columns/Article-1756.aspx

 

2014-03-12 23:45:22

Einflüsse des Harun Yahya | Präsentationen| über diese Seite | Als Startseite festlegen | Zu Favoriten hinzufügen | RSS Feed
Unsere Materialien, die auf dieser Webseite veröffentlicht werden, können urheberrechtsgebührenfrei kopiert, gedruckt und vervielfältigt werden, unter Bedingung, dass diese Webseite als Quelle angegeben wird.
(c) All publication rights of the personal photos of Mr. Adnan Oktar that are present in our website and in all other Harun Yahya works belong to Global Publication Ltd. Co. They cannot be used or published without prior consent even if used partially.
© 1994 Harun Yahya. www.harunyahya.de
page_top