Allianzen im Nahen Osten werden spaltende Politiken beenden

Geschichtsbücher stellen die Ermordung des österreichisch-ungarischen Fürsten Erzherzog Ferdinand in Sarajewo als den Beginn des Ersten Weltkrieges dar. Nur wenige Wochen nach dem Angriff des serbischen Anarchisten Gavrilo Princip brach ein Krieg aus, der den gesamten Kontinent einbezog. Die Ermordung entzündete die Zündschnur des Kriegsfeuers, das Europa verbrennen würde.

Wenn man heute die Vergangenheit auswertet, kann man besser verstehen, dass ein möglicher Krieg leicht hätte verhindert werden können, wenn man die notwendigen Vorsichtsmaßnahmen zu der Zeit getroffen hätte. Obwohl ähnliche Dinge vor unseren Augen gerade jetzt geschehen, können die Menschen immer noch in den Strom der Ereignisse gesogen werden und dahin treiben.

Heute, 100 Jahre nach dem Ersten Weltkrieg, werden vor allem einige muslimische Länder in heiße Kriege hineingezogen. Libyen, Syrien, Jemen, Afghanistan, Irak befinden sich in einem Bürgerkrieg. Ägypten und Pakistan kämpfen mit Putschen. Der Putschversuch in der Türkei konnte nur dank des Widerstands der Bevölkerung vermieden werden. Der Iran steht seit Jahren unter einem Embargo. Länder, die geopolitisch nahe an der Region liegen, erleben eine ähnliche Situation. Russland steht unter schweren Sanktionen, die Ukraine befindet sich im Bürgerkrieg. Georgien und Kirgisistan wurden von Farbrevolutionen erschüttert. Palastputsche stehen in Aserbaidschan, Usbekistan und Kasachstan an vorderster Front. Die Arabische Halbinsel ist durch die Katar-Krise in zwei Teile geteilt.
Zusätzlich zu dieser Unordnung brennen Koalitionsflugzeuge muslimische Städte nieder unter der Prämisse, gegen ISIS zu kämpfen. Das Mittelmeer ist voll von Kriegsschiffen und Kampfflugzeugen. Karten, die den Nahen Osten teilen, tauchen nacheinander auf. Die Dinge, die zu Beginn des Ersten Weltkriegs geschahen, wie die Bildung von Blöcken, das Wettrüsten, Machtdemonstrationen und Bemühungen, andere Länder zu erobern, geschehen nun in der gleichen Weise wie ein schlechter Film-Remake. Die jüngsten US-Waffenlieferungen an die PYD in Nordsyrien haben 1000 Lastwagen erreicht. Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate unterzeichnen nacheinander neue Waffenkaufverträge. Die Region wird praktisch in einen Krieg hineingezogen, der die ganze Welt verschlingen kann.
Seit dem Frühjahr 2016 gibt es Entwicklungen in der Region, die den Krieg verhindern können. Erstens ist die Spannung zwischen der Türkei und Russland beendet, den beiden Ländern, deren Isolation angestrebt wurde. Die russisch-türkische Allianz begann unter Beteiligung des Iran, rationale Schritte für eine Lösung zum Thema Syrien zu unternehmen. Dank der Astana-Gespräche wurde der Bürgerkrieg, der seit fünf Jahren in Syrien geführt wird, in gewissem Maße entschärft. In Bezug auf die Katar-Krise verhinderte diese Allianz auch eine Eskalation des Konflikts.
Heute werden zwei neue Zündschnüre in der Region angezündet. Die USA führen eine bedeutende Waffenhilfe für die YPG/PYD gegen ISIS durch, die sie als Verbündeten im Kampf gegen ISIS in Syrien betrachtet. Zweifellos wird der Plan zur Errichtung eines kurdischen Staates in Syrien zu einer großen Unordnung in der Region führen und neue Konflikte und Streitigkeiten mit sich bringen. Zurzeit verkündet YPG Kantone in der Region Afrin und in Nordsyrien und nutzt den administrativen Leerstand. Zweifellos ist es für die Türkei unmöglich, solch eine gefährliche Struktur zu akzeptieren. Darüber hinaus leiden Turkmenen, Kurden und Araber in Syrien unter der Verfolgung durch die kommunistische PYD. Die Terrorgruppe hat seit der gewaltsamen Machtergreifung unzählige Menschenrechtsverletzungen gegen die Bevölkerung der Region begangen. Die USA unterstützen eine terroristische Organisation, um gegen eine andere terroristische Organisation zu kämpfen. Dies ist eine falsche Strategie, die zur Teilung Syriens führen und die Region in Konflikt bringen wird.
Ein neuer Plan zur Störung der territorialen Integrität des Irak ist ebenfalls in Kraft. Die nordirakische Regionalregierung wehrt sich gegen ein Referendum für die Unabhängigkeit. Trotz der Opposition vieler Länder, einschließlich Russlands, der USA und des Iran, schreitet der Referendumsprozess zügig voran. Die Gründung eines unabhängigen kurdischen Staates im Nordirak könnte zu Unruhen in der Region führen. Nicht zufrieden damit wird die irakische Regierung darauf reagieren, Spaltungen werden neue Spaltungen erzeugen und darüber hinaus wird es grünes Licht für einen kurdischen Staat geben, der von der PKK gegründet werden soll.
Folglich ist zu sehen, dass die Art von Angriffen, die zu mehr Spaltung und Konflikten im Nahen Osten führen werden, ungünstig sein kann und diese Pläne vorerst aufgegeben werden müssen.
Die Allianzen, die sich in der Region entwickeln, sind immer für positive Entwicklungen instrumentalisiert worden; und sie tun es immer noch. Es ist zum Beispiel eine wichtige Entwicklung, dass die Türkei und der Iran ihre Entscheidung verkündet haben, als Reaktion auf die Aufrüstung der PYD, gemeinsam gegen die PKK und die PJAK zu kämpfen. Als Ergebnis dieser Allianz demonstrierten die beiden Länder, dass sie nicht die Errichtung eines kommunistischen kurdischen Staates erlauben würden, der sich von Kandil bis zum Mittelmeer erstreckt und den nördlichen Irak und Syrien abdeckt. In den letzten Wochen gab es in dieser Hinsicht einen bedeutenden militärischen und diplomatischen Verkehr. Zum ersten Mal seit der Iranischen Revolution von 1979 kam ein iranischer Stabschef nach Ankara. Der russische Stabschef kündigte auch an, er werde die Türkei in wenigen Tagen besuchen. Auch in der letzten Woche wurde von Nachrichtenagenturen berichtet, dass ein Verkaufsabkommen für russische Raketenabwehrsysteme S-400 von der Türkei unterzeichnet wurde. Mit der Teilnahme von Katar ist diese Allianz noch stärker geworden.
Diese können als wichtige Schritte angesehen werden, um die in der Region geplanten Kriegsszenarien zu verhindern.
Wir müssen uns daran erinnern, dass Millionen von Muslimen sich nach einer Allianz sehnen, die die Gerechtigkeit und die Rechte der Völker der Region schützen wird. Mächte, die von außerhalb der Region teilnehmen, geben in der Regel ihren eigenen Interessen den Vorrang. Dieser egoistische Ansatz hat seit 150 Jahren nur Blut und Tränen in den Nahen Osten gebracht. Jeder Plan, der nicht nach Frieden für den Nahen Osten sucht, bringt die Welt dem Feuer einen Schritt näher. Um die für den Frieden unternommenen Schritte zu beschleunigen, müssen die in der Region tätigen Nationen handeln, indem sie an die Menschen in der Region und das Nachkriegsregime denken. Dazu ist es notwendig, dass sie eine vernünftige, aufopfernde und flexible Friedenspolitik verfolgen. Was die Etablierung eines dauerhaften Friedens im Nahen Osten angeht, kann dies nur durch die Vereinigung von Gemeinschaften verschiedener Ethnien, verschiedener Sekten, verschiedener Religionen und philosophischer Überzeugungen im Mittelstand erreicht werden.

--

Adnan Oktar’s Artikel in der Eurasia Review (USA)

http://www.eurasiareview.com/07092017-alliances-in-the-middle-east-will-end-divisive-policies-oped/

2017-12-19 01:17:02
Einflüsse des Harun Yahya | Präsentationen| über diese Seite | Als Startseite festlegen | Zu Favoriten hinzufügen | RSS Feed
Unsere Materialien, die auf dieser Webseite veröffentlicht werden, können urheberrechtsgebührenfrei kopiert, gedruckt und vervielfältigt werden, unter Bedingung, dass diese Webseite als Quelle angegeben wird.
(c) All publication rights of the personal photos of Mr. Adnan Oktar that are present in our website and in all other Harun Yahya works belong to Global Publication Ltd. Co. They cannot be used or published without prior consent even if used partially.
© 1994 Harun Yahya. www.harunyahya.de
page_top