Herr Adnan Oktar’s Kommentar über Gezi-Park-2 (4 Juni 2013)

Unser junger Bruder hat etwas Langes geschrieben. Aber kurz gefasst sagt er: “Natürlich soll sich die Polizei vorerst von unserem Zelt, indem wir Bücher lesen, und von den Parkanlagen, in denen wir liegen, zurückziehen.”

Natürlich, also wenn wir die Jugendlichen in Freiheit sehen, gefällt uns das. Es gefällt uns, wenn wir sie so fröhlich sehen. Wir wollen es nicht, wenn wir sie so ruhig sehen, wenn sie ihre Augen abwenden, freudlos sind usw. Ich möchte eigentlich das Tausendfache dieser Lebendigkeit. Sie sollen fröhlich sein, sie sollen sich amüsieren, es sollen Fruchtbäume auf Straßen sein, das an was ich denke ist eigentlich sehr anders, jetzt gibt es die Imitation der Imitation der Imitation dessen. Meiner Ansicht nach soll die Artillerie-Kaserne gebaut werden, jedoch soll sie so sein, sie sollen einen riesigen Platz freistellen, dort alles grün machen, solche Gärten mit Fruchtbäumen, Parkanlagen, Gärten aber grandios mit Weinbergen, sie sollen einen großartigen Freiraum schaffen. Die vorhandenen Parkanlagen, was ist das, sie sind sowieso eine Handvoll, sie ist sehr klein diese Parkanlage. Sie sollen einen Platz bauen, das dreißigfach, vierzigfach, fünfzigfach größer als diese ist, es soll ein sehr geräumiger Platz sein. Es sollen Kaffeegärten errichtet werden, Kaffees und Restaurants. Aber Hotels und Einkaufszentren, das kann nicht sein, das ist nicht notwendig. Aber die Idee der Artillerie-Kaserne ist gut. Wenn es etwas sehr Geschmücktes und Schönes wird, wäre es schön, inschaAllah. Und in Taksim sollen sie auf einen passenden Platz eine osmanische Moschee errichten, es gibt keine Moschee im Taksim.  Also können sie es auch in einem Bereich der Artillerie-Kaserne machen. Sie können in ihrem Garten einen schönen, eleganten Masjid erbauen. Aber es soll ein endlos großer Platz sein, sehr viele Orte sollen sie enteignen, die Jugend soll sich dort amüsieren. Es sollen auch essende Personen geben, auch trinkende Personen und auch spazieren gehende, aber auch betende Personen, er soll gehen und in der Moschee sein Gebet verrichten. Keiner soll sich einem Anderen einmischen, keiner soll jemand Anderes belästigen. Er soll es reif und lieblich begrüßen, ich habe es sowieso in meinen Kopf gesetzt, dass die Jugend fröhlich sein wird, seit früher schon. Sie sollen sich sehr chic anziehen, sie sollen sehr fröhlich sein, einige sollen Musik spielen, andere sollen sich vergnügen. Einige sollen Bücher lesen, andere sollen herum flanieren, lasst sie uns sehr fesch sehen. InschaAllah.

“Der Punkt, den wir nicht verstehen ist, dieses Land hat auch ihre Religionsgemeinschaften, auch ihre Konservativen, es gibt Menschen von jeder Ideologie, es muss auch ihren Kommunisten haben, wird es auch haben.” Sagt er. Das ist es eben, was ich Tag und Nacht auch sagen möchte. Dass er ein Kommunist ist, ich sage es ehrlich, ich sage es seit Jahren, er kann auch ein Buddhist sein, ein Christ, ein Jude, sie sind sowieso unsere Brüder, sie werden sowieso sein. Aber ein Mörder, ich bin gegen den Mörder. Ich bin gegen die Randalierer. Ich hatte marxistische Freunde in der Akademie, sie waren sehr artige Kinder. Es gab auch Macho-Jungen, sie waren sehr sanftmütig und artig. Es gab Jugendliche von der IGD, sie waren sehr respektvoll, sehr respektabel und reif untereinander, sie waren vornehme Kinder. In meiner Zeit gab es überhaupt keine Vorfälle. Es gab keinen Streit. Es gab sogar ein großes Atelier, in unserem Atelier, in unserer Zeit. Für Hundert Personen oder noch mehr, wir arbeiteten im Atelier, ich teilte dort Bücher aus. Wie die Anhänger der Aufklärung dies von mir sahen, sagten sie: “Wenn es so eine Freiheit gibt, dann lasst uns Meldungen austeilen, Schriften austeilen.” Die von der IGD waren sehr gestört. Sie sagten: “Wir lassen dies nicht zu.” Sie meinten: “Wir werden von dort zur Razzia kommen.” Es gab den Lehrer Nuri, unseren Lehrer Nuri mit der Pfeife. Zuerst sagten sie: “Wir werden zum Versammlungssaal gehen.” “Wir werden etwas machen, wir werden eine Rede halten.” Sagten sie und angeblich sollte hinterher etwas geschehen. Lehrer Nuri, sagte zu der Klasse, in der ich mich befand: “Ich schicke diese Klasse nicht. Bringt sie wohin ihr wollt.” Sagte er. Die Klasse, in der ich mich befand. Eigentlich hat er es nur für mich gemacht, Lehrer Nuri, die Hälfte sind Marxisten die anderen Freunde. Die Umgebung wurde sehr lebendig, die Freundinnen waren auch anwesend. Ich sagte: “Spricht, aber so etwas würde nicht passend sein, was hat es für einen Sinn, wir sind Freunde, Geschwister. Sie beruhigten sich wirklich. Ich zum Beispiel ging zum Freitagsgebet, die Kinder hatten eine Barrikade aufgestellt, in jener Zeit hatten sie drei Personen erschossen, auch einen Lehrer hatten sie erschossen, die dunklen Mörder der angeblichen Terrororganisation Ergenekon hatten Morde begangen. Und sie haben dort eine Barrikade gestellt, in den Schulausgang, haben bei der Türe in drei Punkten Barrikaden aufgestellt, keiner ist in die Schule hinein- und von der Schule herausgegangen. Es war ein Freitag, ich sagte es wurde der Gebetsruf gesprochen: “Ich gehe zur Moschee.” habe ich gesagt. Sie fragten: “Wohin geht ihr?” danach ich: “Ich gehe in die Moschee.” Sie haben sehr gestaunt und sagten: “Natürlich, bitte sehr.” Zum Beispiel sind sie normalerweise von der gegnerischen Ideologie, die Kinder könnten dort eine anormale Haltung einnehmen. Sie waren äußerst respektvoll. Ich bin an der zweiten Hindernis angekommen, als Barrikade haben sie Tische und Bretter aufgereiht, “Wohin gehst du mein Herr”, ich antwortete: “Ich gehe in die Moschee.” Sie sagten: “Natürlich, bitte sehr.” Ich bin auch dort durchgegangen. Ich bin gegangen, habe mein Gebet verrichtet und bin zurückgekommen. Ich erzähle es ehrlich, ausdrücklich und offen. Aber im Nachhinein habe ich geschaut, ich bin sehr einflussreich, sie sind in Form von einer Gruppe gekommen mit solchen militärischen Barken Frauen und Männer, mit Modellmessern in der Hand schneidend, also so wir werden euch ritzen. Sie haben gesagt: “Erzähle nicht.” Ich erzähle über die Wahrheit der Materie, das hat sie sehr erschüttert. Ich habe über den Darwinismus erzählt, das hat sie nicht so beeinflusst, wie ich über die Wahrheit der Materie gesprochen habe, das haben sie verstanden, das hat bei ihnen einen enormen Einfluss hinterlassen. Das ist nicht zu bewältigen. Da ändert sich die Persönlichkeit der Person, er wechselt in eine andere Dimension. Deshalb sagten sie: “Erzähle nicht, wir wollen es nicht.” Sagten sie. Ich sagte: “Dann lasst mich es euren Führern erklären.” Sie antworteten: “Einverstanden, gehe. Du kannst es den Lehrern erzählen.” “Den anderen Führern kannst du es erzählen, aber hier wollen wir nicht, dass du es erzählst.” Zum ersten Mal dort habe ich ihre antidemokratische Haltung gesehen. Also ehrlich gesagt hat mich das auch nicht sauer gemacht. Vielleicht gab es auch welche unter ihnen, die sie provoziert haben, sagend wie kann das sein. Oder die Anhänger der Aufklärung können so gedacht haben: „Wenn er frei ist, dann wollen wir auch frei sein.“ Aus einem Grund hatten sie so etwas gemacht. Aber kurz gesagt sind sie sehr artige Kinder.

Er sagt: “Diese Menschen sollten als marginal bezeichnend nicht abgestoßen werden.” Natürlich. Dies ist eine Farbe. Allah sagt im Quran, es gibt auch Götzendiener, auch Menschen die nicht glauben, und auch Magier.” Es kann jeder sein, es ist ganz normal, alle werden respektiert. Allah sagt sogar: “Bringt die Götzendiener in Sicherheit von einem Ort zum anderen.” “Riskiert euer Leben, aber beschützt sie” sagt Allah im Vers. Die Götzendiener, sie sind Götzendiener beschützt sie.” Bringt sie auf einen zuverlässigen Ort und gebt sie über, danach kehrt zurück sagt Allah im Vers.

“Sowie wir dagegen sind, dass dieses Land zu Iran wird,” sehr gut maschaAllah, “sind wir auch dagegen, wenn wer anderer mit der Regime-Sache kommt.” Schön. “Keiner hat Probleme mit dem Regime.” Schön. “Und wenn es was gibt, dann ist es eine Illusion, es gibt nichts zu befürchten. Das Regime dieses Landes kann keiner ändern. Morgen können wir auch für das ein Zelt aufstellen, werden wir ein Zelt im Park aufstellen.” Sagt er so viel ich verstanden habe. “Das einzige was wir wollen ist, dass der Lebensstil von jedem respektiert wird.” Das ist sehr wichtig. Das stört mich sehr. Also eine Person ausrichten zu wollen, einen Menschen ausrichten zu wollen. “Den Lebensstil von jedem zu respektieren.” Ich zum Beispiel, mich würde es stören, wenn versucht wird eine Person auszurichten, wenn wir ihn beengen, würde mich das stören. Die Person soll frei sein. Was geht es dich an. Das ist auch eine Farbe. Allah erschafft ihn auf diese Weise. Es würde einem erleichtern, zu sehen, dass er frei ist. Das bedeutet einmal, dass es Demokratie gibt. Du kannst ihn mit Angst ausrichten, ok. Du würdest ihn zu einem Heuchler machen. Er soll aufrichtig sein. Wenn er ein Kommunist ist, dann soll er sagen “Ich bin Kommunist.” Das was er ist. Oder er kann einen anderen Glauben besitzen. Zum Beispiel kann er interessante Glauben besitzen. “Als Bürger, der der Ak-Partei seine Stimme gegeben hat, möchte ich mich mit meinen kommunistischen Bürgern unterhalten, reden und Tee trinken.” Bravo, sehr schön.

Die Sehnsucht im Inneren von mir seit zehn Jahren ist dies; dass immer blitzblanke lebendige, gepflegte Jugendliche frei auf Straßen spazieren gehen, überall soll es mit ihrem Schmuck und ihrer Schönheit voll sein. Zum Beispiel soll einer am Rand Gitarre spielen, einer soll eine türkische Musikunterhaltung organisieren, sie sollen sich unterhalten, sie sollen irgendwo Tee trinken. Ich, Allah bewahre, würde Straßen wie im Iran nicht wollen, auch Straßen wie in Moskau, auch Straßen wie in Pekin möchte ich nicht. Ich möchte eine Türkei eigens für uns, aufgeweckt, lebendig und voll. Eine Absicht des Mahditums ist auch dies. Eine Welt, die unendlich frei ist, die unendlich fröhlich, unendlich angenehm ist. In der die Katzen frei sind, in der Hunde frei sind, zum Beispiel soll man den Katzen Liebe zeigen, die Katzen sollen auf den Schößen von jedem sein. Sie sollen mit sehr guten Lebensmitteln genährt werden. Zum Beispiel soll in Restaurants eine eigene Abteilung für Katzen geben, Bestellungsabteilungen für Katzen. Zum Beispiel willst du Würstchen bestellen, du drückst dort auf den Knopf, es wird ein Katzenkopf darauf sein. Du wirst drücken, es wird der Katzenanteil herauskommen. Wenn du zum Beispiel dort das Geld legst, wird dort der Katzenanteil herausfallen. Du wirst es dort sofort der Katze vorlegen. Für den Hund separat. Es wird ein Taubenanteil geben.



2013-07-17 23:52:57

Einflüsse des Harun Yahya | Präsentationen| über diese Seite | Als Startseite festlegen | Zu Favoriten hinzufügen | RSS Feed
Unsere Materialien, die auf dieser Webseite veröffentlicht werden, können urheberrechtsgebührenfrei kopiert, gedruckt und vervielfältigt werden, unter Bedingung, dass diese Webseite als Quelle angegeben wird.
(c) All publication rights of the personal photos of Mr. Adnan Oktar that are present in our website and in all other Harun Yahya works belong to Global Publication Ltd. Co. They cannot be used or published without prior consent even if used partially.
© 1994 Harun Yahya. www.harunyahya.de
page_top