Palästina und Israel müssen sich mit Liebe annähern

Aus der A9 Reportage mit Adnan Oktar am 25. September 2013

Moderatorin: Israels Sicherheitsbeauftragte haben in den frühen Morgenstunden in der Mosche Aksa betende Palästinenser rausgetrieben. 

Adnan Oktar: Ja, einige von diesen sind sehr mürrisch, mir wurden dazu die Filme gezeigt. Haben wir die Filme gerade zur Verfügung? Juden gehen auf der Straße, man bewirft sie mit Schneebällen, man macht sich über sie lustig und sie werden verhöhnt. Seltsam, ich wusste nicht, dass es so ist. Nähert euch doch mit Güte und Barmherzigkeit. Dann werden sie sich euch mit Güte nähern. Nähert euch mit Liebe, dann werdet ihr Liebe finden. Überall mit Steinen zu schmeißen, fluchen, und ich weiß nicht was, werdet doch Freunde, werdet gefühlvoll. Schließlich sind es nur einige wenige Menschen. Sie plädieren für die Islamische Union, das ist zum Beispiel sehr wichtig. Kein einziges Land plädiert dafür, aber jetzt tun sie es. Sehr schön. Bismillah (im Namen Allah's) sie haben offiziel im Vorfeld gesagt, dass sie es wollen. Vielleicht werden sie in Frieden leben können, wenn es die Islamische Union gäbe. Niemand soll einem anderen in seinem Stolz kränken. Gar kein Staat, gar kein Volk soll in seinem Stolz gekränkt werden. Sie sollen in Freiheit ruhig leben, geachtet und respektiert werden. Sie sollen den Muslimen Rücksicht und Respekt zollen. Eine endlose Landschaft, ich meine niemand hält sich dort auf, da ist gar nichts. Überall ganz leer. Mit anderen Worten sie werden hinterher über die erlittenen Schmerzen seltsam überrascht sein. 

Moderatorin: Wir haben das Video gefunden, wenn Sie möchten.

Adnan Oktar: Lasst mich sehen. 

VTR

Adnan Oktar: Das geschieht in Jerusalem, das sind israelische Gläubige, orthodoxe Juden. Siehst du, wie die Palästinenser sie schickanieren? Ist diese Schickane nicht ein Vergehen? Ist das nun etwas, was ein Muslim machen soll? Sie wehren sich gar nicht, obwohl sie Fußtritte bekommen, am Kopf gehauen werden. Fürchtet euch vor Allah, sehr ungeheuerlich und sehr häßlich dieses Verhalten, von wegen Muslim. Sollen wir nun das befürworten, oder was? Ist das nötig? Sei doch überaus vornehm, Allah bejaht das Dasein der Juden im Quran. Sie existieren und sie werden sich in dieser Region befinden, das sagt Allah. Ebenso sagt Er, sie werden sich dort eine Heimat erschaffen. Lasst sie doch leben, warum muss man sie schickanieren, was hat das auf sich? Auch die ungläubigen Juden schickanieren sie. Zeitweise auch die Polizei. Bedauerlich, die ist ein Vergehen. 


 



2014-09-12 15:39:45

Einflüsse des Harun Yahya | Präsentationen| über diese Seite | Als Startseite festlegen | Zu Favoriten hinzufügen | RSS Feed
Unsere Materialien, die auf dieser Webseite veröffentlicht werden, können urheberrechtsgebührenfrei kopiert, gedruckt und vervielfältigt werden, unter Bedingung, dass diese Webseite als Quelle angegeben wird.
(c) All publication rights of the personal photos of Mr. Adnan Oktar that are present in our website and in all other Harun Yahya works belong to Global Publication Ltd. Co. They cannot be used or published without prior consent even if used partially.
© 1994 Harun Yahya. www.harunyahya.de
page_top