< <
1 / total: 5

Einleitung

Fast jedes neu geborene Lebewesen ist schwach und hilflos, unbewusst der Gefahren um sie herum. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass sie ganz auf sich allein gestellt überleben und wachsen wird. Von dem Moment der Geburt an wird sie immer einen Erwachsenen um sich herum haben, der sie füttert, vor Gefahren schützt und, falls notwendig, sein eigenes Leben geben wird.

Junge Tiere können nur überleben, wenn sie von starken Erwachsenen beaufsichtigt werden. Eine nach der Geburt verlassene Gazelle oder eine unbeaufsichtigtes Vogelei hat keine Chance auf Überleben. Aber junge Tiere können überleben, denn sie haben aufmerksame Eltern, die ihre Pflichten nicht vernachlässigen, auch wenn die Jungen noch im Ei oder im Bauch sind. Viele Lebewesen unternehmen Vieles, um ihre Eier zu schützen, verstecken sie dort, wo sie nicht zerbrechen können, halten sie warm und wenn nötig, schützen sie vor zu viel Hitze. Sie wachen über ihre Eier über Wochen hinweg und tragen sie in ihren Schnäbeln, ohne sie zu beschädigen.

kelebekler

Dieses Buch dokumentiert die Sanftheit, die Lebewesen ihren Nachwuchs entgegen bringen und den bewussten Akt der Selbstaufopferung, die auf der ganzen Tierwelt praktiziert wird. Du wirst über die große Sorgfalt lesen, die die Tiereltern aufbringen, um ihren Jungen ein bequemes Nest zu bauen. Du wirst lernen, wie sie ihren Nachwuchs säubern, wie schwer sie dafür arbeiten sie zu füttern, sie vor der Kälte zu schützen, und wie sie sogar ihr eigenes Leben für sie in Gefahr bringen, wenn ein Feind in der Nähe lauert.

Aber warum arbeiten diese Lebewesen so unermüdlich für ihren Nachwuchs? Warum lassen sie diese nicht allein, anstatt alle ihre Bedürfnisse pflichtbewusst zu erfüllen? Warum machen sie das so bewusst? Ist es zum Beispiel verständlich zu denken, dass ein Vogel bewusst sein Leben riskiert, um seine Jungen zu schützen? Sicherlich nicht! Ein Tier kann keine solchen Gefühle der Sorgfalt und des Mitgefühls besitzen. Die offensichtliche Tatsache ist, dass Gott in diesen Lebewesen einen wundersamen Sinn für Sorgfalt und elterliche Liebe eingehaucht hat. Und eines der größten Wunder der Schöpfung ist die Selbstaufopferung der Eltern für ihre Babys.

… Ihm ergibt sich, was in den Himmeln und auf Erden ist, freiwillig oder widerwillig, und zu Ihm müssen sie alle zurück. (Quran, 3:83)

dağ keçisi - kuş - manzara

 

Intelligentes Design - m.a.W., Die Scphöpfung

Gott braucht kein Design für Seine Schöpfung

DasWort ‘Design’ muss natürlich richtig verstanden werden. Die Tatsache, dass Gottes Schöpfung ein makelloses Design aufweist, bedeutet nicht, dass Er einen Plan entwarf und diesen dann umsetzte. Gott, der Herr der Erde und der Himmel, braucht keine ‘Designs’, wenn Er etwas erschaffen will. Gott ist erhaben über solche Notwendigkeiten. Seine Planung und Seine Schöpfung geschehen in ein und demselben Augenblick. Wann immer Gott etwas entstehen lassen will, so genügt es, wenn Er sagt “Sei!”.

Im Quran steht geschrieben:

Sein Befehl, wenn Er ein Ding will, ist nur, dass Er zu ihm spricht: “Sei!”, und es ist. (Sure Ya Sin: 82)

Er ist der Schöpfer der Himmel und der Erde, und wenn Er eine Sache beschließt, spricht Er nur “Sei” und sie ist. (Sure al-Baqara: 117)

 

1 / total 5
Sie können das Buch Gottes Feine Kunst des Harun Yahya online lesen, in Sozialnetzwerken wie Facebook und Twitter teilen, bei Hausaufgaben und Tests verwenden, in Webseiten und Blogs ohne Urheberrechte, mit der Bedingung die Webseite als Referenz anzugeben, veröffentlichen, kopieren und vervielfältigen.
Einflüsse des Harun Yahya | Präsentationen| über diese Seite | Als Startseite festlegen | Zu Favoriten hinzufügen | RSS Feed
Unsere Materialien, die auf dieser Webseite veröffentlicht werden, können urheberrechtsgebührenfrei kopiert, gedruckt und vervielfältigt werden, unter Bedingung, dass diese Webseite als Quelle angegeben wird.
(c) All publication rights of the personal photos of Mr. Adnan Oktar that are present in our website and in all other Harun Yahya works belong to Global Publication Ltd. Co. They cannot be used or published without prior consent even if used partially.
© 1994 Harun Yahya. www.harunyahya.de
page_top