RAMADAN 2009, 22. TAG










Und niemand stirbt ohne Allahs Erlaubnis, zu einem im Buch testgesetzten Termine. Wer den Lohn der Well begehrt, dem geben Wir davon, und wer den Lohn des Jenseits begehrt, dem geben Wir davon. Wahrlich, Wir belohnen die Dankbaren.

(Quran, 3:145)








"Das Wesen des Propheten (s.a.w.s) war der Quran".

Sahih Muslim Hadith








EINE INTERESSANTE PFLANZE: DER WASSERSCHLAUCH

Wie kann sich ein Lebewesen ernähren, das sich nicht fortbewegen kann, sich aber von Fleisch ernährt? Die schönste Antwort auf diese Frage können wir anhand des Beispiels einer Wasserpflanze beantworten.



Utricularia baut zur Jagd wie Säcke geformte Fallen auf. In ihnen befinden sich extrem berührungsempfindliche Haare (oben). Der besondere Mechanismus dieser Pflanze ist nur eines der zahllosen Zeichen Gottes in der Natur, die zum Glauben führen.
Es handelt sich um eine Fleischfressende Pflanze mit dem wissenschaftlichen Namen Utricularia. Die Fleischfressende Pflanze verfügt über drei unterschiedliche Kammern. Die erste ist rund und befindet sich an der Außenseite des Zugangs. Die beiden weiteren befinden sich jeweils an der Innenseite des Zugangs. Dadurch bildet sich eine sehr interessante Falle. Zuerst treten die Kammern auf der Außenseite in Aktion. Die Härchen auf der Textur pumpen das Wasser aus der Pflanze. So entsteht im Inneren des Wasserschlauchs eine bedeutsame Leere. Durch eine Klappe wird verhindert, dass das Meerwasser erneut eindringen kann.

Die feinen Härchen auf dieser Klappe sind extrem Bewegungsempfindlich. Wenn ein Käferchen oder ein Organismus mit ihnen in Berührung kommt, öffnen sie sich blitzschnell. Dadurch entsteht natürlich sofort eine starke Strömung ins Innere des Wasserschlauchs. Noch bevor das Opfer begreift, wie ihm passiert, schließen sich die Klappen hinter ihm, nachdem es mitsamt dem Wasserstrom eingesaugt wurde. Sofort nach diesem Ereignis, das nur eine tausendstel Sekunde dauert, wird im Inneren mit der Produktion von Verdauungssekreten begonnen.1

Jeder Wasserschlauch verfügt über eine perfekte Anordnung. Dieselben Drüsenlappen befinden sich auch auf der Innenseite der Klappen. Auch sind dort ebenso empfindliche Härchen. Wie konnte dieser Mechanismus entstehen? Wie kommt es, dass alle diese Pflanzen über dieselbe Besonderheit verfügen?

Die Anhänger der Evolutionstheorie verfechten, dass alle Eigenschaften der Lebewesen sich durch Zufall entwickelt haben. Doch dieses Konzept weist auf eine einzige Wahrheit hin: Das gesamte Konzept, auf dem der Körper eines Lebewesens beruht, ist plötzlich entstanden. Es ist er erhabene Gott, der alle Lebewesen mitsamt ihren Eigenschaften erschaffen hat.

__________________

1- "The Human Heart." Online at: www.toxassociatep.com/heart.htm








GOTT ERMUNTERT DIE HERZEN DER GLÄUBIGEN MIT VERTRAUEN UND TROST

In der Sure al-Anfal informiert Gott über die geistige Unterstützung, die Er den Gläubigen zuteil haben ließ, als sie sich zu Zeiten des Propheten (s.a.w.s.) in einer schwierigen Situation befanden:

(Erinnert euch) als euch dann Schlaf überkam, wie als Zusicherung von Ihm, und Er vom Himmel Regen auf euch hinabsandte, um euch damit zu reinigen und euch von den Einflüsterungen des Satans zu befreien und im Innersten zu festigen und eueren Schritten Halt zu geben. (Qur'an, 8:11)

Der Satz in diesem Vers “als euch dann Schlaf überkam” deutet ohne Zweifel auf einen geistigen Schlaf hin. Gott versetzte diejenigen, die in Notzeiten treu waren, in diesen Zustand und als Ergebnis der geistigen Unterstützung fühlten die Gläubigen Frieden, Zuversicht und Entschlossenheit.

In Wirklichkeit ist dieses Gefühl von Frieden und Zuversicht im Leben eines Gläubigen offenkundig. Menschen, die Vertrauen in Gott und in das Jenseits haben, verfallen nicht in Panik oder werden traurig oder unruhig, weil sie wissen, dass Gott der alleinige Besitzer von allem ist. Sie wissen, dass Gott alles auf die günstigste und vorteilhafteste Weise für sie und für ihr jenseitiges Leben geschaffen hat.

Wenn euch Gott hilft, so gibt es keinen, der euch besiegen kann. Wenn Er euch aber im Stich lässt, wer könnte euch da helfen, ohne Ihn? Darum, wahrlich, sollen die Gläubigen auf Gott vertrauen. (Quran, 3:160)

Gemäß diesem Vers haben die Gläubigen eindeutig Zuversicht und gestalten ihr Leben angenehm, indem sie sich Gott hingeben. Die Größe der Not ist unbedeutend, sie wissen dass dies nur vorübergehend ist. Sie haben vor Augen, dass das weltliche Leben, verglichen mit dem unendlichen jenseitigen Leben nur eine sehr kleine Zeitspanne darstellt. Eine Not, die man in dieser Welt erleidet, selbst wenn sie ein Leben lang dauert, endet in 50-60 Jahren. Ein Leben von 50-60 Jahren, in Hingabe an Gott und nach guten Sitten gelebt, und mit dem ewigen Leben im Jenseits belohnt, ist ohnegleichens. Die Gläubigen werden niemals Sorgen, Trauer, Elend, Langeweile oder Mühen verspüren; im Gegenteil, sie werden inmitten von unendlicher Schönheit alles, was ihr Herz begehrt erhalten.

Ein Gläubiger, der sich dieser Situation bewusst ist, kann sich Gott entschlossen und dauerhaft in jeder Lage zuwenden. Der geistige Trost und die Freude dies zu wissen, ist eine größten Erleichterungen auf der Welt.

Es soll beachtet werden, dass alle Herzen und alle Kräfte in Gottes Hand liegen. Gott kann jede Art von Situationen, wann immer Er will, hervorbringen. Nicht einmal das Suchen nach Ruhe und Zuversicht kann nicht ohne Gottes Wille geschehen. Religion bringt den Menschen Erleichterung und das bedeutet, dass alles unter Gottes Kontrolle steht. Die Hinwendung zu Gott in allem was man tut und die Erwartung Gottes Lohns für die erlittenen Mühsale, befähigt den Menschen Gottes Hilfe und Unterstützung in verschiedenen Arten zu finden.

Jedoch, Gott ist euer Herr, und Er ist der beste Beistand. (Quran, 3:150)








UNTERSCHIEDE ZWISCHEN SONNENAUFGANG UND SONNENUNTERGANG

Nein! Ich schwöre es bei dem Herrn der Osten und der Westen! Wir sind mit Sicherheit imstande. (Sure 70:40 - al-Ma'aridsch)

Herr der Himmel und der Erde und was zwischen beiden ist, und Herr der Osten. (Sure 37:5 - as-Saffat)

Der Herr der beiden Osten und der Herr der beiden Westen! (Sure 55:17 - ar-Rahman)

Wie in diesen Versen zu sehen ist, wurden die Wörter "west" und "ost" in Pluralform verwendet. Das Wort "mescharik" im ersten Vers ist die Pluralform von "Osten", das Wort "megarib" ist die Pluralform von "Westen", was darauf hinweist, dass sie mehr als zwei sind. Im letzten Vers jedoch drückt "meschrikeyn" zwei Osten, "magribeyn" zwei Westen aus. Die Wörter "mescharik" und "megarib", die in den Versen verwendet werden, haben auch die Bedeutung von "dem Ort, an dem die Sonne auf- und untergeht". Folglich werden in den obigen Versen die verschiedenen Stellen des Sonnenaufgangs und Sonnenuntergangs erwähnt. Außerdem ist es bemerkenswert, dass im ersten Vers beim Herrn des Ostens und Westens geschworen wird.





Die Drehachse der Erde (ekliptikale Achse) hat eine Neigung von 23º 27'. Wegen dieser Neigung und der Kugelform der Erde fallen die Sonnenstrahlen nicht immer unter demselben Winkel auf die Erdoberfläche. Aus diesem Grund beobachtet jemand, der sich weit entfernt vom Äquator befindet, dass die Sonne im Osten an verschiedenen Stellen aufgeht und im Westen an verschiedenen Stellen untergeht.

Jemand der sich genau auf dem Äquator befindet wird sehen, dass die Sonne immer genau im Osten aufgeht und genau im Westen untergeht, weil die Sonnenstrahlen auf dieses Gebiet immer im rechten Winkel einfallen. Wenn man beachtet, dass die arabische Halbinsel nicht weit vom Äquator entfernt ist, ist es ganz offenbar, dass es unmöglich ist, dort einen solchen wissenschaftlichen Vorgang durch Beobachtungen zu bestimmen. Denn jemand in dieser Region wird sehen, dass die Sonne immer am selben Punkt aufgeht und immer am selben Punkt untergeht. Die Begriffe in den obigen Versen bezüglich des Ostens und Westens könnten darauf hinweisen, dass die Sonne an verschiedenen Punkten aufgeht und an verschiedenen Punkten untergeht. (Allah weiß am besten.)









Der Piltdown Mensch: Ein Orang-Utan Kiefer und ein menschlicher Schädel!

Charles Dawson, ein bekannter Arzt und gleichzeitig Amateur-Paläo-Anthropologe trat 1912 mit der Behauptung auf, er hätte einen Kieferknochen und ein Kranialfragment in einer Grube in Piltdown in England gefunden. Obwohl der Kieferknochen mehr dem eines Affen ähnlich war, waren die Zähne und der Schädel wie die eines Menschen. Dieses Exemplar wurde als der "Piltdown Mensch" ausgezeichnet. Angeblich 500 tausend Jahre alt, wurden diese Gebeinsstücke als absoluter Beweis der menschlichen Evolution in mehreren Museen zur Schau gestellt. Über einen Zeitraum von mehr als 40 Jahren wurden zahlreiche wissenschaftliche Abhandlungen über den "Piltdown Menschen" geschrieben, viele Interpretationen und Zeichnungen wurden gemacht, und das Fossil wurde als ein wichtiger Nachweis der menschlichen Evolution präsentiert. Nicht weniger als 500 Doktorarbeiten wurden über dieses Thema geschrieben.63 Der bekannte amerikanische Paläo-Anthropologe Henry Fairfield Osborn sagte: "…wir müssen immer und immer wieder daran erinnert werden, dass die Natur voll von Widersprüchen ist, und dies ist eine erstaunlichere Entdeckung über den frühen Menschen...", als er 1935 das British Museum besuchte.1



Die Teile werden zusammengefügt um den berühmten Schädel zu rekonstruieren. Teile eines menschlichen Schädels
Im Jahr 1949 unternahm Kenneth Oakley von der Paläontologie-Abteilung des British Museum Probeversuche mit dem "Fluortest", einer neuentwickelten Testmethode, die in der Altersbestimmung urzeitlicher Fossilien verwandt wird. Es wurde ein Probeversuch am Fossil des Piltdown Menschen gemacht. Das Ergebnis löste großes Erstaunen aus. Im Lauf des Versuchs stellte sich heraus, dass der Kieferknochen keine Fluorspuren enthielt. Dies wies darauf hin, dass er nur etliche Jahre lang begraben gelegen war. Der Schädel, der nur eine geringe Menge Fluor aufwies, zeigte, dass er nur ein paar Jahrtausende alt war.

Die jüngsten chronologischen Studien die mit Hilfe der Fluortest-Methode durchgeführt wurden, enthüllten, dass der Schädel nur einige wenige hundert Jahre alt ist. Es wurde festgestellt, dass die Zähne in dem Kieferknochen, der einem Orang-Utan zugehörte, künstlich abgeschürft worden waren, und dass die "primitiven" Handwerkzeuge, die zusammen mit dem Fossil entdeckt worden waren, mit Stahlwerkzeugen bearbeitet worden waren.65 Diese Fälschung wurde 1953 in einer detaillierten, von Weiner ausgearbeiteten Analyse der Öffentlichkeit unterbreitet. Der Schädel gehörte einem 500 Jahre alten Menschen an, und der Mandibularknochen einem kürzlich gestorbenen Affen! Die Zähne waren nachträglich, speziell angeordnet in das Kiefer eingesetzt, und die Ansätze abgefeilt worden, um denen eines Menschen zu gleichen. Dann waren alle Teile mit Natriumdichromat gefärbt worden um ihnen ein gealtertes Aussehen zu verleihen. Bei Behandlung mit Säure verschwand diese Färbung. Le Gros Clark, der ein Mitglied des, die Fälschung aufdeckenden Teams war, konnte sein Erstaunen über diese Situation nicht verbergen und äußerte: "die Spuren künstlicher Abschürfung fielen sofort ins Auge. In der Tat waren sie so offensichtlich, dass man fragen muss: Wie war es möglich, dass sie so lange der Entdeckung entgangen waren?"66 In der Folge alles dessen wurde der "Piltdown Mensch" in aller Eile vom British Museum entfernt, wo er über 40 Jahre lang zur Schau gestellt worden war.

______________________

1- Stephen Jay Gould, "Smith Woodward's Folly", New Scientist, 5. Februar 1979, S. 44








SPRINGSPINNE

Alter: 50 Millionen Jahre

Periode: Eozän

Ort: Polen








Einige Arten der Springspinnen sind gleichzeitig Meister der Tarnung.  Die Gattung Myrmarachne ahmt zum Beipiel nicht nur das Aussehen, sondern auch das Verhalten von Ameisen nach. Die Spinne, die über acht Beine verfügt, also zwei mehr als eine Ameise, hebt ihre beiden Vorderbeine, um diese wie Fühler aussehen zu lassen. Auf diese Weise imitiert sie das Aussehen der Ameisen.

Aber wie vergleicht die Spinne ihr eigenes Aussehen mit dem von Ameisen? Und woher weiß sie, wie sie die optischen Unterschiede zwischen den beiden Spezies minimieren kann?

Außerdem besaßen Spinnen, die vor Millionen von Jahren lebten, die gleichen Fähigkeiten. Darwinisten können diese Tatsache nicht anhand evolutionärer Mechanismen erklären. Zweifellos ist die Handlungsweise der Springspinnen, wie bei allen anderen Lebewesen, von Gott vorgegeben. Dabei nutzt die Spinne die ihr von Gott verliehenen Eigenschaften und Fähigkeiten.

Nur bei den Insekten links und rechts handelt es sich um Ameisen. In der Mitte befindet sich eine Springspinne, die über ein Beinpaar mehr verfügt als eine Ameise.











http://www.harunyahya.de/bucher/evolution/bedeutung/bedeutung01.php

DIE BEDEUTUNG DES INTELLEKTUELLEN KAMPFS GEGEN DEN DARWINISMUS 


Der Darwinismus liegt allen Strömungen zugrunde, die derzeit allen Bemühungen um Weltfrieden, Sicherheit und Zusammenarbeit entgegenarbeiten. Es ist deshalb von elementarer Wichtigkeit, die Menschheit aufzuklären über die intellektuellen Täuschungsmanöver des Darwinismus, um die von ihm ausgehende geistige Bedrohung aus der Welt zu schaffen. Statt sie zu ignorieren, müssen alle gläubigen Muslime in der Welt seine Gefährlichkeit erkennen und den Kampf gegen ihn aufnehmen.

Nur wer den Darwinismus und die Gefahren, die von ihm ausgehen, versteht, kann die Notwendigkeit des geistigen Kampfes gegen ihn voll begreifen. Das vorliegende Buch begründet diese Notwendigkeit und setzt sich auseinander mit den Argumenten und Ausreden all jener, die sich bisher nicht daran beteiligt haben.


2009-07-24 21:20:12
Einflüsse des Harun Yahya | Präsentationen| über diese Seite | Als Startseite festlegen | Zu Favoriten hinzufügen | RSS Feed
Unsere Materialien, die auf dieser Webseite veröffentlicht werden, können urheberrechtsgebührenfrei kopiert, gedruckt und vervielfältigt werden, unter Bedingung, dass diese Webseite als Quelle angegeben wird.
(c) All publication rights of the personal photos of Mr. Adnan Oktar that are present in our website and in all other Harun Yahya works belong to Global Publication Ltd. Co. They cannot be used or published without prior consent even if used partially.
© 1994 Harun Yahya. www.harunyahya.de
page_top