Noah (a.s)

Der Prophet Noah (a.s) wird in zahlreichen Versen des Qurans gepriesen:

 

“O ihr Nachkommen derer, die Wir mit Noah (in der Arche) getragen wurden - er war fürwahr ein dankbarer Diener.” (Sure 17:3 – al-Isra’)

 

Schon Noah rief Uns an und Unsere Antwort war fürwahr schön. Wir erretteten ihn und seine Familie aus großer Drangsal. So ließen Wir seine Nachkommen überleben und bewahrten Wir sein Ansehen unter den nachfolgenden (Geschlechtern). “Frieden sei auf Noah in aller Welt!” So belohnen Wir fürwahr die Rechtschaffenen. (Sure 37:75-79 – as-Saffat)

 

Siehe, Gott erwählte Adam und Noah und das Haus Ibrahim und das Haus ‘Imran vor allen Menschen. (Sure 3:33 – Al-‘Imran)

 

Wir haben fürwahr Noah seinem Volk entsandt: “Warne dein Volk, bevor eine schmerzliche Strafe über sie kommt!” (Sure 71:1 – Noah)

 

Gott sandte den Propheten Noah (a.s) als Seinen Botschafter. Um Noah (a.s) und jene, die ihm folgten, vom rechten Weg abzubringen, verschworen sich die herrschende Kreise der Ungläubigen seines Volkes gegen ihn, sie diffamierten und verleumdeten ihn und machten sich über ihn und seine Anhänger lustig. Doch Gott bestrafte diese Menschen für ihre Taten, indem Er eine alles vertilgende Flut über sie sandte.

 

Noah (a.s) empfahl sich seinem Volk als

Gesandter, der Vertrauen verdient

Menschen, die sich vor Gott nicht fürchten, können einander nicht im wahren Sinn trauen. Denn in einer solchen Gesellschaft kann man selbst von Menschen verletzt werden, von denen man glaubt, sie gehörten zum allernächsten Umfeld. In einer solchen Gesellschaft handeln die Menschen sehr zurückhaltend und versuchen, anderen keine Schwächen zu zeigen. Darum wollen die Menschen wahre Freunde haben, auf die sie sich verlassen können.

Die Gesandten hingegen fürchten sich vor Gott und sind deswegen absolut vertrauenswürdige Menschen. Die Anerkennung dieser Vertrauenswürdigkeit ist von großer Bedeutung, darum betonen die Gesandten diese Qualität ganz besonders, wenn sie die Botschaft Gottes überbringen:

 

Das Volk Noahs bezichtigte die Gesandten der Lüge, (damals) als ihr Bruder Noah zu ihnen sprach: “Wollt ihr denn nicht Gottsfürchtig sein? Seht, ich bin für euch ein getreuer Gesandter. So fürchtet Gott und gehorcht mir!” (Sure 26:105-108 – asch-Schu’ara’)

 

Machtgier, Habsucht, Besitzstreben und Eitelkeit halten die Menschen davon ab, einander zu trauen, in einem solchen Maß, dass sie gar nicht erst erwarten, einen Gefallen getan zu bekommen, ohne dass ein persönliches Interesse anderer dabei im Spiel wäre. Die Propheten jedoch erwarten ihre Vergeltung von Gott allein und verlangen von den Menschen überhaupt nichts. So sprach Noah (a.s) zu seinem Volk:

 

“Und ich verlange dafür keinen Lohn von euch; mein Lohn ist allein beim Herrn der Welten.” (Sure 26:109 – asch-Schu’ara’)

 

“Und wenn ihr euch abkehrt, verlange ich keinen Lohn von euch. Seht, mein Lohn ist allein bei Gott. Und mir ist befohlen worden, gottergeben zu sein.” (Sure 10:72 – Yunus)

 

 

Noah (a.s) forderte sein Volk dazu auf,

allein Gott zu dienen

Noah (a.s) forderte sein Volk auf, sich aus dem Sumpf der Falschheit, in dem sie versunken waren, zu befreien und Gott anzubeten. Er erinnerte sein Volk daran, dass es keinen anderen Gott außer Gott gibt und er warnte sie vor einer schrecklichen Strafe in der Zukunft, falls sie diese Tatsache nicht begreifen. So mahnte er und lieferte verschiedene Erklärungen, damit sein Volk glauben konnte.

Hier sind zwei der relevanten Verse:

 

Und Wir entsandten Noah zu seinem Volk, und er sprach: “O mein Volk! Dient Gott! Ihr habt keinen anderen Gott als Ihn. Wollt ihr (Ihn) denn nicht fürchten?” (Sure 23:23 – al-Mu’minun)

 

Und wahrlich, Wir entsandten den Noah zu seinem Volk: “Seht, ich (komme) zu euch als ein eindringlicher Warner, dass ihr keinen außer Gott anbetet. Ich fürchte für euch tatsächlich die Strafe eines schmerzlichen Tages.” (Sure 11:25, 26 – Hud)

 

Auch unser Prophet (s.a.w.s) zitiert Noah’s (a.s) Rat in einem seiner Hadithen: „Als der Tod Noah’s, (a.s) des Gesandten Gottes, nahte, ermahnte er sein Volk: ‚Ich gebe euch den guten Rat, zwei bestimmte Dinge zu tun, und ich warne euch vor zwei Dingen. Ich verlange von euch, daran zu glauben, dass es keinen Gott gibt außer Gott und daran, dass wenn die sieben Himmel und die sieben Erden in eine Waagschale getan würden und die Worte ‚Es gibt keinen Gott außer Gott’ in die andere Waagschale, dann würde die letztere Waagschale sich senken. Ich warne euch, Gott Götzen beizugesellen und ich warne euch vor dem Hochmut.’“ (Sahih al-Bukhari)

 

Noah (a.s) rief sein Volk zu Gott und mahnte,

von Ihm Vergebung zu erbitten

Nachdem er daran erinnert hatte, dass Gott der einzige und alleinige Gott ist, drängte Noah (a.s) sein Volk, von Ihm Vergebung zu erbitten, und er überbrachte die frohe Botschaft des Segens, den Gott spenden würde, falls sie sich zu Ihm wenden:

 

Und sagte: “Bittet eueren Herrn um Verzeihung! Er ist ja wirklich bereit zu verzeihen! Er wird den Himmel in Strömen auf euch regnen lassen und euch reich an Besitz und Kindern machen und euch Gärten und fließende Gewässer geben.” (Sure 71:10-12 – Noah)

 

In zahlreichen Versen verspricht Gott die Gläubigen ein sorgenfreies Leben. Deswegen haben auch die Gesandten beim Aufruf an ihre Völker betont, dass Gott ihnen Segnungen zukommen lassen würde. Sie beschrieben diese Segnungen in allen Einzelheiten, damit die Menschen eine Vorstellung bekommen konnten von Seiner Großherzigkeit und damit sie Gottes Wohlwollen und Mitgefühl für sie erkennen konnten. Noah (a.s) sprach zu seinem Volk:

 

“Was fehlt euch nur, dass ihr euch Gottes Majestät nicht bewußt seid, wo Er euch doch Schritt für Schritt erschaffen hat? Seht ihr denn nicht, wie Gott einen über dem anderen sieben Himmel erschaffen und in sie den Mond als Licht und die Sonne als Leuchte gesetzt hat? Und Gott ließ euch Pflanzen gleich aus der Erde herauswachsen; dann wird Er euch wieder in sie zurückbringen und (schließlich) von neuem hervorbringen. Gott hat die Erde für euch fürwahr zu einem Teppich gemacht, damit ihr euch darauf auf breiten Wegen bewegen könnt.” (Sure 71:13-20 – Noah)

 

Die Gläubigen sollten Gott danken und andere drängen, ebenfalls dankbar zu sein, indem sie Gottes Segnungen gedachten, wie die Propheten es getan haben.

 

Auf die Verleumdungen gegen ihn antwortete Noah (a.s),

indem er sein Volk an Gott erinnerte

In der gesamten Geschichte sind alle Gesandten Gottes in ähnlicher Weise verleumdet worden. Auch dass Volk Noah’s (a.s) verweigerte seinem Propheten den Gehorsam und setzte zahlreiche Intrigen in die Welt, die ihn einschüchtern sollten. So warfen sie ihm Falschheit vor:

 

Die Vornehmen seines Volkes sprachen: “Siehe, wir sehen dich in offenkundigem Irrtum.” (Sure 7:60 – al-A’raf)

 

Die herausragenden Eigenschaften der Gesandten sind deren unerschütterliche Beharrlichkeit, feste Entschlossenheit und ihr festhalten an hohen moralischen Standards, ganz gleich, unter welchen Umständen. Angesichts der Anklagen, die ihnen zu Unrecht vorgeworfen wurden, handelten sie weise und setzten ihr Vertrauen in Gott. Ein gutes Beispiel für alle Gläubigen ist, wie Noah (a.s) auf die Diffamierungen durch sein Volk antwortete:

 

Er sprach: “O mein Volk! Ich befinde mich nicht im Irrtum, sondern ich bin ein Gesandter vom Herrn der Welten. Ich bestelle euch die Botschaft meines Herrn und rate euch gut und weiß von Gott, was ihr nicht wißt.” (Sure 7:61, 62 – al-A’raf)

 

Noah (a.s) antwortete denen, die ihn der Lüge bezichtigten:

 

...“O mein Volk! Was meint ihr? Wenn ich einen deutlichen Beweis von meinem Herrn habe und Er mir Seine Barmherzigkeit gezeigt hat, gegen die ihr blind seid, sollen wir sie euch dann aufzwingen, obwohl ihr sie gar nicht wollt? O mein Volk! Ich verlange dafür kein Entgeld von euch; mein Lohn ist allein bei Gott. Und ich verstoße Gläubige nicht. Seht, sie werden ihrem Herrn begegnen. Jedoch sehe ich, dass ihr ein unwissendes Volk seid.” (Sure 11:27-29 – Hud)

 

Noah (a.s) verwies auf die Unaufrichtigkeit derer,

die Wunder verlangten, bevor sie glauben wollten

Die Ungläubigen erfanden zu allen Zeiten Ausreden, die ihnen gestatten sollten, ihren Gesandten den Gehorsam zu verweigern. Sie verlangten, die Gesandten sollten mehr Reichtum besitzen als sie selbst oder sie sollten Wunder wirken. Sie behaupteten sogar, Menschen könnten keine Gesandten sein, nur Engeln stünde dies zu. Noah (a.s) antwortete auf solche Erwartungen:

 

Und ich sage nicht zu euch: »Ich verfüge über Gottes Schätze«, und auch nicht: »Ich kenne das Verborgene«, auch sage ich nicht: »Ich bin ein Engel.« Und ich sage über die, die aus euerer Sicht verächtlich sind, nicht: »Gott wird ihnen nichts Gutes geben.« Gott weiß wohl, was in ihren Seelen vorgeht. Siehe, sonst gehörte ich zu den Sündern. (Sure 11:31 – Hud)

 

Es ist typisch für die Ungläubigen, dass sie von den Gesandten erwarteten, über persönlichen materiellen Reichtum zu verfügen, und dass sie in der Lage sein sollten, Wunder zu vollbringen. Worin die Gesandten anderen Menschen tatsächlich überlegen sind, ist ihre Gottesfurcht. Bei jeder ihrer Handlungen und in jedem Augenblick ihres Lebens wenden sie sich an Gott; sie unterwerfen sich Gott, vertrauen auf Ihn und verlieren niemals ihre Beharrlichkeit und Standhaftigkeit. Gott kann den Menschen Reichtum geben, Besitztümer, angesehene Stellungen, Wissen und all die anderen weltlichen Werte. Doch all dies ist kein Maßstab für Überlegenheit, sondern ein Mittel zum Zweck der Versuchung. Nur wer sich von der Religion abgewandt hat, hält solche weltlichen Werte für ein Zeichen der Überlegenheit in den Augen Gottes.

 

Kam zu euch nicht die Nachricht von jenen, die vor euch lebten, von dem Volke Noahs und der Ad und der Thamud und von denen, die nach ihnen lebten? Gott allein kennt sie. Zu ihnen kamen ihre Gesandten mit deutlichen Beweisen, doch sie bedeckten ihren Mund mit der Hand und sprachen: “Wir glauben nicht an euere Sendung! Wir sind tatsächlich in starkem Zweifel über das, wozu ihr uns einladet.” Ihre Gesandten sprachen: “Gibt es etwa einen Zweifel an Gott, dem Schöpfer der Himmel und der Erde? Er ruft euch (in der Absicht), euch euere Sünden zu vergeben und euch bis zu einem bestimmten Termin Aufschub zu gewähren.” Sie aber antworteten: “Ihr seid nur Menschen wie wir. Ihr wollt uns von dem abwendig machen, was unsere Väter verehrten. Bringt uns einen deutlichen Beweis!” Ihre Gesandten sprachen zu ihnen: “Wir sind zwar nur Menschen wie ihr. Jedoch ist Gott gnädig gegen wen von Seinen Dienern Er will. Und es ist nicht an uns, euch einen Beweis zu bringen, außer mit Gottes Erlaubnis. Und auf Gott sollen die Gläubigen vertrauen.” (Sure 14:9-11 – Ibrahim)

 

Noah (a.s) nutzte alle verfügbaren Möglichkeiten,

Gottes Botschaft zu verbreiten

Wie alle Gesandten versuchte Noah (a.s) jede Möglichkeit, sein Volk zum Glauben zu führen. Trotz seiner Bemühungen bestand das Volk auf seinem Unglauben. Noah (a.s) beschreibt die Starrsinnigkeit seines Volkes.

 

Er sprach: “O mein Herr! Ich rief mein Volk gewiß bei Nacht und bei Tag. Doch mein Aufruf bestärkte sie noch in ihrer Flucht (vor Dir). Wenn immer ich sie aufrief, damit Du ihnen vergibst, steckten sie ihre Finger in ihre Ohren und verhüllten sich in ihren Kleidern und verharrten im Eigensinn und verhielten sich hochtrabend. Dann appellierte ich öffentlich an sie. Schließlich redete ich sowohl offen wie vertraulich auf sie ein.” (Sure 71:5-9 – Noah)

 

Aus diesen Worten Noah’s (a.s) ist zu ersehen, wie die Propheten die Menschen unermüdlich auf Gottes Weg riefen und wie sie verschiedene Methoden anwandten, das Gewissen der Menschen wachzurufen. Den wahren Gläubigen wie den Propheten obliegt die Verantwortung, angesichts der Reaktionen der Menschen unbeugsam zu sein und sich strikt an den Befehl Gottes zu halten, der da lautet: „Gebietet das Rechte und verbietet das Unrechte!“

 

Und damit aus euch eine Gemeinde wird, die zum Guten einlädt, das Rechte gebietet und das Unrechte verbietet. Sie sind es, denen es wohlergehen wird. (Sure 3:104 – Al-‘Imran)

 

Die sich Bekehrenden, die (Gott) Dienenden, die Lobpreisenden, die Fastenden, die sich Beugenden, die sich Niederwerfenden, die das Rechte Gebietenden und das Unrechte Verbietenden, die Gottes Gebote Beobachtenden... verkünde den Gläubigen Heil! (Sure 9:112 – at-Tauba)

 

Noah (a.s) war standhaft gegen sein Volk

Die Gesandten wussten, dass Gott der alleinige Besitzer von allem ist, was auf dieser Welt vorhanden ist und dass niemand außer Gott die Macht hat, ihnen zu schaden oder zu nützen. Aus diesem Grund haben sie auch bei den Bedrohungen durch ihr eigenes Volk niemals verzagt. Trotz aller Widrigkeiten haben sie immer auf Gott vertraut. Auch Noah (a.s) hat gegen die Führer der Ungläubigen einen mutigen Kampf geführt, und er hat deutlich gemacht, dass er sich nicht vor den Verleumdungen und Angriffen seines Volkes fürchtete:

 

Und trage ihnen die Geschichte Noahs vor, als er zu seinem Volke sprach: “O mein Volk! Wenn euch mein Aufenthalt und mein Ermahnen mit Gottes Botschaft auch lästig ist, so vertraue ich doch auf Gott. Ihr und euere Götten, einigt euch unbeirrt über euer Vorgehen. Entscheidet über mich und gebt mir keine Frist.” (Sure 10:71 – Yunus)

 

In derselben Weise sind auch die Gläubigen, die die Propheten zum Vorbild nehmen, standhaft gegenüber allen Widrigkeiten und sie geben ihren Feinden niemals nach. Sie wissen, dass Gottes Hilfe mit ihnen ist und dass der endgültige Sieg immer mit von den Gläubigen errungen werden wird. Im Quran wird dies garantiert:

 

Und seid nicht verzagt und traurig. Wenn ihr gläubig seid, werdet ihr obsiegen. (Sure 3:139 – Al-‘Imran)

 

... Und Gott wird den Ungläubigen keine Möglichkeit geben, gegen die Gläubigen vorzugehen. (Sure 4:141 – an-Nisa)

 

Noah (a.s) warnte die Menschen vor

schmerzlicher Strafe

Viele Völker wurden durch Gottes Strafe vernichtet, die Er gegen jene richtete, die gegen die Gesandten opponierten und die Gläubigen bekämpften.

Die Gesandten warnten ihre Völker vor der Strafe und riefen sie auf den Weg Gottes, wie es auch der Prophet tat.

 

Wahrlich, Wir entsandten schon Noah zu seinem Volk, und er sprach: “O mein Volk! Dient Gott; ihr habt keinen anderen Gott. Seht, ich fürchte für euch die Strafe eines gewaltigen Tages.” (Sure 7:59 – al-A’raf)

 

Noah’s (a.s) Antwort an

die Verspötter der Gläubigen

Gott erwähnt in vielen Quranversen Menschen, die die Gläubigen verspotten. Doch Gott hat die Menschen, die sich über die Gläubigen lustig machen wollten, zu allen Zeiten selbst zum Gespött gemacht. Die Demütigung dieser Menschen im Jenseits wird noch viel größer sein. Gott erwähnt im Quran, während diese Menschen in der Hölle gequält würden, würden die Gläubigen im Paradies sie betrachten und verlachen:

 

Doch an diesem Tag werden die Gläubigen die Ungläubigen verlachen. (Sure 83:34 – al- Mutaffifin)

 

Als Noah (a.s) und die Gläubigen verhöhnt wurden, gab er eine besondere Antwort:

 

Und er machte die Arche, und wenn immer die Anführer seines Volkes an ihm vorübergingen, verspotteten sie ihn. Er sprach: “Verspottet ihr uns? Siehe, wir werden über euch spotten, wie ihr (jetzt) spottet. Und wahrlich, dann werdet ihr erfahren, wen eine Strafe erfasst, die ihn mit Schande bedeckt, und wen eine immerwährende Strafe trifft.” (Sure 11:38, 39 – Hud)

 

Noah (a.s) rief Gott um Hilfe an,

als sein Volk im Unglauben verharrte

Wie die Verse zeigen, warnte Noah (a.s) sein Leben lang das Volk vor der Strafe Gottes. Als sein irrwegiges Volk auf seinem Unglauben bestand, betete er zu Gott:

 

Und Noah sprach: “O mein Herr! Laß keinen der Ungläubigen auf Erden! Denn wenn Du sie (hier) beläßt, werden sie Deine Diener irreführen und nur schamlose und undankbare (Nachkommen) zeugen.” (Sure 71:26, 27 – Noah)

 

Gläubige, die den Beispielen der Gesandten folgen, sollten die Botschaft der Religion verbreiten, mündlich und schriftlich, sie sollten auf die Zeichen von Gottes Existenz hinweisen und das Bewusstsein schaffen, dass der Tag des Gerichts, des Paradieses oder der Hölle, nah ist... Sollte es Menschen geben, die immer noch nicht glauben wollen, so beten die Gläubigen, Gott möge jenen anderen angemessen vergelten, in dieser Welt und im Jenseits.

 

Noah's (a.s) Sohn war unter den Ungläubigen

Gott sandte dem Volk Noahs (a.s) eine große Katastrophe, denn es verdiente Strafe für seinen Unglauben, seine Verhöhnungen und Angriffe. So gingen die, die dem Gesandten nicht glaubten, unter, und die Gläubigen, die Noah (a.s) folgten, bestiegen mit ihm die Arche und wurden vor der Strafe gerettet. Unter denen, die vernichtet wurden, befand sich auch Noah’s (a.s) Sohn; dass er der Sohne eines Propheten war, hat ihn nicht gerettet.

Heutzutage sind manche Menschen stolz darauf, dass ihre Verwandten gläubig sind, obwohl sie selber nicht gläubig sind. Worte wie “Mein Vater ist ein Pilger”, “mein Großvater ist ein großer Gelehrter” kann man öfter hören. Doch im Jenseits wird der Mensch nur für das verantwortlich sein, was er selbst getan hat. Die besonderen Fähigkeiten und der Glaube ihrer Verwandten werden ihnen keinen Nutzen bringen. Im Quran hat Gott die Menschen daran erinnert:

 

Gott führt ein Beispiel für die Ungläubigen an: Die Frau Noahs und die Frau von Lot. Beide waren zwei Unserer rechtschaffenen Diener angetraut, doch verrieten sie sie beide; und beide vemochten für sie nichts bei Gott. Und gesprochen wurde: “Geht ins Feuer ein, mit den übrigen dort Eingehenden.” (Sure 66:10 – at-Tahrim)

 

Noah (a.s) warnte seinen Sohn bis zum letzten Moment vor dem Unglauben, doch seine Warnungen fanden kein Gehör.

 

Und sie trieb mit ihnen auf Wogen dahin, hoch wie Berge. Und Noah rief seinem Sohn, der sich abseits hielt, zu: “O mein lieber Sohn! Steige mit uns ein, und bleibe nicht bei den Ungläubigen.” Er sprach: “Ich will einen Berg besteigen, der mich vor dem Wasser schützen wird.” Er sprach: “Keiner ist heute vor Gottes Urteil geschützt, außer dem, dessen Er sich erbarmt.” Und eine Woge trennte beide, und er ertrank. (Sure 11:42, 43 – Hud)

 

Noah (a.s) betete für die Gläubigen

Noah (a.s) betete auch um die Vergebung der Sünden der Gläubigen:

 

“O mein Herr! Verzeihe mir und meinen Eltern und jedem Gläubigen, der mein Haus betritt, und den gläubigen Männern und Frauen. Und gib, dass über die Übeltäter mehr und mehr Verderben kommt!” (Sure 71:28 – Noah)

 

Dieses Gebet ist ein weiteres Beispiel, dem die Gläubigen folgen sollten. Die an Gott glauben, sind einander wahre Freunde und Helfer. Daher ist es sein Zeichen ihres Glaubens, wenn sie für das gegenseitige Wohlergehen im Jenseits beten.


2011-01-26 01:49:12

Einflüsse des Harun Yahya | Präsentationen| über diese Seite | Als Startseite festlegen | Zu Favoriten hinzufügen | RSS Feed
Unsere Materialien, die auf dieser Webseite veröffentlicht werden, können urheberrechtsgebührenfrei kopiert, gedruckt und vervielfältigt werden, unter Bedingung, dass diese Webseite als Quelle angegeben wird.
(c) All publication rights of the personal photos of Mr. Adnan Oktar that are present in our website and in all other Harun Yahya works belong to Global Publication Ltd. Co. They cannot be used or published without prior consent even if used partially.
© 1994 Harun Yahya. www.harunyahya.de
page_top