DER PROPHET MOSES (A.S) UND DIE BUNDESLADE

Der Prophet, der im Quran am häufigsten erwähnt wird, sowohl als Person als auch im Zusammenhang mit seinem Volk, ist Moses.
 
Die Verse enthalten sehr detaillierte Informationen über Moses, seine Auseinandersetzung mit Pharao an der Seite seines Bruders Aaron, über das boshafte Verhalten seines Volkes und über Moses’ Botschaft an sein Volk.
 
Und es gibt ein Mirakel, das aus der Zeit dieses gesegneten Propheten auf uns überkommen ist:
 
Die Bundeslade
 
Die Bundeslade ist eine wertvolle Truhe, die Reliquien der Propheten Moses und Aaron enthält. Der Quran offenbart, dass diese Truhe ein Zeichen unseres allmächtigen Herrn ist, das den Gläubigen Frieden stiftet und ihnen Sicherheit vermittelt.
 
Darum haben sowohl Christen als auch Juden und Muslime große Anstrengungen unternommen, die Bundeslade aufzufinden. Doch sie ist 587 v.Chr. verloren gegangen.
 
Wie aus den Hadithen des Propheten Muhammad – möge Gott ihn segnen und Frieden auf ihm sein lassen – zu ersehen ist, wird die Bundeslade während der Endzeit wiedergefunden werden.
 
Doch noch etwas hat es mit der Bundeslade auf sich:
 
Die Ehre, sie zu finden, bleibt dem erwählten Führer vorbehalten, der dafür sorgt, dass in der Endzeit die moralischen Werte des Quran auf der Erde vorherrschen werden:
 
Dem Mahdi.
 
Die Entdeckung der Bundeslade wird ein untrügliches Zeichen sein, dass der Mahdi gekommen ist.
 
Gleichzeitig wird dieses Zeichen als ein Symbol seiner Herrschaft angesehen werden.
 
Die Bundeslade, die zu Zeiten des Mahdi gefunden werden wird, wird aus dem See Genezareth geborgen werden und in Bayt al Maqdis [the Masjid al-Aqsa] vor ihn gebracht werden. Wenn die Juden dessen angesichtig werden, werden sie zu Muslimen werden, bis auf einige wenige. (Naim b. Hammad)
 
Gott allein kennt die Wahrheit.
 
DER KAMPF DES PROPHETEN MOSES (A.S)
 
Gehen wir ein paar tausend Jahre zurück in die Zeit, als die Bundeslade zum ersten Mal auftauchte.
 
Eine der ältesten Zivilisationen der Geschichte…
 
Das alte Ägypten
 
Zu Moses Zeiten dominierte eine Religion ganz Ägypten. Ein heidnischer Glaube, ererbt von den Vorvätern.
 
Es gab zahlreiche falsche Götter in dieser Religion.
 
An der Spitze des Staates stand ein grausamer Herrscher, der, den Vorschriften folgend, die die Religion seiner Väter ihm befahl, sich selbst zur größten Gottheit erklärte: Pharao…
 
...Wobei er sprach: "Ich bin euer höchster Herr!" (Sure 79:24 an-Nazi‘at)
 
Pharao und seine herrschende Clique hatten die Kinder Israels versklavt.
 
Sie benutzten die Israeliten für ihre Zwecke.
 
Das Volk wurde unterdrückt und gefoltert, und die Knaben wurden umgebracht, einzig und allein wegen des Rassenunterschieds.
 
Pharao sicherte seine Herrschaft durch Unterdrückung und Grausamkeit. Der Quran beschreibt die bedrückende Atmosphäre, in der die Menschen lebten:
 
Fürwahr, Pharao war überheblich im Lande und spaltete sein Volk in Klassen. Einen Teil von ihnen unterjochte er, indem er ihre Söhne abschlachtete und nur ihre Frauen am Leben ließ. Er war wirklich einer derer, die Verderben stiften. (Sure 28:4 al-Qasas)
 
In dieser Situation sandte Gott einen Botschafter, der die Gewaltherrschaft abschaffen, die Israeliten befreien und die Menschen daran erinnern sollte, nur unserem Herrn zu dienen, dem alleinigen Beherrscher des Universums:
 
Den Propheten Moses…
 
Das Leben Moses, von seiner Geburt bis zu seinem letzten Atemzug, war dem heiligen Kampf gegen die Unterdrückung gewidmet und es lehrt uns eine Fülle von Ratschlägen.
 
Unmittelbar nach seiner Geburt wurde Moses von seiner Mutter in einen Kasten gelegt und den Wassern des Nils überlassen, damit die Schergen des Pharao ihn nicht finden und ihm nichts antun konnten.
 
Nun geschah ein Wunder.
 
Die Ehefrau des Pharao fand ihn und nahm ihn mit in den Palast, wo er aufgezogen wurde.
 
Als Moses erwachsen geworden war, verließ er Ägypten und ging nach Midian, wo er 8-10 Jahre blieb.
 
Als er später nach Ägypten zurückkehrte, eröffnete Gott ihm, dass er zum Propheten erwählt sei.
 
Dies markiert den Beginn von Moses’ Kampf gegen den bösartigsten und hochmütigsten Mann auf Erden.
 
Den Kampf gegen Ramses II, den grausamsten der ägyptischen Pharaonen.
 
Weil Gott ein Gebet Moses’ erhörte, stellte Er ihm seinen Bruder Aaron im Kampf gegen Pharao zur Seite.
 
Der Kampf dieser beiden Propheten ging als eines der wichtigsten Ereignisse aller Zeiten in die Geschichte ein.
 
Moses und Aaron führten die gefangen gehaltenen Israeliten aus Ägypten heraus und eretteten sie von den Grausamkeiten des Pharao.
 
Eines Tages, als das Volk sich versammelt hatte, erklärte Moses dem Pharao und seinem Hofstaat die wahre Religion. Er forderte ihn auf, an den Herrn der Welten zu glauben. Die Zauberer an seinem Hof glaubten Moses, doch Pharao selbst blieb stolz und hochmütig bei seiner Ablehnung.
 
Nach einer langen Zeit der Ausbeutung sammelten die Propheten Moses und Aaron schließlich die Israeliten um sich und sie verließen mit ihnen Ägypten.
 
Doch Pharao und seine Armee waren ihnen bald auf den Fersen.
 
Die Truppen hatten sie beinahe eingeholt und die Lage schien ausweglos.
 
Doch Gott ließ ein gewaltiges Wunder geschehen.
 
Er befahl Moses, das Meer mit seinem Stab zu teilen.
 
Und das Meer teilte sich,
 
und Gott schuf einen trockenen Weg mitten hindurch.
 
Moses und die Israeliten durchquerten es und gelangten sicher auf die andere Seite.
 
Doch als Pharao und seine Soldaten ihnen folgten, schloss sich das Meer über ihnen und sie gingen zugrunde.
 
Nach diesen Ereignissen setzten Moses und sein Volk ihren Weg fort in das Land, in dem sie in Frieden würden leben können. So gelangten sie an den Berg Sinai.
 
Denn es steht im Quran geschrieben, dass Gott eine besondere Begebenheit für den Propheten Moses vorherbestimmt hatte, und diese Begebenheit sollte sich hier zutragen.
 
Die Zeit, die Gott vorgesehen hatte, betrug vierzig Tage und vierzig Nächte. So lange sollte Moses auf dem Berg verbringen.
 
Und Wir bestimmten Moses dreißig Nächte und vollendeten sie mit zehn (anderen,) so dass die von seinem Herrn festgesetzte Zeit in vierzig Nächten erfüllt war. Und Moses sprach zu seinem Bruder Aaron: "Sei mein Stellvertreter gegenüber meinem Volk und verhalte dich wohl und folge nicht dem Weg derer, die Verderben stiften." (Sure 7:142 al-A‘raf)
 
Moses ließ sein Volk zurück und stieg zur angebenen Zeit auf den Berg Sinai.
 
So begab er sich in die Gegenwart unseres Herrn, und von Ihm erhielt er die Tafeln, auf denen die Erklärung aller Dinge und weiser Rat für alle Lagen des Lebens geschrieben standen.
 
Er sprach: "O Moses! Siehe, durch meine Botschaft und meine Zwiesprache habe ich dich vor allen Menschen erwählt. So nimm, was Ich dir gegeben habe und sei einer der Dankbaren." Und Wir schrieben für ihn auf die Tafeln eine Ermahnung und Erklärung für alle Dinge. "So halte daran mit aller Kraft fest. Und befiehl deinem Volke, am Besten daran festzuhalten." Bald werde ich euch die Wohnung der Frevler zeigen. (Sure 7: 144-145 al-A‘raf)
 
Nach dem Tod der Propheten Moses and Aaron wechselte die gesegnete Bundeslade, die verschiedene Gegenstände aus ihrem Besitz enthielt, den Berichten zufolge viele Male den Besitzer.
 
DIE BUNDESLADE GELANGT IN DEN BESITZ DES PROPHETEN DAVID
 
Nach dem Tod des Propheten Moses fielen die Israeliten erneut vom Glauben ab und sie gingen unrechte Wege.
 
In ihrem Überdruss wandten sie sich ab von der Religion, die sie der Prophet Moses gelehrt hatte.
 
Doch nun begann eine lange Leidensperiode für sie.
 
Sie durchlitten schwere Zeiten und sie wurden von grausamen Tyrannen beherrscht.
 
Sie erlitten schwerste Unterdrückung.
 
Sie wurden aus ihren Heimen und von ihrem Land vertrieben. Daraufhin erkannten sie, dass weder ihre Götzen, die sie sich genommen hatten, noch ihre Besitztümer oder ihre Vorfahren die Macht hatten, sie zu erretten.
 
So baten sie Gott, ihnen einen Herrscher zu senden, der sie aus ihrem unglücklichen Dasein erlösen sollte.
 
Gott beschreibt ihre aussichtslose Lage im Qu’ran:
 
Wusstest du nicht von der Versammlung der Kinder Israels nach Moses (Tod), als sie zu ihrem Propheten sprachen: "Erwecke uns einen König; wir wollen auf Allahs Weg kämpfen." Er sprach: "Ist es nicht so: Wenn euch vorgeschrieben wird zu kämpfen, kämpft ihr nicht?" Sie sprachen: "Warum sollten wir nicht auf Allahs Weg kämpfen, wo wir aus unseren Wohnungen und von unseren Kindern vertrieben sind?" Doch als ihnen nun der Kampf vorgeschrieben war, kehrten sie den Rücken, mit Ausnahme weniger von ihnen. Und Allah kennt die Ungerechten. (Sure 2:246 al-Baqara)
 
Gott erwählte Saul zum König der Israeliten.
 
Doch sie wurden wieder hochmütig und rebellierten gegen ihn.
 
Sie erfanden ständig Ausreden, waren undankbar und widersetzten sich den Geboten von Gott.
 
Und ihr Prophet sagte zu ihnen: " Seht, Allah hat euch den Saul zum König eingesetzt." Sie sprachen: "Wie soll ihm das Königreich über uns zustehen, wo wir des Königreiches würdiger sind als er und ihm kein ausreichender Besitz gegeben wurde?" Er sagte: "Fürwahr, Allah hat ihn vor euch auserwählt und ihm großes Wissen und körperliche Vorzüge verliehen. Und Allah gibt sein Königreich, wem Er will, und Allah ist allumfassend und wissend." (Sure 2:247 al-Baqara)
 
Gott sandte ihnen einen klaren Beweis, dass Saul ihr König war:
 
Er gab Saul die Bundeslade…
 
Und ihr Prophet sprach zu ihnen: "Seht, ein Zeichen seines Königtums ist es, dass die Bundeslade zu euch kommen wird, in der die Frieden spendende Gegenwart eueres Herrn ist und alles, was das Haus Moses und das Haus Aaron hinterlassen haben; die Engel werden sie tragen. Siehe, hierin ist wahrlich ein Zeichen für euch, sofern ihr Gläubige seid." (Sure 2:249 al-Baqara)
 
Dieser Schrein war die Bundeslade mit ihrem heiligen Inhalt. Und die Tatsache, dass Saul sie nun besaß, war ein Zeichen seines Königtums.
 
Einem allgemein anerkannten Bericht entsprechend enthielt der Schrein heilige Gegenstände wie den Stab des Propheten Moses’, die fünf Bücher Moses sowie den Stab und den Turban des Propheten Aaron.
 
Wie die Bundeslade im Quran als Symbol des Königtums Sauls beschrieben wird, wird sie in einem Hadith auch als Symbol der Herrschaft beschrieben, die der Mahdi auf Erden errichten wird.
 
Saul führte Krieg gegen Goliath und seine Armee.
 
Historischen Quellen zufolge brachte der grausame Herrscher Goliath im Verlauf dieses Konflikts die Bundeslade in seine Gewalt.
 
Doch obwohl sie zahlenmäßig unterlegen waren, gingen die Isaeliten siegreich aus dem Krieg hervor.
 
Der Prophet David tötete Goliath im Kampf, und so galangte die Bundeslade in den Besitz Davids.
 
Und so schlugen sie sie mit Allahs Willen, und David erschlug Goliath. Und Allah gab ihm das Königtum und die Weisheit und lehrte ihn, was Er wollte. Und wenn Allah nicht die einen Menschen durch die anderen in Schranken hielte, wahrlich, die Erde wäre voller Unheil. Aber Allah ist voll Güte gegen alle Welt. (Sure 2:251 al-Baqara)
 
David war sowohl König, als auch Prophet, von Gott ausgestattet mit Weisheit.
 
Während David’s Regierungszeit wurde Jerusalem zur Hauptstadt des vereinigten Königreichs Israel erklärt, und so wurde die Bundeslade dorthin gebracht.
 
David vertraute die Bundeslade seinem Nachfolger an, dem Propheten Salomon.
 
DER VERLUST DER BUNDESLADE
 
Eine Stadt, geheiligt durch die drei offenbarten Religionen…
 
Jerusalem...
 
Die Stadt besitzt den von Salomon gebauten Tempel und eine Geschichte, die mit der Bundeslade verbunden ist.
 
Salomon ließ im Tempel einen besonderen Aufbewahrungsort für die Bundeslade erbauen.
 
Sie wurde in einer fensterlosen Kammer des Tempels verwahrt.
 
Nachdem sie eine lange Zeit dort geblieben war, gelangte die Bundeslade im Lauf der Zeit in die Hände vieler Völker.
 
Im Jahr 63 n.Chr. nahm der römische Kaiser Pompeius Jerusalem ein. König Herodes, der 40 n.Chr. auch zum König von Judäa gemacht wurde, erweiterte und verschönerte den Tempel.
 
Im Jahr 70 wurde der Tempel geplündert und verbrannt.
 
Der siebenarmige Leuchter und einige andere verschont gebliebene Gegenstände wurden nach Rom gebracht.
 
Seit dieser Zeit trauerten die Juden nahe des ehemaligen Tempels und später an der Klagemauer, dem Überrest einer unter Herodes erbauten Befestigungsmauer.
 
587 nahm König Nebukadnezar II, der Erbauer der berühmten hängenden Gärten von Babylon, Jerusalem ein.
 
Er ließ die Stadt plündern und deportierte die Juden nach Babylon und in weitere Städte.
 
Seitdem ist die Bundeslade verschwunden, und es wurde nie wieder eine Spur von ihr gefunden.
 
Vierzig Jahre später war das Exil der Juden vorbei und sie kamen zurück nach Jerusalem.
 
Sie restaurierten den Tempel, doch die für die Bundeslade reservierte Kammer musste leer bleiben.
 
Schon bald kam Gerede auf, die Bundeslade sei nicht verlorengegangen.
 
Es verbreitete sich das Gerücht, die Bundeslade sei in einem geheimen Versteck, das von den Leviten angelegt worden sei, die für den Tempeldienst und die Bewachung der Bundeslade zuständig gewesen waren.
 
Doch die Bundeslade konnte nicht gefunden werden aufgrund dieser Gerüchte.
 
Historische Quellen stimmen darin überein, dass der römische General Titus nach der Einnahme der Stadt im Jahr 70 die geheime Untergrundkammer fand und die Bundeslade mit ihrem heiligen Inhalt nach Rom sandte.
 
VERSUCHE, DIE BUNDESLADE WIEDER AUFZUFINDEN
 
Die Bundeslade, die sich von 587 v.Chr. bis 70 n.Chr. in Jerusalem befunden haben soll, wurde nie wieder gesehen.
 
Die Juden, die glauben, die Bundeslade werde nach der Ankunft des Messias wieder auftauchen, haben jahrhundertelang nach ihr gesucht.
 
Die Christen suchen nach ihr, weil sie die Bundeslade für ein Zeichen der Rückkehr des Propheten Jesus vor dem Tag des jüngsten Gerichts halten.
 
Die Nachforschungen der Tempelritter
 
1099...
 
Die Zeit des ersten Kreuzzuges…
 
Während dieses Kreuzzugs nahmen die Christen Jerusalem ein und begingen dabei ein fürchterliches Massaker in der Stadt.
 
Die meisten der Kreuzritter kehrten nach Hause zurück.
 
Mit Ausnahme einer bestimmten Gruppe,
 
Diese Gruppe, die hauptsächlich aus Franzosen bestand, blieb in der Region.
 
 
Jerusalem war für die Mitglieder der Gruppe, die sich “Tempelritter” nannten, von allergrößter Bedeutung.
 
Das Ziel der neun Ritter, die den Templerkult gründeten, unterschied sich vollständig von dem der anderen Truppen.
 
Sie sagten, sie wollten die Schriften finden, die das Wesen des Judentums und die geheimen Traditionen des alten Ägypten enthielten.
 
Es ist eine bekannte Tatsache, daß es ihr Ziel war, die Bundeslade zu finden.
 
So war ihre Anwesenheit in Jerusalem eine Gelegenheit, die sie nicht ungenutzt vorüber gehen lassen durften.
 
Sie konnten nun die gesamte Region nach der Bundeslade absuchen und sie hatten auch die Mittel dazu.
 
Die Tempelritter führten zur Zeit der Kreuzzüge die ersten urkundlich bekannten Ausgrabungen auf dem Tempelberg durch.
 
Was die Bundeslade für die Templer bedeutete, wird anhand ihrer historischen Hinterlassenschaften sichtbar.
 
Ein Relief an der nördlichen Pforte der von ihnen erbauten Kathedrale von Chartres zeigt, wie die Bundeslade in einer Kutsche an einen unbekannten Ort gebracht wird. Unter dem Relief steht die Inschrift: “Hier ist die Bundeslade verborgen”.
 
Obwohl die Templer durch ihre Nachforschungen, die bis ins 19. Jahrhundert andauerten, einiges an Informationen herausfanden, wurde die Bundeslade nie gefunden.
 
DIE BUNDESLADE WIRD ZUM FILMTHEMA
 
Die langjährigen Versuche, die Bundeslade zu finden, wurden auch in Filmen dargestellt.
 
In den “Indiana Jones” Filmen mit Harrison Ford zum Beispiel,
 
besonders in dem Film “Jäger des verlorenen Schatzes”, in dem Steven Spielberg Regie führte.
 
Thema des Films ist, wie der berühmte Archäologe Indiana Jones von der Regierung seines Landes beauftragt wird, die Bundeslade zu finden.
 
Jones bricht auf und besteht Abenteuer, in denen er zahlreichen Gefahren ausgesetzt ist.
 
Die Filme dieser Serie erregten erhebliche Aufmerksamkeit, als sie in die Kinos kamen.
 
Sie sprachen nicht nur die Liebhaber von Abenteuerfilmen an, sondern erregten auch in religiösen Kreisen besonderes Interesse.
 
Obwohl der Film es nicht so genau nimmt, was die Abläufe und die historischen Orte angeht, so hinterließ er doch einen nachhaltigen Eindruck.
 
So wurde die Suche nach der Bundeslade wieder aktuell.
 
DER FUNDORT DER BUNDESLADE
 
Einem Hadith unseres Propheten (s.a.w.s) zufolge befindet sich die Bundeslade irgendwo in Antiochien, in der Türkei.
 
In der Endzeit wird sie vom Mahdi gefunden werden, und sie wird ein Symbol seiner Herrschaft sein, wie sie es schon für das Königtum Sauls gewesen war.
 
Der Hadith sagt:
 
Man wird ihn den Mahdi nennen, weil er den Weg zu einem Versteck weisen wird. Er wird die Bundeslade ausgraben an einem Ort, der als Antiochien bekannt ist. (Suyuti)
Der Mahdi wird eine Armee zum Krieg gegen die Römer senden. Seine Kenntnis der Gesetze ist so groß wie die von zehn Gelehrten. Er wird die Bundeslade ausgraben aus der Höhle in Antiochien.(Naim b. Hammad)
 
Manche der Essener Juden suchten Schutz vor der römischen Verfolgung in Qumran, an den Ufern des Toten Meeres im heutigen Jordanien.
 
Andere ließen sich in Antiochien nieder. Die Essener, die in Antiochien siedelten, könnten die Bundeslade mitgenommen haben.
 
Wahrscheinlich suchten sie nach einem sicheren Ort, sie aufzubewahren, nachdem sie sie über hunderte Jahre vor Plünderung, Feuer und Diebstahl bewahrt hatten, und so siedelten sie in Antiochien.
 
Die Essener unterschieden sich in mehrfacher Hinsicht von anderen Gemeinden.
 
Die sich in Qumran niedergelassen hatten, beschützten die fünf Bücher Moses’ und begannen, diese zu kopieren.
 
Die Essener in Antiochien widmeten ihr Leben dem Schutz und der Bewahrung der Bundeslade, die sie unter Einsatz ihres Lebens verteidigt hätten.
 
Sie unterhielten keinerlei Kontakte nach außen, sondern schotteten sich vollständig ab.
 
Sie bewirtschafteten ihr eigenes Land, von dem sie sich ernährten.
 
Die Bewachung der Bundeslade war ihre Hauptaufgabe.
 
Dank ihrer gewissenhaften Pflichterfüllung, kann die Bundeslade vollständig erhalten geblieben sein und sich in einem sicheren Versteck befinden. Nur Gott allein jedoch kennt die Wahrheit.
 
Der Prophet betont in dem Hadith, dass Antiochien im Zusammenhang mit dem Ort der Bundeslade von größter Bedeutung ist.
 
In dieser türkischen Provinz gibt es sehr viele natürliche Höhlen und die Gegend eignet sich hervorragend für ein Versteck, in dem die Bundeslade all die Jahre überdauern konnte.
 
Auch die Höhle der Siebenschläfer, in der die Gefährten der Höhle Zuflucht fanden, soll sich hier befinden.
 
Die Tatsache, dass die Bundeslade bis auf den heutigen Tag unentdeckt blieb, kann an der Abgelegenheit und dem schwierigen Gelände dieser Region liegen.
 
Doch vielleicht kann die seit Jahrhunderten vermisste Bundeslade durch moderne technische Mittel, die durch den Fortschritt der letzten Jahrzehnte ermöglicht wurden, gefunden werden.
 
Die Tatsache, dass die Bundeslade in unserer Zeit entdeckt werden wird, wird durch andere Zeichen der Endzeit, die eines nach dem anderen eintreten, bestätigt.
 
Es ist von besonderer Bedeutung, dass ein solch historischer Schatz gerade in unserer Zeit und in der Türkei gefunden werden soll.
 
Die Nachforschungen, die dem Auffinden der Bundeslade dienen, müssen sofort intensiviert werden, und man muss die gesamte Region durchkämmen, damit dieses bedeutende religiöse Symbol wiedergefunden wird.
 
Die Entdeckung dieses heiligen Erbes wird das Glück und den begeisterten Glauben der Muslime noch größer werden lassen, denn es ist ein Zeichen des Mahdi.
 
Die Tatsache, daß die Bundeslade in der Türkei wieder ans Licht kommen wird, kann ein Hinweis darauf sein, dass es sich um das Land handelt, aus dem der Mahdi stammen wird.
 
Gott allein kennt die Wahrheit.
 
DIE FROHE BOTSCHAFT DER ENDZEIT
 
Wie der Quran ausführt, suchten Angehörige aller drei heiligen Religionen viele Jahre nach der Bundeslade, weil diese für Gläubige den Beweis Gottes darstellt.
 
Die Tatsache, dass sie trotz aller Nachforschungen bisher unauffindbar blieb, kann ein Zeichen sein, dass sie in unserer Zeit gefunden werden wird, in der bereits so viele Zeichen der Endzeit auftauchen.
 
Die Hadithen stellen einen weiteren Vergleich an zwischen Saul, der die Bundeslade als Zeichen seines Königtums erhalten hatte, und dem Mahdi, der die Arche in der Endzeit wieder hervorbringen wird.
 
Der Mahdi wird soviele Gehilfen haben wie die Zahl derer betrug, die mit Saul den Fluss überquerten. (Al-Burhan fi Alamat al-Mahdi Akhir al-Zaman, S. 57)
 
Der Hadith, der sich auf den Mahdi und die Zahl seiner Gehilfen bezieht, wiederholt den Namen Saul und es wird ein Vergleich mit der Größe seiner Amee angestellt.
Dies zeigt, dass Ähnlichkeiten vorhanden sein können zwischen dem Kampf des Mahdi und dem Kampf des Königs Saul. Gott allein kennt die Wahrheit.
 
Die Endzeit ist eine Periode, die nahe am jüngsten Tag liegt, wenn die moralischen Werte des Qurans auf der ganzen Welt vorherrschen und die Menschen weitgehend nach ihnen leben werden.
 
Die Unmoral, Unterdrückung, Grausamkeit, Ungerechtigkeit und Degeneration früherer Zeitalter werden in dieser gesegneten Zeit verschwinden und alle Sorgen werden aufhören und dem Überfluss und dem Reichtum, dem Frieden und der Schönheit weichen.
 
Es wird großen technologischen Fortschritt geben, und er wird dem Wohl und der Behaglichkeit der Menschheit dienen.
 
So Gott will, wird auch die Bundeslade ein Zeichen dieser Zeit sein und ein Vorbote des Anbruchs goldener Zeiten für die gesamte Menschheit.
 
Unser Prophet hinterließ Informationen über die Bundeslade und ihren Entdecker, den Mahdi, und er hat die frohe Botschaft dieses heiligen Ereignisses kundgetan.
 
Schließt euch dem Glück Verheißenden der Gemeinschaft Muhammad’s an, der euch von allem Kummer befreien wird. Es ist der Mahdi. (Al-Burhan fi Alamat al-Mahdi Akhir al-Zaman, S. 57)
 
Diesem Hadith zufolge, offenbart durch unseren Propheten, wird der Mahdi die Bundeslade in der Endzeit finden, und sie wird ein Symbol seiner Herrschaft sein.
 
Es kann kein Zweifel daran bestehen, daß diese Äußerung ein großes Wunder unseres Propheten darstellt. Hunderte Jahre zuvor verkündete er in diesem Hadith die Botschaft, dass die Endzeit kommen wird.
 
So Gott will, wird sich der den Mahdi betreffende Hadith in der Endzeit bewahrheiten, und die Muslime können ihren Dank erweisen, wenn die Wunder eintreten.
 
Friede sei mit den Gesandten! Alles Lob gebührt Allah, dem Herrn der Welten! (Sure 37:181-182 as-Saffat)
2009-01-24 21:05:27
Einflüsse des Harun Yahya | Präsentationen| über diese Seite | Als Startseite festlegen | Zu Favoriten hinzufügen | RSS Feed
Unsere Materialien, die auf dieser Webseite veröffentlicht werden, können urheberrechtsgebührenfrei kopiert, gedruckt und vervielfältigt werden, unter Bedingung, dass diese Webseite als Quelle angegeben wird.
(c) All publication rights of the personal photos of Mr. Adnan Oktar that are present in our website and in all other Harun Yahya works belong to Global Publication Ltd. Co. They cannot be used or published without prior consent even if used partially.
© 1994 Harun Yahya. www.harunyahya.de
page_top