DARWINISTEN: 'WIR GEBEN ZU... DIE EVOLUTIONSGESCHICHTE DER VÖGEL IST EINE LÜGE!'

Seit langer Zeit ist es für uns an der Tagesordnung, den Evolutionsschwindel anhand wissenschaftlichen Beweisen zu wiederlegen. Auch als das Märchen an das Tageslicht kam, dass die Vögel aus den Dinosauriern entstanden, erklärten wir es wie folgt:

-    Vögel und Reptilien sind völlig einzigartig, weil die strukturellen Unterschiede in keiner Weise durch ein Übergang stattfinden kann,

-    Die Behauptung kann durch keine wissenschaftlichen Nachweise bewiesen werden, nicht einmal können Sie uns ein Zwischenfossil bringen.

-    Es ist klar geworden, dass jegliche Behauptungen der Darwinisten, angebliche Dino-Vogel Zwischenfossile gefunden zu haben, ein sehr großer Schwindel war, weil sie durch betrügerische Weise Federn an Dinosaurierfossilien angebracht und somit uns getäuscht haben,

-    Zur Rechtfertigung der Evolution, haben Sie versucht, die Fossilien von wissenschaftlich nachgewiesenen, vollkommenen Lebewesen uns als     Zwischenfossilien zu liefern,

-    Viele der Darwinisten empfinden die Behauptung in dem Fall, als eine Schande für die Evolution,

-    Doch was am Wichtigsten ist, dass es vor den Dinosauriern und von den Darwinisten hervorgebrachten angeblichen Zwischenfossilien von Lebewesen, Fossilien von vollkommenen Vögeln gibt, die früher mal gelebt haben.

Alle diese Fakten die das Märchen der Übergangsformen vom Land in die Luft widerlegt, haben wir bereits sehr oft mit direkten Beweisen erklärt.

Und nun geben die Darwinisten diese unmögliche Geschichte selber zu:

"Diese Entdeckungen, die in den letzten zwanzig Jahren sich häufen, sind wie EIN SCHLAG INS GESICHT für die Meisten weitverbreiteten, überzeugten Evolutionisten."

Diese Worte, gehören zwei darwinistischen Wissenschaftler von der Oregon State Universität namens Devon Quick und John Ruben. In der Ausgabe von Morphology erschien ihre Forschung über die Evolution der Vögel von den Dinosauriern, dessen Spekulation einen Tiefschlag erlitten hat.

Bei der Forschung handelt es sich um den Femur, also den Oberschenkelknochen der Vögel. Nach Forschungsergebnissen stellte man fest, dass im Gegenteil zu den Lebewesen die an Land leben, die Femuren der Vögel weniger belastet waren. Währenddessen die Tiere an Land ihre beweglichen Femurknochen beim Gehen und Laufen benutzen, benutzen die Vögel die unteren Beinknochen. Die Forschungsergebnisse von Devon Quick besagt, dass der stabile Femurknochen, das Muskelsystem und die unterschiedliche Lauftechnik der Vögel, seien lebenswichtig, um den Zusammenbruch der Luftblase beim Ein- und Ausatmen zu verhindern.

Quick erklärt uns die Situation wie folgt:

"Dieses ist ein sehr grundlegendes System der Physiologie der Vögel. Es ist merkwürdig, dass es vorher schon niemandem aufgefallen ist. Der Oberschenkelknochen und die Muskelpositionen der Vögel sind äußerst wichtig für Ihre Lungenfunktion. Das verschafft ihnen die nötige Lungenkapazität zum Fliegen."

Wichtig ist an dem Punkt zu bemerken, dass die Dinosaurier stabile Femuren nicht besaßen. Der Zoologe Professor John Ruben von der Oregon State Universität erklärt die Sache wie folgt:

"Die Therapod Dinosaurier hatten bewegliche Femuren gehabt und dadurch ist es unmöglich gewesen, dass sie gleich funktionierende Lungen besaßen wie die Vögel. Die Luftblasen in den Lungen, wenn sie welche hatten, wären aufjedenfall dann zusammengebrochen. Dieser Nachweis erschüttert ernsthafte Beweisführungen für den Zusammenhang von Dinosaurier und Vögel."

Ruben weiterhin wie folgt:

"Obwohl wir seit Jahrhunderten die Vögel und das Fliegen erforschen, ist es sehr verwunderlich, dass wir diese Besonderheit aus den vielen grundlegenden Merkmalen in der Biologie der Vögel nicht erkannt haben."

Gleichzeitig erwähnt Ruben, dass die registrierten Fossilien der Vögel uns zeigen, dass es sie schon vorher gab, doch durch die bewusste Vernachlässigung sich ein "ernsthaftes Problem" darstellt, wenn sie weiterhin behaupten, dass sich die Vögel von den Dinosauriern entwickelt haben. Der größte Beweis der Darwinisten für die Verteidigung ihrer Behauptung war, dass die Lungenstruktur der Dinosaurier und der Vögel Ähnlichkeiten aufweisen, jedoch wurde auch die Behauptung durch neue Erkenntnisse widerlegt.

Den Grund der absichtlichen Vernachlässigung wichtiger Tatsachen der darwinistischen Wissenschaftler, fasst uns Ruben in folgenden Worten zusammen:

"Offen gesagt, nehmen in dem Fall häufig Museen Intrige ihren Platz ein. Auch wenn durch neue wissenschaftliche Erkenntnisse (für Darwinisten) häufig Fragen auftreten, streben viele speziell in dem Thema ihre Karriere an."

Die Untersuchungen der gleichen Wissenschaftler an dem Fall ergab, dass die Vögel "besondere Eigenschaften" besitzen, welche sie brauchen um kräftigen Sauerstoff aufzunehmen, die sie für das Fliegen benötigen, welche selbst bei den heutigen Vögeln vorhanden sind, jedoch bei “DINOSAURIERN AUF KEINEN FALL VORZUFINDEN WAREN”.

Das Dilemma der Darwinisten durch falsche Evolutionstheorie

Diese Ergebnisse sind selbstverständlich wichtig um zu zeigen, dass der Evolutionsthese zwischen Dinosaurier und Vögel ungültig ist. Bemerkenswert ist, dass diese Erklärung zum Thema, das Bekenntnis der Darwinisten selbst ist. Jedoch müssen wir an dem Punkt auch besonders erwähnen: Ganz gleich wie kompliziert die Entwicklungsgeschichte der Lebewesen an Land und den Vögeln ist, ragt es weit über die tiefen Unterschiede ihrer Lungen hinaus.

Allah erschafft das Lebewesen seiner Umwelt entsprechend und verleiht ihm die nötigen Funktionen. Die Anatomie eines Lebewesens an Land ist perfekt mit seiner Umwelt abgestimmt, so dass sie miteinander harmoniert. Allah erschafft das Leben mit seiner Umwelt zusammen. Deshalb die Perfektion.  Der Vogel wird mit der au
ßerodentlichen Fähigkeit des Fliegens ausgerüstet bzw erschaffen. Nicht nur die Flügel sind dafür notwendig. Angefangen von der Lunge, den Knochen, die Luftblase bis zu ihren Federn, also jedes Detail ist speziell für das Fliegen verliehen worden. Der jenige der den Vogel flugtauglich gemacht hat, ist niemand anderes als Allah unser Herr, Der auch die Himmel und die Erde aus nichts erschuf.

Diese großen Unterschiede in den Femur (Oberschenkel) Knochen, ist nur ein Beispiel gewesen von Hunderten, zwischen Lebewesen die an Land leben und den Vögeln. Damit sich jegliches Lebewesen an Land (das die Darwinisten stützend für Ihr Schwindel "vom Land in die Luft" hervorgebrachten Lebewesen) zu einem Vogel entwickeln kann, müssten sie eine Wandlung hervorweisen können, was die zahlreichen Unterschiede, bewusstlos, unwissend und durch blindes Zufall geschehen lie
ß. Jedoch, die heutige Wissenschaft beweist, auf lebende Organismen bezogen, dass bei einem zufälligen Eingriff der Organismus absterben würde. Deshalb bezieht sich das Dilemma der Darwinisten nicht nur auf die Femurknochen oder Vogellungen, sondern auf ihr gesamtes EVOLUTIONSSCHWINDEL.

Der erhabene Allah hat alle Lebewesen in Vollkommenheit und Perfektion erschaffen. Das größte Problem der Darwinisten ist, dass sie keine Erklärung für das zufällige Entstehen dieser Vollkommenheit und Perfektion haben. Dadurch, dass Allah eine herrliche Komplexität erschuf, ist die Evolutionstheorie gegen ein einziges Protein zusammengefallen. Diese einzigartige Falle hat Allah den Schwindlern der darwinistischen Ideologie gestellt, die versucht haben die Menschen mit Ihrem Glauben irrezuleiten. Die Niederlage der Darwinisten ist unaufhaltsam geworden, weil die Perfektion der Lebewesen erkannt wurde und weil sie keine Zwischenfossilien als Stütze hervorbringen können.


2009-07-17 15:10:59

Einflüsse des Harun Yahya | Präsentationen| über diese Seite | Als Startseite festlegen | Zu Favoriten hinzufügen | RSS Feed
Unsere Materialien, die auf dieser Webseite veröffentlicht werden, können urheberrechtsgebührenfrei kopiert, gedruckt und vervielfältigt werden, unter Bedingung, dass diese Webseite als Quelle angegeben wird.
(c) All publication rights of the personal photos of Mr. Adnan Oktar that are present in our website and in all other Harun Yahya works belong to Global Publication Ltd. Co. They cannot be used or published without prior consent even if used partially.
© 1994 Harun Yahya. www.harunyahya.de
page_top