DAS WUNDER DES SAMENS

Der Text des Dokumentars mit dem Titel "Das Wunder des Samens"

Ein Same…

Ein kleiner Teil eines Baums...

Eine Kleinigkeit, die nur wenige wahrnehmen...


Ein Same…


Ein kleines Stück Holz, das tausende Seiten mit Informationen enthält...


Zeit wird vergehen...


Dieses Stück Holz wird beginnen, Sonnenlicht zu benutzen und das Wasser und die Mineralien in der Erde...


Im Lauf der Zeit wird es seine Ausmasse millionenfach vergrössern...


Und es wird zu einem der grössten Wunder werden, das die Menschen betrtachten können;

Es wird zu einem Baum werden.

Das Wunder des Samens

Jeder weiss, was ein Same ist…

Doch vielleicht haben viele sich niemals klargemacht, dass zahllose verschiedene Pflanzen aus einem kleinen Ding entstehen, das aussieht, wie ein Stück Holz.

Doch wenn Sie genauer über einen Samen nachdenken, werden Sie sehen, dass er ein grosses Wunder ist. Die Farbe, das Design, der Geruch und all die anderen Qualitäten der Pflanzen, die Sie in Ihrer Umgebung sehen, sind in einem kleinen Samen verborgen. Tatsächlich ist jeder Same eine wundervolle Datenbank.


Samen enthalten die Informationen über jeden Zweig und jedes Blatt der Pflanze, zu der sie gehören,
über die Anzahl und Form der Blätter, über die Farbe und Dicke der Aussenhaut, über die Zahl und Grösse der Röhren, die Wasser und Nahrung transportieren, über die Grösse der Pflanze, darüber, ob sie Früchte trägt oder nicht, und wenn sie Früchte trägt, über deren Geschmack, Geruch, Form und Farbe.

Kurz, die Samen enthalten alle Informationen, die über eine Pflanze bekannt sein können.

Die Intensität der Farbe der Rose, die Kapillaren in einem Blatt, die Zahl der Blätter, deren Struktur und Seidigkeit und das Mischungsverhältnis der Substanzen, die der Rose ihren Duft verleihen – all das ist Teil dieser Information.

Es ist diese Information, die an völlig trocken aussehenden Weinreben mit süsser Flüssigkeit gefültte Weintrauben wachsen lässt. Die Informationen, die die Haut einer Weintraube sich unterscheiden lassen von einer Haselnuss-Schale und die beiden ihre Farbe, ihren Geschmack, ihren Geruch und ihre Vitamine geben, die das wässerige Gewebe bei der einen und das trockene Gewebe bei der anderen hervorrufen – all diese Informationen sind in jedem Samen enthalten.

Menschen benutzen Computer, um Informationen zu speichern. Besondere Computerkomponenten, die Festplatten, dienen der Informationsspeicherung. Diese HighTech Geräte sind vergleichsweise primitiv gegenüber einem kleinen Samen. Ein Same enthält hunderttausende Seiten Informationen und komplexe Systeme, die von den Menschen bisher noch nicht verstanden worden sind.

Denn Allah erschuf den Samen, und Allah brachte die in ihm enthaltenen Systeme ins Dasein.

Selbst ein kleiner Same ist Beweis für Allahs unvergleichliche Schöpfungskunst.


Jeder Same ist von Allahs Weisheit umfasst. Er wächst mit Seiner Weisheit und wird zu einer Pflanze.


In einem Quranvers offenbart Allah diese Wahrheit:


Und bei Ihm sind die Schlüssel des Verborgenen; Er allein kennt es. Er weiß, was zu Land und im Meer ist, und kein Blatt fällt nieder, ohne dass Er es weiß. Und kein Körnchen gibt es in den Finsternissen der Erde und nichts Grünes und nichts Dürres, das nicht in einem deutlichen Buch stünde. (Quran, 6:59)

Pollen



Die erste Bedingung, damit ein Same entstehen kann, ist die Vereinigung einer weiblichen Pflanzenzelle mit einer männlichen Zelle einer anderen Pflanze derselben Art – dem Pollen.


Doch hier taucht eine Frage auf:

Pflanzen bewegen sich nicht von der Stelle.


Darum hat Allah wunderbare Wege für die Pollen erschaffen, auf denen sie von einer Pflanze zu den weiblichen Zellen einer anderen Pflanze transportiert werden.


Wie wir sehen werden, hat ein Pollen, nicht grösser als ein Staubkorn, ein wunderbares Design von verblüffender Komplexität.


Allah hat Millionen verschiedener Pflanzen erschaffen und die Milliarden Pollen, die diese Pflanzen benötigen.


Die meisten Pollen werden vom Wind fortgetragen.


Sie sind verantwortlich für die Allergien, die viele Menschen im Frühling bekommen.


Wenn ein Pollen den Blütenstempel einer anderen Pflanze erreicht, auf dem sich die weiblichen Eizellen befinden, befruchtet er eine Eizelle. Andere Pflanzen benutzen Tiere, um ihre Pollen transportieren zu lassen.


Meistens sind es Insekten.


Aufgrund ihrer Farbe, ihres süssen Geruchs und des Nektars, die Allah ihnen gegeben hat, ziehen Blumen Insekten an. Wenn wir die Beziehung zwischen Blumen und Insekten genau betrachten, sehen wir die Harmonie in der Schöpfung dieser Lebewesen.


Natürlich wurde das wundervolle Design der Pollen und Pflanzen nicht von ihnen selbst erschaffen. Die wunderbare Art und Weise, die Pollen zu verbreiten, ist nur eines der zahllosen Beispiele von Allahs perfekter Schöpfung.


Der Nektar und die Pollen einer in Südafrika wachsenden Schwertlilie sind besonders schwer zu erreichen.


Unter ihren Blättern befindet sich eine lange Röhre.


Der Nektar und die Pollen befinden sich am Ende dieser Röhre.


Sie zu erreichen ist ein wirklich langes Bohrrohr erforderlich.


Und eine fliegende Vorrichtung ist erforderlich, um das Bohrrohr in der Luft hängen zu lassen.


Allah, Der diese Blume mit unvergleichlicher Kunstfertigkeit und Schhönheit erschaffen hat, schuf auch die Systeme, die sie zu ihrer Regenerierung braucht.


Dies ist eine Schwebfliege…


Mit ihrem langen Saugrüssel kann sie den tiefsten Punkt der Blume erreichen.


Sie muss senkrecht auf der Blume landen, damit sich der Rüssel nicht verbiegt.


Sie ist auch mit dem Flugapparat ausgestattet, den sie benötigt.


Sie kann in der Luft stehen wie ein Hubschrauber.


Damit ein Hubschrauber sicher landen kann, werden Landemarkierungen benutzt.


Schauen Sie nun auf die weissen Pfeile an der Blume. Sie weisen alle auf dieselbe Stelle und führen die Schwebfliege zu dem richtigen Landepunkt.

Was wir hier sehen, ist ganz klar ein Wunder.


Eine Blume ist eine Pflanze ohne Bewusstsein. Sie hat keine Augen, keine Hände und kein Gehirn, mit dem sie denken könnte. Trotzdem befinden sich auf ihr Landemarken, um ein Insekt zu ihr zu führen.


Auch ein Insekt hat kein Bewusstsein. Trotzdem verfügt es über die notwendige technische Ausstattung, an die Pollen und den Nektar zu kommen. Das Bewusstsein, dass für diese makellose Harmonie sorgt, gehört keinem Insekt und keiner Pflanze.


Es ist der allmächtige Allah, der die Eigenschaften aller Lebewesen kennt und sie aus dem Nichts erschafft, um sie in Harmonie mit anderen leben zu lassen. Wie im Quran geschrieben steht:


Denn Sein ist, was in den Himmeln und auf Erden ist. Alles gehorcht Ihm. (Quran, 30:26)

Manche Pflanzen wenden eine hochinteressante Methode an, um Insekten anzulocken.

Sie verwenden Parfum.

Eine in Südafrika wachsende Orchideenart produziert ein besonderes Parfum in ihren Blättern.


Bienenmännchen, benutzen dieses Parfum, um Weibchen anzulocken.


Seit Jahrhunderten benutzen die Menschen Parfums und Essenzen, um gut zu duften.


Auch für die Bienen ist es wichtig, gut zu riechen.


Doch die Orchidee gibt ihr Parfum nicht umsonst her.


Sie hat der Biene eine harmlose, wundervoll designte Falle gestellt.


Dank dieser Falle kann sie die Biene mit ihren Pollen beladen.


Die Fläche, auf der die Biene landen muss, um das Parfum zu erreichen, ist sehr glatt.


Es ist schwer, dort zu landen.


Natürlich gibt es einen Grund für dieses glitschige Hindernis.


Schauen Sie nun genau hin.


Die Biene geht in die Falle...


Wenn sie zu entkommen versucht, gerät sie mit den gelben Pollen in Kontakt.


Und die Pollen bleiben an ihrem Körper kleben.


Die wunderbare Falle hat funktioniert.


Eine andere Orchideenart verwendet eine andere Methode, ihre Pollen zu übertragen:


Eine Art Sprengfalle...


Ein sehr schön duftender Nektar soll die Bienen anlocken.


Die Verländerung, die Sie hier sehen, ist die Sprengfalle der Orchidee.


Diese Biene ist nicht gross genug, den Mechanismus auszulösen...


Aber diese hier.


Die Biene löst den Mechanismus der Falle aus.


Und im Bruchteil einer Sekunde ist sie mit Pollen bedeckt.


Das Design der Zypern Orchidee ist ein weiteres Wunder der Schöpfung.


Was Sie hier sehen, ist das 1:1 Modell eines Bienenweibchens.


Dies sind blaue, flügelförmige Zeichnungen.


Es gibt haarähnliche Vorsprünge an ihrem Körper.


Im Sonnenlicht schimmern die Flügel eines Bienenweibchens blau.


Und wie die Orchidee ist es mit Haaren bedeckt.


Die Orchidee imitiert das Bienenweibchen perfekt.


Doch das ist noch nicht das ganze Wunder.


Das Bienenweibchen sondert eine besondere chemische Substanz ab, um ein Männchen anzulocken.


Es ist verblüffend, dass die Orchidee dieselbe chemische Substanz produziert, um das Bienenmännchen
anzulocken.


So bleiben die Pollen an ihm kleben.


Die Biene fliegt mit den Pollen zur nächsten Orchidee.


Und diese Orchidee wird von den Pollen befruchtet.


Hier sehen wir ein weiteres Wunder der Schöpfung.


Eine Orchidee ist eine Pflanze. Sie hat keine Augen, die Aussenwelt zu sehen und kein Gehirn, die diese
interpretieren könnte.


Die Tatsache, dass eine Pflanze ein Lebewesen imitieren kann, dass sie nie gesehen hat und nicht kennen kann, weder seine Flügel, noch seine Haare und auch nicht seine Farbe und seinen Geruch, ist Beweis, dass Allah beide erschaffen hat, Pflanze und Biene.


Das südafrikanische Wespenweibchen hat keine Flügel. Es verbringt einen Grossteil seines Lebens unter der Erde.


Zur Paarungszeit erscheint das Weibchen an der Oberfläche und klettert auf eine Pflanze.


Dort sondert es einen speziellen Geruch ab, der Wespenmännchen anlockt, dann wartet es.


Normalerweise muss es nicht lange warten.


Das Männchen fliegt zu ihm, umklammert es und fliegt mit ihm davon.


Das Fortpflanzungssystem der südafrikanischen Hammerorchidee ist eine weiteres Wunder der Schöpfung.


Und sie hat ein wundervolles Design.


Die Blüte der Orchidee erinnert an ein flügelloses Wespenweibchen.


Die Blume produziert dasselbe Parfum wie das Wespenweibchen.


Das Wespenmännchen hält die Blume für ein Wespenweibchen und versucht, mit ihr davon zu fliegen.

Das funktioniert natürlich nicht.

Was aber hat die Orchidee davon?


Die Antwort ist in dem ingeniösen Design der Orchidee verborgen.


Der violette Bereich links ist ein Modell der weiblichen Wespe.

In dem kleinen Sack rechts sind klebrige Pollen.


Diese Abteilung, die das Modell der weiblichen Wespe enthält, ist mit der Pflanze durch eine kleine aber starke Brücke verbunden.


In erregtem Zustand kann das Wespenweibchen über diese Brücke den Pollensack erreichen.


Wenn die Biene versucht, das Weibchen zu ergreifen und mit ihm davon zu fliegen, kommt sie in Kontakt mit dem Pollensack.


Und schon hängt der Sack an der Biene.


Samen

Wenn ein Pollen sich mit der weiblichen Zelle vereinigt, wird die Pflanze befruchtet, und wenig später entsteht ein Samenkorn.


Der Same sichert die Arterhaltung der Pflanze, und jeder einzelne Same ist ein Beispiel für Allahs kunstfertige Schöpfung.

Allah macht uns im Quran besonders auf die Erschaffung eines Samens aufmerksam.

 
Betrachtet ihr wohl, was ihr da sät? Lasst ihr es wachsen oder lassen Wir es wachsen? Wenn Wir wollten, könnten Wir es zerbröckeln lassen so, dass ihr klagen würdet... (Quran, 56:63-65)

Im Herbst erscheint ein besonderer Pilz auf dem Waldboden:

Der Erdstern…

Auf den ersten Blick verbirgt seine Schlichtheit sein wundervolles Design.


Wenn die Luftfeuchtigkeit steigt, verändert sich der Erdstern total.


Seine Haut platzt auf, und eine ganz besondere Waffe kommt aus dem Inneren der Pflanze zum Vorschein.


Es ist ein Schussmechanismus, ein ganz besonderes System, geschaffen, um die Sporen des Pilzes, die
Samen der Pflanze, über eine grosse Entfernung zu verschiessen.


Die Blätter, die Sie hier sehen, stabilisieren den Mechanismus auf dem Boden.


Und dies ist der Lauf, aus dem geschossen werden wird...


Ein Regentropfen löst den Mechanismus aus...


Er schiesst.


Der Wind wird die Sporen über eine grosse Fläche verteilen und der Pilz wird sich reproduzieren und seine Art erhalten.


Manche Blumen nutzen den Lufttransport, um ihre Samen zu verbreiten.


Unter jedem dieser weissen Bälle befinden sich etwa einhundert Samen.


Diese Samen sind grösser als die Sporen des Erdsterns und sie benötigen eine Vorrichtung, die sie in der Luft halten kann.


Und in jedem Samen befindet sich ein kompletter Flugmechanismus.


Ein Flugschirm.


Dieser Flugschirm ist so effizient, dass selbst eine leichte Brise den Samen hoch in die Luft tragen wird.


Jeder dieser kleinen Hubschrauber trägt einen Samen. Die Grösse des Samens und die Länge und das Design des Flügels zeigen eine wundervolle Harmonie.


Halten wir nun einen Moment inne und betrachten wir die Details dieses Sytems.


Hier ist eine wunderbare Schöpfung...


Die Proportionen, Grösse und Gewicht des Flugsystems sind ganz dazu gemacht, um den Samen zu transportieren.


Selbst die Entfernung zwischen dem Samen und dem Mechanismus ist so gewählt, dass der Schwerpunkt ausbalanciert ist.


Wäre der Mechanismus kürzer oder länger, könnte der Same nicht fliegen.


Menschen benutzen Flugschirme.


Hier darf ein wichtiger Prunkt nicht vergessen werden:

Die Erfinder des Flugschirms waren Menschen mit Intelligenz und Wissen.


Die Blumen, die viel effizientere Flugschirme benutzen, als die Menschen, sind nur Pflanzen.


Sie haben keine Intelligenz und kein Bewusstesein. Doch dank Allahs unvergleichlicher Schöpfung konstruieren diese Pflanzen perfekte Flugmechanismen.


Dies präsentiert uns ein offensichtliches Wunder. Und dieses Wunder ist der Beweis, das Allah jedes
Lebewesen auf der Erde erschaffen hat.


Dies ist der Regenwald des Amazonas.


Die Luft ist hier immer heiss und feucht. Wind gibt es so gut wie nie.


Das macht den Lufttransport schwierig.


Darum müssen die Pflanzen hier ihre Samen mit noch wundervolleren Flugapparaten ausstatten. Zum Beispiel mit einem Doppelflügel...


Zwischen diesen Flügeln hier befindet sich der Same eines Baumes.


Flugzeugbauer haben versucht, einen effizienteren Flügel zu entwerfen als diesen hier, doch sie konnten es nicht. Von Menschen gebaute Flugzeuge fliegen viel weniger effizient.


Und diese Flugzeuge sind von intelligenten, sachkundigen Ingenieuren gebaut worden.


Die Flügel, die diesen Baumsamen tragen, haben das beste aerodynamische Design der Welt.


Die kleinste warme Luftströmung hebt den Gleiter und seinen Passagier – den Samen – in die Luft und verlängert die Dauer des Fluges.


So legt der Same einen langen Weg zurück von dem Baum, von dem er gekommen ist.


Um ihre Samen in die Luft zu bringen, benutzen Bäume noch andere Vehikel ausser Flugapparaten.


Hubschrauber zum Beispiel...


Ein grösserer oder ein kleinerer Rotor würde den Mechanismus wie einen Stein zu Boden fallen lassen.


Doch das Design ist fehlerlos.


Manche Hubschrauber haben mehrere Rotoren;


Und dass System, das sie benutzen, ist dasselbe, das die Menschen benutzen.


Der aus der Ukraine stammende amerikanische Forscher Sikorsky wurde von diesen Samen inspiriert und erfand die ersten Hubschrauber, die ihr Flugsystem imitierten.


Ein Same kann dank des ihm gegebenen Rotors sehr weit reisen.


So ist das Heranwachsen der nächsten Baumgeneration gesichert.

Es ist tatsächlich ein Wunder, dass ein Baum ohne intelligenz und Bewusstsein, bestehend aus nichts als einem hölzernen Stamm und Zweigen, Flügeldesigns herstellen kann, die so perfekt sind, dass sie
von Aerodynamikern imitiert werden.


Es ist der Gipfel des Unsinns, zu behaupten, solch fehlerloses Design sei das Werk des Zufalls.


Es gibt keinen Zweifel daran, dass diese Bäume mit ihren Samen und den sie hinwegtragenden Flugapparaten von Allah erschaffen worden sind.


Gepriesen sei die Herrlichkeit Allahs, des Herrn aller Welten und des Schöpfers aller Dinge.


In diesem Quranvers sagt Allah, der Allmächtige:


Euer Gott ist fürwahr Allah, außer Dem es keinen Gott gibt. Er umfasst alle Dinge mit Seinem Wissen. (Quran, 20:98)

Manche Pflanzen benutzen noch andere Methoden, ihren Samen zu verbreiten…

Explosivstoffe zum Beispiel...

Dies ist ein Gurkensämling.


Aufgrund eines besonderen, von Allah geschaffenen Systems stehen die Samen unter hohem Druck.


Und wenn die Zeit gekommen ist, werden sie wie die Geschosse eines Maschinengewehrs abgefeuert...


Und dies ist ein Himalaya Baum.


Dieses System hat ein solch tadelloses Design, dass die geringste Berührung den Feuermechanismus auslöst.


Die Kraft der Explosion ist so stark, dass die Samen der Pflanze bis zu 5 Meter weggeschleudert werden.


Pflanzen benutzen nicht nur den Lufttransport, sondern auch den See- und Flusstransport.


Sie stellen ihren Samen die Ausrüstung für eine Reise auf dem Wasser zur Verfügung.


Diese Pflanze ist eine Seebohne.


Sie hat einen Samen, der auf das Beste für eine Reise auf dem Wasser gerüstet ist.


Jeder Samen hat seine eigene, besondere Verpackung.


So sind die Samen voneinander unabhängig.


Dieser Same hier beginnt gerade eine Reise, die sehr lange dauern wird.


Ein Fluss trägt ihn fort.


Nach vielen Kilometern erreicht er das Meer.


Seine Hülle ist sowohl Floss als auch Schutz.


Die Strömung des Ozeans erfasst ihn, und er tritt nun eine Reise an, die Monate, manchmal Jahre dauern kann.


Und trotz der widrigen Umstände auf See überlebt er.


Selbst wenn die Schutzhülle aufbricht, wird er weiter von seiner harten Schale geschützt.


Endlich wird er irgendwo an Land gespült.


Nun schlägt ein neuer Seebohnenbaum seine Wurzeln tausende Kilometer von seinem elterlichen Baum entfernt.


Manche Samen sind nicht nur gegen Wasser resistent, sondern auch gegen wesentlich destruktivere Elemente.


Feuer!


Die Gegend, in der diese Pflanze lebt, steht wegen der Trockenheit jedes Jahr in Flammen.


Deswegen exponieren diese Pflanzen hier ihre Samen nicht sofort.


Wenn ein Feuer ausbricht und die Pflanzen brennen, beginnt eine Bewegung in den Samenkapseln.

Kurz nachdem das Feuer heruntergebrannt ist, öffnen sich die Samenkapseln von selbst.


Alle Pflanzen des Gebiets sind abgestorben. Doch besondere Samen, die weitab gelagert werden, bis das Feuer endet, sind eine Lebensversicherung für die Regeneration der Pflanze.


Die von der Asche gedüngte Erde lässt die Samen mit Leichtigkeit spriessen.


Durch diese Samen, die von Allah geschaffen sind, um tausenden Hitzegraden zu widerstehen, fährt die Pflanze fort, sich zu reproduzieren.


Ameisen sind unermüdliche Arbeiter.


Manche Pflanzen ziehen aus dieser Geschäftigkeit ihren Vorteil.


Und lassen sie ihre Samen tragen.


Um das zu erreichen, bieten sie den Ameisen einen besonderen Anreiz.


Auf den Samen befindet sich eine von Ameisen besonders bevorzugte Nahrung.


Würden die Samen im Freien bleiben, würden sie von Vögeln oder Reptilien gefressen.


Um zu überleben, müssen sie so schnell wie möglich im Erdboden verschwinden.


Hier kommen nun die Ameisen ins Spiel, die die Samen mit in ihren Bau nehmen.


Sie verspeisen die für sie bestimmte, auf den Samen befindliche Mahlzeit, doch um die Samen selbst kümmern sie nicht.


So gelangen die Samen an einen sicheren, unterirdischen Ort, wo sie ungestört keimen können.


Obstbäume verwenden eine ähnliche Methode.


Sie lassen Menschen und Tiere ihre Samen transportieren.


Und die Gegenleistung für den Transport ihrer Samen – ist ihre Frucht.


Wenn ein Same heranwächst, ändert das Fruchtfleisch seine Farbe, und es wird süss und köstlich.


So machen die Obstbäume auf sich aufmerksam, so dass Menschen und Tiere ihre Frucht pflücken werden.


Vögel lieben diesen Anblick und wissen, dass dies ein Fest für sie werden wird.


An diesem Punkt sollten wir erneut nachdenken:


Aus schlammigem Erdboden, Wasser und Sonnenlicht produzieren Bäume köstliche Früchte.


Sie erzeugen wertvolle Nahrung für Mensch und Tier, gerade so, als ob sie die Anatomie ihrer Körper verstünden.


Und sie produzieren diese gesunde Nahrung entsprechend eines Designs, dass die Verbreitung ihrer Samen sichert.


Doch wir dürfen nicht vergessen, dass Bäume aus Holz, Wurzeln und Blättern bestehen.


Sie haben nicht die Fähigkeit des Denkens oder der Vernunft.


Die Tatsache, dass Bäume ohne Intelligenz und Bewusstsein gesunde, köstliche Nahrung für Mensch und Tier produzieren können, ist ein Beweis für die Existenz Allahs.


Allah erschuf die Pflanzen und stellte sie in den Dienst der Menschheit. In einem Vers verkündet Allah:


Und Er ist es, der vom Himmel Wasser hinabsendet. Wir bringen dadurch die Keime aller Dinge heraus, und aus ihnen bringen Wir Grünes hervor, aus dem Wir dicht geschichtetes Korn sprießen lassen und aus den Palmen, aus ihrer Blütenscheide, niederhangende Fruchtbüschel; und Gärten mit Reben und Oliven und Granatäpfeln, einander ähnlich und unähnlich. Beobachtet ihre Frucht, wenn sie sich bildet und reift. Siehe, darin sind wahrlich Leichen für gläubige Leute. (Quran, 6:99)

Manche Pflanzen leben dort, wo Tiere sie nicht ereichen können.

Und sie säen ihre Samen selbst, ohne fremde Hilfe.

Diese Weinrebe zum Beispiel rankt an hohen Mauern und sie wendet eine faszinierende Methode an.


Sie überlebt und breitet sich in den Rissen von 30 Meter hohen Mauern aus.


Wenn der Same heranwächst, fallen die Blätter ab und die Samenkapseln kommen zum Vorschein.


Nun tut die Pflanze etwas wunderbares.


Wie Sie im Zeitraffer sehen konnten, bewegt sie sich zur nächsten Mauervertiefung und pflanzt ihre Samen darin.


Das ist eine wunderbare Handlung.


Im Licht dessen, was Sie soeben gesehen haben, müssen Sie sich selbst ein paar Fragen stellen:


Wie kann eine kleine Pflanze ohne Intelligenz und Bewusstsein wissen, dass sie ihre Samen selbst pflanzen muss?


Wie kann sie wissen, dass ihre Samen nur in Rissen und Spalten leben können?


Wer gab ihr die Fähigkeit der Bewegung, die erforderlich ist, die ausgewachsenen Samen in einer
Aushöhlung unterzubringen?


Hier tritt eine einfache Tatsache zutage:


Allah erschuf diese Pflanze.


Sie macht diese verblüffenden, intelligenten Bewegungen dank des wunderbaren Systems, dass Allah ihr gegeben hat.


Allah verkündet in einem Vers:


Siehe, Allah lässt das Korn und den Dattelkern keimen. Er bringt das Lebendige aus dem Toten hervor und das Tote aus dem Lebendigen. Derart ist Allah! Doch wie leicht lasst ihr euch abwenden! (Quran, 6:95)

Das Wunder Samens

In diesem Artikel haben wir ein Wunder untersucht, dessen sich die meisten Menschen vielleicht nicht bewusst sind – Samen und Pollen.

Fassen wir zusammen:

- Tausende Seiten Informationen sind in einem winzigen Samen gespeichert...


- Blumen, die Insekten leiten...


- Orchideen, die Bienen Parfum anbieten, Sprengfallen aufstellen und Bienen imitieren...


- Pflanzen, die besondere Maschinengewehre benutzen, um ihre Sporen zu verbreiten...


- Pflanzen, die Flugschirme benutzen...


- Samen mit dem besten Flügeldesign der Welt...


- Pflanzen, die ihre Samen mit Rotoren ausstatten...


- Samen, die mit Explosionen arbeiten...


- Samen, die tausende Kilometer im Wasser zurücklegen oder gegen Feuer resistent sind...


- Pflanzen, die andere Lebewesen ihre Samen transportieren lassen...

  und Blumen, die ihre eigenen Samen pflanzen.

Und wir sind Zeugen geworden, das Allahs kreative Schöpfung alles und jedes auf der Welt umfasst.

Allah erschuf alles im Himmel und auf Erden. Und Seine Weisheit umfasst alle Dinge.

Allah! Es gibt keinen Gott außer Ihm, dem Lebendigen, dem Beständigen! Ihn überkommt weder Schlummer noch Schlaf. Sein ist, was in den Himmeln und was auf Erden ist. Wer ist es, der da Fürsprache bei Ihm einlegte ohne Seine Erlaubnis? Er weiß, was zwischen ihren Händen ist und was hinter ihnen liegt." Doch sie begreifen nichts von Seinem Wissen, außer was Er will. Weit reicht Sein Thron über die Himmel und die Erde, und es fällt Ihm nicht schwer, beide zu bewahren. Und Er ist der Hohe, der Erhabene. (Quran, 2:255)



2010-03-29 21:19:43

Einflüsse des Harun Yahya | Präsentationen| über diese Seite | Als Startseite festlegen | Zu Favoriten hinzufügen | RSS Feed
Unsere Materialien, die auf dieser Webseite veröffentlicht werden, können urheberrechtsgebührenfrei kopiert, gedruckt und vervielfältigt werden, unter Bedingung, dass diese Webseite als Quelle angegeben wird.
(c) All publication rights of the personal photos of Mr. Adnan Oktar that are present in our website and in all other Harun Yahya works belong to Global Publication Ltd. Co. They cannot be used or published without prior consent even if used partially.
© 1994 Harun Yahya. www.harunyahya.de
page_top