Eine Endgültige Erwiderung auf Jüngste Evolutionistische Propaganda 1

DAS BUCH DOWNLOADEN

Download (DOC)
Download (PDF)
Kommentare

KAPITEL DES BUCHES

< <
21 / total: 26

Die Evolutionistischen Betrügereien In Der Dokumentation "Die Entstehung Des Lebens"

Der erste in der Reihe von Dokumentarfilmen genannt Die Entstehung des Lebens, einer Gemeinschaftsproduktion von PBS und der National Geographic Gesellschaft, handelte vom Ursprung von Tieren. Der wissenschaftliche Betrug in diesem Dokumentarfilm, der versucht zu beschreiben, wie die ersten Mehrzeller-Organismen entstanden, wird im folgenden dargelegt.

Die Organisation in einem Schwamm kann nicht durch Evolution erklärt werden

fishes

Am Anfang des Dokumentarfilms gibt es einen Bericht dessen, wie eines Tages, irgendwie, Schwamm-Zellen, die unabhängig von einander lebten, die Entscheidung trafen, zusammen zu leben. Tatsächlich, in Übereinstimmung mit dem vertrauten Szenario der Evolutionisten, behauptete das Programm sogar, dass "irgendwie die Zellen eine Sprache entwickelten, die ihnen erlaubte, zusammenzuarbeiten." Tatsache jedoch ist, dass diese imaginäre Rechnung - das Produkt der eigenen Fantasie-Welt der Evolutionisten - eine vollständige Verdrehung der Tatsachen ist.

Der Ursprung der Organisation in Lebewesen ist eine der grundsätzlichen Fragen, für die die Evolutionstheorie keine logische Erklärung anbieten kann. Es gibt gar keinen Grund für Zellen, die unabhängig von einander funktionieren können, zu beginnen, gemeinschaftlich zu handeln. Und doch arbeiten die verschiedenen Zellen in allen Multizellorganismen zu einem gemeinsamen Zweck auf eine äußerst organisierte Weise zusammen. Der Schwamm ist ein Beispiel dieser fehlerfreien Organisation unter Zellen.

Trotz seines sehr einfachen Äusseren besteht der Schwamm, ein Tier von der Unterabteilung Porifera, tatsächlich aus außerordentlich komplizierten Zellen. Diese Zellen, organisiert in zwei Schichten, stellen einen dauernden Strom von Wasser innerhalb des Schwamms sicher. Dadurch wird das Plankton aus dem Wasser gefiltert und verdaut, und Abfallstoffe werden in den Wasserstrom abgegeben und weggetragen. Die Zellen können nicht das Prinzip der Zusammenarbeit durch sich selbst gelernt haben, weil sie bereits im Besitz der speziellen Verbindungsknötchen entstehen, die sie aneinander binden. Wenn sich Schwamm-Zellen nähern, ergreifen diese Verbindungsknötchen einander, und eine organisierte, multizellulare Gestalt erscheint. Schwamm-Zellen wurden dafür bestimmt, zusammenzuarbeiten. Wenn sie zusammen sind, nehmen sie sofort eine eigene “Persönlichkeit” an und nehmen die Aufgaben entsprechend der besonderen Schicht wahr, in der sie sind. Mit den Enzymen, die sie erzeugen und ihren chemischen Verdauungsmethoden sind Schwamm-Zellen sehr kompliziert aufgebaut.

Diese Organisation geschieht ohne ihre Kenntniss. Zellen haben kein Gehirn, Nervensystem, oder Bewusstsein. Deshalb kann es keine Frage der Erfindung einer Verhandlungssprache unter den Zellen geben. Die Behauptung im Film, dass "die Zellen irgendwie eine Sprache erfanden, durch die sie zusammenarbeiten konnten", ist so sinnlos und unrealistisch, wie zu sagen, "Ölfarben fanden irgendwie eine gemeinsame Sprache unter sich selbst und erzeugten die Mona Lisa." Wie alle anderen Bilder in der Welt wurde die Mona Lisa von einem Künstler bewusst geschaffen. Leben wurde auf dieselbe Weise bewusst geschaffen.

Die Schwamm-Zellen erhalten ihre Gestalt, ihre Eigenschaften und Funktionen vom Design ihre DNS-Sequenz. Es ist für sie unmöglich, etwas Neues zu erfinden oder eine Information in die DNS zu schreiben, die ihnen erlauben würde, eine neue Funktion zu erwerben. Es kann also nicht einmal die Existenz des Schwamms, beschrieben als "die einfachste tierische Organisation", durch die Evolutionstheorie erklärt werden. Wie alle Wesen sind Schwämme Beweise der Tatsache der Schöpfung.

Sponges

Schwämme, die als die einfachsten tierischen Organisationsformen angesehen werden, sind in Wahrheit sehr kompliziert. Sie ziehen die Aufmerksamkeit von Wissenschaftlern wegen ihrer ungewöhnlichen Zellorganisation auf sich. Sie haben die Fähigkeit, verlorene Gewebeteile und deren biochemische Eigenschaften zu regenerieren. Dieses komplizierte Design und die vollkommene Organisation in solch einem einfach scheinenden Organismus wie dem Schwamm sind Beweis für die unvergleichliche Schöpfung Gottes.

Die Widersprüche bei DNS-Vergleichen sprechen gegen die Evolutionstheorie

Im Endteil des Dokumentarfilms wird die Behauptung aufgestellt, dass der Schwamm der Vorfahr aller Tiere sei. Dieser Behauptung beruht auf einem Vergleich von gewissen grundsätzlichen Segmenten in den DNS-Folgen in lebenden Arten mit den gemeinsamen Bereichen in der Schwamm-DNS-Kette. Auf diese Weise wird von Evolutionisten der Fund von ähnlichen DNS-Folgen als Beweis einer evolutiven Beziehung mit anderen Lebewesen betrachtet.

Tatsache ist jedoch, dass diese Logik falsch ist. DNS ist eine allgemeine “Sprache”, durch die das Leben beschrieben wird. Wenn wir an DNS als Sätze denken, die beschreiben, wie eine Zelle arbeitet, besteht die DNS aus verschiedenen Sätzen, in denen verschiedene Wörter verwendet werden. Die Tatsache, dass man dieselben Wörter stößt, ist das unvermeidliche Ergebnis der Tatsache, dass diese Sprache nur vier Buchstaben hat. Der Fund von Ähnlichkeiten in der DNS zeigt also keineswegs, dass die Lebewesen einen gemeinsamen Vorfahren hatten. Diese Ähnlichkeit ist kein Beweis eines gemeinsamen Vorfahren, sondern des gemeinsamen Designs. Jede Ähnlichkeit, auf die wir stoßen, beweist den allgemeinen Aspekt des Designs in Lebewesen.

Auch die Länge der DNS im Schwamm reicht aus, die Erwartungen von Evolutionisten zu widerlegen. Die DNS des Schwamms, vorgestellt als der "grundlegende tierische Vorfahr," besteht aus 1.8 Milliarden Basenpaaren. Gemäß dem Entwicklungsstammbaum müsste die DNS der Schleie also viel länger sein, wohingegen sie mit 810 Millionen Basenpaaren tatsächlich nur weniger als die Hälfte der Länge der Schwamm-DNS besitzt. Auch das Huhn, beschrieben im Evolutionsstammbaum als viel weiter fortgeschrittene Art als der Schwamm, hat eine DNS, die aus 1.25 Milliarden Basenpaaren besteht, ist also auch kürzer.

Wie wir gesehen haben, sind die genetischen Tatsachen total über Kreuz mit den Annahmen der Evolutionstheorie. Wie die wissenschaftlichen Ergebnisse gezeigt haben, entwickelten sich lebende Arten nicht voneinander, sondern wurden getrennt erschaffen.

Schlussfolgerung

Das fehlerfreie Design in lebenden Arten macht die Vorstellung vom Evolutionsprozess ungültig. Anhänger der Evolutionstheorie sind außerstande, auch nur das Erscheinen einer einzelnen Zelle mittels der Evolutionstheorie zu erklären, es ist also sinnlos, zu versuchen, die Evolutionstheorie zu verwenden, um die Organisation zwischen jenen Zellen zu erklären. Zufall und unbewusste Atome können kein nicht höheres Design erzeugen.

Die DNS in Zellen ist eine Beschreibung, geschrieben in derselben Sprache bei allen Millionen der verschiedenen lebenden Arten. Die Tatsache, dass die Information in derselben Sprache geschrieben wird, unterstützt die Behauptung nicht, dass diese Arten zufällig enstanden und sich von einander entwickelten. Im Gegenteil zeigt sich, dass sie gemäß einem gemeinsamen Design geschaffen wurden und das ist ein wissenschaftlicher Ausdruck der Tatsache, dass Gott alle Wesen erschuf.

 

21 / total 26
Sie können das Buch Eine Endgültige Erwiderung auf Jüngste Evolutionistische Propaganda 1 des Harun Yahya online lesen, in Sozialnetzwerken wie Facebook und Twitter teilen, bei Hausaufgaben und Tests verwenden, in Webseiten und Blogs ohne Urheberrechte, mit der Bedingung die Webseite als Referenz anzugeben, veröffentlichen, kopieren und vervielfältigen.
Einflüsse des Harun Yahya | Präsentationen| über diese Seite | Als Startseite festlegen | Zu Favoriten hinzufügen | RSS Feed
Unsere Materialien, die auf dieser Webseite veröffentlicht werden, können urheberrechtsgebührenfrei kopiert, gedruckt und vervielfältigt werden, unter Bedingung, dass diese Webseite als Quelle angegeben wird.
(c) All publication rights of the personal photos of Mr. Adnan Oktar that are present in our website and in all other Harun Yahya works belong to Global Publication Ltd. Co. They cannot be used or published without prior consent even if used partially.
© 1994 Harun Yahya. www.harunyahya.de
page_top