Eine Endgültige Erwiderung auf Jüngste Evolutionistische Propaganda 1

DAS BUCH DOWNLOADEN

Download (DOC)
Download (PDF)
Kommentare

KAPITEL DES BUCHES

< <
23 / total: 26

Evolutionisten Kämpfen Immer Noch Mit Demselben Dilemma: Dem Ursprung des Fliegens

bird
 

Der Dino-Vogel-Mythos stand noch einmal auf der Tagesordnung in einem Artikel in Science Ausgabe vom 17. Januar 2003 mit dem Titel "Flügelunterstützter gebückter Lauf und der Ursprung des Fliegens". Ein Biologe namens Kenneth P. Dial, von der Universität Montana, bot eine neue Interpretation der Theorie an, wie sich Saurier zu Vögeln entwickelten. Über seine Behauptung wurde in der Weltpresse berichtet, obwohl er nicht einen einzigen konkreten, wissenschaftlichen Beweis anbot, um die These zu unterstützen, dass sich Vögel aus Sauriern entwickelten. Die Behauptung Dials’ kam nicht auch nur in die Nähe einer Erklärung des komplizierten Designs in Vögeln, und ging auch nicht über die bekannten Dino-Vogel-Mythen hinaus.

Dieser Artikel wird die wissenschaftlichen Betrügereien in den evolutionistischen Behauptungen von Kenneth Dial aufdecken, er wird Fossilien-Entdeckungen und das komplizierte Design beschreiben, auf dem der Vogelflug beruht.

Dial's Forschungen

dinobird tale
 

Dial’s Behauptungen beruhen auf gewissen Beobachtungen des Alectoris chukar, einer Rebhuhn-Art. Eine Eigenschaft dieser Vögel ist es, dass sie bevorzugen, eine steile Steigung oder einen Baumstamm schnell hinauf zu laufen, anstatt zu fliegen. Wenn sie laufen, schlagen sie mit den Flügeln, um an Geschwindigkeit zu gewinnen. Dieses Laufen über kurze Entfernungen erhielt den Namen “wing assisted incline running” (WAIR), zu deutsch, “Flügelunterstützter gebückter Lauf”. Wenn die Rebhühner einen Steilhang hinauflaufen, benutzen sie sowohl ihre Beine als auch ihre Flügel, um den Effekt der Schwerkraft zu reduzieren. Dial beobachtete nun, dass schon Küken diese Art zu laufen fast perfekt beherrschen. Vier Tage nachdem sie geschlüpft waren, waren sie bereits in der Lage, eine Steigung von 45 Grad auf die beschrieben Weise hinauf zu laufen, wobei die sich noch entwickelnden Flügel schon den erforderlichen aerodynamischen Auftrieb lieferten. Eine Reihe Experimente wurde an diesen sich entwickelnden Flügeln durchgeführt und es stellte sich heraus, dass die aerodynamische Wirkung an Flügeln mit verkürzten Federn abnahm. Vögel mit getrimmten Federn konnten nicht so gut klettern wie ihre Artgenossen mit unbeschnittenen Flügeln.

birds evolution

Die Behauptung der Evolutionisten, dass die Vögel sich aus Sauriern entwickelt hätten, hat keine wissenschaftliche Basis. Evolutionisten ignorieren diese Tatsache jedoch und versuchen, ihre Behauptungen mittels spekulativer Berichte aufrecht zu erhalten.

Dial, ein Anhänger der Evolutionstheorie, behauptet, dass der Ursprung der Vögel auf Saurier der Untergruppe der Theropoden zurückgeht. Er glaubt an die Idee, dass Saurier die Vorfahren von Vögeln sind und versucht, seine Beobachtungen des bergauf sprintenden Rebhuhnes irgendwo in die illusorische Dino-Vogel-Evolution einzubauen. Gemäß dem Szenario präsentierte er Saurier, die, wenn sie versuchen, ihren Jägern zu entkommen, mit den Unterarmen schlagen wenn sie auf ansteigendem Gelände fliehen, um an Geschwindigkeit zu gewinnen. Im Lauf der Zeit hätten sich aufgrund dieses Fluchtverhaltens Flügel ausgebildet. Dieses Szenario entbehrt jedes wissenschaftlichen Fundaments, trotzdem bemühte Dial sich, es als Beweis für den imaginären Übergang vom Saurier zum Vogel zu verwenden.

Es ist klar, dass die Behauptung Dial’s auf nichts anderem als Einbildungskraft beruht. Dass er imstande war, den aerodynamischen Auftrieb der Federn von Vögeln zu reduzieren, indem er sie verkürzte, bringt keine wissenschaftliche Erklärung, wie die Saurier angeblich zum Fliegen kamen. Es ist nichts als ein weiterer Trick der Art, wie sie schon von vielen anderen Evolutionisten versucht wurde, die sich bemühen, das imaginäre Dino-Vogel-Modell in die Köpfe der Menschen zu bekommen.

Die Tatsache, dass solch eine Behauptung von einem Wissenschaftler erhoben und in einer wissenschaftlichen Zeitschrift veröffentlicht wurde, könnte manche Menschen verführen zu glauben, dass solche Geschichten eine wissenschaftliche Basis besitzen. Tatsache ist jedoch, dass die wissenschaftliche Forschung die Dino-Vogel-Theorie widerlegt hat, für die keine Beweise jemals vorgebracht werden konnten. Wissenschaftliche Ergebnisse in den Feldern der Paläontologie, Entwicklungsbiologie, Physiologie, und Anatomie offenbaren insbesondere deutlich, dass die Behauptung Dials’ nichts anderes als Phantasie ist. Außerdem zeigen Fortschritte im technologischen Bereich, dass Flugfähigkeit und fliegende Lebewesen besonders geschaffen worden sind. Diese Tatsache beseitigt die grundlosen und ungültigen Behauptungen von Evolutionisten, dass sich Lebewesen als das Ergebnis einer Reihe von Zufällen entwickelten.

Paläontologie

Die Verteidiger der Dino-Vogel-Theorie betrachten den Theropoden, eine kleine, fleischfressende Art der Saurier, als den Vorfahr der Vögel. Evolutionisten beziehen sich dabei besonders gerne auf ein in der Liaoning Region Chinas gefundenes Fossil. Jedoch ignorieren sie eine wichtige Wahrheit: Als es noch gar keine Theropodensaurier gab, die angeblichen Vorfahren der Vögel, existierten bereits zum normalen Flug fähige Vögel auf der Erde. Archaeopteryx, ein Vogel, der vor 150 Millionen Jahren lebte, ist Millionen von Jahren älter als die Theropoden-Arten der Saurier. Trotzdem er ein Anhänger der Evolutionstheorie ist, ist der wohlbekannte Ornithologe Dr. Alan Feduccia für die Anerkennung des wissenschaftlichen Dilemmas bekannt, in dem die Dino-Vogel-Theorie sich befindet. Feduccia hat festgestellt, dass Archaeopteryx ein "unüberwindliches Problem" vom Gesichtspunkt der Evolution her darstellt.

dinobird

Darwinisten meinen, dass einige kleine Dinosaurier, wie der Velociraptor oder der Dromaeosaurier Flügel entwickelten und zu fliegen begannen. So wird Archaeopteryx als Übergangsform angenommen, die sich von ihren Saurier-Vorfahren abzweigte und zum ersten Mal flog. Doch die jüngsten Studien an Archaeopteryx-Fossilien zeigen, dass es sich hier mit Sicherheit nicht um eine Übergangsform handelt, sondern um eine ausgestorbene Vogelart, die sich nur unbedeutend von heutigen Vögeln unterscheidet.

Es gibt unüberwindliche Probleme mit dieser Theorie… Außer dem, worüber wir gerade berichtet haben, gibt es das Zeitproblem. Die Dino-Vögel erschienen ungefähr 25 bis 80 Millionen Jahre nach dem frühsten bekannten Vogel, der 150 Millionen alt Jahre ist. (1)

Die Tatsache, dass ein Wesen 25 Millionen Jahre vor seinem Vorfahren erschienen sein sollte, ist eine unerklärliche Situation aus dem Gesichtspunkt von Darwinisten. Die Existenz des Archaeopteryx allein genügt, die Dino-Vogel-Theorie zu widerlegen.

Entwicklungsbiologie

ostrich eggs

Obwohl selbst Evolutionist, widerspricht Alan Feduccia der These, dass sich Vögel aus Sauriern entwickelten. Als er die Entwicklung des fünffingerigen Vorderbeins von Straußenembryos in ihren Eiern studierte, bewies er nochmals die Unmöglichkeit der Behauptungen der Evolutionisten.

Den letzten Schlag erhielt die “Vögel entwickelten sich aus Dinosauriern” Theorie durch eine Studie an Straussen-Embryonen.

Dr. Alan Feduccia und Dr. Julie Nowicki von der Universität von North Carolina auf dem Chapel Hill untersuchten eine Serie von Strausseneiern und kamen einmal mehr zu dem Schluss, es könne zwischen Vögeln und Dinosauriern keine evolutionäre Verbindung geben. EurekAlert, ein Wissenschaftsportal der American Association for the The Advancement of Science (AAAS), berichtet folgendes:

Dr. Alan Feduccia und Dr. Julie Nowicki von der Universität von North Carolina auf dem Chapel Hill öffneten eine Serie lebender Strausseneier in verschiedenen Entwicklungsstadien und glauben, nunmehr den Beweis gefunden zu haben, dass Vögel nicht von Dinosauriern abstammen können…

“Wer oder was auch immer der Vorfahr der Vögel gewesen ist muss fünf Finger gehabt haben, nicht die dreifingerige Hand der theropodischen Dinosaurier,” sagte Feduccia… “Wissenschaftler stimmen darin überein, dass Dinosaurier “Hände” mit den Fingergliedern eins, zwei und drei entwickelt haben… Unsere Studien der Straussen-Embryonen haben jedoch endgültig ergeben, dass Vögel nur die Finger zwei, drei und vier entwickeln, die dem menschlichen Zeige-, Mittel- und Ringfinger entsprechen, und wir haben Photos, die das beweisen,” so Alan Feduccia, Professor und ehemaliger Inhaber des Lehrstuhls für Biologie an der Universität von North Carolina. “Das schafft ein neues Problem für die, die darauf bestehen, dass Dinosaurier die Vorfahren heutiger Vögel seien. Wie kann eine Vogelhand mit den Fingern zwei, drei und vier sich aus einer Dinosaurier-Hand entwickeln, die nur die Finger eins, zwei und drei hat? Das ist nahezu unmöglich.” (2)

Ein anderer wohlbekannter Vogel-Experte, der der Dino-Vogel-Theorie widerspricht, ist Larry Martin von Universität von Kansas, der feststellt, dass die Theorie kein konsistentes, haltbares Element überhaupt hat:

Um Ihnen die Wahrheit zu erzählen, wenn ich den Dinosaurier-Ursprung von Vögeln mit diesen Anhaltspunkten unterstützen müsste, würde ich jedes Mal verlegen werden, wenn ich aufstehen und darübersprechen sollte. (3)

Physiologie

ATMUNG: Bis zu einem Fünftel des Körpervolumens eines Vogels wird durch Luftsäcke beansprucht, die mit den Lungen verbunden sind. Die Luftsäcke erstrecken sich sogar bis in die Flügelknochen.

1. Trachea (Luftröhre)
2. Luftsäcke an der Basis des Halses
3. Syrinx (Stimm-Organ des Vogels)
4. Lungen
5. Luftsäcke innerhalb der Brust
6. Luftsäcke im Bauch

birds body

Dinosaurier sind Mitglieder der Reptilien-Familie. Wenn Vögel und Reptilien untersucht werden, sieht man, dass ihre Physiologien sehr verschieden sind. In erster Linie sind Vögel warmblütig und Reptilien kaltblütig. Der kaltblütige Reptilien-Metabolismus arbeitet langsam. Vögel verbrauchen andererseits sehr viel Energie bei einer ermüdenden Tätigkeit wie dem Fliegen. Ihr Metabolismus funktioniert viel schneller als der von Reptilien. Vögel müssen Sauerstoff sehr schnell zu ihren Zellen bringen, darum sind sie mit einem speziellen Respirationsapparat ausgestattet. Die Luft strömt in nur einer Richtung in ihren Lungen, so wird Versorgung des Organismus’ mit Sauerstoff nicht unterbrochen. In Reptilien, andererseits, verlässt die in den Körper gelangte Luft ihn durch dieselben Kanäle. Den in unidirektionalen Luftstrom gibt es nur in der Vogel-Lunge, und das ist ein einzigartiges Design. Eine solch komplizierte Struktur kann nicht etappenweise entstanden sein. Dieses Strömungs-System und die Lunge selbst müssen in ihrer vollkommenen Form ohne Unterbrechung funktionieren, damit das Tier am Leben bleiben kann. Michael Denton, ein für sein Kritik des Darwinismus bekannter Biologe, sagt dazu folgendes:

Wie sich solch ein völlig anderer Respirationsapparat schrittweise aus dem Standard-Wirbeltierdesign entwickelt haben soll, ist wieder sehr schwer vorstellbar, besonders, wenn man sich vor Augen führt, dass die Aufrechterhaltung der Atmungsfunktion absolut lebenswichtig ist für den Organismus. (4)

Anatomie

Vögel besitzen eine spezielle Anatomie, die ihnen erlaubt zu fliegen. Die Knochen spielen eine wichtige Rolle. Sie müssen sowohl stark als auch leicht sein. Vogel-Knochen sind hohl, aber stark genug, um das Skelett zusammenzuhalten. Doch bei Reptilien sind die Knochen massiv und schwer.

Dr Feduccia sagt folgendes über die anatomischen Unterschiede zwischen Vögeln und Sauriern:

Nun, ich habe seit 25 Jahren Vogelschädel studiert, und ich sehe keine wie auch immer geartete Ähnlichkeit. Ich sehe sie einfach nicht... Die Theropoden-Herkunft der Vögel wird meiner Meinung nach zur größten paläontologischen Peinlichkeit des 20. Jahrhunderts werden. (5)

birds

Thanks to special air sacs all along the passages betwen them, air always flows in one direction through the avian lung. In this way, birds are able to take in air nonstop. This satisfies their high energy requirements. The avian respiratory system is a marvel of design, specially created to meet the bird's need for high levels of oxygen during flight.

Wie ihre Knochen besitzen auch die Flügel von Vögeln ein spezielles in keinem anderen Wesen gefundenes Design. Sowie ihre leichten Knochen, spielen auch ihre Federn eine wichtige Rolle in den aerodynamischen Eigenschaften des Flügels. Dr. Andy McIntosh, Professor für Verbrennungs-Theorie und Aerodynamiker an der Universität Leeds, beschrieb das höhere Design der Federn während eines Interviews:

Vogel-Flug ist insbesondere bemerkenswert; denken Sie über Federn nach. Wenn Sie auf eine Feder unter einem Mikroskop schauen, sehen Sie den Hauptstamm mit Widerhaken, die nach links und rechts herauskommen, und von diesen ausgehend haben Sie nach links und rechts gehende Bogenstrahlen und Hakenstrahlen. Jetzt ist das interessante daran, dass nach die links gehenden Haken haben, und die nach rechts gehenden Kämme haben... Die Feder ist so gemacht, dass, wenn Sie sie biegen, alles sich mit ihr biegt, und doch ist es eine sehr leichte Struktur. So gleiten die Haken über die Kämme und sie rasten über in den Kämmen ein - es ist der Traum des Maschinenbau-Ingenieurs, eine solche nützliche, leichte Technik zu haben. Aber wenn Sie ein Schiebegelenk haben, brauchen Sie Schmierung. Dazu dreht der Vogel seinen Hals um 180 Grad und taucht seinen Schnabel in ein winzige Talgdrüse an der Hinterseite seiner Wirbelsäule. Dann putzt er sich und verteilt dieses Öl überall in seinen Federn, und die Schiebegelenke seiner Federn werden eingefettet. Es ist ein erstaunliches Stück Technik. (6)

Dr McIntosh findet die Idee unwissenschaftlich, der mit solch einem Design versehene Federn sich entwickelt haben sollen und durch ein intelligentes Design geschaffen worden sind:

Ich habe in einem Buch auf einem Foto ein Flugzeug gesehen, das in Hong Kong landet und darunter einen Falken, der zur gleichen Zeit auch landet. Wenn Sie gleichzeitig auf einen Vogel und ein Flugzeug schauen können, sagen Sie dann, dass eines von beiden entworfen wurde und das andere nicht? Ich würde das wissenschaftlich absurd finden. (7)

birds feather

A. Flight of Contour Feather
B. Semi Plume or Down Feather

1. Barbs,
2. Calamus,
3. Magnified Area,
4. Barbule,

5. Barb,
6. Shaft (rachis),
7. Calamus

Wenn Vogel-Federn näher betrachtet werden, kommt ein sehr feines Design zum Vorschein. Zu behaupten, dass das komplizierte Design der Federn durch die Evolution von Reptilienschuppen entstanden sein könnte, ist ganz einfach ein dogmatischer Glaube ohne wissenschaftliches Fundament.

Die irreduzible Komplexität der Vogelflügel widerlegt die schrittweise Entwicklung

Alle diese wissenschaftlichen Tatsachen machen das Dino-Vogel Evolutions-Szenario ungültig. Wenn das komplizierte Design im Vogelflügel betrachtet wird, stellt sich einmal mehr heraus, dass Evolution die Flugfähigkeit der Vögel nicht erklären kann. Die wichtigste Tatsache, die das demonstriert, ist die irreduzible Komplexität dieses vollkommenen Designs. Würde man Hypothese der Evolution zur Flugfähigkeit akzeptieren, dann müsste man akzeptieren, dass Flügel in den ersten Stadien unzulänglich waren. Doch ein unzulänglicher "Flügel" ist für den Flug generell unzulänglich. Damit der Vogel fliegen kann, müssen die Flügel fehlerfrei und vollständig ausgebildet sein. Der türkische evolutionistische Biologe Engin Korur macht folgendes Eingeständnis bei diesem Punkt:

Die gemeinsame Eigenschaft von Augen und Flügeln ist, dass sie nur ihre Funktionen durchführen können, wenn sie als eine komplette Entität entwickelt werden. Anders gesagt, ein Lebewesen kann mit einem unzulänglichen Auge nicht sehen, und mit einem halben Flügel nicht fliegen. Wie diese Organe entstanden, bleibt ein noch ungeklärtes Geheimnis. (8)

 

vird wings

A. Mauersegler-Flügel

1. Lange Außenflügel-Federn
2. Kurze Innenflügel-Federn
3. Non-Stop Flug: Der lange, gebogene Flügel des Mauerseglers ermöglicht ihm, dauernd mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von ca. 40 Kilometern pro Stunde zu fliegen.
4. Mauersegler Flug: Der Mauersegler wechselt zwischen Phasen schneller Flügelschläge und kurzen Gleitflügen.

B. Eisvogel-Flügel

5. Wasserdichte Flugfedern
7. Eisvogel
6. Untere Federn
8. Geschwindigkeit Durch Beschleunigung: Der schnelle aber kurze Flug des Eisvogels wird durch kurze Dreiecksflügel erreicht. Diese Flügel-Gestalt hilft dem Vogel, nach einem Tauchegang aus dem Wasser aufzusteigen.
9. Eisvogel-Flug: Schwirrende Flügelschläge tragen den Eisvogel von Ort zu Ort. Er kann mitten in der Luft abrupt abbremsen, um nach Fischen zu tauchen.

 

bird wings

A. Wanderfalken-Flügel

1. Flügel-Gefieder
2. Daumenfittich (Alula)
3. Außenflügel-Federn werden während des normalen Fluges ausgebreitet, aber für das Tauchen zusammengezogen.
4. Lange primäre Flugfedern
5. Flügel-Spitze faltet sich nach hinten beim Tauchen nach der Beute.
6. Innere Flügelfedern
7. Wanderfalken-Flug: Der Wanderfalke stößt mit teilweise gefalteten Flügeln herab. Wanderfalke
8. Peregrine
9. Geschwindigkeits-Weltrekordhalter: Der Wanderfalke ist der schnellste Vogel der Welt. Obwohl seine Geschwindigkeit oft übertrieben wird, kann er wahrscheinlich mit atemberaubenden 280 Kilometern pro Stunde auf andere Vögel hinabstoßen. Er schlitzt die Beute mit seinen Krallen auf und schmettert sie durch die Gewalt des Aufpralls zu Boden.

Die These von Kenneth Dial, dass WAIR die Flügel-Evolution erklären könne, ist angesichts dieser Tatsachen ungültig. Gemäß seinem Szenario würden sich die Arme von Sauriern in mehreren Stadien dieser sogenannten Evolution als unzulänglich erweisen, und Flugfähigkeit könnte sich nicht entwickeln. Entsprechendes gilt natürlich generell für jedes Wesen und für jedes komplexe Organ.

The Perfect Flight Systems and Technology in Living Things

planes
 

It is impossible to account for the design in birds and the flight motion dependent on that design in terms of evolution. Flight possesses the most complex aerodynamic properties, both in birds and in insects. The control of flight in birds and insects requires a nervous system capable of flawlessly controlling the creature's muscles. In this system, known as neuromuscular control, the nerve cells are in constant communication with the muscle cells. After contracting with the instructions received from the nerve cells, the muscles send back a signal reporting their contracted state. When a bird rises, glides, or descends, this system is ready to provide the necessary aerodynamics.

The perfect flight systems in birds and insects is a source of inspiration for engineers, who try to create the most productive designs with the best materials for the lowest cost, and who have begun to imitate this superior design in nature. For instance:

Like bird bones, the interiors of airplane wings are hollow. There are long, thin supports between the internal faces of the bone in order to maintain resistance. In flight engineering, similar struts inside the wing serve the purpose of a skeleton in the face of sudden and severe air currents. Known as the "Warren's truss," it has been copied from birds.9

birds

A) Specialized Bone Structure of The Birds

A. Die Skelettanatomie der Vögel wird beim Entwurf von Flugzeugen, Brücken und anderen modernen Strukturen zugrunde gelegt.
B. Im Gegensatz zu Saurier- und Reptilienknochen sind Vogelknochen hohl. Das ergibt Körperstabilität bei geringem Gewicht.

B) Unique Flying Techniques of The Birds

a. Schmale, spitz zulaufende Flügel
b. Lange, elegante Flügel
c. Rückwärts weisende Flügel
e. Mit Federn versehene Finger
d. Große Flügelspannweite
f. Kurze, abgerundete Flügel

1. Schwalbe
2. Seeschwalbe
3. Falke
4. Albatros
5. Adler
6. Sperber

C. Größe und Gestalt jedes Vogels werden in einer Weise geschaffen, die ihnen ermöglicht, zu jagen und auf die leichtest mögliche Art zu fliegen. Die einzigartigen Flügelformen der Vögel sind Beispiele der tadellosen Schöpfung Gottes.

The flaps on the plane wing used to control the plane's attitude have been set out to imitate the movement of the bird's wings as it comes in to land.

dragonfly

Das Flugsystem der Libelle, ein Wunder an Design, regte viele Wissenschaftler an, von seinen Mechanismen in der Luftfahrt Gebrauch zu machen.

The shape of the nose in birds and planes is such as to reduce air resistance.

The ability of modern-day planes to make sudden maneuvers in the air is much less than that of birds. The understanding of the aerodynamic systems of birds in flight is of the first importance in the production of more maneuverable planes. That is in fact the reason for the funding received for Kenneth Dial's study described above. William Zamer of the American National Science Committee, which funded the research, says, "The results may also one day help humans design better vehicles for both land and air travel."10 This reveals just how superior the aerodynamic control ability in partridges is.

Despite being much smaller than birds, insects have also fascinated those engineers who have studied the way they fly. For example, a fly can flap its wings an average of 500 times a second, and can instantaneously change direction. The superior design in the dragonfly, which can remain suspended in the air or suddenly change direction at high speed, was imitated in the design of the American Sikorsky helicopter.

Engineers trying to imitate insect flight encounter a major difficulty here. Fly wings rotate in the air in a figure-eight pattern. The surface of the wing points upwards in the first half of the rotation and down in the second half. In order to imitate this, jointed rotating wings would need to be mounted on a plane. Even harder than that is the computer system to allow such wings to move rapidly and in a controlled manner. The construction of such a system is beyond our wildest dreams with the current level of our technology. The greatest dream of engineers imitating insect flight is to be able to create robot insects whose flight can be controlled in narrow corridors and rooms. Experts working in high technology institutes in America state that in terms of imitating insect flight they regard themselves as being at the level of the Wright brothers in 1903.11

Schlussfolgerung: Flugfähigkeit ist eine komplexe, von Gott geschaffene Kunst der Fortbewegung

birds
 

Die Tatsache, dass wissenschaftliche Entdeckungen die evolutionistischen Szenarien des Fluges zunichte gemacht haben, die Existenz von irreduzibel komplizierten Systemen in fliegenden Organismen, und schließlich die Tatsache, dass das Design in diesen Wesen auf vielerlei Weise weit über dem Niveau der Technologie des Menschen steht, beweist unzweifelhaft, dass Flugfähigkeit nicht zufällig durch Evolution, sondern bewusst durch die Schöpfung geschah. Dass Evolutions-Szenarien noch störrisch am Leben ehalten werden, ist nichts anderes, als eine verzweifelte Anstrengung derjenigen, die sich weigern, die Wahrheit der Schöpfung zu akzeptieren, und die dem Darwinismus blind verfallen sind.

Nicht ein einziges der durch die Darwinisten vorgebrachten Entwicklungs-Szenarien hat irgendein wissenschaftliches Fundament oder liefert eine wirklich wissenschaftliche Erklärung, und tatsächlich führen alle wissenschaftlichen Erkenntnisse die Evolution in eine Sackgasse. Sie zeigen deutlich, dass der Flug der Vögel besonders geschaffen wurde. Diese überlegene Schöpfung ist das Werk Gottes. Die Tatsache, dass der Flug einer Fliege technologisch nicht kopiert werden kann, ist in einem Seiner Verse festgehalten:

O ihr Menschen! Ein Gleichnis ist für euch geprägt worden; so hört es: Siehe jene, die ihr neben Gott anruft, nie können sie jemals eine Fliege erschaffen, selbst wenn sie sich zusammentun. Und wenn ihnen die Fliege etwas raubte, könnten sie es ihr nicht wegnehmen. Schwach sind der Bittende und der Gebetene. (Qur'an, 22: 73)

 

Fussnoten

1. David Williamson, "Sagt Wissenschaftler Straußenstudie, Bestätigt Vogel 'Hände Verschieden von Denjenigen von Dinosauriern," EurekAlert , 14-Aug-2002 http://www.eurekalert.org/pub_releases/2002-08/uonc-sso081402.php

2. David Williamson, "Sagt Wissenschaftler Straußenstudie, Bestätigt Vogel 'Hände Verschieden von Denjenigen von Dinosauriern," EurekAlert , 14-Aug-2002 http://www.eurekalert.org/pub_releases/2002-08/uonc-sso081402.php

3. Pat Shipman, "Tun Vögel Es... Dinosaurier?" New Scientist , am 1. Februar 1997, S. 28

4. 4. Michael J. Denton, Das Schicksal der Natur , Freie Presse, New York, 1998, S. 361.

5. 5. Pat Shipman, "Tun Vögel Es... Dinosaurier?" New Scientist , am 1. Februar 1997, S. 28

6. Hoch," Ein Interview mit Dr Andy McIntosh http://www.answersingenesis.org/home/area/magazines/docs/v20n2_mcintosh.asp Fliegendp

7. Ibid.

8. Engin Korur, "Das Geheimnis von Augen und Flügeln," Bilim ve Teknik (Wissenschaft und Technologie), Oktober 1984, No 203, S. 25.

9."Flying High," Ein Interview mit Dr Andy McIntosh http://www.answersingenesis.org/home/area/magazines/docs/v20n2_mcintosh.asp Fliegend;

10. Studie: das Wilde Flattern Kann zu Flug, ABCNews , am 16. Januar 2003, Geführt Haben

11. Robotic-Kerbtier Nimmt zur Luft," Dr Chris Riley, BBCNews , am 11. April 2001, http://news.bbc.co.uk/2/hi/science/nature/1270306.stm

 

23 / total 26
Sie können das Buch Eine Endgültige Erwiderung auf Jüngste Evolutionistische Propaganda 1 des Harun Yahya online lesen, in Sozialnetzwerken wie Facebook und Twitter teilen, bei Hausaufgaben und Tests verwenden, in Webseiten und Blogs ohne Urheberrechte, mit der Bedingung die Webseite als Referenz anzugeben, veröffentlichen, kopieren und vervielfältigen.
Einflüsse des Harun Yahya | Präsentationen| über diese Seite | Als Startseite festlegen | Zu Favoriten hinzufügen | RSS Feed
Unsere Materialien, die auf dieser Webseite veröffentlicht werden, können urheberrechtsgebührenfrei kopiert, gedruckt und vervielfältigt werden, unter Bedingung, dass diese Webseite als Quelle angegeben wird.
(c) All publication rights of the personal photos of Mr. Adnan Oktar that are present in our website and in all other Harun Yahya works belong to Global Publication Ltd. Co. They cannot be used or published without prior consent even if used partially.
© 1994 Harun Yahya. www.harunyahya.de
page_top