Der Quran Zeigt der Wissenschaft den Weg

DAS BUCH DOWNLOADEN

Download (DOC)
Download (PDF)
Kommentare

KAPITEL DES BUCHES

< <
2 / total: 8

Buch Eins:

Religion Ermutigt Wssenschaft

Der Islam ist die Religion der Vernunft und des Gewissens. Eine Person erkennt die von Gott verkündete Wahrheit, indem er seine Weisheit nutzt, gelangt aber zu seinen Entschlüssen durch die Wahrheit die er gesehen hat, indem er seinem Gewissen folgt. Eine Person, die die Fähigkeiten ihrer Vernunft und ihres Gewissens nutzt, nachdem sie die Eigenschaften irgendeines Objektes im Universum untersucht hat, auch wenn sie kein Experte in solchen Dingen ist, würde verstehen, dass es durch einen Besitzer großer Weisheit, Wissen und Macht erschaffen worden ist. Und, während vielleicht noch ein paar Tausend andere Faktoren, die das Leben auf der Erde ermöglichen, entdeckt werden, reicht es für sie aus zu verstehen, dass die Welt erschaffen wurde, um das Leben auf ihr zu ermöglichen.

Daher versteht jemand, der seinen Verstand einsetzt und seinem Gewissen folgt, schnell die Absurdität der Behauptung, dass die Welt durch Zufall entstand. Kurz gesagt, jemand, der seinen Kopf einsetzt, indem er diese Fähigkeiten nutzt, erkennt Gottes Zeichen in ihrer Deutlichkeit. Ein Vers bezeichnet solche Menschen auf folgende Weise:

Die da Allahs gedenken im Stehen und Sitzen und Liegen und über die Schöpfung der Himmel und der Erde nachdenken: "Unser Herr, Du hast dies nicht umsonst erschaffen! Preis sei Dir! Bewahre uns vor der Feuerspein! Sure Al 'Imran, 191)

Im Quran ruft Gott die Menschen auf, über die Zeichen der Schöpfung um sie herum nachzudenken und sie zu untersuchen. Der Prophet Muhammad, Gottes Bote, der Friede sei mit ihm, erfreute sich auch der Menschen, die Weisheit erlernten. Er hebt sogar hervor, dass es unsere Pflicht ist Weisheit zu suchen. Wir lesen im Folgenden authentischen Hadith:

Weisheit zu erstreben obliegt jedem Muslime.1

Erlernt das Wissen und teilt es mit den Menschen.2

plant

Die Zeichen der Existenz Gottes, dem Erhabenen Schöpferi im Universum ist klar erkennbar für jeden, der denkt, seine Weisheit nutzt und seinem Gewissen folgt.

Jeder, der das Innere des Universums auf die Probe stellt, lebendige oder nicht-lebendige Dinge, und das was er um sich herum sieht überdenkt und nachforscht, wird Gottes erhabene Weisheit, Wissen und ewige Macht kennenlernen. Einige der Themen, die Gott dem Menschen aufträgt nachzudenken, werden in den folgenden Versen, die den Quran formen, verdeutlicht:

Macht kennenlernen. Einige der Themen, die Gott dem Menschen auf- trägt nachzudenken, werden in den folgenden Versen, die den Quran for- men, verdeutlicht:

Sehen sie denn nicht zum Himmel über sich empor: Wie Wir ihn erbauten und ausschmückten und dass er keine Risse hat? Und die Erde, Wir breiteten sie aus und setzten fest gegründete (Berge) darauf und ließen auf ihr (Pflanzen) von jeglicher schönen Art wachsen, zur Einsicht und Ermahnung für jeden sich reumütig bekehrenden Diener. Und Wir senden vom Himmel segenreiches Wasser herab und bringen damit Gärten und Korn zum Ernten hervor und hohe Palmen mit dicht stehenden Fruchtknöpfen (Sure Qaf, 6-10)

Der sieben Himmel erschaffen hat, einen über dem anderen. Du erblickst in der Schöpfung des Erbarmers kein Missverhältnis. So schau dich von neuem um, ob du Mängel siehst! (Sure al-Mulk, 3)

So betrachte der Mensch doch nur, woraus er erschaffen wurde! (Sure at-Tariq, 5)

Betrachten sie denn nicht die Kamelen, wie sie erschaffen wurden, und den Himmel, wie er erhöht worden ist, und die Bergen, wie sie aufgerichtet worden sind, und die Erde, wie sie ausgebreitet wurde? (Sure al-Ghashiyah, 17-20)

Wie die obigen Verse verdeutlichen ruft Gott die Menschheit auf, die verschiedenen Aspekte der Welt zu studieren und zu untersuchen, wie etwa den Himmel, den Regen, die Pflanzen, Tiere, die Geburt und geographische Landmarken. Ein Weg diese zu entdecken ist, wie schon vorher erwähnt, durch die Wissenschaft. Wissenschaftliche Beobachtungen weihten die Menschen in das Wunder der Schöpfung ein, und ultimativ in Gottes ewige Weisheit, Wissen und Macht. Die Wissenschaft ist ein Weg, um ein ungefähres Bild von Gott zu erlangen, aus dem Grund waren in der Vergangenheit eine Vielzahl von Wissenschaftler, die sich für die Menschheit sehr verdient gemacht haben, treue Gläubige an Gott.

space

Der Schöpfer der Himmel und der Erde!(Şure asch-Schura,11)

Der Glaube an Gott macht Wissenschaftler enthusiastisch und motiviert

Wie wir oben schon erwähnt haben, unterstützt die Religion die Wissenschaft, und solche, die ihren Verstand einsetzen und ihrem Gewissen folgen im Streben nach wissenschaftlicher Forschung erlangen einen starken Glauben, weil sie Gottes Zeichen erster Hand erleben. Sie sehen sich mit einem fehlerlosen System konfrontiert und einer perfekten Feinheit, die von Gott erschaffen wurde in jede Richtung der Forschung, der sie folgen, und in jeder Entdeckung, die sie machen. Wie der Prophet Muhammad, Gottes Bote, Friede sei mit ihm, sagte, agieren sie nur wissend, dass, "Einer, der sich auf die Suche nach Wissen begibt der Sache Gottes verschrieben ist bis er wiederkehrt."3

Ein Wissenschaftler, der zum Beispiel Forschungen am Auge betreibt, entdeckt dass auch wenn er das komplexe System erkannt hat, es niemals durch einen steten Prozess der Zufälle entstanden sein kann. Weitere Untersuchungen werden ihn dazu führen zu erkennen, dass jedes Detail der Augenstruktur eine wundersame Schöpfung ist. Er sieht, dass das Auge aus einem Duzend Komponenten besteht, die zusammen in Harmonie arbeiten, somit steigert sich seine Bewunderung in Gott, Der es erschaffen hat.

Ähnlich sieht sich ein Wissenschaftler, der den Kosmos durchleuchtet, sofort von Tausenden von erstaunlichen Gleichgewichten konfrontiert. Des Weiteren entwickelt er einen großen Durst nach Wissen, nachdem er Milliarden von Galaxien und Milliarden von Sternen in diesen Galaxien entdeckt, die in größter Harmonie mit einander existieren, in einer Weite des Alls, das keine Grenzen kennt.

Albert Einstein

Albert Einstein

Als solches wird ein Mann des Glaubens sehr verzaubert und zum Durchführen von wissenschaftlichen Studien inspiriert, um die Mysterien des Universums aufzudecken. In einem seiner Artikel zeigt Albert Einstein, der als größtes Genie der vorherigen Epoche bezeichnet wird, auf die Inspirationen, die Wissenschaftler durch die Religion bekommen:

... Ich behaupte, dass das kosmische religiöse Gefühl das stärkste und nobelste Motiv für wissenschaftliche Forschung ist. Nur diejenigen, die den immensen Aufwand verstehen und darüber hinaus die Zuneigung, ohne die eine Pionierleistung in der theoretischen Wissenschaft gar nicht erzielt werden kann, sind in der Lage die Emotionen, die aus solcher Arbeit entspringt, zu erfassen, wie weit sie sich auch von der unmittelba- ren Realität des Lebens entfernt befinden mag.

Was für eine tiefe Überzeugung der Rationalität des Universums und was für ein Streben des Verstehens, wäre da nicht eine schwache Reflektierung der Gedanken in diesen Worten, hätten Kepler und Newton es ihnen ermöglichen müssen Jahre der einsamen Arbeit über die Entwirrung der Prinzipien der überirdischen Mechaniken zu verbringen!

Diejenigen, deren Bekanntschaft mit wissenschaftlichen Forschungen hauptsächlich von ihren praktischen Ergebnissen herrührt, entwickeln schnell eine komplett falsche Vorstellung der Mentalität des Mannes, der, umgeben von einer skeptischen Welt, den Weg zu gleichen Geistern, die über die Welt und die Jahrhunderte verstreut liegen, weist. Nur jemand, der sein Leben dem gleichen Ziel widmet, kann eine lebhafte Vorstellung davon haben, was diese Männer dazu inspiriert hat und ihnen die Stärke gab, ihren Gründen treu zu bleiben, trotz zahlloser Fehltritte. Es ist ein kosmisch religiöses Gefühl, was einem Mann solche Stärke gibt. Ein Zeitgenosse sagte nicht zu Unrecht, dass in dieser unserer materialistischen Zeit die wahren Arbeiter nur die wahren religiösen Menschen sind.4

Johannes Kepler bezog sich darauf, dass er sich in der Wissenschaft engagierte, um sich eingehende mit dem Werk des Schöpfers zu befassen, während Isaac Newton, ein weiterer großer Wissenschaftler, bemerkte, dass der Hauptantrieb hinter seinem Interesse an der Wissenschaft sein Wunsch sei, ein besseres Verständnis und Wissen über Gott zu erlangen.

Das waren nur die Bemerkungen einer wenigen der berühmtesten Wissenschaftler der Geschichte. Diese und Hunderte anderer Wissenschaftler, deren wir auf den nächsten Seiten gedenken, fingen an, an die Existenz Gottes zu glauben, in dem sie das Universum untersuchten, und wollten, beeindruckt durch die Gesetze und Phänomene, die Gott so ruhmreich erschaffen hat, mehr erfahren.

Wie wir sehen werden hat das Verlangen mehr über die Methode, mit der Gott das Universum erschaffen hat, als Motivation für viele Wissenschaftler in der Geschichte gedient. Dies ist essentiell, da jemand, der das Universum und alle Lebewesen als erschaffen ansieht, auch erkennt, dass diese Schöpfung einen Grund hatte. Gründe führen einen zu einer Meinung. Es ist dieses Bestreben diese Meinung zu ergreifen, die Zeichen zu enthüllen und in ihren Details zu entdecken, dass wissenschaftliche Studien beschleunigen können.

Falls jedoch die Tatsache, dass das Universum und alle Lebewesen erschaffen wurden, abgelehnt wird, entschwindet auch diese Meinung. Ein Wissenschaftler, der an die materialistische Philosophie und den Darwinismus glaubt, wird behaupten, dass das Universum grundlos ist, und dass alles ein Produkt des Zufalls sei. Daher wäre eine Untersuchung des Universums und der Lebewesen ohne ein Streben nach dem Grund.

Diesen Fakt ansprechend bemerkte Einstein, "Ich habe keinen besseren Ausdruck gefunden, als "religiös" für das Vertrauen in die rationale Natur der Realität, in so fern, als sie vom menschlichen Verstand aufnehmbar ist. Wann immer dieses Gefühl fehlt, degeneriert die Wissenschaft in einen uninspirierten Empirismus."5

Die lange aufrecht erhaltene Akzeptanz der Evolutionstheorie in der wissenschaftlichen Welt ist ein Beispiel für diese Art von fehlender Aufrichtigkeit. Grundsätzlich sind einige Wissenschaftler, angesichts der wissenschaftlichen Fakten, sich darüber bewusst, dass die Evolutionstheorie weit davon entfernt ist, die Herkunft des Lebens zu erklären, aber sie können dies nicht öffentlich sagen, einfach aus Angst vor negativen Reaktionen. Entlang diesem Gedanken machte der britische Physiker H. S. Lipson folgende Beichte:

In einem solchen Fall wird der einzige Grund für einen Wissenschaftler entweder sein, Ruhm durch bahnbrechende Entdeckungen zu erlangen, um in die Geschichte einzugehen, oder steinreich zu werden. Solche Ziele können ihn leicht von seiner Aufrichtigkeit und seiner wissenschaftlichen Integrität ablenken. Zum Beispiel, solle ein Schluss, den er durch wissen- schaftliche Forschung aufgestellt hat im Gegensatz zur konventionellen Ansicht der wissenschaftlichen Gemeinschaft stehen, könnte er gezwun- gen sein, diesen als Geheimnis zu bewahren, um nicht seines Ruhmes be- klaut, oder verunglimpft, oder degradiert zu werden.

Die lange aufrecht erhaltene Akzeptanz der Evolutionstheorie in der wissenschaftlichen Welt ist ein Beispiel für diese Art von fehlender Aufrichtigkeit. Grundsätzlich sind einige Wissenschaftler, angesichts der wissenschaftlichen Fakten, sich darüber bewusst, dass die Evolutionstheorie weit davon entfernt ist, die Herkunft des Lebens zu er- klären, aber sie können dies nicht öffentlich sagen, einfach aus Angst vor negativen Reaktionen. Entlang diesem Gedanken machte der britische Physiker H. S. Lipson folgende Beichte:

Wir wissen eine ganze Menge mehr über das Leben als Darwin es wusste. Wir wissen, wie die Nerven arbeiten und ich sehe jeden Nerv als ein Meisterwerk der elektronischen Technik an. Und wir haben Tausende Millionen davon in unserem Körper… "Design" ist das Wort, das mir zu diesem Thema in den Sinn kommt. Meine Biologiekollegen mögen das nicht.6
norons

1. Myelin (Wärmedämmung)
2. Axon
3. Zellkörper

4. Dendrit
5. Zellkern

Jedes Lebewesen in diesem Universum hat ein perfektes Design. Zum Beispiel ist, wie es der Physiker Lipson sagte, ein winziger Nerv ein Meisterstück der Elektrotechnik.

Das Wort “Design” wird in der wissenschaftlichen Literatur nur am Rande erwähnt, einfach, weil man es nicht mag, und viele Wissenschaftler unterstellen sich diesem Dogma. Dieses Thema anschneidend, sagte Lipson:

Tatsächlich wurde die Evolution eine wissenschaftliche Religion; fast alle Wissenschaftler haben dies akzeptiert und viele sind bereit ihre Beobachtung "zu verdrehen", um dort hinein zu passen.7

Diese ungewollte Situation ist das Ergebnis von Täuschung der "ungöttlichen Wissenschaft", die Einfluss über die wissenschaftliche Gemeinschaft angefangen in der Mitte des 19. Jahrhunderts genommen hat. Jedoch, wie Einstein bemerkte, ist "Wissenschaft ohne Religion lahm 5. Die Irreführung hat die wissenschaftliche Gemeinschaft nicht nur zu falschen Zielen geführt, sondern auch Wissenschaftler hervorgebracht, die trotzdem, dass sie den Fehler kennen, diesen treu bleiben. Wir werden auf dieses letzte Thema auf den nachfolgenden Seiten im Detail eingehen.

Wir werden auf dieses letzte Thema auf den nachfolgenden Seiten im Detail eingehen.

"Die Begierde zu dienen" der Gläubigen Wissenschaftler

Da Wissenschaftler, die an Gottes Einzigartigkeit und Allmächtigkeit glauben, keine weltlichen Güter erstreben, wie etwa ein Status, Rank, Reputation, oder Geld, sind ihre Bestrebungen in der wissenschaftlichen Forschung ernst. Sie wissen, dass jedes Mysterium im Universum, das sie enträtseln das Verständnis der Menschheit in Gott erhöht, und sie helfen, Gottes unendliche Macht und Weisheit zu offenbaren. Die Existenz Gottes der Menschheit zu bestätigen, ihr die Realität der Schöpfung zu demonstrieren, ist ein wahrlich wichtiger Akt der Anbetung für einen Glaubenden.

Von solchen dringenden Sorgen getrieben, unternahmen gläubige Wissenschaftler mit großem Enthusiasmus wichtige und extensive Forschung, um die Gesetze des Universums zu entdecken, das wundersame System der Natur, und den perfekten Mechanismus und das intelligente Verhalten der Lebewesen. Sie erzielten großartige Ergebnisse und machten wahnsinnigen Fortschritt. Sie schreckten vor keinem Problem zurück, noch wurden sie entmutigt, wenn sie nicht von den anderen die nötige Anerkennung erhielten. Sie streben nur nach der Anerkennung Gottes für die von ihnen geleistete Arbeit.

Sie streben danach anderen Gläubigen zu dienen, um Gottes Gnade zu erlangen. Und sie kennen keine Grenzen in ihren Bemühungen. Sie geben alles, um für andere von größtem Nutzen zu sein, und ihnen bestmöglich zu dienen. Darüber hinaus machen ihre ernstgemeinten Bemühungen sie höchst produktiv, und ihre Studien führen zu positiven Ergebnissen.

Diejenigen, die annehmen, dass die Wissenschaft von der Religion getrennt sein muss, täuschen sich sehr. Zuerst einmal können diejenigen, die nicht an Gott glauben, den spirituellen Antrieb des Glaubens erfahren. Die wissenschaftlichen Projekte, die sie mit großer Begeisterung ausführen, werden schnell monoton und trocken. Ihre Motivation, durch ein solches Denken getrieben, wird nur der kurzweilige weltliche Profit sein. Nach der Erfüllung weltlicher Wünsche strebend, wie etwa Reichtum, Rang, Reputation, oder Prestige, forschen sie nur noch, um direkt diesem persönlichen Profit zu bedienen. Zum Beispiel würde ein Wissenschaftler mit dieser Einstellung und durch Kariereinteressen motiviert nur in solchen Bereich forschen, die ihm eine Beförderung einbringen. Er würde nicht mehr nach solchen Themen forschen, die für die Menschheit nützlich wären, außer es dient auch seinen Interessen. Oder wäre er in einer Position, in der er zwischen zwei Forschungsprojekten entscheiden könnte, würde er das wählen, das ihm am meisten materiellen Wert bringt, Prestige oder Rang, und lehnt das, was für die Menschheit am nützlichsten wäre, ab. Kurz gesagt, Wissenschaftler dieser Sorte sind selten ein Profit für die Menschheit, dienen dem Allgemeinwohl nur dann, wenn es große Anerkennung mit sich bringt. Wenn die Möglichkeiten für eine persönliche Bereicherung schwinden, schwindet auch sein Eifer der Menschheit zu dienen.

Der Prophet Muhammad, Gottes Bote, Friede sei mit ihm, deutet auch auf die Gefahren einer solchen Einstellung hin. Er sagte:

Eigne dir nicht Wissen an, um mit anderen Gelehrten in Polemik zu verfallen und deine Erhabenheit über sie zu testen, oder um mit den Unwissenden zu streiten oder die Aufmerksamkeit der Leute auf dich zu ziehen.9

Andererseits lobt der Prophet Muhammad die Verteilung von nützlichem Wissen. Ein Hadith besagt:

Gott segnet die, die Menschen in nützlichem Wissen lehren.10

Sich seines Segens, den er erhält, bewusst, dem Enthusiasmus und der ehrlichen Motivation, die eine Person, die an Gott glaubt, erfährt, eröffnet neue Ausblicke für ihn, nicht nur in Bereich der Wissenschaft, sondern auch in anderen Sphären des Lebens, wie etwa der Kunst, Kultur und so weiter. Diese Hochstimmung wird niemals abnehmen, sondern sich weiter intensivieren.

 

Fussnote

1. Ibn Majah 1/224 and Tirmidhi 218, Reported by Anas Ibn Malik.

2. Tirmidhi 279, Darimi and Daraqutni, reported by Abdullah ibn Mas`ud.

3.Tirmidhi 220

4. Albert Einstein, Ideas and Opinions, Crown Publishers, New York, 1954

5. Letter to Maurice Solovine I, January 1, 1951; Einstein Archive 21-174, 80-871, published in Letters to Solovine, S. 119.

6. H. S. Lipson, A Physicist's View of Darwin's Theory, Evolutionary Trends in Plants, vol. 2, no. 1, 1988, S. 6

7. H. S. Lipson, A Physicist Looks at Evolution, Physics Bulletin, Band 31 (1980) S. 138

8. Albert Einstein, Science, Philosophy, And Religion: A Symposium, 1941, ch 1.3

9. Tirmidhi 225 and Ibn Majah, narrated by Abdullâh Ibn Umar and Ka'b ibn Malik.

10. Tirmidhi 1392

 

2 / total 8
Sie können das Buch Der Quran Zeigt der Wissenschaft den Weg des Harun Yahya online lesen, in Sozialnetzwerken wie Facebook und Twitter teilen, bei Hausaufgaben und Tests verwenden, in Webseiten und Blogs ohne Urheberrechte, mit der Bedingung die Webseite als Referenz anzugeben, veröffentlichen, kopieren und vervielfältigen.
Einflüsse des Harun Yahya | Präsentationen| über diese Seite | Als Startseite festlegen | Zu Favoriten hinzufügen | RSS Feed
Unsere Materialien, die auf dieser Webseite veröffentlicht werden, können urheberrechtsgebührenfrei kopiert, gedruckt und vervielfältigt werden, unter Bedingung, dass diese Webseite als Quelle angegeben wird.
(c) All publication rights of the personal photos of Mr. Adnan Oktar that are present in our website and in all other Harun Yahya works belong to Global Publication Ltd. Co. They cannot be used or published without prior consent even if used partially.
© 1994 Harun Yahya. www.harunyahya.de
page_top