Der Quran Zeigt der Wissenschaft den Weg

DAS BUCH DOWNLOADEN

Download (DOC)
Download (PDF)
Kommentare

KAPITEL DES BUCHES

< <
6 / total: 8

Zweites Buch

Wissenschaftler des Glaubensi

Egal wie hinderlich Materialisten und Atheisten sein mögen, eine einzelne Wahrheit bleibt offensichtlich: Gott erschuf alle Lebensformen und Systeme, die die Themen der Wissenschaft ausmachen. Daher ist es sicher, dass Wissenschaft und Religion vereinbar sind, so lange, wie sie ehrlich und sensibel miteinander umgehen. Ein Zeichen dieser offensichtlichen Übereinkunft sind die “Wissenschaftler im Glauben”, der Vergangenheit und Gegenwart, die alle einen signifikanten Beitrag zur Menschheit leisteten.

Ein Wissenschaftler, der Wissenschaft praktiziert, macht neue Entdeckungen und arbeitet daran, die Wunder des Universums zu lösen, und ist eigentliche ein Individuum, dass die Kunst Gottes in seiner Tiefe untersucht, versucht, die darin enthaltenen Details zu finden. Das ist es, warum die Religion und die Wissenschaft eine unzertrennliche Einheit bilden. Ein Wissenschaftler ist jemand, der Gottes unendliche Macht und seine Kunst, und die Einzigartigkeit in seiner Schöpfung verdeutlicht. Aus diesem Grund können Wissenschaftler entgegen allgemeiner Annahme, die Existenz und Einheit Gottes ganz nahe erleben, denn sie sind es, die aus den Studien der Objekte in Gottes Schöpfung hervorgehen.

Nicht überraschend gibt es eine Vielzahl von Wissenschaftlern, die einen wichtigen Beitrag der Wissenschaft gemacht haben, in dem sie freies Denken und Offenheit durch die Religion erhalten haben. Diese Individuen zeigten nicht nur, dass die Wissenschaft mit der Religion kompatibel ist, sondern auch, dass sie der Wissenschaft und Menschheit einen großen Dienst erwiesen haben. Bekannte Wissenschaftler wie Newton, Kepler, Leonardo da Vinci, und Einstein, die Pioniere der Wissenschaft waren, glaubten, dank der Ergebnisse ihrer Beobachtungen und Forschungen, dass das Universum von Gott erschaffen und angeordnet wurde, und unter Seiner Kontrolle beherrscht wird. Mehr noch, es war der Glaube des Menschen, der die Prinzipien, auf denen die Wissenschaft basiert, formte, und somit spielte die Religion eine kritische Rolle in ihrer Entstehung.

Der Ausblick auf den Kosmos durch Isaac Newton, dem größten Wissenschaftler aller Zeiten, wird mit den folgenden Worten Genüge getan:

Das schönste System aus Sonne, Planeten und Kometen kann nur durch den Rat und die Dominanz eines intelligenten und wunderschönen Wesens voranschreiten. Dieses Wesen herrscht über alles… als Herr über alles, und als Zeichen Seiner Dominanz. Er soll Herr Gott, Universeller Herrscher genannt werden.78

Es ist eine bekannte Tatsache, dass Keplers wissenschaftliche Errungenschaften durch seinen religiösen Glauben kamen. Arno Penzias, Gewinner des Nobelpreises1978 in Physik, und Mitentdecker der kosmischen Hintergrundstrahlung, sagte dies über Kepler:

Dies geht auf den Triumph zurück, nicht der des Kopernikus, sondern des wahren Triumphs Keplers. Denn nach allem geht die Deutung des Epicycles und dergleichen zurück zu den Tagen, an denen Wissenschaftler ihrer Meinungen austauschten. Das ging von Statten, bis wir einen wahren Gläubigen hatten und der war Kepler… Er glaubte wahrlich an Gott als Gesetzesgeber… Und er sagte, dass es etwas Einfacheres und Mächtigeres geben muss. Entweder hatte er Glück oder es gab etwas tiefsinnigeres, aber Keplers Glaube wurde durch seine Gesetze der Natur belohnt. Und von dem Tage an war es ein unglaublicher Kampf, aber über lange Jahrhunderte hinweg finden wir, dass diese einfachen Naturgesetze stimmen. Und somit verbleibt diese Erwartung bei den Wissenschaftlern. Und diese kommt ursprünglich von Kepler, und Kepler von seinem Glauben…79

In diesem Teil des Buches nehmen wir uns den Wissenschaftlern im Glauben an, von der Vergangenheit bis Heute, die moderne Wissenschaft entwickelt und erschaffen haben, sowie deren Beitrag zur Wissenschaft. Alle Wissenschaftler in diesem Teil glaubten daran, dass der Kosmos und alle Lebensformen von Gott erschaffen worden waren. Die Worte Francis Bacons porträtieren den Bezug eines Wissenschaftlers zum Glauben für alle erschaffenen Wesen:

Denn alle Werke zeigen die Macht und das Talent eines Handwerkers,… so ist es auch mit dem Werk Gottes; welches zeigt die Allmächtigkeit und die Weisheit des Schöpfers.80

In Seinen Versen sagt Gott, dass einer der Wege, um die Fähigkeit über die Schöpfung nachzudenken, der ist, Gott zu fürchten, die Schöpfung als von Ihm kommend zu erkennen, und Seine Allmacht und Allwissenheit als “Wissen habend” zu ergreifen:

Das Gleichnis jener, welche anstelle von Allah andere Beschützernehmen, ist das Gleichnis der Spinne, die sich ein Haus macht. Siehe, das gebrechlichste aller Häuser ist gewiss das Spinnenhaus. O dass sie dies doch nur wüssten! Allah weiß fürwahr, was sie alles neben Ihm anrufen. Und Er ist der Mächtige, der Weise. Diese Gleichnisse stellen Wir zwar für die Menschen auf, doch nur die Wissenden begreifen sie. Allah hat die Himmel und die Erde in Wahrheit erschaffen. Darin ist fürwahr ein Zeichen für die Gläubigen. (Sure al-'Ankabut, 41-44)

Zu Seinen Zeichen gehören auch die Schöpfung der Himmel und der Erde und die Verschiedenartigkeit euerer Sprachen und euerer (Haut-)Farben. Darin sind fürwahr Zeichen für die Wissenden. (Sure ar-Rum, 22)

Bezeugt hat Allah - und auch die Engel und die Wissenden -dass es keinen Gott gibt außer Ihm, Dem Wahrer der Gerechtigkeit. Es gibt keinen Gott außer Ihm, dem Erhabenen, dem Weisen. (Sure Al 'Imran, 18)

Aber diejenigen unter ihnen, deren Wissen fest ist, und die Gläubigen glauben an das, was zu dir hinabgesandt wurde und vor dir hinabgesandt worden ist. Und diejenigen, die das Gebet verrichten und die Steuer zahlen und an Allah glauben und an den Jüngsten Tag - wahrlich, ihnen werden Wir gewaltigen Lohn gewahren. . (Sure an-Nisa', 162)

Wıssenschaftler Des Glaubens In Der Vergangenheıt

Roger Bacon (1220-1292)

"Die Anmut des Glaubens erstrahlt hell.81

Auch Doctor Mirabiles (Wunderbarer Doktor) von seinen Zeitgenossen genannt, war Roger Bacon ein britischer Wissenschaftler und Theologe, der großen Wert auch experimentelle Methoden legte, und vielen archaischen Praktiken der Wissenschaft seiner Zeit das Handwerk legte. Bacon sah eine Vielzahl an technologischen Durchbrüchen vorher, die einige Hundert Jahre später folgten, die zu seiner Zeit nicht begreiflich waren. Dampfboote, Züge, Autos, Flugzeuge, Kräne und Hängebrücken sind nur einige dieser Innovationen, die er im 13. Jahrhundert vorhersagte.

bacon

Bacon, der im 13. Jahrhundert zahlreiche technologische Innovationen voraussagte, sagte "Dann ist diese Wissenschaft in Bezug auf die Gemeinschaft der Gläubigen nutzvoll, wie wir es in ih- rer speziellen Weisheit über die Zukunft, Gegenwart und Vergangenheit gesehen haben."

In einem Brief an einen Freund schrieb Bacon:

All erstes wird durch die Konfiguration der Kunst Instrumente der Navigation entstehen, ohne, dass ein Mann sie ziehen muss, wie große Schiffe die Meere durchziehen werden, ohne, dass ein Mann sie steuern muss, und sie werden viel leichter segeln, als wenn sie voller Menschen wären; auch Triumphwagen werden sich mit unbeschreiblicher Kraft ohne, dass ein Lebewesen sie steuern muss, bewegen.82

Daran glaubend, dass das Licht von Gott erschaffen wurde, damit der Mensch sehen kann, unternahm Bacon erste Untersuchungen in dem Bereich. Er definierte die vergrößernde Charakteristiken optischer Linsen und ihr Einsatzgebiet. Er war der Erste, der bemerkte, dass das Licht der Sterne die Erde nicht gleichzeitig erreichte. Zu guter Letzt behauptete Bacon, dass die Erde nicht flach, sondern rund sei, einige 200 Jahre vor Christopher Columbus, und dass Indien von Europa in westlicher Richtung erreicht werden kann.

Daran glaubend, dass die von ihm getroffenen Schlüsse seiner Observierungen den Menschen im Glauben hilfreich seien, sagte Bacon:

Dann ist diese Wissenschaft in Bezug auf die Gemeinschaft der Gläubigen nutzvoll, wie wir in seinem speziellen Wissen über die Zukunft, der Gegenwart und der Vergangenheit gesehen haben.83

Bacon, bir araştırmacı olarak, bilimin dinle çelişmediğini, aksine bilimin inanmayan kişilere karşı kullanılabilecek önemli bir ikna aracı olduğunu savunmuştur.

Bacon, als ein Wissenschaftler, argumentierte, dass die Wissenschaft nicht mit der Religion im Konflikt steht, sondern ein hilfreiches Werkzeug ist, um die Ungläubigen zu bekehren. Er sagte, dass " diese Wissenschaft eine der größten Vorteile ist, um den Menschen zu überzeugen den Glauben anzunehmen."84

francis bacon

Francis Bacon

Francis Bacon (1561-1626)

Bacon, anerkannter Wissenschaftler und einer der Entdecker der wissenschaftlichen Methode, ist auch für seinen tiefen Glauben an Gott bekannt. Er schreibt im Novum Organum, dass die natürliche Philosophie (Wissenschaft) "nach den Worten Gottes die sicherste Heilung gegen Aberglaube, und die wirksamste Unterstützung im Glauben" ist.85

Galileo Galilei (1564-1642)

Galileo Galilei ist die erste Person, die ein Teleskop benutzte, um den Himmel abzusuchen. Galileo behauptete, dass die Erde rund sei, und war der Erste, der dunkle Regionen, Krater und Berge auf dem Mond entdeckte. Galileo, berühmt für seine immensen Beiträge zur Wissenschaft, glaubte, dass die Sinne, die Fähigkeit der Sprache und Intelligenz, den Menschen von Gott gegeben wurde, und dass sie bestmöglich einzusetzen sei. Er behauptete, dass sei zu offensichtlich, dass die Natur von Gott designt worden sei. Er sagte, dass die Natur einfach ein anderes von Gott geschriebenes Kapitel sei, und stritt ab, dass sich die Wahrheit der Wissenschaft und die Wahrheit des Glaubens nicht gegenseitig bestreiten kann, da Gott der Verfasser aller Wahrheiten ist.86

galileo galilei

Galileo Galilei

Die Deckblattinnenseite von Galileo's Dialogue Concerning the Two Chief World Systems, welches er 1629 vollendete.

 

galilei

Galileo behauptete, dass die Erde rund ist, und war der er- ste, der dunkle Regionen, Krater und Berge auf dem Mond ent- deckte
Unten: Zwei von Galileos er- sten Teleskopen im Museum of Science, in Florenz. Das ande- re Bild zeigt eine Konvexlinse des Teleskops

Johannes Kepler (1571-1630)

johannes kepler

Johannes Kepler

Da wir Astronomen Priester des höchsten Gottes in Bezug auf das Buch der Natur sind, hilft es uns nachdenklich zu sein, nicht ob des Ruhmes unserer Gedanken, sondern als aller erstes dem Ruhm Gottes.87

Kepler, der Begründer der modernen Astronomie, entdeckte die elliptischen Bewegungen der Planeten, erstellte eine Formel, die den orbitalen Zeitraum eines Planeten mit der Durchschnittsdistanz zur Sonne aufzeigte, und vollständige astronomische Tabellen, die eine Kalkulation der Position eines Planeten jederzeit von der Vergangenheit bis in die Zukunft ermöglicht.

Als Wissenschaftler glaubte Kepler, dass das Universum von einem Schöpfer erschaffen wurde. Als er gefragt wurde, warum er Wissenschaft praktizierte, antwortete er "Eigentlich wollte ich Theologe werden… aber jetzt sehe ich, wie Gott ist, durch meine Entdeckungen, auch in der Astronomie verherrlicht, denn "die Himmel deuten den Ruhm Gottes.88

Das Leben Keplers, der daran glaubte, dass Gottes Ruhm in allem was Er erschaffen hat, manifestiert ist, ist ein Beispiel dafür, wie erfolgreich ein Wissenschaftler, der zugibt, dass es einen Göttlichen Grund für die Natur gibt, sein kann. Wer vergab Eisbären und Schneewölfe an die verschneiten Regionen im Norden, und als Futter für den Bären den Wal, und für den Wolf Vogeleier?”, fragte Kepler, und antwortete selber darauf: “Groß ist unser Herr und groß Seine Tugenden und ob seiner Weisheit gibt es keine Zahl: lobet Ihm, ihr Himmel, lobet Ihm, du Sonne, Mond und Planeten, nutzt jeden Verstand zum begreifen, jede Zunge, um euren Schöpfer zu huldigen.

Lobet ihm, ihr himmlischen Harmonien, lobet Ihm, ihr Richter der unentdeckten Harmonien: und ob meine Seele, lobet den Herrn euren Schöpfer, solange ich sein werde: denn durch Ihn und mit Ihm und in Ihm sind alle Dinge, sowohl die sensiblen als auch die verständlichen; denn für beide sind wir schlichtweg ignorant und für die, für die wir der letzte Teil ihrer sind; denn es gibt noch mehr. Ihm sei Lob, Ehre und Ruhm, die Welt ohne Ende."89

Johannes Baptista von Helmont (1579-1644)

Entdecker der pneumatischen Chemie und chemischen Physiologie, erfand Helmont das Thermometer und Barometer. Walter Pagels, der über die religiösen Aspekte der Wissenschaft van Helmonts ein Buch schrieb, bemerkte, dass er Inspirationen aus seinem religiösen Glauben in seine Forschungen zog.90

pascal, geometri

Blaise Pascal

Blaise Pascal (1623-1662)

helmont, termometre barometre

Den größten Neuerungen in der Geometrie seit der Zeit der alten Griechen beisteuernd, war Pascal ein bedeutender Wissenschaftler, der seine signifikanten Entdeckungen in frühen Jahren machte. Neben seinem Beitrag zur Mathematik war Pascal auch für monumentale Entdeckungen in der Physik verantwortlich. Er unternahm einige Studien in der atmosphärischen und flüssigen Mechanik, und bewies, dass sich der atmosphärische Druck je nach Höhe unterschied.

Eine bedeutende Persönlichkeit der Wissenschaft, war Pascal aber auch ein zu tiefst spiritueller Mensch. Er bezog sich auf die ewige Macht Gottes als er sagte, dass Gott der Schöpfer allem war, von der Mathematik bis zu der Anordnung der Elemente.91

Wele Wissenschaftler, die für ihre Entdeckungen bekannt waren, waren auch für ihren Glauben an Gott anerkannt. Helmont, der das Thermometer und das Barometer erfand so- wie Pascal, rechts, waren zwei solcher Wissenschaftler.

John Ray (1627-1705)

john ray

John Ray

flowers

Als anerkannter britischer Botaniker war John Ray ein Mann des Glaubens. Er fühlte, dass, falls der Mensch auf die Erde gesetzt wurde, um als ein Spiegelbild Gottes den Ruhm all Seiner Arbeit zu reflektieren, dann sollte er auch jedes einzelne Ding wahrnehmen. In seinen frühen Jahren, angestachelt von dieser Ansicht, engagierte sich Ray in der wissenschaftlichen Forschung. Er war die große Autorität seiner Tage sowohl in der Botanik, als auch der Zoologie. Er schrieb ein gut angenommenes Buch, The Wisdom of God in Creation. In diesem Buch, in dem Ray tausende Pflanzen, Insekten, Vögel, Fische und so weiter aufführte, beschrieb er, dass die Natur die Existenz eines Schöpfers offenbart. Gottes Werk der Schöpfung, sagte er, war "das Werk, dass Gott zuerst erschuf, und durch Ihn bis zum heutigen Tage im gleichen Status und den gleichen Bedingungen konserviert wurde, wie sie erschaffen wurden."92 Ray, der einen wesentlichen Beitrag zur Botanik beisteuerte, untermauerten immer wieder, dass sich Wissenschaft und Religion auf vielen Wegen kreuzen. Seine Einstellung ist besser durch diese Worte zu verstehen: "Es gibt für einen freien Mann keine Beschäftigung, die es mehr wert und erfreulicher wäre, als dem wunderschönen Werk der Natur zu frönen und die unendliche Weisheit und Güte Gottes zu ehren." 93

Robert Boyle (1627-1691)

robert boyle

Robert Boyle

Als Vater der modernen Chemie angesehen, machte Boyle eine Vielzahl von revolutionären wissenschaftlichen Entdeckungen. Er zeigte die Beziehung zwischen Veränderungen im Druck, der auf Luft ausgeübt wird mit dem Volumen, den die Luft einnimmt, auf, welche heute als “Boylches Gesetz der Gase” bekannt ist. Seine anderen Entwicklungen beinhalten eine Art von Lackmus Papier und einen primitiven Kühlschrank. Er demonstrierte, dass sich Wasser im gefrorenen Zustand ausdehnte. Die moderne Definition “Element” wurde von ihm gemünzt, und er trug zur Atomtheorie bei, argumentierte, dass, wenn Luft komprimierbar ist, es ein Nichts zwischen den Partikeln geben muss.

Während er für solch großartige Entdeckungen verantwortlich war, war Boyle ein fester Gläubiger an Gott. Er glaubte, dass die Natur von einem allmächtigen Schöpfer erschaffen wurde. Boyle lehrte in seinen Vorlesungen und in seinen Artikeln, dass die Wissenschaft und der Glaube an Gott Seite an Seite einher gehen sollten. In einer Vorlesung soll er gesagt haben: "Erinnert euch daran, demjenigen eure Ehrerbietung zu machen, der die Natur geschaffen hat… Nutzt Wissen zum Wohle der Menschheit."94

An anderer Stelle äußerte er, dass die Perfektion an Lebewesen ausschließlich die Existenz Gottes offenbart:

Die außergewöhnliche Erstellung dieses großartigen System Welt, und besonders der wundersame Aufbau der Tierkörper und das Einsetzen der Sensoren und anderen Teile, stellen das große Motiv dar, dass über alle Zeiten und Nationen Philosophen angeregt hat eine Gottheit als Schreiber dieser bewundernswerten Strukturen anzuerkennen.95

Antonie von Leeuwenhoek (1632-1723)

Es war Leeuwenhoek, der die Bakterien entdeckte. Leeuwenhoek lernte sein eigenes Vergrößerungsglas zu schleifen, um Wollstoff zu untersuchen. Von dem was er sah angetan, begann er andere Vergrößerungsgläser herzustellen- und wurde so der erste Mann, der Bakterien durch ein Mikroskop schauend beschreiben konnte.

Sein Ziel, die Idee der spontanen Erzeugung ohne einen Schöpfer zu widerlegen veranlasste ihn dazu, wichtige wissenschaftliche Studien zu führen. Aus diesem Grund untersuchte er das Nährstoffsystem von Pflanzen und Tieren, untersuchte Spermien, den Transport von Nährstoffen in Pflanzen, und die Struktur und Funktion von verschiedenen Teilen der Pflanzen. Blutzellen wurden ebenfalls von ihm untersucht. Er war der Erste, der Kapillaren untersuchte und wirklich Blut durch diese fließen sah. Vor Leeuwenhoek verstand niemand, dass Muskeln aus Fasern bestehen.96

leeuwenhoek, Bacteria

A. Mikroskop Leeuwenhoek yang digunakannya untuk meneliti bakteri.

Isaac Newton (1642-1727)

newton

Isaac Newtons Zeichnung zeigt denWeg des Lichts von einer schmalen Öffnung durch eine Linse, und dann durch zwei Prismen, die das Licht nach Farben separiert.

principia mathematica

Principia Mathematica– Das Prinzip der Mathematik

Erachtet als der größte Wissenschafter, der jemals gelebt hat, war Newton sowohl Mathematiker als auch Physiker. Sein größter Beitrag zu Wissenschaft war seine Entdeckung des Gesetzes der weltweiten Schwerkraft. Er fügte das Konzept der Masse zu der Relation zwischen Kraft und Beschleunigung; führte das Gesetz der Aktion und Reaktion ein, und stellte die These auf, dass ein sich bewegendes Objekt auf einer geraden Linie bei einer konstanten Geschwindigkeit bleibt, außer unter Einwirkung von Kraft.

Newtons Gesetz der Beschleunigung bleibt über vier Jahrhunderte anwendbar, von der einfachsten technischen Berechnung bis zu komplexen technologischen Projekten. Newtons Beitrag war nicht auf die Schwerkraft beschränkt, sondern erstreckte sich über die Bereiche der Mechanik und Optik. Indem er die sieben Farben des Lichts entdeckte, legte Newton gleich das Fundament für eine neue Disziplin, der Optik.

Zusätzlich zu seinen Bahnbrechenden Entdeckungen schrieb Newton kritische Artikel, die den Atheismus widerlegen und den Kreationismus verteidigen. Er unterstützte die Idee, dass “die Schöpfung die einzige wissenschaftliche Erklärung sei”. Newton glaubte, dass das mechanische Universum, eine gigantische Uhr, die non-stop lief, in seiner Analogie nur das Werk eines allmächtigen und allwissenden Schöpfers sein kann.

Hinter Newtons Entdeckungen, die den Kurs der Welt änderten, stand sein Begehren, Gott nähe zu kommen. Newton untersuchte die Objekte in Gottes Schöpfung, um Ihn besser kennen zu lernen. Aus diesem Grund nahm er sich den Studien mit großer Energie an. Newton kommunizierte den fundamentalen Grund seines Eifers in die wissenschaftlichen Mühen mit folgenden Worten in seinem berühmten Werk Principia Mathematica:

.. Er (Gott) ist unendlich und ewig, allwissend und allmächtig, dass heißt, seine Dauer reicht von Ewigkeit bis Ewigkeit; seine Gegenwart von Unendlichkeit bis zur Unendlichkeit; er beherrscht alle Dinge, und kennt alle Dinge die es gibt oder die es noch geben kann. Er ist… ewig und unendlich; … er besteht und ist gegenwärtig. Er besteht für immer, und ist überall gegenwärtig, und dadurch, dass er immer und überall existiert, begründet er Zeit und Raum… Wir kennen ihn nur durch seine weisen und außergewöhnlichen Dinge…[Wir] verehren und beten ihn als seine Diener an… 97

newton newton

Das Bild oben zeigt Newton, wie er Licht in ein Farbspektrum mit Hilfe eines Prismas zerteilt.

John Flamsteed (1646-1719)

john flamsteed

John Flamsteed

Er war der Gründer des berühmten Greenwich Observatoriums und der erste königliche Astronom von England. Flamsteed, der nach unzählbaren Observationen, die erste große Sternenkarte im Zeitalter des Teleskops malte, war ein frommer Geistlicher.

John Woodward (1665-1728)

Woodward war einer der Gründungsväter der Wissenschaft Geologie. Einer von Woodwards unschätzbarem Beirag war die Gründung des wichtigen Paläontologischen Museums in Cambridge, und der dortigen geologischen Zweigstelle.

Carolus Linnaeus (1707-1778)

Linnaeus, ein Wissenschaftler größter Frömmigkeit, unternahm sehr wichtige Studien in der Botanik. Er bewies, dass die Pflanzen sich sexuell reproduzieren, und führte in der Wissenschaft den Begriff der "biologischen Systematik" ein.

Jean Deluc (1727-1817)

Deluc war ein schweizer Physiker, der den Begriff "Geologie" münzte. Er und sein Vater entwickelten das moderne Quecksilberthermometer und das Hydrometer. Er ist für seinen Glauben an die Schöpfung bekannt, und für seine Herausforderung der Idee, dass das Universum und das Leben durch Zufall entstanden ist.

Sir William Herschel(1738-1822)

Paley war ein Wissenschaftler, der an die Schöpfung glaubte. Sein Werk Natural Theology war ein Bestsellerbuch zu seiner Zeit. Paley meinte, dass "wenn die Kunst ein Produkt des Menschen ist, dann müssen alle Lebewesen ein Produkt eines dem Menschen weit erhabeneren Wesens sein". Laut Parley ist die Tatsache, dass alle Lebewesen mit allen möglichen Eigenschaften, die sie zum Überleben in ihrer Umgebung benötigen, ausgestattet sind, ein "Mal der Erfindung, ein Beweis des Designs, und eines designenden Schöpfers".98

herschel sir william herschel

Sir William Herschel führte seine Beobachtungen mit dem von ihm erbauten Teleskop weiter fort, unterstützt von den Spenden, die er von König George III erhielt.

William Paley (1743-1805)

Paley war ein Wissenschaftler, der an die Schöpfung glaubte. Sein Werk Natural Theology war ein Bestsellerbuch zu seiner Zeit. Paley meinte, dass "wenn die Kunst ein Produkt des Menschen ist, dann müssen alle Lebewesen ein Produkt eines dem Menschen weit erhabeneren Wesens sein". Laut Parley ist die Tatsache, dass alle Lebewesen mit allen möglichen Eigenschaften, die sie zum Überleben in ihrer Umgebung benötigen, ausgestattet sind, ein "Mal der Erfindung, ein Beweis des Designs, und eines designenden Schöpfers".99

George Cuvier (1769-1832)

Cuvier war einer der größten Anatomisten und Paläontologen. Er wird als Gründer der Wissenschaft der vergleichenden Anatomie bezeichnet, und als einer der Hauptarchitekten der Paläontologie als eine selbständige wissenschaftliche Disziplin. Er war ein strenger Kreationist, der sogar an wichtigen Debatten teilnahm.100

Humphrey Davy (1778-1829)

Bekannt als ein Mann des Glaubens war Davy einer der größten Chemiker seiner Zeit und der Mann, unter dem Faraday als Auszubildender diente. Er war der Erste der viele wichtige chemische Elemente isolierte, um die Bewegungstheorie der Wärme zu entwickeln, die Sicherheitslampe zu erfinden, und zu zeigen, dass Diamanten aus Karbon bestehen sowie vieler anderer einschneidender Beiträgen.

adam sedgwick

Adam Sedgwick

Adam Sedgwick (1785-1873)

Sedgwick, einer der führenden deutschen Geologen von 19. Jahrhundert, ist besonders berühmt für die Bestimmung und die Benennung der Hauptfelsensysteme, die als Kambrium und Devon bekannt sind. Er war auch ein Geistlicher, und obgleich er ein Freund von Charles Darwin war, setzte er immer seinen Evolutionsideen entgegen.101

michael faraday

Michael Faraday

Michael Faraday (1791-1867)

Weltweit anerkannt als einer der größten Physiker aller Zeiten, war Faraday besonders geschickt im Entwickeln der neuen Wissenschaften der Elektrizität und des Magnetismus’. Auch bereicherte er den Bereich der Chemie durch Schlüsselerkenntnisse.

Faraday war ein Wissenschaftler, der an die Existenz eines Schöpfers glaubte, und dass Wissenschaft und Religion in Harmonie stehen. Weil ein Gott die Welt erschaffen hat, glaubte er, dass die Natur als ein Ganzes zusammenhängt. Basierend auf dieser Idee kam er zum Schluss, dass die Elektrizität und der Magnetismus miteinander verbunden sein müssen.102

Samuel Morse (1791-1872)

Morse war ein außergewöhnlicher Wissenschaftler, der für seine Entwicklung des Telegrafen bekannt ist. Er baute außerdem die erste Kamera in Amerika.

Morse glaubte an die Existenz eines Schöpfers, der alles aus einem bestimmten Grund erschaffen hat. Er empfand, dass die materialistische Welt und die spirituelle Welt in Harmonie zusammenarbeiten können. Vier Jahre bevor er starb schrieb Morse: "Je näher ich dem Ende meiner Pilgerreise komme, desto mehr schätze ich die Pracht und Erhabenheit von Gottes Heilmittel für den gefallen Menschen, und die Zukunft wird durch Hoffnung und Freude erleuchtet."103
ibni sina ibni sina

Joseph Henry (1797-1878)

Der große amerikanische Physiker und andächtiger Wissenschaftler Joseph Henry, war Professor an der Princeton University. Henry, der den elektromagnetischen Motor und das Galvanometer erfand, hielt regelmäßig inne und betete zu Gott, und dann, um für Göttlichen Beistand an jeder wichtigen Weggabelung seiner Experimente und aller seiner Experimente zu erbitten104

louis agassiz

Louis Agassiz

Louis Agassiz (1807-1873)

Agassiz, weithin bekannt als der größte amerikanische Biologe, war ein verbissener Gegner der Evolution. Agassiz sah den göttlichen Plan Gottes überall in der Natur, und konnte sich nicht zu einer Theorie durchringen, die nicht das Design anerkannte. Wie er in seiner Essay on Classification schrieb:

Die Kombination aus Zeit und Raum aller dieser durchdachten Konzepte zeigt nicht nur Überlegung, sie zeigt auch Premeditation, Macht, Weisheit, Größe, Vorherwissen, Allwissenheit, Vorsehung. Mit einem Wort, alle diese Fakten in ihrer natürlichen Verbundenheit verlauten laut den Einen Gott, den die Menschen kennen, anbeten und lieben.105

James Prescott Joule (1818-1889)

james prescott joule

James Prescott Joule

Neben seiner Entdeckung des ersten Gesetzes der Thermodynamik zeigte Joule auch, wie er die Wärme, die durch elektronische Schwingungen durch ein Kabel fließt, misst, und war der Erste, der die Schnelligkeit von Gasmolekülen errechnete. Seine größte Entdeckung war der Wert der Konstante, die als “mechanische Gleichung der Wärme” bekannt ist. Diese Entdeckung führte zu der Formel des Gesetzes der Energiekonservierung, der fundamentalsten und universelsten aller wissenschaftlichen Gesetze.

Joule, als Entdecker dieser wichtigen wissenschaftlichen Gesetze, war ein Wissenschaftler, der glaubte, dass er näher an Gott rankommt, wenn er die Gesetze der Natur besser kennenlernte. Sein Glaube zwang ihn mit seinen Erforschungen weiterzumachen. Er war einer von 717 Wissenschaftlern, die 1864 ein Manifest gegen Darwin unterzeichnete. Er drückte seinen Glauben an die Wissenschaft mit diesen Worten aus:

Nach der Erkenntnis des göttlichen Willens und dessen Unterwerfung muss das nächste Ziel sein, etwas Seiner Eigenschaften des Wissens, Macht und Güte, die in seinen Werken bewiesen sind, kennenzulernen. Es ist offensichtlich, dass die Kenntnis der Naturgesetze nichts weiter bedeutet als die Bekanntschaft mit den Gedanken Gottes, die darin ausgedrückt werden.106

George Gabriel Stokes (1819-1903)

George Stokes war ein großer britischer Physiker und Mathematiker, der in vielen Bereichen seinen Beitrag einbrachte. Er erweiterte das Wissen über die Gravitationsabweichungen, Astrophysik, Chemie, Schallwellenproblematik und Hitze. Er zeigte, dass ungleich dem Glas, Quarz so transparent wie ultraviolette Strahlen ist. Zusammen mit Lord Kelvin war er einer der Ersten, die die elektrothermischen Entdeckungen James Joules begrüßten. Stokes zeigte, dass die Röntgenstrahlen Teil von Maxwells elektromagnetischem Spektrum ist. Eine Zeit lang war Stokes Präsident des Victoria Institute of London und aktives Mitglied der Cambridge Philosophical Society.

Er war ein Wissenschaftler, der die Natur mit seinem Glauben an einen Schöpfer untersuchte, und er schrieb speziell, um seinen Glauben an Gott zu untermauern. In einem seiner Werke schrieb er, "dass die Naturgesetze nach seinem Willen, der, der ihnen folgt, wird ihrer Verschiebung zustimmen."107

Rudolph Virchow (1821-1902)

Virchows wissenschaftlicher Hauptbeitrag kam im Bereich der Medizin. Er wird als Vater der modernen Pathologie und der Studien der Zellkrankheiten angesehen. Er war der Erste, der Leukämie beschrieb, und war in der Anthropologie und archäologischen Forschung aktiv. Virchow war einer der bekanntesten Wissenschaftler, die die evolutionären Lehren Darwins und Haeckels bekämpfte. Er engagierte sich auch aktiv in der Politik und kämpfte hartnäckig dagegen, dass die evolutionären Lehren an den deutschen Schulen unterrichtet wurden.108

Gregory Mendel(1822-1884)

gregory mendel

Gregory Mendel leitete die Gesetze der Erbschaft aus seinen Experimenten mit Gartenbohnen ab. Mendel brachte als Mönch die Evolutionstheorie Darwins mit seiner Entdeckung in Verlegenheit.

Mit seiner Entdeckung der drei Gesetze der Genetik ging Mendel in die Geschichte ein als Person, die die Prinzipien der Vererbung gründete. Mendels Prinzipien der Vererbung entpuppten sich als der zwingenste Beweis, der den Trugschluss der Evolutionstheorie aufdeckte.

Neben seiner Widerlegung der Evolutionstheorie durch seine Entdeckung der Vererbungsprinzipien, glaubte Mendel, dass Gott die Welt erschaffen hatte, und dass purer Zufall nicht für dessen Erschaffung verantwortlich sein kann.109

Louis Pasteur (1822-1895)

louies pasteur

Louis Pasteur

Pasteur ist einer der größten Persönlichkeiten in der Geschichte der Wissenschaft und Medizin, hauptsächlich durch seine Behauptung über die Bakterientheorie der Krankheiten, und seiner starken Opposition der Evolutionstheorie. Er war der Erste, der die organische Basis und die Kontrolle der Fermentierung erklärte, und als seine Forschung ihn mehr und mehr in die Bakteriologie führte, isolierte er eine Vielzahl von Krankheitsbildenden Organismen, und entwickelte Impfstoffe, um sie zu bekämpfen – vornehmlich gefürchtete Krankheiten wie Tollwut, Diphtherie, Anthrax und andere – sowie die Prozesse der Pasteurisierung und Sterilisation.

Pasteur, der ein Tiefgläubiger an Gott war, war ein Objekt stärkster Opposition wegen seinem Widerstand gegen Darwins Evolutionstheorie. Er war ein Verfechter der Verträglichkeit zwischen Wissenschaft und Religion, die er oft in seinen Berichten erwähnte.

Wie er es sah:

Je mehr ich weiß, desto mehr nähert sich mein Glauben dem der Bretonischen Heiden (d.h. dem Glauben, der ruhig, komplett, bedingungslos ist).110

Wenige Wissenschaften führen dich von Gott weg, jedoch meistens führen sie dich zu Ihm.111

William Thompson (Lord Kelvin) (1824-1907)

william thompson

William Thompson (Lord Kelvin)

Lord Kelvin ist als führender Physiker seiner Zeit bekannt, und auch für seinen tiefen Glauben an Gott. Er wird von der wissenschaftlichen Gemeinschaft hoch geschätzt für seinen Beitrag in der Physik und Mathematik, sowie für seine praktischen Erfindungen. Er entwickelte eine erfolgreiche Methode, um Wasserstoff und Helium zu verflüssigen. Er baute die Skala der absoluten Temperaturen auf, nach der die heute gemessenen Temperaturen nach so und so vielen “Grad Kelvin” angezeigt werden. Er etablierte die Thermodynamik als eine formelle wissenschaftliche Disziplin, und formulierte deren erstes und zweites Gesetz der präzisen Terminologie.

Er trat öffentlich für seinen Glauben an Gott in seinen Arbeiten ein. Er sagte:

Hür düşünen insanlar olmaktan korkmayın.Eğer derin düşünürseniz, bilim aracılığıyla Allah inancına yönelirsiniz.112

Hinsichtlich der Herkunft des Lebens, Wissenschaft… bestätigt positiv diese kreative Macht.113

J.J. Thomson (1856-1940)

Im Jahre 1897 entdeckte J. J. Thomson das Elektron. Er war Physikprofessor an der Cambridge University. Thomson, de rein zu tiefst religöser Mann war, äußerte sich im Magazin Nature, zog so die Aufmerksamkeit auf die Tatsache, dass die von der Wissenschaft gefassten Schlüsse auf eine Existenz Gottes zeigen:

In der Ferne Türme höher als [wissenschaftliche] Gipfel, die all diese anspricht, die diese erklimmen, höhere Erwartungen und tiefere Gefühle, deren Wahrheit durch jede Entwicklung der Wissenschaft untermauert wird, dass die Werke des Herrn groß sind.114

Sir William Huggins (1824-1910)

sir huggins

Laut dem Doppler Effekt, ändert sich das Spektrum von Lichtwellen in direkter Proportion zu der Entfernung einer Galaxie zur Erde. Dieses Bild zeigt diese Veränderung. Sir Huggings, der als er- ster den Doppler Effekt identifizieren konnte, war ein Wissenschaftler, der an Gott glaubte.

Huggins war sowohl als Wissenschaftler im Glauben als auch als brillanter Astronom bekannt. Er war der Erste, der beweisen konnte, dass die Sterne aus überwiegend Wasserstoff bestehen, zusammen mit einer kleinen Menge der gleichen Elemente, die es auf der Erde gibt. Er war auch der Erste, der den Dopplereffekt in der Astronomie identifizierte (dass das Licht der Sterne von Rot nach Blau verschiebt, wenn sie sich weiter voneinander entfernen), was die Initialzündung für die Idee des sich ausweitenden Universums war.

Joseph Clerk Maxwell (1831-1879)

Joseph Clerk Maxwell

Joseph Clerk Maxwell

Maxwell lebte ein kurzes, aber einzigartig produktives Leben. Als Vater der modernen Physik anerkannt, demonstrierte Maxwell die Einheit von Licht und Elektrizität, brachte Licht, Elektrizität und Magnetismus unter einem Gleichungssatz zusammen. Einstein bezog sich auf Maxwells Gleichungen, um seine Relativitätstheorie zu formulieren.

Albert Einstein nannte Maxwells Leistungen "die tiefgründigsten und fruchtvollsten, die die Physik seit der Zeit Newtons erfahren durfte." Er war strikt gegen die Evolution, und war in der Lage eine durchdachte mathematische Widerlegung der berühmten "nebulösen Hypothesen" des französischen Atheisten LaPlace zu entwickeln. Er schrieb auch eine einschneidende Widerlegung der Evolutionsphilosophien Herbert Spencers, dem großen Advokaten des Darwinismus'. In einem Brief sann er darüber nach, dass der Wissenschaftler im Glauben eine Verpflichtung hat, seine Arbeiten zu auszuführen, dass sie der Religion helfen..115

John Strutt (1842-1919)

John Strutt unternahm Studien über die Bewegungen elektromagnetischer Wellen, und trug maßgeblich in der optischen, Schall- und Gasentwicklung bei. Er war einer der Mitentdecker des Argon und der dünnen Gase. Er war auch als tiefgläubiger Mensch bekannt. Im Vorwort zu einem veröffentlichten Artikel schrieb er: "Die Werke des Herrn sind groß."116

george washington carver

George Washington Carver

George Washington Carver (1865-1943)

Die Agrarwissenschaft wurde zu Beginn des 19. Jahrhundert zu einer bedeutenden Disziplin. Carver war bekannt als agrarwissenschaftlicher Forscher, der eine Vielzahl von kritischen Entdeckungen machte.

Carver war aber auch für seinen Glauben an Gott bekannt, den er in fast allen seinen Reden und Interviews erwähnte. Wie er einem Reporter des Atlanta Journal sagte, der ihn über die Haltbarkeit seiner von ihm erstellten Tonfarben fragte: "Alles was ich tun kann, ist das von Gott gemachte zu verarbeiten, damit der Mensch es nutzen kann. Es ist Gottes Werk, nicht meins."117

Sir James Jeans (1877-1946)

Der prominente Physicer Sir James Jeans glaubte, dass das Universum von einem Schöpfer mit unendlicher Weisheit erschaffen worden ist. Einige seiner Äußerungen, in denen er seine Ansichten beschrieb, sind:

Wir entdeckten, dass das Universum Beweise von einer erschaffenden oder kontrollierenden Macht zeigt, die etwas mit unseren Gedanken gemein hat.118

Eine wissenschaftliche Studie über das Universum kommt zu einem Entschluss, den man so zusammenfassen kann… Eine Äußerung, dass das Universum vermutlich von einem echten Mathematiker erschaffen wurde. 119

Albert Einstein (1879-1955)

Albert Einstein, einer der wichtigsten Wissenschaftler des letzten Jahrhunderts, war auch für seinen Glauben an Gott bekannt. Er zögerte nicht seine These zu verteidigen, dass die Wissenschaft ohne die Religion bestehen könnte. Wie er es sah:

Ich kann nicht von einem wahren Wissenschaftler etwas aufnehmen, ohne diesen tiefen Glauben. Diese Situation kann durch dieses Sinnbild ausgedrückt werden: Wissenschaft ohne Religion ist lahm.120

Einstein war überzeugt davon, dass das Universum zu perfekt designt wurde, als dass es durch Zufall entstanden sein kann, und dass es durch einen Schöpfer mit Erhabener Weisheit erschaffen wurde.

albert einstein

Albert Einstein war ei- ner der größten Wissenschaftler der Geschichte. Einstein war neben all seinen wichti- gen Entdeckungen auch für seinen Glauben an Gott bekannt.

Für Einstein, der in seinen Werken oft seinen Glauben an Gott erwähnte, war das Wunder der natürlichen Anordnung im Universum sehr wichtig. In einem seiner Werke erwähnte er, "In jedem wahren Erforschenden der Natur liegt eine Art religiöse Ehrerbietung".121 In einem anderen Werk schrieb er:

Jeder, der ernsthaft am Streben der Wissenschaft beteiligt ist, wird davon überzeugt, dass der Geist ein Manifest in den Gesetzen des Universums ist – ein Geist, der erheblich erhabener ist, als der des Mannes... Auf solche Art führt das Streben der Wissenschaft zu einem religiösen Gefühl der besonderen Art….122

Georges Lemaitre (1894-1966)

georges lemaitre, big bang, Einstein

Lemaître, hier mit Einstein zu se- hen, war ein religiöser Wissenschaftl er, der die Theorie des Big Bang (Urknall) vor- legte, die auf die Schöpfung des Universums hindeutet.

Georges Lemaître widerlegte die Große Urknall Theorie, die auf die Schöpfung des Universums hindeutet. Er dachte, dass das Universum einen distinktiven Anfang hat, ein Ende haben wird, und dass die Erkenntnis dieser Tatsache eine kritische Rolle spielen wird, den vielen Menschen zu helfen an Gott zu glauben. Lemaître, der auch ein Priester war, glaubte, dass Wissenschaft und Religion zur gleichen Wahrheit führen werden.123

Sir Alister Hardy (1896-1985)

Hardy war der Begründer der modernen Meereswissenschaft. Die Templeton Foundation, die jedes Jahr einen Wissenschaftler für seinen oder ihren Beitrag zum Fortschritt der Religion auszeichnet, ehrte Sir Alister Hardy 1985 für seine empirischen Studien, die zum ersten Mal wissenschaftlich religiöse Erfahrungen untersuchten.

Wernher von Braun (1912-1977)

Wernher von Braun war einer der weltweit besten Wissenschaftler. Er war der führende deutsche Raketeningenieur, und entwickelte die berühmte V-2 Rakete während des Zweiten Weltkriegs.

Wernher von Braun

Dr. Braun, ein strenger Gläubiger, ist hier mit dem ehemaligen US Präsidenten John F. Kennedy zu sehen. Dr. Braun sagt, dass er es schwer verstehen kann, dass ein Wissenschaftler die Anwesenheit Gottes nicht anerkennt.

Dr. Braun, ehemaliger Direktor der NASA, war auch ein Wissenschaftler mit einem tiefen Glauben. Im Vorwort einer Anthologie über die Schöpfung und das Design der Natur, bot er diese Aussage:

Der bemannte Raumflug ist eine erstaunliche Errungenschaft, aber er hat der Menschheit bislang nur eine winzige Tür des Einblicks über das wunderbare Erreichen des Alls geöffnet. Ein Ausblick durch dieses Schlüsselloch auf das unendliche Mysterium des Universums kann unseren Glauben an die Gewissheit eines Schöpfers festigen. Ich empfinde es als schwer einen Wissenschaftler zu verstehen, der die Präsenz einer erhabenen Rationalität hinter der Existenz des Universums nicht anerkennt, wie es für einen Theologen sein muss, der die Fortschritte der Wissenschaft ablehnt.124

Im Mai 1974 sagte Wernher von Braun in einem veröffentlichten Artikel:

Niemand kann mit dem Gesetz und der Anordnung des Universums vertraut gemacht werden ohne zu dem Entschluss zu gelangen, dass ein Design und ein Grund dahinter stecken muss… Je besser wir die Feinheiten des Universums und all seine Zufluchtsorte verstehen lernen, desto mehr Grund haben wir, das innehabende Design auf dem es basiert zu bewundern… Gezwungen zu sein nur einem Schluss zu glauben – dass alles im Universum durch Zufall passiert – würde jede Objektivität in die Wissenschaft selber verletzen… Was für ein zufälliger Prozess könnte das Gehirn eines Menschen oder den Aufbau des menschlichen Auges erzeugen?...125

werner fon brauni
werner

 

 

 

 

Wemher von Braun (mit bandagiertem Arm) war ein führender deut- scher Raketeningenieur. Er entwickelte V-2 Rakete im Zweiten Weltkrieg, die man im oberen Bild sehen kann. Dr. Braun war einer der führenden Wissenschaftler seiner Zeit.

Max Planck (1858-1947)

max blank

Max Planck

Der bekannte deutsche Physiker, Max Planck, entdeckte eine physikalische Konstante, die seinen Namen trägt. Ein Physikprofessor an der Universität Berlin im 19ten Jahrhundert, behauptete Planck, dass die Form der Strahlung mehr mit dem Bild eines Regentropfen auf einem Fensterbrett vergleichbar sei, als mit dem steten Fliessen eines Flusses. Bis Planck dachten Wissenschaftler, dass das Licht den Wellenbewegungen folgt. Planck, der entdeckte, dass jedes Lichtpartikel ein Energiebündel ist, bezeichnete jedes Pack als “Photon”. Das Konzept des Photon bedeutete einen Wendepunkt in der Geschichte der Physik. Licht fließt nicht nur durch die Luft in Form von Wellen, wie der Klang, sonder bewegt sich als Partikel.

Verantwortlich für diese bahnbrechende Entdeckung glaubte Planck an eine "allmächtige Intelligenz, die das Universum beherrscht."126 Max Planck sagte, dass der Schöpfer der Anordnung des Universums Gott ist, und bezeugte seinen Glauben an Gott mit diesen Worten:

Jeder, der sich ernsthaft mit der wissenschaftlichen Arbeit jeglicher Art befasst, erkennt, dass über dem Eingang der Pforte zum Tempel der Wissenschaft diese Worte geschrieben stehen: Ihr müsst Glauben haben. Es ist die Eigenschaft, auf die der Wissenschaftler nicht verzichten kann.127

Charles Coulson (1910-1974)

Coulson, über viele Jahre Professor der Mathematik an der Oxford University, verlautete seinen Glauben an Gott oft, seinen Wunsch Gott näher zu kommen, seine Bitten an Gott, und seinen Glauben, dass der Grund für sein Leben das näherkommen an Gott war.128

Weitere Wissenschafter im Glauben aus der Vergangenheit

Jeder einzelne dieser Wissenschaftler, deren Namen in diesem Abschnitt aufgelistet sind, die einen signifikanten Beitrag zur Wissenschaft beigetragen haben, glaubte an die Schöpfung. Diese Wissenschaftler sind ein deutliches Beispiel dafür, dass der Glaube an die Schöpfung nicht mit der Wissenschaft in Konflikt treten muss, und dass ganz im Gegensatz, die Religion eigentlich die Wissenschaft unterstützt.

scientists

Leonardo da Vinci (1452-1519)
Kunst, Ingenieurswesen, Architektur

Georgius Agricola (1494-1555)
Mineralogie

John Wilkins (1614-1672)
Astronomie und Mechanik

Walter Charleton (1619-1707)
Präsident des Royal College of Physicians

Isaac Barrow (1630-1677)
Professor der Mathematik

Nicolas Steno (1631-1686)
Stratigraphie

Thomas Burnet (1635-1715)
Geologie

Increase Mather (1639-1723)
Astronomie

Nehemiah Grew (1641-1712)
Medizin

William Whiston (1667-1752)
Physik, Geologie

John Hutchinson (1674-1737)
Paleontologie

Johathan Edwards (1703-1758)
Physik, Meteorologie

Richard Kirwan (1733-1812)
Mineralogie

Timothy Dwight (1752-1817)
Lehrer

James Parkinson (1755-1824)
Medizin

William Kirby (1759-1850
Entomologie (Insektenkunde)

Benjamin Barton (1766-1815)
Botanik, Zoologie i

John Dalton (1766-1844)
Der Erfinder der modernen Atomtheorie

Charles Bell (1774-1842)
Anatomie

John Kidd (1775-1851)
Chemistrie

Johann Carl Friedrich Gauss (1777-1855)
Geometrie, Geologie, Magnetismus, Astronomie

Benjamin Silliman (1779-1864)
Mineralogie

Peter Mark Roget (1779-1869)
Physiologie

William Buckland (1784-1856)
Geologie

William Prout (1785-1850)
Chemistrie

Edward Hitchcock (1793-1864)
Geologie

William Whewell (1794-1866)
Astronomie und Physik

Richard Owen (1804-1892)
Zoologie, Paleontologie

Matthew Maury (1806-1873)
Okyanus bilimi ve Su bilimi

Henry Rogers (1808-1866) Geologie

James Glaisher (1809-1903)
Meteorologie

Philip H. Gosse (1810-1888)
Ornithologie (Vogelkunde), Zoologie

Sir Henry Rawlinson(1810-1895)
Archäologie

John Ambrose Fleming(1849-1945)
Electronik

Sir Joseph Henry Gilbert(1817-1901)
Ornithologie (Vogelkunde), Zoologie

Thomas Anderson (1819-1874)
Chemistrie

Charles P. Smyth (1819-1900)
Astronomie

John W. Dawson (1820-1899)
Geologie

Henri Fabre (1823-1915)
Entomologie

Bernhard Riemann (1826-1866)
Geometrie

Joseph Lister (1827-1912)
Chirurg

John Bell Pettigrew (1834-1908)
Anatomie, Physiologie

Balfour Stewart (1828-1887)
Ionosphäische Elektrizität

P.G.Tait (1831-1901)
Physik, Mathematik

Edward William Morley(1838-1923)
Nobelpreisträger in Physik

Sir William Abney (1843-1920)
Astronomie

Alexander MacAlister(1844-1919)
Anatomie

A. H. Sayce (1845-1933)
Archäologie

James Dana (1813-1895)
Geologie

George Romanes (1848-1894)
Biologie und Physiologie

William Mitchell Ramsay (1851-1939)
Archäologie

William Ramsay (1852-1916)
Chemie

Howard A.Kelly (1858-1943)
Gynäkologie

Douglas Dewar (1875-1957)
Ornithologie

Paul Lemoine (1878-1940)
Geologie

Charles Stine (1882-1954)
Organische Chemie

A. Rendle Short (1885-1955)
Medizin

L. Merson Davies (1890-1960)
Geologie, Paläontologie

Sir Cecil P. G. Wakeley (1892-1979)
Medizin

 

Fussnote

78. Principia, Newton, 2nd edition; J. De Vries, Essentials of Physical Science, B. Eerdmans Pub.Co., Grand Rapids, SD, 1958, S. 15

79. http://www.ldolphin.org/bum bulis/

80. http://www.ldolphin.org/bum bulis/

81.Dan Graves, Scientists of Faith, Kregel Resources, 1996, S. 26

82."Great Aviation Quotes," http://www.skygod.com/quotes/predictions.html

83. Michael Bumbulis, Christianity and The Birth of Science, http://www.ldolphin.org/bumbulis

84. First Book of Francis Bacon of the Proficience and Advancement of Learning Divine and Human

85. http://www.christianity.co.nz/ science4.html

86. http://home.columbus.rr.com/ sciences/enlightened_belief_ history.html

87. Henry M. Morris, Men of Science Men of God, Master Books, 1992, S.13

88. Johannes Kepler, quoted in: J.H. Tiner, Johannes Kepler-Giant of Faith and Science (Milford, Michigan: Mott Media, 1977), S. 197

89.Harmonice Mundi (Harmonies of the World), Johannes Kepler Gesammelte Werke, Munich, 1937, Band 6, S. 363

90. Dan Graves, Scientists of Faith, Kregel Resources, 1996, S. 51

91. Dan Graves, Scientists of Faith, Kregel Resources, 1996, S. 57

92. Henry M. Morris, Men of Science Men of God, Master Books, 1992, S. 18

93. Dan Graves, Scientists of Faith, Kregel Resources, 1996, S. 66

94. Dan Graves, Scientists of Faith, Kregel Resources, 1996, S. 63

95. John Marks Templeton, Evidence of Purpose - Scientists Discover the Creator, Continuum, New York 1994, S. 50

96. Dan Graves, Scientists of Faith, Kregel Resources, 1996, S. 70

97. Sir Isaac Newton, Mathematical Principles of Natural Philosophy, Translated by Andrew Motte, Revised by Florian Cajore, Great Books of the Western World 34, Robert Maynard Hutchins, Editor in chief, William Benton, Chicago, 1952: 273-74

98. Henry M. Morris, Men of Science Men of God, Master Books, 1992, S. 31

99. William Paley, Natural Theology; or, Evidences of the Existence and Attributes of the Deity Collected from the Appearances of Nature [Edinburgh, 1816], Kapitel 5, section 5, S. 61

100. Henry M. Morris, Men of Science Men of God, Master Books, 1992, S. 38-39

101. Henry M. Morris, Men of Science Men of God, Master Books, 1992, S. 53

102. Dan Graves, Scientists of Faith, Kregel Resources, 1996, S. 111

103. Henry M. Morris, Men of Science Men of God, Master Books, 1992, S. 47

104. Henry M. Morris, Men of Science Men of God, Master Books, 1992, S. 49

105. http://www.ucmp.berkeley.edu/ history/agassiz.html

106. Dan Graves, Scientists of Faith, Kregel Resources, 1996, S. 133

107. www.leaderu.com/offices/ schaefer/docs/scientists.html

108. Henry M. Morris, Men of Science Men of God, Master Books, 1992, S. 59

109. Dan Graves, Scientists of Faith, Kregel Resources, 1996, S. 143

110. http://www.archimedesfoundation. org/quotes.htmll

111.Jean Guitton, Dieu et La Science: Vers Le Métaréalisme, Paris: Grasset, 1991, S. 5

112.www.leaderu.com/offices/ schaefer/docs/scientists.html

113. Henry M. Morris, Men of Science Men of God, Master Books, 1992, S. 66

114. www.leaderu.com/offices/ schaefer/docs/scientists.html

115. Dan Graves, Scientists of Faith, Kregel Resources, 1996, S. 153

116. Henry M. Morris, Men of Science Men of God, Master Books, 1992, S. 79

117. Gene Adair, George Washington Carver, S. 82, 83 l

118. Sir James Jeans, in his Rede Lecture at Cambridge, reported in the Times, London, November 5, 1930

119. Sir James Jeans, The Mysterious Universe, New York: Macmillan Co., 1932/ Cambridge, England: University Press, 1932, S. 140.

120. Science, Philosophy and Religion, A Symposium, published by the Conference on Science, Philosophy and Religion in Their Relation to the Democratic Way of Life, Inc., New York, 1941

121. Quoted in Moszkowski, Conversations with Einstein, S. 46

122. Letter to a child who asked if scientists pray, Januar 24, 1936; Einstein Archive 42-601

123. Dan Graves, Scientists of Faith, Kregel Resources, 1996, S. 159

124. Henry M. Morris, Men of Science Men of God, Master Books, 1992, S. 85

125. Dennis R. Petersen, Unlocking the Mysteries of Creation, Creation Resource Foundation: El Dorado, California, 1990, S. 63

126."God and Science," Jacques Maritain Center, http://www.nd.edu/Departments/Maritain/jm2404.htm

127. Max Planck, Where Is Science Going?, Allen & Unwin, 1933, S. 214

128. Charles Coulson, Science and Christian Belief, S. 72

6 / total 8
Sie können das Buch Der Quran Zeigt der Wissenschaft den Weg des Harun Yahya online lesen, in Sozialnetzwerken wie Facebook und Twitter teilen, bei Hausaufgaben und Tests verwenden, in Webseiten und Blogs ohne Urheberrechte, mit der Bedingung die Webseite als Referenz anzugeben, veröffentlichen, kopieren und vervielfältigen.
Einflüsse des Harun Yahya | Präsentationen| über diese Seite | Als Startseite festlegen | Zu Favoriten hinzufügen | RSS Feed
Unsere Materialien, die auf dieser Webseite veröffentlicht werden, können urheberrechtsgebührenfrei kopiert, gedruckt und vervielfältigt werden, unter Bedingung, dass diese Webseite als Quelle angegeben wird.
(c) All publication rights of the personal photos of Mr. Adnan Oktar that are present in our website and in all other Harun Yahya works belong to Global Publication Ltd. Co. They cannot be used or published without prior consent even if used partially.
© 1994 Harun Yahya. www.harunyahya.de
page_top