< <
1 / total: 16

Einleitung

Überreste oder Spuren prähistorischer Tiere und Pflanzen, die eingeschlossen in geologischen Schichten oder in einigen Fällen umhüllt von Bernstein erhalten geblieben sind, nennt man Fossilien. Fossilien aus aller Welt zählen zu den bedeutendsten Informationsquellen über die Frühzeit der Erdgeschichte und die Organismen, die seit dieser Zeit, also auch vor mehreren hundert Millionen Jahren auf der Erde existiert haben. Die Forschung an Fossilien liefert uns Erkenntnisse über bereits ausgestorbene Tier- und Pflanzenarten, aber auch über frühe Formen noch heute existierender Arten. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, welche Lebensformen in welchem Zeitalter präsent waren, über welche Eigenschaften diese Lebensformen verfügten und ob sie Ähnlichkeiten mit heute lebenden Arten aufwiesen.

Die Eigenschaften dieses 54 – 37 Millionen Jahre alten Fossils eines Platanenblatts und den heute vorkommenden Blättern dieser Art sind identisch.

Laut Charles Darwins Evolutionstheorie, die bereits wissenschaftlich widerlegt wurde, stammen alle Lebewesen von einem gemeinsamen Vorfahren ab. Darwin und seine Anhänger behaupteten, die verschiedenen Spezies hästten sich langsam und schrittweise, durch kleine Veränderungen entwickelt.

Die Theorie basiert auf der wissenschaftlich nicht belegten Behauptung, dass die Entwicklung der ersten lebenden Zellen auf ungeordnete und zufällige Abläufe zurückzuführen sei. Anschließend hätten sich diese Zellen zufällig so angeordnet und miteinander verbunden, dass es im Laufe von Millionen Jahren zur Bildung wirbelloser Meereslebewesen gekommen sei. Noch später seien aus diesen Lebewesen, durch die Entwicklung der Wirbelsäule, Fische geworden. Anschließend hätten sich diese Fische an das Leben an Land angepasst, was zur Entwicklung von Reptilien führte, welche angeblich die Vorfahren der Vögel und Säugetiere seien.

Wenn diese Behauptung wahr wäre, dann müssten einst viele "Übergangsformen" zwischen den verschiedenen Spezies existiert haben, und wenigstens einige davon sollten fossilisiert worden sein. Wenn sich also wirklich Reptilien in Vögel verwandelt haben sollten, dann müsste es einst buchstäblich Milliarden Lebensformen gegeben haben, die halb Reptil und halb Vogel waren. Ebenso müsste eine große Anzahl von Lebewesen existiert haben, die teilweise wirbellos und teilweise Fisch waren und es müsste auch Wesen gegeben haben, die halb Fisch und halb Reptil waren. Diese Übergangsformen müssten mit unvollständig und nur teilweise entwickelten Organen und Strukturen ausgestattet gewesen sein. Außerdem müssten dann mehrere hundert Millionen oder sogar Milliarden dieser Formen existiert haben. Ihre fossilen Überreste wären dann überall auf der Welt zu finden sein.

Darwin

Charles Darwin

Darwin bezeichnete diese imaginären Lebewesen als "Übergangsformen". Er war sich völlig im Klaren darüber, dass sich seine Theorie nur beweisen ließe, wenn wenigsten einige Fossilien dieser Übergangsformen gefunden würden. Er erklärte, warum es eine große Zahl dieser Übergangsformen gegeben haben muss:

Nach der Theorie der natürlichen Selektion besteht zwischen allen lebenden Arten und ihren Stammarten eine Verbindung, deren Unterschiede nicht größer sind als die natürlichen Variationen, die auch heute innerhalb dieser Spezies zu beobachten sind ... 1

Darwin sagt also, dass die Unterschiede zwischen einem "Vorfahren" und einem "Nachkommen" während des angenommenen Evolutionsprozesses ebenso gering gewesen sein sollen, wie die Unterschiede zwischen den Variationen rezenter Arten (z. B. einem reinrassigen Spaniel und einem Mischling). Wenn also Evolution wirklich nach Darwins Vorstellungen stattgefunden hat, muss es eine sehr langsame, aus sehr kleinen Schritten und allmählichen Veränderungen bestehende Entwicklung gewesen sein.

Durch Mutation verursachte Veränderungen bei Lebewesen sind nur sehr geringfügig. Größere Veränderungen, wie z. B. die Entwicklung der Vorderbeine zu Flügeln, der Kiemen zu Lungen oder der Flossen zu Füßen, müssen also aus mehreren Millionen sehr kleinen Schritten, im Laufe von Millionen Jahren entstanden sein. Dieser Vorgang würde zwangsläufig die Entstehung mehrerer Millionen Übergangsformen beinhalten.

Getreu seiner oben zitierten Aussage schlussfolgerte Darwin:

… die Zahl der Übergangsformen zwischen allen lebenden und ausgestorbenen Spezies muss unvorstellbar groß gewesen sein. 2

yengeç fosili

Das außergewöhnliche an diesen in Dänemark entdeckten Krabbenfossilien ist, dass sie in runden Zusammenhäufungen entdeckt wurden, die zu bestimmten Zeiten im Jahr zur Wasseroberfläche aufsteigen. Diese Fossilien gehen auf das Oligozän (vor 37 - 23 Millionen Jahren) zurück.

balık fosili

Dieses 50 Millionen Jahre alte Fossil eines Kahlhechts beweist, dass die auch heute noch vorkommende Art über einen Zeitraum von mehreren zehn Millionen Jahren unverändert geblieben ist.

 

Die Im Laufe Der Letzten 150 Jahre Durchgeführten Ausgrabungen Haben Nicht Ein Einziges Fossil Einer Übergangsform Hervorgebracht:

Charles Doolittle Walcott sammelte in der Burgessschiefer-Region etwa 65 000 Fossilien der ältesten komplexen Lebensformen – anschließend bereitete er den vielleicht schlimmsten wissenschaftlichen Betrug aller Zeiten vor. Die von ihm entdeckten, aus dem Kambrium (vor –543 - 490 Millionen Jahren) stammenden Fossilien stellten Beweise gegen die Evolutionstheorie dar. Walcott hielt die Fossilien 70 Jahre lang im Smithsonian Museum, dessen Direktor er zu dieser Zeit war, versteckt. Die Tatsache, dass die während der letzten 150 Jahre durchgeführten Grabungen nicht ein einziges Fossil einer Übergangsform ans Tageslicht brachten, zwang Darwinisten dazu, auf verschiedene Schwindeleien zurückzugreifen.

Dies brachte Darwin auch an anderen Stellen seines Buches Die Entstehung der Arten durch natürliche Zuchtwahl (Original: The Origin of Species by Means of Natural Selection) zum Ausdruck:

Wenn meine Theorie zutrifft, muss es sicherlich unzählige Übergangsformen als Bindeglieder zwischen den Arten einer Gruppe gegeben haben. … Beweise für deren Existenz sind folgerichtig nur in Form von fossilisierten Überresten zu finden. 3

Darwin war sich jedoch bewusst, dass bis dahin noch keine Fossilien dieser Übergangsformen gefunden worden waren. Dies betrachtete er als eine der schwierigsten Sachfragen seiner Theorie. In seinem Buch schrieb er in dem Kapitel "Schwierigkeiten der Theorie":

Wenn sich die Arten in kleinen Schritten aus anderen Arten entwickelt haben, warum sehen wir dann nicht überall unzählige Übergangsformen? Warum finden wir die Arten in der Natur dann so geordnet vor und nicht in viel unübersichtlicherer Form? ... Warum finden wir nicht zahllose Exemplare der Übergangsformen in den Schichten der Erdkruste, obwohl nach dieser Theorie unzählige dieser Lebewesen existiert haben müssen? … Warum ist dann nicht jede geologische Formation und jede Erdschicht voller solcher Übergangsformen? Die Geologie kann nicht jeden dieser fein abgestuften Vorgänge in der Entwicklung aufdecken, was möglicherweise ein offensichtliches und ernsthaftes Problem für die Evolutionstheorie darstellt. 4

Darwins einzige Erklärung für dieses Dilemma und die fehlenden Beweise war, dass zu diesem Zeitpunkt noch nicht ausreichend viele Fossilien entdeckt worden waren. Er behauptete, dass bei späteren und detaillierteren Untersuchungen des Fossilienbestands die fehlenden Übergangsformen unweigerlich gefunden würden. Die Forschungsergebnisse der letzten 150 Jahre haben jedoch gezeigt, dass die Hoffnungen Darwins und seiner Nachfolger vergebens waren: Bisher wurde nicht ein einziges Fossil einer Übergangsform entdeckt.

Tausende Museen und Sammlungen überall auf der Welt verfügen heute über insgesamt etwa 100 Millionen Fossilien. Alle diese Fossilien sind als Spezies mit eigenen und einzigartigen Strukturen identifizierbar und weisen wesentliche anatomische Unterschiede auf. Bis heute wurden keine Fossilien von irgendwelchen Lebensformen gefunden, die halb Fisch und halb Amphibie, halb Dinosaurier und halb Vogel oder halb Affe und halb Mensch waren, auch wenn sich Evolutionisten dies sehnlichst wünschen.

Der Paläontologe Niles Eldredge und der Anthropologe Ian Tattersall, beide vom American Museum of Natural History in New York (einem der größten Naturkundemuseen der Welt), sagen, dass der Fossilienbestand vollkommend ausreichend sei, um die Geschichte des Lebens zu verstehen, und dass dieser die Evolutionstheorie nicht stütze:

Diese individuellen Fossilienarten, die während der gesamten Zeit der paläontologischen Aufzeichnungen unverändert blieben, waren Paläontologen bereits bekannt, lange bevor Darwin sein Buch Die Entstehung der Arten veröffentlichte. Darwin selbst … sagte voraus, dass Paläontologen zukünftiger Generationen in der Lage sein würden, diese Lücken durch gründliche Suche zu schließen ... Einhundertzwanzig Jahre paläontologischer Forschung später ist völlig klar, dass der Fossilienbestand diesen Teil von Darwins Vorhersagen nicht bestätigen wird. Die paläontologischen Aufzeichnungen weisen keine Mängel auf, die als Erklärung für dieses Problem dienen könnten. Der Fossilienbestand zeigt ganz einfach, dass Darwins Vorhersage falsch ist. 5

Wie diese beiden Evolutionsforscher klar zum Ausdruck bringen, ist es durchaus möglich, die wahre Geschichte des Lebens anhand des Fossilienbestands zu begreifen. Übergangsformen sind jedoch kein Bestandteil dieser Geschichte.

Auch andere Wissenschaftler sind der Meinung, dass es keine Übergangsformen gibt. Zum Beispiel Rudolf A. Raff, Leiter des Institutes für Molekularbiologie der Universität von Indiana, und der Wissenschaftler Thomas C. Kaufman, von der Universität von Indiana, haben erklärt:

Fehlende Ur- oder Übergangsformen zwischen fossilen Spezies sind keine außergewöhnliche Eigenart der Geschichte früher Vielzeller. Lücken sind nicht unüblich und kommen im Fossilienbestand häufig vor. 6

Ständig werden überall auf der Welt neue Fossilien entdeckt. Die Zahl der bisher gefundenen Exemplare übersteigt die 100 Millionen. Wissenschaftliche Institutionen und Akademien untersuchen diese Fossilien genau. Dennoch wurde bisher nicht ein einziges Fossil gefunden, das einen Beweis für die Evolution darstellt.

Dennoch beinhaltet der Fossilienbestand sogar die mikroskopisch kleinen Überbleibsel von Bakterien, die vor Milliarden Jahren existierten. Trotz dieser Tatsache wurde bisher nicht ein einziges Fossil entdeckt, das diesen angenommenen Übergangsformen zugeordnet werden kann. Es gibt Fossilien von tausenden verschiedenen Lebensformen, von Ameisen bis zu Bakterien und von Vögeln bis zu Blütenpflanzen. Fossilien ausgestorbener Tier- und Pflanzenarten sind teilweise so gut erhalten, dass sich die Strukturen der Lebensform vollständig nachvollziehen lassen, ohne das fragliche Lebewesen jemals lebendig gesehen zu haben. Dass es aber trotz des umfangreichen Fossilienbestands kein einziges Exemplar einer Übergangsform gibt, spricht nicht für einen unzureichenden Fossilienbestand. Dies zeugt vielmehr von der Hinfälligkeit der Evolutionstheorie.

 

Fussnoten:

1. C. Darwin, The Origin Of Species, Kapitel X, "On the Imperfection of the Geological Record."

2. C. Darwin, The Origin of Species, Kapitel X, Seite 234.

3. C. Darwin, The Origin of Species, Kapitel X, Seite 179.

4. C. Darwin, The Origin of Species, Kapitel X, Seite 172.

5. N. Eldredge und I. Tattersall, The Myths of Human Evolution, Verlag der Columbia Universität, 1982, Seiten 45-46.

6. R. A. Raff, and T.C. Kaufman, Embryos, Genes, and Evolution: The Developmental-Genetic Basis of Evolutionary Change, Verlag der Universität von Indiana, 1991, Seite 34.

 

1 / total 16
Sie können das Buch ATLAS DER SCHÖPFUNG - band 3 - des Harun Yahya online lesen, in Sozialnetzwerken wie Facebook und Twitter teilen, bei Hausaufgaben und Tests verwenden, in Webseiten und Blogs ohne Urheberrechte, mit der Bedingung die Webseite als Referenz anzugeben, veröffentlichen, kopieren und vervielfältigen.
Einflüsse des Harun Yahya | Präsentationen| über diese Seite | Zur Homepage machen | Zu den Favorites hinzufügen | RSS Feed
Unsere Materialien, die auf dieser Webseite veröffentlicht werden, können urheberrechtsgebührenfrei kopiert, gedruckt und vervielfältigt werden, unter Bedingung, dass diese Webseite als Quelle angegeben wird.
(c) All publication rights of the personal photos of Mr. Adnan Oktar that are present in our website and in all other Harun Yahya works belong to Global Publication Ltd. Co. They cannot be used or published without prior consent even if used partially.
© 1994 Harun Yahya. www.harunyahya.de
page_top