Über den Autor

 

 

 

 

 

 

 

 

DIE KOKAINVERSCHWÖRUNG

Mitte 1991 machten ihn die Kreise, die sich durch seine kulturellen Aktivitäten gestört fühlten, erneut zum Ziel einer Verschwörung. In dieser Zeit arbeitete er an einem wichtigen Manuskript über die Geschichte der Freimaurerei und die weltweiten Freimaurerorganisationen. Bei einer Durchsuchung des Hauses, das er zusammen mit seiner Mutter im Istanbuler Stadtteil Ortaköy bewohnte, fanden die Polizeibeamten in dem ersten Buch, das sie öffneten, ein Päckchen Kokain – in einer Bibliothek von über 2000 Büchern!

Adnan Oktar wurde in Izmir, wo er sich gerade bei Freunden aufhielt, festgenommen und ins Istanbuler Polizeihauptquartier gebracht, von wo aus er 72 Stunden später zum Zweck eines Drogentests in die Abteilung Forensische Medizin überstellt wurde. Man verkündete, Adnan Oktars Blut enthalte eine hohe Dosis eines Kokain-Nebenprodukts.

Doch alle Beweise, die später gewürdigt werden konnten, zeigten, dass dies nichts als eine Verleumdung war und dass das angeblich in Adnan Oktars Bibliothek gefundene Kokain Teil dieser Verschwörung war. Kurz vor seiner Verhaftung hatte er bemerkt, dass geheime Aktivitäten gegen ihn unternommen wurden. Nachdem er sein Haus in Ortaköy verlassen hatte, rief er seine Mutter an, um sie vor einem gegen ihn geplanten Komplott zu warnen, und er bat sie, zusammen mit ein paar anderen Leuten als Zeugen das Haus zu säubern und zu durchsuchen. Seine Mutter rief ihren Nachbarn und Hausmeister, und zusammen reinigten sie das Heim ihres Sohnes von oben bis unten, wobei sie auch alle Bücher der Bibliothek entstaubten. Obwohl Adnan Oktar nach dieser Säuberungsaktion noch nicht wieder nach Hause gekommen war, „fanden“ die 16 Polizisten, die die Suchaktion durchführten, 2-3 Minuten, nachdem sie das Haus betreten hatten, ein Päckchen Kokain in einem der ersten von über 2000 vorhandenen Büchern. Der Nachbar und Hausmeister versicherte später an Eides statt, man habe Adnan Oktars Bibliothek zusammen gesäubert und es habe kein solches Paket dort gegeben.



Mai 2007

Die zweite Phase der Verschwörung – das in Adnan Oktars Blut gefundene Kokain-Nebenprodukt – wurde durch wissenschaftliche und forensische Beweise widerlegt. Adnan Oktar wurde 72 Stunden im Polizeihauptquartier festgehalten, bevor die Analyse durchgeführt wurde. Man kann aber wissenschaftlich nachweisen, wie viel Kokain ein Mensch wie viele Stunden zuvor genommen hat, indem man die Menge des Kokain-Nebenprodukts im Blut misst. In Adnan Oktars Blut war die Dosis so hoch, dass er gestorben sein würde, hätte er 72 Stunden zuvor eine entsprechende Menge Kokain genommen. Das zeigt, dass das Kokain während der Haft in seinen Körper gelangt sein muss. Mit anderen Worten, es war Adnan Oktar ins Essen gemischt worden, während er sich in Gewahrsam befand.

Dies wurde von über 30 internationalen Institutionen der forensischen Medizin bestätigt, einschließlich Scotland Yard. Zu der Akte, die ihnen übersandt wurde, gaben alle denselben Kommentar ab: das Kokain war verabreicht worden, indem man es Adnan Oktar während der Haft ins Essen gemischt hatte.

Später bestätigte die türkische Forensik, dass es sich bei dem Vorfall um eine Verschwörung handelte, dass das Kokain während der Haft verabreicht worden war, und Adnan Oktar wurde vor Gericht freigesprochen und entlassen.

Doch dieser Vorfall enthüllte einen wichtigen Punkt: es gibt gewisse, Adnan Oktar feindlich gesonnene Kräfte, die alle möglichen schmutzigen Tricks benutzen. Diese Kräfte, die zuvor versucht hatten, Adnan Oktar mit der Psychiatrie, dem Gefängnis und anderen Druckmitteln einzuschüchtern, hatten sich nun darauf verlegt, ein solches Komplott gegen ihn zu schmieden.
 

 
Sie können die Originale einiger Berichte von Gesundheitsorganisationen einsehen, die beweisen, dass das Kokain weniger als 72 Stunden vorher, mit anderen Worten, während der Polizeihaft, in Adnan Oktars Körper gelangt war.


1- Institut für forensische Medizin der Universität München

2- Institut für forensische Medizin der Universität Aachen

3- Türkisches Ministerium für Justiz, Institut für forensische Medizin, Spezialabteilung 5

5- Rasterdiagramm von Prof. John Ambre, verwendet als eine der Referenzen in forensischen Berichten

6- Polizei- und Militärdepartment Basel, Forensisches Medizinisches Labor

7- Institut für forensische Medizin an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms Universität Bonn

8- Polizeilabor des französischen Innenministeriums

9- Abteilung für forensische Medizin und Wissenschaft, Universität Glasgow

10- Institut für forensische Medizin, Medizinische Fakultät Cerrahpasa, Istanbul Universität

11- Kantonal-Hospital St. Gallen, Institut für forensische Medizin

12- Prof. Davide Ferrara von der Universität Padua

13- Prof. Dr. H. W. Raudonat – Zentrum für forensische Medizin

14- Institut für forensische Medizin der Universität Tübingen

15- University von Parma, Fakultät für Medizin und Chirurgie

16- Institut für forensische Medizin der Universität Wien

 


Die Kokain Konspiration gegen Adnan Oktar wurde durch einen Gerichtsbeschluss vereitelt. Adnan Oktar wurde vom 10. Kriminalgerichtshof in der ersten Instanz am 22.2.1994 freigesprochen, wodurch das Gericht bestätigte, dass es sich bei dem Vorfall um eine Verschwörung gehandelt hat.

 

 

 

 

 

 

 

 

FÜR DETAILS ÜBER DIE KOKAIN VERSCHWÖRUNG GEGEN ADNAN OKTAR >>>

 

ADNAN OKTARS ARBEIT AN SEINEN BUCHERN


Nach 1991 widmete Adnan Oktar sich dem Schreiben, und er verbrachte all seine Zeit zu Hause.

Unter dem Pseudonym Harun Yahya hat er inzwischen über 300 wertvolle Bücher geschrieben, die in über 60 Sprachen übersetzt worden sind. Insgesamt 550 Webseiten in 43 Sprachen, davon 200 auf Türkisch, sind aufgesetzt worden und verzeichnen durchschnittlich über 4 Millionen Besuche pro Monat. Auf diesen Werken basierende Dokumentationen werden regelmäßig von mehr als 100 Fernsehstationen in vielen verschiedenen Ländern ausgestrahlt. Adnan Oktars Werke, die insbesondere die wissenschaftliche Widerlegung des Darwinismus präsentieren, provozierten weltweit starke Reaktionen in der wissenschaftlichen Welt. Die New Scientist Ausgabe vom 22. April 2000 nennt Adnan Oktar einen „internationalen Helden“, weil er die Tatsache der Schöpfung über den Unsinn der Evolution stellt. Der intellektuelle Kampf des Autors gegen den Materialismus und Darwinismus wurde oftmals in den ansonsten hauptsächlich evolutionistischen Publikationen wie National Geographic, Science, New Scientist und NSCE Reports gewürdigt. Die englische und deutsche Ausgabe des National Geographic vom November 2004 bezieht sich auf seine Werke im Zusammenhang mit der Tatsache der Schöpfung, und sie enthalten den folgenden Auszug aus seinem Buch Der Evolutionsbetrug: „Die Evolutionstheorie ist nichts als ein Täuschungsmanöver, das uns von den Beherrschern des Weltsystems aufgezwungen wird.“

Adnan Oktars Werke wurden in viele Sprachen übersetzt, einschließlich Englisch, Französisch, Deutsch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch, Urdu, Chinesisch, Arabisch, Albanisch, Russisch, Serbokroatisch, Uigur, Indonesisch, Azerisch, Bengalisch, Bulgarisch, Dänisch, Polnisch Malayisch, Serbisch, Niederländisch, Hebräisch Ungarisch, Finnisch, Persisch, Hausa, Dhivehisch, Hindi, Swedisch, Japanisch, Kirgisisch, Swaheli, Malayalam, Norwegisch, Rumänisch, Tamilisch, Talagu und Thailändisch, und sie haben eine weltweite Leserschaft in vielen Ländern, von Indien bis Amerika, von Grossbritannien bis Indonesien, von Polen bis Bosnien und von Spanien bis Brasilien.

Diese Bücher haben vielen Menschen dazu verholfen, ihren Glauben zu erkennen und zu vertiefen. Jeder, der diese Werke liest und studiert, steht unter dem Einfluss dieses profunden Unterschieds, der sich aus ihrem aufrichtigen, weisen und leicht zugänglichen Stil ergibt. Jedes Buch ist charakterisiert durch bewiesene, definitive Fakten, die mit ehrlicher Klarheit präsentiert werden und die niemand widerlegen kann – Merkmale, die zweifellos einer tiefgehenden Weisheit entspringen, die ihre Wurzeln in Allah hat.




 

 

 

 

 

 

DER ATLAS DER SCHÖPFUNG –

ADNAN OKTARS HAUPTWERK WIDERLEGT DEN DARWINISMUS

Das Bemerkenswerteste von Adnan Oktars Werken, das dem Darwinismus einen tödlichen Schlag versetzt, ist sein Buch Atlas der Schöpfung. Dieses gigantische Werk mit Bildern hunderter Fossilien dokumentiert, dass die Lebewesen seit Hunderten Millionen Jahren unverändert geblieben sind; anders ausgedrückt, es offenbart die Tatsache, dass sie sich überhaupt nicht entwickelt haben. Diese Beweise schockierten die darwinistischen Kreise. Nachdem das Buch in einigen europäischen Ländern vorlag, begann in ganz Europa buchstäblich eine darwinistische Panik. Der Atlas der Schöpfung verwendet konkrete Befunde, um zu enthüllen, dass der Darwinismus keinerlei wissenschaftliche Grundlage hat und dass er ohne diese unmöglich aufrecht zu erhalten ist. Das Buch rief in vielen Ländern eine überwältigende Reaktion hervor, einschließlich den USA, China, Brasilien, Holland, Belgien, Großbritannien, Italien, Schweden, Spanien, Dänemark und besonders in Frankreich. Die zahllosen Zeitungsberichte, Fernsehsendungen und Websites, die sich mit dem Atlas der Schöpfung befassten, offenbarten den intellektuellen Einfluss dieses Buches.

Die europäischen Darwinisten standen unter einem Kulturschock, besonders in Frankreich. Europäische Materialisten läuteten die Alarmglocken angesichts des Schlages, den der Atlas der Schöpfung dem Darwinismus versetzt hatte, der in den vergangenen 150 Jahren antireligiös instrumentalisiert worden war. Der Europarat tagte, Berichte wurden erstellt und von den Erziehungsministerien wurden Erklärungen veröffentlicht. Die europäischen Darwinisten hatten keine Ahnung, was sie nun tun sollten angesichts des Atlas der Schöpfung, den sie intellektuell nicht widerlegen konnten, und so kamen sie auf die Idee, eine Lösung zu suchen, die sie in die Lage versetzen würde, das Buch zu zerstören. Plötzlich gaben sie ihre liberalistischen Traditionen auf, die sie Hunderte Jahre lang eingenommen hatten und arbeiteten mit Verboten und Repressalien. Das ging so weit, dass sie versuchten, das Buch verbieten zu lassen. Doch alle diese Machenschaften waren vergebens, denn Europa hatte schon lange vorher mit der Aufklärung begonnen!

Frankreichs größte Zeitungen und Magazine brachten erschrockene Artikel über den Atlas der Schöpfung. Das Thema wurde von führenden französischen Publikationen wie Le Figaro, L’Express, Le Monde und La Croix unter Verwendung panikbehafteter Schreckensterminologie wie „Erdbeben“, „Großoffensive“ und „explosionsartiger Einschlag“ diskutiert. Sie beschrieben die Niederlage und völlige Verzweiflung des Darwinismus als „die größte Niederlage in der Geschichte Frankreichs“. Dieses prächtige Werk kam als – in ihren eigenen Worten - „ideologisches Erdbeben“, über diese europäischen Kreise, die Darwins Theorie blindlings verteidigten. (Siehe www.harunyahyaswirkungen.de, www.harunyahyaimpact.com, um mehr zu erfahren über den wunderbaren Einfluss des Atlas der Schöpfung in Europa.)



 Der Schlag gegen den Darwinismus durch den Atlas der Schöpfung in der Weltpresse:
 
Frankreich, Science & Vie
„Der Atlas kam wie ein kalter Schauer…“


Frankreich, Le Point
„Rettet Darwin!“


Frankreich, La Liberation
[Der Atlas der Schöpfung] „hat mit einem Schlag eine totale Panik verursacht.“


Deutschland, Stern
„Ein Buch, das wie Donner explodierte...“


Deutschland, Nürnberg Zeitung
Die Überschrift eines Berichts über Harun Yahyas intellektuelle Aktivitäten lautet „Darwin hat einen schweren Stand in Europa.“



Holland, Website von Radio Niederlande
„Der Atlas der Schöpfung hat eine Sintflut in ganz Europa ausgelöst.“


Italien, Corriere Della Sera
„… doch was wir ganz sicher wissen ist, dass wir die Verlierer sein werden.“


Italien, La Stampa
„Leb wohl Darwin“



YARATILIŞ ATLASI'NIN MEYDANA GETİRDİĞİ MUHTEŞEM ETKİYİ GÖRMEK İÇİN BAKINIZ, http://www.yaratilisatlasiyorumlar.com >>>

Der Atlas der Schöpfung hat für eine wirkliche Aufklärung in Europa gesorgt. Die Menschen in Europa, seit eineinhalb Jahrhunderten indoktriniert durch darwinistische und materialistische Propaganda, haben zu erkennen begonnen, dass die Evolutionstheorie keinen wissenschaftlichen Wert hat und aus ideologischen Gründen im Scheinwerferlicht gehalten wird. Umfragen haben in verschiedenen Ländern gezeigt, dass es eine ernsthafte Reduzierung der Zahl derjenigen gegeben hat, die an den Darwinismus glauben. Eine von der französischen Sciences Actualités durchgeführte Umfrage ergab, dass der Prozentsatz der Leute, die nicht glauben, dass der Mensch durch Evolution auf der Bildfläche erschien, bei 92% liegt und die Zahl derer, die an die Evolution glauben, nur bei 5% liegt. Eine Umfrage der Süddeutsche Zeitung in Deutschland sah die Zahl der Menschen, die glauben, dass die Menschen das Werk eines Schöpfers sind, bei 85% und die Zahl derer, die denken, dass die Evolutionstheorie stimmt, bei lediglich 9%. In einer Umfrage der Tageszeitung Die Welt antworteten 86% der Befragten auf die Frage „Wie glauben Sie, ist das Leben entstanden?“ mit „Gott hat es erschaffen“. Eine weitere dieser Umfragen, die den Paradigmenwechsel in Europa offenbaren, wurde von Blick, publiziert in der Schweiz, durchgeführt. In dieser Umfrage lag die Zahl derjenigen, die an die Schöpfung glauben, bei 85% und die Zahl derer, die an die Evolution glauben, bei 8%. De Morgen, eine in Belgien veröffentlichte Zeitung, schrieb, dass „8 von 10 Menschen glaubten, die Evolutionstheorie sei blanker Unsinn“. In einer Umfrage auf der Website des dänischen Ekstra Bladet antworteten 88% der Dänen mit „Nein“ auf die Frage: „Glauben Sie, dass der Mensch vom Affen abstammt?“ Ein Bericht des Schweizer Magazins Faktum stellt fest, die Schweizer Öffentlichkeit wolle, dass die Schöpfung in der Schule gelehrt wird. Umfragen in Großbritannien haben gezeigt, dass die Lehrer dort auch meinen, die Schöpfung solle in der Schule gelehrt werden. Das bemerkenswerte Element in all diesen Berichten ist, dass die Europäer sagen, der Atlas der Schöpfung sei für diese Entwicklung maßgeblich gewesen. Tatsächlich erklärte Ende 2008 auch der Vatikan den Muslimen seine Dankbarkeit, weil sie den „Glauben an Gott nach Europa zurück gebracht haben“.

Dieses große intellektuelle Aufwachen, verursacht durch den Atlas der Schöpfung, hat auch die europäischen Führer und Staatsmänner beeinflusst. Beispielhaft für diese exzellenten, positiven Veränderungen bei europäischen Führern sind Feststellungen des früheren britischen Premierministers Tony Blair über seine Hinwendung zur Religion und die Worte des französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy, der seinen Glauben an Gott beschreibt.

 

 

Beispiele für die intellektuelle Veränderung bei den europäischen Führern nach Erscheinen des Atlas der Schöpfung in Europa:

Nicolas Sarkozy: „…der transzendente Gott, Der in den Gedanken und den Herzen jeder Person ist. … Gott, Der den Menschen nicht versklavt, sondern ihn befreit“.


Tony Blair: „Rette die Religion und hilf dabei, dass sie eine Kraft des Guten werde.“


Tony Blair hat gefordert, der Glaube müsse eine zentrale Rolle spielen bei der Lösung der Probleme der Welt. Religion könne „das Weltgewissen wecken“.


 

 

 

 

 

 

 

ADNAN OKTAR WIRD ERNEUT UNTER DRUCK GESETZT


Verschiedene Kreise wurden alarmiert durch all diese selbstlosen Aktivitäten. Unfähig, Adnan Oktars Werk auf intellektueller Ebene zurück zu weisen, inszenierten die materialistischen und freimaurerischen Kreise eine Schmutzkampagne, um jede wissenschaftliche Arbeit zu verhindern, die die Evolutionstheorie unterminieren könnte, mit dem Ziel, diese durch Verleumdungen und Unterstellungen zu neutralisieren.

Im November 1999, genau zu dem Zeitpunkt, als Berichte kursierten, dass sein dreibändiges Werk Das globale Freimaurertum bald erscheinen werde, geriet Adnan Oktar erneut unter Druck. Die Kräfte, die versucht hatten, die Verbreitung religiöser, moralischer Werte mit Schmierkampagnen, Komplotten, falschen Berichten und Anklagen zu verhindern, seit Adnan Oktar seinen intellektuellen Kampf aufgenommen hatte, traten wieder in Erscheinung.

Aufgrund ihrer Hetze und Desinformation wurden am 12.November 1999 Razzien in den Wohnungen und an den Arbeitsplätzen von Mitgliedern der Wissenschaftlichen Forschungsstiftung (BAV) durchgeführt. Während der gegen 3 Uhr Morgens durchgeführten Operation, die sich auf 50 Wohnungen erstreckte, wurden keinerlei Beweise krimineller Aktivität gefunden und keine unmoralischen Aktivitäten konnten beobachtet werden. Danach erschienen in der Presse trotzdem Tag für Tag unglaubliche Falschmeldungen und einander widersprechende Verleumdungen. Adnan Oktar und mehrere Mitglieder der BAV Gemeinschaft wurden 7 Tage lang im Polizeigewahrsam der Abteilung für organisiertes Verbrechen eingesperrt. Forensische Berichte stellten fest, dass sie dort während ihrer Haft schwer gefoltert wurden. Später wurden die Beamten, denen die Folterung der BAV-Angehörigen vorgeworfen wurde, vor Gericht gebracht, in diesem Fall vor den Istanbuler 2. Strafgerichtshof. Der Prozess ist immer noch in Gang und jeder der Beschuldigten könnte zu 216 Jahren Haft verurteilt werden.


Die inhaftierten BAV-Angehörigen waren in ihrer Haft zahllosen illegalen Praktiken ausgesetzt. Unter Folter wurden sie gezwungen, nie gemachte „Aussagen“ zu unterschreiben, die sie nicht einmal vorher lesen durften. Später wurde auf Basis dieser „Aussagen“ eine Anklageschrift aufgesetzt, die nach türkischem Recht wertlos war. Adnan Oktar wurde trotzdem aufgrund dieser „Aussagen“ 9 Monate gefangen gehalten.

Während des folgenden 8 Jahre dauernden Prozesses wurden nicht ein einziges Dokument und keine einzige Zeugenaussage vorgelegt, die die Anklage gegen Adnan Oktar und die anderen Beschuldigten hätten stützen können. Stattdessen gab es Dutzende Expertengutachten, viele Zeugenaussagen, behördliche Berichte und Rechtsauffassungen namhafter Juristen, die alle Adnan Oktars Unschuld bewiesen. Tatsächlich beantragte selbst der Staatsanwalt den Freispruch Adnan Oktars und aller anderen Angeklagten; Er führte aus, man habe keine Beweise gegen die Angeklagten finden können und alles was man gegen sie vorbringen könne, beruhe auf den in der Polizeihaft gemachten Aussagen, die aber nach türkischem Recht wertlos seien, da sie unter Zwang erpresst worden seien, ohne Anwesenheit von Anwälten und ohne den Beschuldigten zu gestatten, sie zu lesen; Das Gericht habe die Angeklagten bereits schon einmal von derselben Anklage freisprechen müssen, daher beantrage er – der Staatsanwalt – erneut den Freispruch aller Angeklagten.

Adnan Oktar respektiert jedoch alle Entscheidungen, zu denen das türkische Rechtssystem gelangt. Er handelt in dem Wissen, dass Allah alles mit großer Weisheit und zum Wohl des Menschen erschafft. Er sieht das Gefängnis als die Schule des Propheten Joseph (as) an, und er wird jedes Urteil, das gegen ihn verhängt werden mag, geduldig und gefasst hinnehmen. Es besteht kein Zweifel, dass Adnan Oktar von all den gegen ihn erhobenen Anklagen in den Augen und vor dem Gewissen der türkischen Nation und seinen Millionen Lesern auf der ganzen Welt bereits freigesprochen worden ist. In all dieser Zeit stellte er immer ein Vorbild dar, behielt seinen Glauben und sein Vertrauen in Allah, wissend, dass Gläubige im Verlauf der Geschichte immer wieder durch ähnliche Ereignisse geprüft werden, dass jedes Ereignis aufgrund eines von Allah weise und verheißend festgelegten Schicksals stattfindet. Ganz gleich was ihnen auch geschieht, er sagt immer, „Gläubige müssen bescheiden sein, freudig entschlossen sein und sich Allahs Willen unterwerfen.“ Adnan Oktars exzellente, erhabene Moral führt zu der Liebe und dem Respekt, die ihm in immer stärkerem Maße entgegen gebracht werden.




 

 

 

 

 

 

 

WAS DENKT ADNAN OKTAR ÜBER SEINE VERURTEILUNG? >>>


In seinem mehr als 30 Jahre andauernden intellektuellen Kampf hat Adnan Oktar immer vergeben, und er war mitfühlend gegenüber denen, die konspirierten, um seinen Namen durch Verleumdungen in den Schmutz zu ziehen. Er handelt im Licht der Moral, die Allah in dem folgenden Vers offenbart:



„…Wehre (das Böse) mit Besserem ab.“ (Sure 41:34 - Fussilat)

Bis heute sind alle Komplotte gegen Oktar durchkreuzt worden. So Gott will, wird auch in diesem Fall die Wahrheit ans Licht kommen, und Adnan Oktars Unschuld wird sich einmal mehr erweisen.

Trotz all dieser Umstände ist Adnan Oktar immer noch aktiv, bereitwillig und beharrlich engagiert in seinen literarischen Aktivitäten, die Menschen zu sauberen moralischen Werten aufrufen.

  

 
Einflüsse des Harun Yahya | Präsentationen| über diese Seite | Als Startseite festlegen | Zu Favoriten hinzufügen | RSS Feed
Unsere Materialien, die auf dieser Webseite veröffentlicht werden, können urheberrechtsgebührenfrei kopiert, gedruckt und vervielfältigt werden, unter Bedingung, dass diese Webseite als Quelle angegeben wird.
(c) All publication rights of the personal photos of Mr. Adnan Oktar that are present in our website and in all other Harun Yahya works belong to Global Publication Ltd. Co. They cannot be used or published without prior consent even if used partially.
© 1994 Harun Yahya. www.harunyahya.de
page_top