< <
5 / total: 11

SOZIALDARWINISMUS UND MYTHOS VON BEVORZUGTER RASSEN

DRassismus gab es schon lange vor Darwin, doch Darwin hat dem Rassismus als erster ein pseudowissenschaftliches Mäntelchen umgehängt. Der Untertitel seines Buches Der Ursprung der Arten lautete „durch natürliche Selektion oder die Erhaltung der bevorzugten Rassen im Kampf ums Dasein”.Darwins Schriften zu diesem Thema, vor allem seine Thesen in Die Abstammung des Menschen lieferten den Nazis ihre Argumente für die angebliche Überlegenheit der arischen Rasse und den Irrglauben von der angelsächsischen Überlegenheit in Großbritannien. Im Rahmen von Darwins Theorie der natürlichen Selektion war auch die Rede vom „Gesetz des Dschungels“, einem gnadenlosen Kampf bis zum Tod in der Natur. Die Übertragung dieser Theorie auf die menschliche Gesellschaft führte zwangsläufig zu Konflikten und Kriegen zwischen den Nationen. Eine erschreckend hohe Zahl von prominenten Persönlichkeiten, von kriegslüsternen Politikern bis zu Philosophen und Wissenschaftlern, machten sich Darwins Theorien zu eigen. In seinem Buch The Twisted Road to Auschwitz (Die gewundene Straße nach Auschwitz)beschreibt Professor Karl A. Schleunes von der historischen Fakultät der North Carolina University, wie dies geschah:

Ein schwarzer Sklave wurde gefoltert und ausgepeitscht und schließlich gelang ihm 1863 die Flucht. Während diesen Jahren vor dem Bürgerkrieg wurden Sklaven in Amerika häufig ausgepeitscht oder noch schlimmer misshandelt.

"Darwins Begriff des Überlebenskampfs machten sich sehr schnell die Rassisten zu eigen ... Damit konnten sie ihre Auffassung von überlegenen und unterlegenen Rassen scheinbar wissenschaftlich untermauern ... und den Kampf zwischen ihnen legitimieren."37

Mit den Thesen Darwins im Rücken glaubten Rassisten in aller Welt, endlich eine wissenschaftliche Theorie für ihre rassistische Überzeugung in Händen zu halten. Aber schon wenig später enthüllte die Wissenschaft, dass Darwins Theorien nicht zu halten waren und deshalb alle darauf aufbauenden geistigen und politischen Strömungen ihr ideologisches Rüstzeug verloren hatten.

Unter Bezugnahme auf den Darwinismus verfolgten die Nationalsozialisten eine barbarische Politik des Rassismus. Aber nicht nur in Deutschland erhob der „wissenschaftliche Rassismus“ sein schreckliches Haupt - auch in anderen Ländern, vor allem in Großbritannien und in den USA wurden die Stimmen von Rassisten und Intellektuellen immer lauter, die eine rassistische Politik forderten.

Im 19. und im frühen 20. Jahrhundert waren fast alle Evolutionisten zugleich Rassisten und scheuten sich nicht, dies offen auszusprechen. An zahlreichen Publikationen dieser Zeit ist dies sichtbar. In seinem Buch Outcasts from Evolution: Scientific Attitudes of Racial Inferiority (Geächtete der Evolution: Wissenschaftliche Attitüden rassischer Minderwertigkeit)beschreibt der HistorikerJohn S. Haller, Professor für Geschichte an der Southern Illinois University, wie sehr die Evolutionisten des 19. Jahrhunderts von der Überlegenheit der Weißen Rasse über alle anderen Rassen überzeugt waren. In einem Artikel bezieht sich das Magazin New Scientist auf Haller:

"... äußerst wichtig zu lesen ... dokumentiert, was schon länger zu vermuten war: nämlich den unverhohlenen, festen und fast einstimmigen Rassismus von US-Wissenschaftlern im 19. und bis in das 20. Jahrhundert hinein. Von Anfang an betrachteten diese Intellektuellen die Afroamerikaner als unzuverlässig, unveränderbar und unwiderruflich minderwertig."38

Einige der Thesen Hallers wurden im Magazin Science folgendermaßen kommentiert:

„Neu während der Viktorianischen Epoche war der Darwinismus ... Bis 1859 waren die Wissenschaftler mit der Frage beschäftigt, ob Schwarze zur gleichen Rasse gehören wie Weiße. Nach 1859 stellten sich infolge der Evolutionstheorie weitere Fragen, vor allem ob afroamerikanische Menschen der Konkurrenz mit der ihnen nahe verwandten weißen Rasse standhalten könnten. Die Antwort war ein einhelliges Nein ... Fortan galten Afroamerikaner gegenüber Weißen als minderwertig, weil sie angeblich das “Missing Link” zwischen Affen und Teutonen waren.“39

Selbstverständlich war diese These grundfalsch. Dass Menschen eine andere Hautfarbe und unterschiedliche ethnische Ursprünge haben, macht sie keineswegs höher- oder minderwertig. Dass sich ein derartiger Denkfehler im 19. Jahrhundert so rasant verbreiten konnte, lag am schlichten Unwissen der damaligen Zeit, das wiederum dem damals noch unterentwickelten Stand der Wissenschaft geschuldet war.

Ein weiteres prominentes Beispiel eines offen rassistischen Wissenschaftlers war der Biologe Edwin G. Conklin von der amerikanischen Princeton University, der seinen Rassismus in schonungsloser Offenheit formulierte:

„Der Vergleich einer heutigen Menschenrasse mit dem Homo Neandertalensis oder dem Homo Heidelbergensis zeigt ... (dass) negroide Rassen der ursprünglichen Rasse (affenartigen Vorfahren) menschlichen Frühformen wesentlich mehr ähneln als die weiße oder gelbe Rasse. Diese Tatsache setzt all jene ins Recht, die von der Überlegenheit der weißen Rasse überzeugt sind und deshalb deren Reinerhaltung und die Rassentrennung befürworten.“40

In ähnlichem Sinn äußerte sich schon William Sollas, Professor für Geologie und Paläontologie an der Oxford University in seinem 1911 erschienenen Buch Ancient Hunters (Urzeitliche Jäger):

"Die Gerechtigkeit gehört den Starken, und sie ist so bemessen, dass sie jede Rasse gemäß ihrer Stärke erreicht. ... Es ist nicht die Frage, wer zuerst da war, sondern die Fähigkeit, das Land zu nutzen, die den Besitzanspruch legitimiert. Deshalb ist es für jede Rasse eine selbstauferlegte Pflicht, auch im Namen der ganzen Menschheit, ihre eigene Stärke mit allen Mitteln zu steigern. Wenn sie diese Pflicht nicht erfüllt, sei es in Kunst oder Wissenschaft oder bei ihrer Selbstverteidigung, wird sie von der natürlichen Selektion dafür bestraft, jenem strengen, aber wohlmeinenden Tyrannen der organischen Welt: und zwar schnell und präzise."41 

Zu behaupten, dass die Gerechtigkeit den Starken gehört, führt zwangsläufig zu schrecklichem sozialen Chaos. Unabhängig von den unterschiedlichen Bedingungen und Umständen müssen alle Menschen teilhaben können an Gerechtigkeit, ungeachtet ihrer Hautfarbe, Sprache oder ihres Geschlechts. Die Behauptung darwinistischer Rassisten, dass Gerechtigkeit nur für die Starken gilt, entspricht in keiner Weise der Wahrheit. Jeder hat das Recht, für sich selbst und seine Gesellschaft die höchsten Güter zu wünschen, aber er hat nicht das Recht, bei der Erreichung dieser Ziele das Lebensrecht anderer mit Füßen zu treten. Das Gegenteil zu behaupten, ist eine Beleidigung der menschlichen Vernunft und aller moralischen Grundsätze.

In der Mitte des 20. Jahrhunderts entstand in gewissen Regionen der USA ein anderer Rassismus. Der Ku Klux Klan, dessen Ideologie auf Gewalt beruhte, war einer der prominentesten Befürworter des amerikanischen Rassismus. Diese Organisation unterstützte irrige Ansichten wie die Überlegenheit der weißen Rasse und ist für den Tod vieler Menschen verantwortlich.

Selbst in den Schriften späterer Evolutionisten, die sich nicht als Rassisten begriffen, findet man rassistische Ansichten - was wegen ihres Darwinismus nicht erstaunlich ist. Einer davon war der Paläontologe George Gaylord Simpson, der zwar ständig und heftig von sich behauptete, kein Rassist zu sein, aber damals in Science einen Artikel veröffentlichte, in dem es hieß, rassische Unterschiede seien ein Resultat der Evolution und manche Rassen seien anderen eben überlegen:

"Die Evolution verläuft nicht notwendigerweise in verschiedenen Populationen im gleichen Tempo ab. Man wird in der Tierwelt immer wieder Spezies finden, die sich langsamer entwickelt haben und deshalb noch primitiver sind, sei es im Ganzen oder in Einzelaspekten. Es ist ganz natürlich, wenn angesichts dessen so mancher fragt, ob es sich bei den unterschiedlichen menschlichen Rassen nicht ebenso verhalten könnte. Und in der Tat lassen sich Anhaltspunkte dafür finden, dass es so zu sein scheint."42

Trotz seines mangelnden wissenschaftlichen Charakters wurde der moderne Aberglaube Simpsons aus ideologischen Gründen von bestimmten Kreisen gierig aufgegriffen. In ihrer Verteidigung der unwissenschaftlichen Thesen der Evolutionstheorie unterstützten noch weitere Wissenschaftler in ihren Publikationen den Rassismus. In einem Artikel mit der Überschrift The Evolution of Human Races (Die Evolution menschlicher Rassen) stellte Henry Fairfield Osborn, damaliger Präsident des American Museum of Natural History und darwinistisch-rassistischer Anthropologe Anfang des 20. Jahrhunderts Vergleiche zwischen unterschiedlichen Rassen an und kam anschließend zu haarsträubend unwissenschaftlichen Schlussfolgerungen:

"Das Intelligenzniveau eines durchschnittlichen erwachsenen Negers entspricht dem eines elfjährigen Jungen der Gattung Homo sapiens.".43

Wie solchen Äußerungen zu entnehmen ist, waren die meisten evolutionistischen Wissenschaftler im 19. und frühen 20. Jahrhundert Rassisten, die sich über die Gefährlichkeit ihrer Weltsicht keine Gedanken machten. Zu den verhängnisvollen Folgen des sogenannten „wissenschaftlichen“ Rassismus hat sich der amerikanische Wissenschaftler James Ferguson folgendermaßen geäußert:

"Im Europa des 19. Jahrhunderts war die Rassentheorie eine Art Pflichtübung für die sich entwickelnden Humanwissenschaften. Die damaligen frühen Anthropologen verhalfen der Theorie von der Überlegenheit der arischen Rasse zum Durchbruch, die später zur ideologischen Grundlage des institutionalisierten Rassismus in Hitlerdeutschland und noch später zum Rassismus in Südafrika führte.".44

In einem Artikel über die rassistischen Ansichten evolutionistischer Anthropologen schrieb der verstorbene Evolutionist Stephen Jay Gould:

"Eine kritische Würdigung der Anthropologie im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert ist nicht möglich ... ohne ihre Obsession in Bezug auf die Rassenforschung mit einzubeziehen."45

Sobald die Evolutionstheorie als wissenschaftlich fundiert galt, redeten Wissenschaftler offen über “minderwertige” Rassen und davon, dass manche Rassen den Affen näherstünden als den Menschen. Hitler ergriff diese Gelegenheit beim Schopf und ließ Millionen Menschen ermorden, weil sie als minderwertig, unterentwickelt, oder unheilbar krank galten. Einer der Hauptgründe dafür, warum so viele Evolutionisten im 19. Jahrhundert Rassisten waren, lag darin begründet, dass ihr geistiger Vater Darwin selbst rassistische Gedanken hegte.

Schon Darwin war Rassist

Die Ureinwohner Australiens oder die Aborigines, die Darwinisten als minderwertig betrachten, sind nicht anders als irgendeine andere Rasse. Das Foto rechts zeigt die australische Athletin Cathy Freeman, eine Eingeborene, als sie 2000 die Olympische Flamme entzündete.

Die allermeisten heutigen Evolutionisten werden nicht müde zu beteuern, dass sie im Gegensatz zu ihren Vorläufern im 19. Jahrhundert keine Rassisten seien, und sie versuchen ständig, Darwin von diesem Vorwurf reinzuwaschen. In Ihren Beiträgen über Darwin werden große Anstrengungen unternommen, um ihn als mitleidsfähig, wohlmeinend und als Gegner der Sklaverei darzustellen. Aber in Wirklichkeit glaubte Darwin, dass seine Theorie der natürlichen Selektion eine wissenschaftliche Begründung für Rassendiskriminierung liefere. In seinen Büchern, manchen Briefen und privaten Aufzeichnungen tauchen ständig offen rassistische Formulierungen auf. In Die Abstammung des Menschen zum Beispiel behauptete er, dass Rassen wie Schwarze und Aborigines minderwertig seien und im Lauf der Zeit durch den Überlebenskampf untergehen würden:

"In nicht allzu ferner Zeit, die nicht einmal in Jahrhunderten zu messen ist, werden die zivilisierten Rassen mit hoher Wahrscheinlichkeit die unzivilisierten Rassen in der ganzen Welt ausgelöscht haben und an deren Stelle getreten sein. Auch die Menschenaffen wird es dann ... zweifellos nicht mehr geben. Die Kluft zwischen dem Menschen und seinen nächsten Verwandten wird dann noch größer sein, weil er den Unterschied zwischen zivilisierten Menschen, so ist zu hoffen, und Affenarten wie dem Pavian verstärken wird, ähnlich wie den zwischen einem australischen Aborigine und einem Gorilla."46

Mit diesen Worten setzt Darwin bestimmte Rassen mit Primaten gleich und prophezeit, dass "zivilisierte Menschenrassen" die "wilden Rassen" aus der Welt verschwinden lassen würden. Anders ausgedrückt: Er sagte einen Genozid voraus, eine gewaltige ethnische Säuberung in der nahen Zukunft. Und tatsächlich ist es dazu gekommen. Denn die Rassisten des 20. Jahrhunderts benutzten skrupellos Darwins Evolutionstheorie zur Rechtfertigung für ihre grauenvollen Massaker. Die herausragenden Beispiele dafür sind die Ermordung von annähernd 40 Millionen Menschen durch die Nazis während des 2. Weltkriegs, die brutale Apartheid-Politik der Weißen gegenüber den Schwarzen in Südafrika, rassistische Angriffe gegen Türken und andere Immigranten in Europa, die Rassendiskriminierung in den USA, die Unterdrückung der Aborigines in Australien und der stärker werdende Neo-Nationalsozialismus in einigen europäischen Ländern. All diese Strömungen bezogen ihre Legitimation aus der angeblich wissenschaftlichen Theorie Darwins. (Zum Zusammenhang zwischen Faschismus, Rassismus und Darwinismus siehe Harun Yahya's Faschismus: Die blutige Ideologie des Darwinismus, April 2002)

Darwin's book The Voyage of the Beagle

Aber es gibt noch weitere Äußerungen Darwins zu diesem Thema. In seinem vor Der Ursprung der Arten erschienenen Buch The Voyage of the Beagle (Die Reise der Beagle) spricht er von seiner Begegnung mit „unterentwickelten“ Menschenrassen in Feuerland:

"Es war mit Abstand das merkwürdigste und faszinierendste Schauspiel, das ich je erlebt habe. Ich hätte vorher nie geglaubt, wie riesengroß der Unterschied zwischen zivilisierten und wilden Menschen ist. Er ist noch viel größer als der zwischen einem wilden und einem domestizierten Tier ... Ich glaube, dass man auf der ganzen Welt nicht noch einmal ein derart niedriges Entwicklungsniveau finden wird."47

Und so beschrieb Darwin die Eingeborenen Patagoniens, die er Barbaren nannte:

„Vermutlich gibt es nichts, dass so Staunen erregend ist wie der Anblick eines Barbaren in seinem Schlupfwinkel - ein Mensch von unglaublicher Primitivität und Wildheit. Unwillkürlich schweift das innere Auge des Betrachters Jahrhunderte weit zurück, und man fragt sich, ob unsere Vorfahren wirklich so ausgesehen haben können - es sind Menschen, deren Ausdrücke und Zeichen für uns noch schwerer verständlich sind als die von domestizierten Tieren ... Ich glaube nicht, dass es möglich ist, den Unterschied zwischen einem zivilisierten und einem wilden Menschen zu beschreiben oder zu malen.“48

In einem Brief an Charles Kingsley beschrieb Darwin die Eingeborenen in Feuerland:

„Ich erkläre hiermit, dass der Gedanke, der mich ergriff, als ich in Feuerland zum ersten Mal einen der nackten, bemalten, frierenden, abscheulichen Wilden sah, mich mit Abscheu erfüllte: Dieses haarige Biest sollte einer meiner Vorfahren sein? Affen sind dagegen gutmütige Lebewesen.“49

Diese Äußerungen belegen Darwins Rassismus. Während er bestimmte Rassen bedenkenlos verächtlich macht, entmenschlichte und Affen als gutmütige Tiere lobte, sagte er offen, dass „niedere“ Rassen ausgelöscht werden müssten, weil dies eine logische Konsequenz aus der natürlichen Selektion und ein Beitrag zum Fortschritt der Menschheit sei. In einem Brief an den Wissenschaftler W. Graham schreibt er im Juli 1881:

"Ich kann beweisen, dass der Kampf - beruhend auf der natürlichen Selektion - zum Fortschritt der Zivilisation mehr und mehr Nutzen bringt, als Sie sich vorstellen. Man sollte daran denken, in welcher Gefahr die europäischen Staaten vor einigen Jahrhunderten schwebten, als sie von den Türken überrannt wurden, um sich klar zu werden, wie lächerlich eine derartige Vorstellung heute ist! Aber in einem heroischen Kampf ums Überleben haben die höher entwickelten kaukasischen Rassen die Türken vernichtend geschlagen. Wenn man sich die Welt in nicht all zu ferner Zukunft vorstellt, wird man erkennen, wie viele unterentwickelte Völker bis dahin durch höher entwickelte Rassen ausgelöscht sein werden." 50

Darwins rassistischer Unsinn wird hier sogar bezogen auf eine so hochmoralische und glorreiche Nation wie die Türkei. (Einzelheiten zu Darwins haltlosen und feindseligen Äußerungen über die Türkei sind dargelegt in Harun Yahyas Evrim Teorisinin Irkçı Yüzü: Darwin'in Türk Düşmanlığı(Das rassistische Gesicht der Evolutionstheorie: Darwins Feindschaft gegenüber den Türken), Kultur Verlag, Istanbul, Oktober 2001.)

Mit seiner Prophezeiung gemäß der obskuren Theorie, dass „niedere Rassen“ ausgelöscht werden würden, hat Darwin nicht nur dem Rassismus Vorschub geleistet, sondern zugleich eine pseudowissenschaftliche Grundlage geliefert für all die Rassenkriege, Massaker und Völkermorde, zu denen es später im 20. Jahrhundert tatsächlich kam.

Die Evolutionisten unternehmen große Anstrengungen, um Darwins Namen vom Rassismus fernzuhalten, aber Stephen Jay Gould von der Harvard University weist durch Verweis auf eine Passage in Der Ursprung der Arten nach, dass Darwin den Rassismus befürwortete:

Als Sklaven in Süd-West Afrika 1904 ihre Freiheit suchten, wurden sie grausam unterdrückt.

„Biologische Begründungen für Rassismus gab es auch schon vor 1859, aber sie nahmen infolge der Akzeptanz der Evolutionstheorie rapide zu.“51 

Auch andere prominente Verfechter der Evolutionstheorie, zum Beispiel Thomas Huxley, waren Rassisten. Unmittelbar nach dem amerikanischen Bürgerkrieg und der Sklavenbefreiung schrieb Huxley:

„Kein vernünftiger Mensch, der die Tatsachen kennt, glaubt daran, dass der Durchschnittsneger dem Weißen Mann ebenbürtig, geschweige denn überlegen sein kann. Wenn dem also so ist, wäre es schlechterdings unglaublich, dass, selbst wenn all seine Unzulänglichkeiten beseitigt wären und unser Vorfahr mit der vorragenden Kieferpartie freies Feld, keinen Vorteil und auch keinen Unterdrücker hätte, dass er dann erfolgreich wetteifern könnte mit seinem Rivalen, der zwar kleinere Kiefer, aber dafür ein größeres Gehirn hat. Denn dieser Wettstreit wird nicht mit Bissen, sondern mit Ideen ausgetragen.“52 

Huxley redet über Schwarze, als ob sie Tiere und keine Menschen seien, und stellt die inzwischen widerlegte These auf, dass Schwarze unvermeidlicherweise der Menschheitsentwicklung hinterher hinkten.

Die Saat des Rassismus, zusammen mit der des Darwinismus, ging im letzten Viertel des 19. Jahrhunderts auf und blühte bis Mitte des 20. Jahrhunderts. Friedrich Nietzsche, ein Zeitgenosse Darwins und leidenschaftlicher Anhänger der Evolutionstheorie, verwendete Begriffe wie „Übermensch“ und „Herrenrasse“, und diese Philosophie mündete in den Nationalsozialismus. Erst Hitler und die Nazis erweiterten Darwins Gesetz des Dschungels zu einer Staatsphilosophie, die zu 40 Millionen Toten führte.

Genetisch betrachtet gibt es keine Rassenschranken zwischen den Menschen

Zwei junge Schwarze wurden 1902 aufgehängt, weil sie Angehörige einer anderen Rasse waren. Im 21. Jahrhundert hat man jedoch erkannt, dass in biologischer Hinsicht keine Unterschiede zwischen den Rassen existieren.

Vor allem in den letzten zehn Jahren hat die Genforschung enthüllt, dass es biologisch gesehen keine Rassenunterschiede gibt. Darin sind sich die allermeisten Wissenschaftler einig. Zum Beispiel haben Wissenschaftler der Advancement of Science Convention in Atlanta Folgendes veröffentlicht:

„Der Begriff Rasse ist sozialer Natur, weitgehend abgeleitet von Wahrnehmungen, die durch geschichtliche Ereignisse geprägt werden. In der Biologie ist er fehl am Platz.“.53

Die Forschung hat ergeben, dass die genetischen Unterschiede zwischen den Rassen sehr gering sind, und dass rassische Unterschiede nicht genetisch definiert werden können. Wissenschaftler haben festgestellt, dass es in aller Regel zwischen zwei Menschen nur eine genetische Differenz von 0,2 % gibt, selbst innerhalb der gleichen Gruppe. Sogar bei äußerlichen Merkmalen wie Hautfarbe oder Augenform liegt die Differenzquote nur bei 6 % dieser 0,2 %. Daraus ergibt sich auf der genetischen Ebene insgesamt nur der Faktor 0,012 % - eine zu vernachlässigende Größe also.54 

Diese neuesten Erkenntnisse finden sich zusammengefasst in der Ausgabe der New York Times vom 22. 8. 2000 in einem Artikel von Natalie Angier unter der Überschrift „Do Races Differ? Not Really, DNA Shows“ (Sind die Rassen unterschiedlich? Nicht wirklich, die DNS beweist es):

Wissenschaftler haben schon länger vermutet, dass es für die gesellschaftlich reklamierten Rassendifferenzen keine genetischen Anhaltspunkte gibt. Aber umso näher die Forscher der Entschlüsselung des menschlichen Genoms kommen - die Gesamtheit der in den Zellkernen jedes menschlichen Körpers enthaltenen genetischen Bausteine - desto mehr sind die meisten von ihnen überzeugt, dass alle bisher angewandten Kriterien zur Unterscheidung von Rassen keine oder nur geringe Bedeutung haben. Sie stellen fest, dass es zwar leicht ist, schon auf den ersten Blick zu sagen, ob jemand zur kaukasischen, afrikanischen oder asiatischen Rasse zählt, dass sich diese Mühelosigkeit aber schnell verflüchtigt, sobald man die Ebene der äußerlichen Merkmale verlässt und versucht, im Genom DNS-Merkmale für rassische Zugehörigkeit zu finden.55

Milliyet, 13 Şubat 2001

Die New York Times publizierte einen Artikel unter der Titelzeile "Sind Rassen unterschiedlich? Nicht wirklich, die DNS beweist es."

Dr. J. Craig Venter, Leiterin der Cilera Genomics Corp., die zusammen mit Wissenschaftlern des National Institute of Health das Humangenomproject durchführt, sagt klar und deutlich: „Rasse ist ein sozialer, kein wissenschaftlicher Begriff.“ Deshalb gibt es für ihn nur einzige menschliche Rasse.56 

Dr. Harold P. Freeman, Präsident des North General Hospital in New York, fasst die Ergebnisse seiner Forschung zum Zusammenhang von Biologie und Rasse folgendermaßen zusammen:

"Wenn Sie mich fragen, wie hoch der Prozentsatz der für Ihr äußeres Aussehen verantwortlichen Gene ist, soweit sie sich auf rassische Merkmale beziehen, so lautet meine Antwort: höchstens 0,01 %. Das ist ein sehr, sehr kleiner Teil Ihrer genetischen Ausstattung."57

Zu derselben Schlussfolgerung kommt ein weiterer Wissenschaftler, Alan R. Templeton, Professor für Biologie an der Washington University, der die DNS verschiedener Menschen aus unterschiedlichen Rassen untersucht hat. Er hat dabei festgestellt, dass trotz der großen genetischen Vielfalt unter den Menschen die Unterschiede meistens nur auf der individuellen Ebene liegen. Es mag zwar einige Unterschiede hinsichtlich der Rassenzugehörigkeit geben, aber sie sind sehr klein. Templeton fasst seine Untersuchungsergebnisse auf dem Hintergrund seiner evolutionistischen Überzeugung folgendermaßen zusammen:

„Rasse ist ein kulturell, politisch und wirtschaftlich brauchbarer Begriff in jeder Gesellschaft, aber kein biologisch sinnvoller. Aber leider glauben viele Menschen fälschlicherweise noch immer, es gäbe genetische Rassenunterschiede. Ich will damit das ... Thema versachlichen. Die sorgfältige und objektive Analyse zeigt, dass das Ergebnis nicht einmal der Erwähnung wert ist: Es gibt aus genetischer Sicht keine Unterschiede zwischen den Rassen.“58

 

Then when the Trumpet is blown, that Day there will be no family ties between them; they will not be able to question one another .
(Surat al-Muminun, 101)

 

Wie aus Templetons Untersuchungen hervorgeht, ist die genetische Ähnlichkeit zwischen Europäern und Afrikanern südlich der Sahara sowie zwischen Europäern und Melanesiern auf den Inseln nordöstlich von Australien größer, als die Ähnlichkeit zwischen Afrikanern und Melanesiern. Und das, obwohl sich äußerlich die Afrikaner und Melanesier in verschiedener Weise viel ähnlicher sind: Beide sind dunkelhäutig, haben eine ähnliche Haarstruktur und ähnliche Schädel- und Gesichtszüge. Obwohl derartige Merkmale normalerweise zur Rassenunterscheidung herangezogen werden, ist jedoch die genetische Differenz sehr gering. Deshalb kommt Templeton zur Feststellung, dass „rassische Merkmale“ keine genetische Basis haben.59

 

Zu Seinen Zeichen gehört auch die Schöpfung der Himmel und der Erde und die Verschiedenartigkeit euerer Sprachen und euerer (Haut-)Farben. Darin sind fürwahr Zeichen für die Wissenden.
(Surat ar-Rum,22)

 

In ihrem Buch The History and Geography of Human Genes (Die Geschichte und Geographie der menschlichen Gene) gelangen die BevölkerungsgenetikerLuca Cavalli-Sforza, Paolo Menozzi and Alberto Piazza zu folgender Schlussfolgerung:

Wenn man die für Oberflächenmerkmale wie Hautfarbe und Körperbau verantwortlichen Gene veranschlagt, zeigt sich, dass sich die menschlichen „Rassen“ unter der Haut bemerkenswert ähnlich sind. Die Unterschiede sind zwischen Individuen wesentlich größer als zwischen Gruppen.60

In der Time-Rezension ihres Buches steht dazu Folgendes:

„In der Tat ist die Vielfalt unter Individuen derart groß, dass die gesamte Rassentheorie auf der genetischen Ebene nahezu bedeutungslos erscheint. Die Autoren behaupten, dass es keinerlei wissenschaftliche Basis gibt für irgendwelche Theorien, denen zufolge es genetisch höhere und niedere Rassen gibt ... Trotz aller Schwierigkeiten haben die Forscher einige mythenzerstörende Entdeckungen gemacht. Eine davon prangt schon auf der Titelseite ihres Buches: Eine farbige Weltkarte der Genvariationen zeigt Afrika am einen, und Australien am anderen Ende des Spektrums. Weil die australischen Aborigines und Afrikaner südlich der Sahara äußere Merkmale wie Hautfarbe und Körperbau gemeinsam haben, glaubte man lange Zeit, sie seien eng verwandt. Aber ihre Gene erzählen eine andere Geschichte. Von allen Menschen sind die Aborigines genetisch am weitesten von den Afrikanern entfernt und wesentlich enger verwandt mit ihren Nachbarn in Südostasien.“61

KLEINES NIGERIANISCHES MÄDCHEN FÜR Experimente missbraucht

Manche Pharmaunternehmen testen ihre neuen Produkte an Brgern aus afrikanischen, osteuropischen, asiatischen und sdamerikanischen Lndern. Whrend dieser Experimente werden moralische und professionelle Gesetze verletzt. Ein 18,5 Kg (40 Pfund) schweres 10-jhriges Mdchen aus der nigerianischen Stadt Kano litt im Jahre 1996 wegen einer Gehirnhautentzndung unter schrecklichen Schmerzen. Eine weltbekannte amerikanische Pharmafirma testete an Kindern in einem eigens errichteten Camp ein bis dahin noch nicht lizenziertes Antibiotikum. Fr die Firma war der Test des Arzneimittels von groer Bedeutung: Aktienbrsen schtzten, wenn die Food and Drug Authority die Lizenz erteilen wrde, einen Gewinn der Firma von $1 Milliarde. In Amerika konnte die Firma keine Testpersonen finden und musste deshalb nach Kano gehen.

Die rzte der Firma gaben dem Mdchen zu Beginn eine tgliche Versuchsdosis von 56 mg dieses Antibiotikums. Am dritten Tag starb das Mdchen. Nachforschungen der Washington Post zeigten, dass bezahlte Medikamentenversuche in Afrika, Asien, Osteuropa und Sdamerika zunehmend verbreitet ist. Um die strengen Regeln der American FDA zu umgehen, arbeiten einige amerikanische Firmen mit rzten aus diesen Lndern zusammen und zehntausende von Brgern aus Drittweltlndern werden als Versuchskaninchen in den Experimenten verwendet. Obwohl ein Sprecher der betreffenden Firma besttigte, dass die Versuche die ntigen Bewilligungen hatten, sind Experten der Meinung, dass das Meningitis-Experiment in dem Nigeria-Zwischenfall mit medizinischer Ethik und Vorschriften in vieler Hinsicht inkompatibel war. Zum Beispiel, Versuche dieser Art mssen mindestens ein Jahr dauern, der Versuch in Nigeria dauerte nur sechs Wochen. In Amerika erhalten Meningitiskranke normalerweise schnell wirkende intravense Arzneimittel, aber das nigerianische Mdchen erhielt oral ein Mittel, welches zuvor noch nie an Kindern getestet wurde. Im Fall von negativen Wirkungen bei dieser Testart muss das Arzneimittel sofort abgesetzt und ein anderes Mittel verabreicht werden. Die Pharma Firma gab dem kleinen Mdchen andauernd nur das gleiche Prparat bis sie schlielich starb.

Das besagte Arzneimittel erhielt niemals die Bewilligung fr die Anwendung bei Kindern. In Amerika wurde der Gebrauch wegen Nierenschden und Todesfllen eingeschrnkt, in Europa wurde das Produkt vllig verboten. Das zeigt, wie gefhrlich es tatschlich war.1

DARWINS LEICHENRUBER

Die diskriminierenden Praktiken gegen die Ureinwohner Australiens halten heute noch an. Das obige Foto zeigt eine Gruppe, die gegen die Enteignung ihres Grund und Bodens protestieren.

Im Anschluss an die Publizierung des Der Ursprung der Arten begannen sehr eifrige Darwinisten nach dem fehlenden Bindeglied in der sogenannten menschlichen Evolution zu suchen. Rassistische Evolutionisten glaubten, dass die Ureinwohner von Australien eine der Vorstufen der menschlichen Evolution wren. Um diese irrigen Vorstellung zu beweisen, begannen sie Leichen aus Grbern der Aborigines zu stehlen und an amerikanische und europische Museen zu verkaufen. Die schockierende Information erschien in der australischen Wochenschrift The Bulletin in 1991 unter dem Namen von David Monaghan. 2 Er arbeitete an dem Bericht 18 Monate, stellte Nachforschungen in London an und produzierte einen Dokumentarfilm unter dem Namen Darwins Leichenruber der in England am 8. Oktober 1990 in den Kinos erschien. Einige von Monaghans Informationen sind hier abgedruckt:

• US Evolutionisten waren in dieser blhenden Industrie des Sammelns von subhumanen Mustern tief verwickelt. The Smithsonian Institution in Washington besitzt die Reste von 15.000 Individuen von verschiedenen Rassen. [Diese gesammelten Muster waren natrlich nicht wie behauptet, Menschen einer minderwertigen Rasse, sondern Menschen aus anderer ethnischen Herkunft und Rassen mit unterschiedlichen physiologischen Strukturen.]

• Neben den Museumsdirektoren aus der ganzen Welt waren auch einige sehr bekannte britische Wissenschaftler in diesem gro angelegten Grabruber-Handel verstrickt.3 Darunter waren auch der Anatom Sir Richard Owen, der Anthropologe Sir Arthur Keith und Charles Darwin selbst. Darwin verlangte tasmanische Schdel, als nur noch vier reinrassige tasmanische Ureinwohner am Leben waren, vorausgesetzt, dass seine Bitte nicht ihre Gefhle verletzte. Museen waren nicht nur an Knochen interessiert, sondern auch an frischen Huten. Diese wrden interessante evolutionre Ausstellungsstcke liefern, wenn sie ausgestopft sind.

• In Spiritus eingelegte Gehirne der Ureinwohner waren ebenfalls gefragt, da man damit zu beweisen versuchte, dass diese minderwertiger wren, als die der Weien.

• Es gibt keine Zweifel an den schriftlichen Beweisen, dass viele der frischen Muster erworben wurden, indem man einfach hinging und die Ureinwohner ttete.

• Der Direktor des Australian Museum in Sydney von 1874 bis 1894, Edward Ramsay, war besonders intensiv beteiligt. Er verffentlichte einen Museumskatalog, in dem die Aborigines unter der Bezeichnung Australische Tiere erschienen. Er gab nicht nur Anweisungen, wie die Grber zu berauben sind, sondern auch wie die Einschusswunden in frisch getteten Mustern verstopft werden sollten. Viele freiberufliche Mitarbeiter arbeiteten unter seiner Leitung. Vier Wochen, nachdem er Schdeln von Bungee (Russell River) Schwarze verlangt hat, sandte ihm ein aufgeweckter junger Wissenschaftsstudent zwei davon mit der Bemerkung, dass diese soeben erschossenen Personen die letzten ihres Stammes waren..4

• Eine deutsche Evolutionistin, Amalie Dietrich kam nach Australien und fragte Tankstellenbesitzer nach den Aborigines, die als Muster geschossen werden sollten, insbesondere nach Huten zum Ausstopfen und zum Ausstellen in dem Museum ihres Arbeitsgebers 5

Eine andere Studie dokumentiert die Misshandlungen und Morde an den Ureinwohner in dem Buch Aborigines in White Australia: A Documentary History of the Attitudes Affecting Official Policy and the Australian Aborigine 16971973 (Aborigines in Wei-Australien: Eine dokumentierte Geschichte der Einstellungen, die die offizielle Politik und die australischen Aborigines 1697-1973 betraf), bearbeitet von Sharman Stone, parlamentarischer Sekretr des australischen Ministers fr Umwelt und Erbe. Abgesehen von einigen wenigen Kommentaren des Verfassers besteht dieses Buch aus parlamentarischen Aufzeichnungen, Untersuchungsberichten, Briefen an den Verfasser und anthropologische Berichte.

In dem Buch erstellt Stone das folgende Verhltnis zwischen Darwins Theorie und den Morden an den Aborigines:

In Charles Darwins Buch Der Ursprung der Arten aus 1859 wurde der Begriff der biologischen (und deshalb sozialen) Entwicklung populr gemacht. Gelehrte begannen die Zivilisation als einen unilineraen Prozess mit Rassen, die in der Lage sind, eine unterteilte Skala auf- und abzusteigen zu diskutieren. Der Europer war der Tauglichste, um zu berleben. [Der Eingeborene] war gem dem Naturgesetz zum Aussterben verdammt, wie der Dodo und der Dinosaurier. Diese Theorie, untersttzt von den vorhandenen Beweisen, wurde bis weit in das zwanzigste Jahrhundert zitiert, bis man merkte, dass sich die dunkelhutigen Rassen vermehrten. Bis dahin konnte die Theorie verwendet werden, die Missachtung und den Mord zu rechtfertigen. 6

Sir Douglas Nicholls, der erste geborene Australier, der zum Ritter geschlagen wurde, mit seiner Frau.

Der Herausgeber des Buches machte klar, dass manche europische Darwinisten den Tod der Aborigines als Beweis anfhrten, dass sie als Konsequenz des Naturgesetzes zum Aussterben verurteilt waren. Jedoch im 20. Jahrhundert erkannte man, dass diese angeblichen Beweise nicht gltig waren. Die Aborigines starben nicht auf Grund irgendeines Naturgesetzes, sondern durch die Misshandlungen, unter denen sie litten. Natrlich wurde auch erkannt, dass die Behauptungen Darwins unwahr waren, als man beobachtete, dass die Anzahl der dunkelhutigen Menschen anstieg.

Die Antworten eines Polizeioffiziers whrend einer Untersuchung der Royal Commission in 1861 helfen klarzustellen, dass die rassistische Grundlage und die Misshandlung der Aborigines zu dieser Zeit als vllig normal angesehen wurden. Der Offizier wurde gefragt:

Und wenn wir die Schwarzen nicht bestrafen, wrden sie dies als Eingestndnis von Schwche sehen? Ja, das ist genau meine Meinung. Es ist die Frage, wer die strkste Rasse sei wenn wir uns damit abfinden, wrden sie uns dafr verachten? "Ja." 7

Nach dem Bericht von Stone wurde in einer Nachrichtenreportage von 1880 folgendes geschrieben:

Nichts was wir tun knnen wird die unerforschlichen und auerdem unwandelbaren Gesetze verndern, die unseren Fortschritt auf dieser Erde bestimmen. Durch diese Gesetze wurden die Ureinwohner Australiens nach dem Erscheinen des weien Mannes verdammt und das einzige was uns zu tun brig bleibt ist, es mit so wenig Grausamkeit wie mglich auszufhren. Wir mssen die Schwarzen durch Angst regieren.8

Diese Zeilen zeigen nochmals die Brutalitt in dem Herzen der sozialdarwinistischen Perspektive. Diese Menschen wurden als eine Spezies Tier betrachtet, wurden aber auf eine Weise behandelt wie niemand ein Tier behandeln wrde, einfach deshalb, weil ihre Haut eine dunklere Farbe hat und weil sie gewisse unterschiedlichen physischen Charakteristika hatten ein weiterer Beweis der Grausamkeit der Sozialdarwinisten. Ein Brief aus 1880 an eine Zeitung beschreibt die Unterdrckung der Aborigines:

Was hier erzhlt wurde ist nur ein winziger Teil des dunklen Gesichtes des Sozialdarwinismus, aber es ist genug, um auf das volle Ausma der Katastrophen hinzuweisen, die Atheismus und Darwinismus ber die Menschheit gebracht haben. .9

Was hier erzhlt wurde ist nur ein winziger Teil des dunklen Gesichtes des Sozialdarwinismus, aber es ist genug, um auf das volle Ausma der Katastrophen hinzuweisen, die Atheismus und Darwinismus ber die Menschheit gebracht haben.

DİPNOTLAR

1. Yeni Binyıl Gazetesi, 20.12.2000

2. David Monaghan, 'The Body-snatchers', The Bulletin, November 12. 1991, s. 30-38

3. David Monaghan, 'The Body-snatchers', The Bulletin, November 12. 1991, s.33

4. David Monaghan, 'The Body-snatchers', The Bulletin, November 12. 1991, s.34.

5. David Monaghan, 'The Body-snatchers', The Bulletin, November 12. 1991, s.33

6. Sharman Stone, Aborigines in White Australia: A Documentary History of the Attitudes Affecting Official Policy and the Australian Aborigine 1697–1973, Heinemann Educational Books, Melbourne, 1974

7. Sharman Stone, Aborigines in White Australia: A Documentary History of the Attitudes Affecting Official Policy and the Australian Aborigine 1697–1973, Heinemann Educational Books, Melbourne, 1974, s. 83

8. Sharman Stone, Aborigines in White Australia: A Documentary History of the Attitudes Affecting Official Policy and the Australian Aborigine 1697–1973, Heinemann Educational Books, Melbourne, 1974, s.96

9. Sharman Stone, Aborigines in White Australia: A Documentary History of the Attitudes Affecting Official Policy and the Australian Aborigine 1697–1973, Heinemann Educational Books, Melbourne, 1974, s.93


 

DIE REKAPITULATIONSTHEORIE UND DER RASSISMUS

Ernst Haeckel

Ernst Haeckel und seine gefälschten Embryozeichnungen. Vermutlich um die unwissenschaftliche Theorie zu beweisen, flschte Ernst Haeckel Zeichnungen und versuchte die hnlichkeit von Fisch- und Menschenembryonen darzustellen. Als dieser Betrug entlarvt wurde, verteidigte er sich damit, dass andere Evolutionisten dasselbe getan haben.1

Dennoch legte das imaginre Szenario, welches Haeckel mit geflschten Zeichnungen absicherte, offensichtlich die wissenschaftliche Basis fr den Rassismus in vielen Lndern, speziell in Deutschland.

Gem den Behauptungen der Rekapitulationstheorie sind die Eigenschaften eines Menschen im embryonischen Stadium oder in der frhen Kindheit Reste von evolutionren erwachsenen Vorfahren. Haeckel und seine Anhnger behaupteten zum Beispiel, dass ein zivilisiertes Kind die gleiche Intelligenz und Verhaltenseigenschaften hat, wie ein wilder Erwachsener. Sie verwendeten diese Behauptungen, um die berlegenheit der weien Rasse zu beweisen. Stephen Jay Gould fasst in seinem Buch Ever Since Darwin die Untersttzung zusammen, die die Rekapitulationstheorie dem Rassismus zuteil haben lie:

 

Ernst Haeckel und seine gefälschten Embryozeichnungen.

Rekapitulation war Haeckels bevorzugtes Argument Haeckel und seine Kollegen riefen auch die Rekapitulation auf, um die rassische berlegenheit der nordeuropischen Weien zu besttigen. Herbert Spencer schrieb, dass die intellektuellen Zge der Unzivilisierten sind Zge, die in den Kindern der Zivilisierten wiederkehren. Carl Vogt sagte es 1864 strker: Der erwachsene Neger hat, was seine intellektuellen Fhigkeiten betrifft, das Wesen eines Kindes3

Natrlich entsprechen die Behauptungen von Spencer, Vogt und anderen in keiner Weise der Wahrheit. Diese Behauptungen wurden allmhlich von der Wissenschaft selbst entkrftet und annulliert. Gould schrieb in seinem Buch The Panda's Thumb:

Diese Theorie wird oft grosprecherisch mit Die Ontogenese rekapituliert die Phylogenese ausgedrckt, wobei hhere Tiere in ihrer embyonischen Entwicklung eine Reihe von Stadien durchlaufen, die in richtiger Reihenfolge die Erwachsenenform der niedrigeren Lebewesen, von denen sie abstammen, reprsentieren. ... Die Rekapitulation bietet eine bequeme Konzentration fr den ausgebreiteten Rassismus der weien Wissenschaftler 4

Professor George J. Stein, Direktor des International Security Studies Core im Air War College, publizierte einen Artikel unter der berschrift Biological Science and the Roots of Nazism im American Scientist. Im Wesentlichen, schrieb er, Haeckel und seine darwinistischen Kollegen frderten die Ideen soweit, dass sie die Kernanschauungen des Nationalsozialismus wurden, 5 und fasste das tdliche Verhltnis zwischen Haeckel, Sozialdarwinismus und Rassismus zusammen.

DİPNOTLAR

1. Keith S. Thompson, "Ontogeny and Phylogeny Recapitulated", American Scientist, vol 76, Mayıs/Haziran 1988, s.273

2. Francis Hitching, The Neck of the Giraffe: Where Darwin Went Wrong, New York: Ticknor and Fields 1982, s.204

3. Stephen Jay Gould, "Racism and Recapitulation," Ever Since Darwin adlı kitabın 27. bölümü, (New York, W.W. Norton & Co., 1977), s. 217

4. Stephen Jay Gould, "Dr. Down's Syndrome", Natural History, vol.89, Nisan 1980, s.144

5. George J. Stein, "Biological Science and the Roots of Nazism," American Scientist, Vol. 76, Jan/Feb. 1988, s. 56.

Neo-Imperialismus und Sozialdarwinismus

Ein Bild von Adam Willaerts mit einem britischen Schiff, welches nach Ost-Indien segelt.

Lange vor Darwin, schon im 16. Jahrhundert, entwickelte sich von Europa aus der Kolonialismus. Genau wie der Rassismus bezog sich auch der Kolonialismus spter auf Darwins Evolutionstheorie und setzte ihr ein neues Ziel. Vor allem im Gefolge der Industriellen Revolution bestimmten mehr und mehr wirtschaftliche Interessen die Ausbreitung des Kolonialismus rund um den Globus. berall in der Welt waren die europischen Mchte auf der Jagd nach Rohstoffen und neuen Mrkten. Im 19. Jahrhundert kamen zustzlich imperialistische Machtinteressen ins Spiel, die durchaus unterschiedliche Motive, aber immer das gleiche Ziel hatten: die Ausbeutung anderer Lnder und Kontinente. Deshalb spricht man vom Neo-Imperialismus.

Dessen Weltbild war weitgehend geprgt von darwinistischen Ideen. So kam es zum Ringen um die weltweite Vorherrschaft. Grobritannien, Frankreich, Deutschland und andere europische Staaten lagen miteinander im Kampf um neue Kolonien, um jeweils selbst zur Hegemonialmacht zu werden.

Damit Hand in Hand ging ihre Absicht, ihre Überlegenheit anderen Rassen gegenüber unter Beweis zu stellen. Sowohl die Angelsachsen wie die Arier hielten es für ihr „natürliches Recht“, sich zu Herren über afrikanische, asiatische und australische Völker aufzuschwingen, die ihnen als “minderwertige“ Rassen galten, nur dazu da, um deren Rohstoffe und Arbeitskraft auszubeuten. Die Wurzeln des Neo-Imperialismus lagen eher im darwinistischen Denken, als in wirtschaftlichen Zielen.62

In der Encyclopedia Britannica von 1946heißt es dazu:

"Diese neue Epoche des Imperialismus am Ende des 19. Jahrhunderts wurde geistig unterstützt vom Bismarckismus und Sozialdarwinismus, denen die Woge der Glorifizierung von Erfolg und Macht gemeinsam war, die über ganz Europa schwappte. ... Rassentheorien waren en vogue und standen in Zusammenhang mit dieser Denkhaltung, die im Widerspruch zu allen traditionellen moralischen Werten (d.h. Christentum) stand und sich durchgängig auf "Wissenschaft und Natur" berief, einem Glauben, dem so gut wie nichts widerstehen konnte." 63

Eine ganze Reihe von Forschern und Autoren stimmt darin überein, dass die Wurzeln des Neo-Imperialismus im Sozialdarwinismus lagen. Gertrude Himmelfarb zum Beispiel, Professorin für Geschichte, schreibt in ihrem Buch Darwin and the Darwinian Revolution über den Zusammenhang von darwinistischem Rassismus und Imperialismus:

In der Regel wird unter Sozialdarwinismus Folgendes verstanden: eine Philosophie, die Wettbewerb, Macht und Gewalt über Tradition, Ethik und Religion stellt. In diesem Sinn ist der Begriff zum Handkoffer für Nationalismus, Imperialismus, Militarismus, Diktatur, Heldenkult, Superman und Herrenrasse geworden.64

Der deutsche Historiker Hans-Ulrich Wehler beschreibt diesen Aspekt des Sozialdarwinismus wie folgt:

 

Oben: Eine Prozession der britischen königlichen Familie in Indien unter der britischen Kolonialregierung. Unten: Die Ankunft der britischen Soldaten zur Besetzung Palästina nach dem Untergang des Osmanischen Reiches. Palästina hatte hunderte Jahre unter der Osmanischen Regierung Frieden und Sicherheit, aber die Kolonialverwaltung brachte nur Chaos, Konflikte und Unterdrückung mit sich.


 

"Der Sozialdarwinismus ermöglichte es, den Freiheitsbestrebungen der Arbeiter und der Kolonialvölker eine Absage zu erteilen als vergeblichen Protesten von minderwertigen Subjekten im Daseinskampf. Unter dem Mantel angeblich unwiderlegbarer Wissenschaftlichkeit erreichte der Sozialdarwinismus durch seine vielseitige Anwendbarkeit und in enger Verknüpfung mit den herrschenden Interessen seine Macht. Er wurde zur idealen Ideologie der Rechtfertigung des Imperialismus und wurde von zahlreichen Propagandisten in den Industriestaaten verbreitet." 65

Der enge Zusammenhang von Sozialdarwinismus und Imperialismus tritt unverhüllt vor Augen in dem 1912 erschienen Buch des pensionierten deutschen Generals Friedrich von Bernhardi Britain as Germany's Vassal:

„Im Interesse der Weltzivilisation ist es unsere Pflicht, das deutsche Kolonialreich zu vergrößern. Nur dadurch können wir politisch oder zumindest national alle über die Welt verstreuten Deutschen vereinen. Denn nur so werden sie erkennen, von welch zentraler Bedeutung die deutsche Kultur für den menschlichen Fortschritt ist. Wir müssen uns bemühen, neue Territorien in aller Welt zu erwerben mit all unseren verfügbaren Kräften, weil wir Deutschland all die Millionen von Deutschen erhalten müssen, die erst noch geboren werden, und ihnen Brot und Arbeit geben. Sie sollen unter deutschem Himmel leben und ein deutsches Leben führen können.“66

Die Gier nach neuen Kolonien im Zuge des aufstrebenden Neo-Imperialismus führte zwangsläufig zu Konflikten zwischen den imperialistischen Staaten. In den Fußstapfen des Darwinismus führte die Verachtung anderer Völker als „minderwertige“ Rassen zu unerhörten Grausamkeiten. Ständig behaupteten die Imperialisten, die Zivilisation in die von ihnen okkupierten Länder bringen zu wollen, aber in Wirklichkeit brachten sie nur unendliches Leid und ein Meer von Tränen mit sich.

Sozialdarwinismus und Rassenkonflikte

Einer der Gründe, weshalb Gott unterschiedliche Rassen, Stämme und Nationen auf Erden erschaffen hat, ist der kulturelle Austausch zwischen ihnen. Im Quran sagt uns Gott, dass Er dies getan habe,„...damit sie einander kennenlernen.“ (Sure 49:13 – al-Hudschurat)

In der Weltsicht des Sozialdarwinismus existieren die verschiedenen Menschengruppen nicht, um sich gegenseitig kennenzulernen, sondern um miteinander zu kämpfen. Dementsprechend gilt ihm der Konflikt zwischen Rassen und Nationen als Motor der Menschheitsgeschichte. Den unsinnigen Behauptungen des Sozialdarwinismus zufolge müssen ständig neue Eroberungen gemacht werden, um siegreich aus dem Kampf der Rassen hervorzugehen. Im Ergebnis werden dann die „zivilisierten“ und „höheren“ Rassen an der Spitze stehen und so den Fortschritt der gesamten Menschheit vorantreiben. Aber welch eine Barbarei im Denken und Handeln, diesen Fortschritt bewerkstelligen zu wollen durch Massaker, Verfolgung und Unterdrückung anderer! Natürlich kommt es von Zeit zu Zeit zu Differenzen und Problemen. Aber sie können mit friedlichen Mitteln beigelegt werden. Wir haben bereits klargestellt, dass die Nationalstaaten durchaus im Recht sind, wenn sie ihre eigene Zukunft sichern wollen. Aber es ist gewissenlos, eine Politik zu verfolgen, die die Interessen anderer Nationalstaaten verletzt, oder gar einen anderen Nationalstaat zu zerstören.

Heutige Evolutionisten versuchen stets, Darwin als „Humanisten“ und Gegner des Rassismus darzustellen, aber in Wirklichkeit war er ein Befürworter des Konflikts zwischen den unterschiedlichen Rassen, und er erfand die Lüge, dass die - ihrer eigenen Meinung nach - „zivilisierte“ weiße Rasse siegreich aus diesem Konflikt hervorgehen werde. Im Folgenden dazu einige Zeilen aus Darwins Buch Die Abstammung des Menschen:

„Wenn zivilisierte Nationen auf Barbaren treffen, wird der Kampf nur kurz sein, falls nicht ein tödliches Klima die Barbaren begünstigt... Der Grad an Zivilisiertheit spielt eine wichtige Rolle für den Sieg in dieser Auseinandersetzung.“67

An anderer Stelle seines Buches spricht Darwin vom Konflikt zwischen „Wilden“ und „Zivilisierten“ und behauptet, dass letztere sich als weit überlegen erweisen werden. Durch derart unsinnige Behauptungen hat er die geistigen Grundlagen geschaffen für all das Chaos und Elend, das die Welt mehr als hundert Jahre lang erfüllt hat.

Der Großteil der Nachfolger Darwins betrachtete den Konflikt zwischen den Rassen so, als sei er eine wissenschaftlich bewiesene Tatsache. Zum Beispiel Karl Pearson in seinem Buch National Life from the Standpoint of Science. Er war ein Anhänger von Francis Galton und ein Evolutionist des 19. Jahrhunderts und insofern von Bedeutung, als er die Ansichten seiner Zeitgenossen über Rassenkonflikte und die Hintergründe des Neo-Imperialismus überliefert hat. Wie andere Sozialdarwinisten auch, hielt er den Konflikt zwischen den Rassen für unumgänglich und den Kampf innerhalb einer Rasse allein für evolutionär unzureichend. Im Folgenden ist ein Beispiel seines völlig unwissenschaftlichen Denkens:

Der amerikanische Bürgerkrieg (1861-1865) zwischen den Nordstaaten, die die Abschaffung der Sklaverei verlangten und den Südstaaten, die sie weiterführen wollten. Die Idee der Überlegenheit der weißen Rasse wurde ein casus belli (Kriegsgrund) und vier Jahre lang kämpfte die Bevölkerung einer gegen den anderen. Die Sklaverei wurde schließlich in den Vereinigten Staaten abgeschafft, als der Norden den Sieg davontrug.

„Was ich über schlechte Rassen gesagt habe, scheint mir nur für die niederen Rassen der Menschheit zu gelten. Wie viele Jahrhunderte, wie viele Jahrtausende haben die Kaffer oder Neger in Afrika große Gebiete ohne Einmischung des Weißen Mannes besiedelt? Dennoch haben ihre Stammeskriege keine auch nur ansatzweise vergleichbare Zivilisation wie die der arischen Rasse hervorgebracht. Man mag sie ernähren und erziehen, wie man will - ich bin überzeugt, dass sich dadurch nichts an ihrem Zuchtbestand verändern lässt. Ich sehe in der Geschichte nur einen, wirklich nur einen einzigen Weg, wie sich eine Hochkultur entwickeln kann: durch den Kampf der Rassen miteinander, in dem die physisch und geistig stärkere Rasse siegen wird.“68

Solch obskure Behauptungen gaben dem Imperialismus eine pseudowissenschaftliche Rückendeckung. Die europäischen Kolonialstaaten, die den afrikanischen und teilweise den asiatischen Kontinent besetzten und die australischen Aborigines verfolgten, behaupteten dreist, ihre Eroberungspolitik basiere auf Naturgesetzen und sei der einzige Weg, um den Fortschritt der Menschheit voranzutreiben. (Die wissenschaftliche Haltlosigkeit dieser Behauptung wurde später durch wirkliche wissenschaftliche Fortschritte bewiesen.) Laut Pearson sollten fortan ehemals spontan geführte Kriege bewusst geplant und geführt werden:

„Es gibt einen Kampf zwischen den Rassen und zwischen den Nationen. In der Frühzeit dieses Kampfes war es ein blinder, unbewusster Kampf unter Barbaren. Heute, in Bezug auf den zivilisierten Weißen Mann, ist er zum immer bewussteren, planmäßigen Versuch einer Nation geworden, sich in einer sich ständig verändernden Umwelt fit zu halten. Die Nation muss ihr Augenmerk darauf richten, wo und wie der Kampf zu führen sein wird. ... Meines Erachtens muss eine Nation betrachtet werden als ein organisches Ganzes im ständigen Kampf mit anderen Nationen, sei es mit militärischer Gewalt oder mit wirtschaftlichen Zwangsmaßnahmen. Meines Erachtens darf man diesen wie auch immer beschaffenen Kampf nicht als schlecht oder böse betrachten, denn er ist der Motor des menschlichen Fortschritts in der gesamten Menschheitsgeschichte.“69

Im Verlauf des 19. Jahrhunderts gewann dieser falsche Glaube, dass der Konflikt zwischen den Rassen der Weg des menschlichen Fortschritts und andere Rassen "minderwertig" seien, in großen Teilen der Welt enorme Durchschlagskraft im nahezu wörtlichen Sinn. Die meisten imperialistischen Staaten betrieben in den von ihnen eroberten Ländern eine skrupellose Politik gegenüber der Bevölkerung. Ihre Maßnahmen in diesen Ländern zeigen überdeutlich, dass sie deren Einwohner für schwach und minderwertig hielten, sie verunglimpften, sie nicht als gleichwertige Menschen behandelten. Der Neo-Imperialismus im 19. Jahrhundert war nichts anderes als die Verwirklichung des Sozialdarwinismus im Weltmaßstab.

Einer der Gründe für den enormen Einfluss des Darwinismus in Europa war die Tatsache, dass sich damals die Menschen in den europäischen Staaten abgewandt hatten von ihren eigenen religiösen, moralischen Werten, ohne die Menschen nicht in Frieden leben können. Gott hat uns Menschen Toleranz und Vergebung anbefohlen. Er wird jeden zur Rechenschaft ziehen für die Sünde, die Weltordnung gestört und Kriege angezettelt zu haben. Im Quran spricht Er unmissverständlich davon, dass Er Menschen nicht liebt, die anderen Menschen Leid und Not zufügen:

Sobald er den Rücken kehrt, bemüht er sich, im Lande Unheil zu stiften und Ackerland und Nachkommenschaft zu zerstören; Gott aber liebt nicht das Verderben. (Sure 2:205– al-Baqara)

Skrupellose Kolonialpolitik

Eine britische Militärzeremonie in Indien.

Wie sehr die Kolonialherren den Ideen des Sozialdarwinismus verhaftet waren, zeigte sich in der Politik, die sie gegenüber der einheimischen Bevölkerung in den Kolonien betrieben. Die dort tätigen Kolonialverwaltungen betrachteten die dort lebenden Menschen nicht als Menschen, sondern als primitive, menschliche Übergangsformen, denen sie nichts als Leiden, Zerstörung und Unglück brachten. Der Sozialdarwinismus war dabei eine treibende Kraft, weil er der rücksichtslosen Politik in den Kolonien eine ideologische Legitimation gab. Das Gefühl, einer überlegenen Rasse anzugehören, steigerte noch ihre Aggressivität und Gier.

Ein aufschlussreiches Beispiel dafür sind die Opiumkriege in China. In den 1800er Jahren begann Großbritannien, Opium an China zu verkaufen, obwohl Produktion, Verkauf und Verbrauch von Opium in Großbritannien selbst verboten waren. So gelang es der herrschenden Klasse Großbritanniens, die ihre eigene Bevölkerung vor diesem Gift schützte, große Teile der chinesischen Bevölkerung opiumabhängig zu machen. Nachdem sein eigener Sohn an seiner Opiumsucht gestorben war, beschloss der Kaiser von China, die britischen Opiumimporte zu stoppen und schickte seinen Gesandten Lin Zexu (Lin Tse-Hsü) nach Kanton, dem größten Hafen der East India Company, um das Ende der Opiumimporte herbeizuführen. Da die britischen Opiumhändler dazu nicht bereit waren, ließ Lin Zexu die Opiumlagerhallen schließen. Darauf reagierten die Briten sofort mit einer militärischen Intervention. Die Chinesen wurden in die Flucht geschlagen und zu einem demütigendem Vertrag gezwungen, demzufolge der Opiumhandel als legal galt. Lin Zexu verlor sein Regierungsamt und wurde ins Exil geschickt.

Oben: Britische Soldaten unterdrücken brutal Inder, die ihre Freiheit verlangten.Unten: Ein britischer Soldat wählt Soldaten für die indische Armee aus.

Die Portugiesen wiederum demonstrierten ihre „rassische Überlegenheit“ dadurch, dass sie Eingeborene zu ihren Sklaven machten. Sie nahmen in ihrer Kolonie die Einheimischen von Angola gefangen, transportierten sie nach Amerika und verkauften sie dort als Sklaven, „Kontraktarbeiter auf fünf Jahre“ genannt. Aber nur wenige von ihnen lebten in der Neuen Welt lange genug, um wieder in ihre Heimat zurückkehren zu können. 70 In den meisten Kolonien raubten die Kolonialherren Ländereien und Rohstoffe, wie es ihnen beliebte und übertrugen die Rechte an Siedler oder Handelsgesellschaften aus ihren jeweiligen Ländern. Um die einheimische Bevölkerung, die ihr Land verlor, scherten sie sich nicht, sondern beuteten deren Arbeitskraft, Produkte und Rohstoffe schamlos aus.

Aus ihren Kolonien verschifften die Briten Halbprodukte, wie Baumwolle, Tee und Erze, nach Großbritannien, ließen sie dort weiterverarbeiten und schickten sie dann wieder für teures Geld zurück in die Kolonien. Baumwolle aus Indien wurde in Großbritannien weiterverarbeitet, während der Baumwollhandel in Indien selbst verboten war. Deshalb war Indien gezwungen, „britische“ Baumwolle zu kaufen. Ebenso durften die Inder nur „britisches“ Salz kaufen.

Eine weitere Methode des Neo-Imperialismus bestand darin, die Herrscher in den kolonialisierten Ländern respektlos und verächtlich zu behandeln. Früher, zu Zeiten von Elizabeth I. oder noch Napoleons, waren die Kolonialbeamten mit ihnen achtungsvoll umgegangen. Die falsche Vorstellung der rassischen Überlegenheit gewann erst im 19. Jahrhundert in Europa die Oberhand und führte zu Skrupellosigkeit und Überheblichkeit.

Die darwinistisch geprägten Imperialisten hielten ihre Kolonialherrschaft für die logische Konsequenz ihrer rassischen Überlegenheit gegenüber „minderwertigen“, „unterentwickelten“ Rassen. Für sie war es deshalb zwingend, dass sich die überlegene Rasse über die ganze Erde ausbreiten müsse. Und wenn „primitive“ Rassen dem Fortschritt der Menschheit im Weg standen, mussten die „minderwertigen“ Menschen eben „verbessert“ werden. Deshalb waren die Imperialisten ernsthaft überzeugt, den Menschen in den Kolonien die Zivilisation bringen zu müssen. Aber ihre Politik und ihr Verhalten in den Kolonien entsprachen diesem angeblich hehren Ziel in keiner Weise. Stattdessen brachten sie, weil den sozialdarwinistischen Ideen verpflichtet, nur Chaos, Konflikt, Furcht und Demütigung mit sich statt Wohlbefinden, Glück und Zivilisation. Die wenigen Wohltaten, die sie den Menschen in den Kolonien brachten, wurden weit übertroffen von ihren Schandtaten.

Deutlicher als in den folgenden Worten von Karl Pearson kann man die Inhumanität ihrer im Darwinismus wurzelnden Haltung nicht ausdrücken:

Links: Prinz Edward, der Herzog von Windsor, erhält Geschenke vom Maharadscha von Koihayur.Unten: Zulus unterhalten die britischen Truppen, als sie zu Ehren des Geburtstages von Queen Victoria ein Sackrennen veranstalten.

"Dieser Kampf bringt Leiden mit sich, sehr viel Leiden, während er vor sich geht. Aber dieser Kampf und diese Leiden sind notwendige Phasen, die der weiße Mann durchschreiten muss, um seinen heutigen Entwicklungsstand zu halten und zu steigern. Nur dadurch hat er es bisher geschafft, nicht länger in Höhlen zu wohnen und sich von Wurzeln und Nüssen zu ernähren. Diese Beziehung von Fortschritt und Überleben der überlegeneren Rasse, so düster sie manchen auch erscheinen mag, verleiht dem Kampf ums Dasein sein ausgleichendes Recht. Es ist der glühende Schmelztiegel, in dem das edlere Metall entsteht. Man darf durchaus auf eine Zeit hoffen, in der Schwerter zu Pflugscharen werden, in der amerikanische, deutsche und englische Kaufleute nicht mehr konkurrieren auf den Weltmärkten für Nahrungsmittel und Rohstoffe, in der der Weiße und der Schwarze Mann die Erde gemeinsam bebauen, jeder nach seinen Bedürfnissen. Aber glauben Sie mir: Wenn es je soweit kommen sollte, wird es keinen menschlichen Fortschritt mehr geben. Es wird nichts mehr geben, um die Fruchtbarkeit einer minderwertigen Rasse zu beurteilen. Die erbarmungslosen Vererbungsgesetze würden dann nicht mehr durch natürliche Selektion gelenkt und reguliert werden. Die Menschheit würde stagnieren ... Der Weg des Fortschritts ist gepflastert mit gescheiterten Nationen. Überall stößt man auf Spuren untergegangener minderwertiger Rassen, Opfer ihrer eigenen Unterlegenheit. Aber all diese untergegangenen Völker waren notwendige Stufen, auf denen sich die Menschheit emporgearbeitet hat auf ihr heutiges intellektuelles und emotionales Niveau."71

Eine derartige Weltsicht, innerhalb der die meisten anderen Nationen als unterlegen und deren Leiden und Tod nur als ein notwendiger Schritt auf dem Weg der Evolution gelten, ist eine große Gefahr für die gesamte Menschheit. Wenn sich Individuen bemühen, eine bloße Idee wissenschaftlich zu untermauern, unabhängig davon wie unwissenschaftlich und unlogisch sie auch sein mag und sie durchsetzen wollen, dann werden in der Regel die Idee und ihre Konsequenzen leider schnell akzeptiert von allen, die ungenügend informiert sind über das fragliche Thema. Genau darin liegt die Gefahr des Darwinismus verborgen. Menschen, die an Thesen wie “Überlebenskampf“ und „Kampf zwischen überlegenen und unterlegenen Rassen“ glauben, haben im Namen solcher Thesen jede Menge skrupelloser Handlungen begangen oder zumindest dazu geschwiegen. Das Ergebnis waren rassistische, aggressive und skrupellose Diktatoren wie Hitler, Mussolini und Franco, denen Millionen von Menschen applaudiert haben. Nicht zuletzt deswegen mussten Zigmillionen unschuldiger Menschen in Furcht, Schmerz und Leid leben und sterben.

1827 begann Frankreich Algerien zu besetzen. Als Teil der kolonialistischen Mentalität der Zeit, betrachteten die Franzosen andere Nationen als die eigene als zweitklassig und errichteten ein auf Unterdrückung und Gewalt basierendes System gegen die Algerier. Als erstes wurden die Erziehung und sogar das Sprechen auf Arabisch verboten. Dann wurde Algerien wirtschaftlich völlig von Frankreich abhängig gemacht. Gegner wurden grausam unterdrückt.




 


Eingefügtes Bild links: In Nebraska 1919 belagerte eine Gruppe von 5.000 Weißen das Gericht und fingen einen schwarzen Gefangenen, den sie ohnmächtig schlugen bevor sie ihn mehr als 1.000 Mal erschossen und schließlich seinen Körper verbrannten.Großes Bild: Zwei junge Schwarze, Thomas Shipp und Abraham Smith wurden 1930 in Indiana gelyncht. Tausende Weiße, bewaffnet mit Baseballschlägern töteten die beiden, bevor sie sie erhängten. In den 1930er Jahren begann der Ku Klux Klan zu wachsen. Diese Lynchmorde sind gerade zwei von zahllosen Beispielen des Hasses und der Grausamkeit, die der Rassismus mit sich bringt.


Sozialdarwinismus und Krieg

Die trügerische Idee, dass der Kampf zwischen den Rassen den Fortschritt der Nationen beschleunigen könne, wurde auch zur geistigen Grundlage von Kriegen. Vor dem 1. Weltkrieg, als der Sozialdarwinismus in voller Blüte stand, galt der Krieg als das bestgeeignete Mittel zur Vernichtung der Schwachen und Kranken, die angeblich nur eine gesellschaftliche Belastung für das Überleben der Starken und die Entwicklung der Menschheit sind.

In der Geschichte hat es schon immer Kriege gegeben. Aber meist waren sie begrenzt und zielten zumindest nicht unmittelbar auf die Zivilbevölkerung, sondern waren Schlachten zwischen Armeen. Aber in den vom Sozialdarwinismus ideologisch unterfütterten Kriegen wurde die Zivilbevölkerung unmittelbar zum Ziel gemacht, um die "Überbevölkerung" durch angeblich lebensunfähige, minderwertige Menschen zu eliminieren.


 

Çatışmanın, insanın doğasında olduğunu öne süren Darwinist mantık, barış ve huzur içinde yaşamak yerine, milletleri savaşa teşvik etmektedir. Ancak savaşın masum sivil halk üzerindeki sonuçları ortadadır.

 



Vor dem 1. Weltkrieg wurden in zahlreichen Reden und Artikeln die darwinistischen Grundlagen der "neuen" Kriege beschrieben. Zum Beispiel von Richard Milner, einem Mitarbeiter von Natural History, dem Monatsmagazin des American Museum of Natural History in New York, der über die Kriegslüsternheit der darwinistischen deutschen Intellektuellen in dieser Zeit schrieb:

"Während des 1. Weltkriegs waren deutsche Intellektuelle fest davon überzeugt, dass die natürliche Selektion eine unwiderstehlich machtvolle Kraft sei, ein Naturgesetz, das ihnen das Recht verleihe, einen blutigen Krieg um die Weltherrschaft zu führen. Ihre politischen und militärischen Szenarios benutzten dabei Darwins Theorien als wissenschaftliche Grundlage für ihr Streben nach Weltherrschaft, bei voller Unterstützung deutscher darwinistischer Wissenschaftler und Professoren für Biologen.72

In den Kriegsjahren beteiligte sich sogar ein deutscher General F. von Bernhardi, an der Propaganda für den Sozialdarwinismus. In seinem Buch Deutschland und der nächste Krieg behauptete er, dass der Krieg eine biologische Notwendigkeit sei, um die Welt von „Lebensunfähigen“ zu befreien: „Der Krieg ist eine biologische Notwendigkeit von erstrangiger Bedeutung, ein unverzichtbares Regulativ im Leben der Menschheit. Ohne ihn käme es zu einer krankhaften Entwicklung, die jeden Fortschritt der Rasse und damit wirkliche Zivilisation verhindern würde.“73


 

Die sozialdarwinistische Logik bildete die Grundlage der grausamen Besetzungen durch die Nazis, wodurch Millionen von Russen zur Sklavenarbeit verschleppt und mehrere Millionen für keinerlei Verbrechen hingerichtet wurden.





Die Behauptung, dass Krieg ein Regulativ sei, ist weder rational nachvollziehbar, noch hält sie wissenschaftlichen Tatsachen stand. Der Krieg ist eine zerstörerische Kraft, die ungeheure Verluste an Menschenleben und Werten verursacht, die oft nicht wiedergutzumachen sind.

Nichtsdestotrotz riefen jene, die ständige Kriege als unverzichtbar für die Weiterentwicklung von Zivilisation hielten, unverdrossen nach Krieg. General Bernhardi zum Beispiel schrieb in seinem Buch:

Dass junge Menschen trotz aller Leiden, die der Krieg mit sich bringt, zum Kämpfen gezwungen werden, beschreibt das dunkle Gesicht des Darwinismus.

„Der Krieg ist nicht nur integraler Bestandteil des Lebens, sondern auch ein unverzichtbares Kulturelement. Im Krieg manifestiert eine wahrhaft zivilisierte Nation ihre Stärke und Lebenskraft. ... Der Krieg verhilft zu einer biologisch gerechten Entscheidung, weil seine Ergebnisse den Naturgesetzen entsprechen. ... Er ist nicht nur eine biologische Notwendigkeit, sondern zugleich eine moralische Verpflichtung und als solche ein unverzichtbarer Kulturfaktor.“74

Es ist eine der größten geistigen Verirrungen der Verkünder solcher Thesen, dass sie allen Ernstes glaubten, Krieg sei vereinbar mit der menschlichen Natur und eben deshalb unvermeidlich. Aus ihrer Sicht hieß das: Je mehr Kriege geführt werden, desto mehr Macht und Lebenskraft kann man erwerben. Doch Gott hat die Menschen so erschaffen, dass sie am besten im Frieden leben können. Chaos und Streit hingegen versetzen die menschliche Seele in unerträgliche Spannung. Nur in einem Klima von Frieden und Sicherheit kann es schnellen sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Fortschritt geben. Dazu schreibt Gertrude Himmelfarb in ihrem Buch Darwin and the Darwinian Revolution:

"Für General [Bernhardi] ging es in erster Linie um die Erfordernisse des Krieges, aus denen imperialistische Abenteuer und nationalistische Experimente folgten. Für andere war es umgekehrt: Ihre imperialistischen und nationalistischen Ziele zogen Krieg und Militarismus erst nach sich. Es gab aber auch Stimmen, die nach kriegerischen Tugenden riefen, aber ohne die Bürde von Militarismus oder Nationalismus. Das war Sozialdarwinismus in seiner reinsten Form.".75

Sir Arthur Keith, evolutionistischer Anthropologe und Darwin-Biograph, gab offen zu, ein Kriegsbefürworter zu sein. Obwohl er persönlich friedliebend war, fürchtete er die Folgen eines Friedenszustandes. Er glaubte nämlich, dass sich die Welt nach 500 Jahren Friedenszustand "in einen Obstgarten verwandelt, in dem lange Zeit nichts mehr gedeihen wird, weil es zu viele Blüten gibt."76


So lange sie nicht selbst einen Krieg erleben, würden die Menschen nie erkennen, welch schreckliche Katastrophe er tatsächlich ist. Es darf nie vergessen werden, dass Krieg Trauer, Verlust und Leiden über Millionen unschuldiger Menschen bringt. Der Weg, eine Welt ohne Krieg und Konflikt zu erlangen, eine Welt voll Frieden und Sicherheit, ist nur durch die Auslöschung jener Ideologien zu erreichen, die inkompatibel zu den von Gott befohlenen religiösen Werten sind.




Aus den Worten von Keith wird ersichtlich, wie skrupellos Menschen durch die Ideen Darwins werden können. Keith war davon überzeugt, dass der "Wildwuchs" der Welt von Zeit zu Zeit beschnitten und weggeworfen werden müsse. Deshalb unterstützte er in aller Offenheit die Barbarei. Mit Beschneiden meinte Keith den Krieg, und der zu beschneidende Wildwuchs waren die zum Sterben verurteilte Männer, Frauen und Kinder. Wer den Täuschungen des Darwinismus verfallen ist, hegt keinerlei Empfindung für all diese Menschen. Die Theorie, dass die weiße Rasse gestärkt und entwickelt werden und deshalb die Schwachen ausgerottet werden müssten, führte zu vorher noch nie da gewesenen Grausamkeiten.

Schwarze Amerikaner, gelyncht in 1906.

Solange die Liebe zu Gott und Gefühle des Mitleids und Sympathie für die Menschen, die Er erschaffen hat, nicht vorherrschen, wird die Menschheit immer wieder solche Tragödien erleben.

Die konfuse Weltanschauung des Darwinismus war eine der Hauptursachen für all die Kriege und Massaker, die es seit dem 19. Jahrhundert unablässig gegeben hat. Mit all den Rufen nach Krieg konfrontiert, sind sogar Menschen, die nichts über den Sozialdarwinismus wussten, damals seinem Fluch verfallen.

Anfang des 20. Jahrhunderts waren die Kriegsbefürworter nicht etwa nur eine ideologische Randgruppe, sondern es waren einflussreiche Journalisten, Akademiker, Politiker und Beamte.77 Sie unterstützten die Ausrottung von Frauen, Kindern, Alten und Notleidenden und die sinnlose Opferung junger Menschenleben auf den Schlachtfeldern - alles im Namen der Menschlichkeit.

Der Philosoph Friedrich Nietzsche war einer der prominentesten Befürworter des Sozialdarwinismus in Deutschland. Ihm zufolge sollte das ideale Gesellschaftssystem auf dem bewaffneten Kampf beruhen: “Der Mann soll für den Krieg ausgebildet werden und die Frau für das Gebären von Kriegern; alles andere ist Narrheit.“ 79 In Nietzsches Weltbild erschien Krieg als Leben, als Geburtshelfer von allem.

Hitler, ein fanatischer Sozialdarwinist und Bewunderer sowohl Darwins wie auch Nietzsches, hat deren Ideen in die Tat umgesetzt. Militaristisches und evolutionistisches Gedankengut miteinander verknüpfend, schrieb er:

„Die gesamte Natur ist ein ständiger Kampf zwischen Stärke und Schwäche, an dessen Ende der endgültige Sieg der Starken über die Schwachen stehen wird.“.80

Diese von Hitler und seinesgleichen propagierten Ideen waren Ergebnis einer schrecklichen Unwissenheit. Alle, die glaubten, mit Hilfe der Evolutionstheorie ihrem aggressiven und militaristischen Denken eine wissenschaftliche Grundlage verschaffen zu können, täuschten sich selbst am meisten. Aber mit der Unterstützung der Hunderttausender, die ihnen zujubelten, überzogen sie die Welt mit einem noch nie da gewesenen Grauen.

In einem Artikel mit der Überschrift „The Philosophy and Morals of War“ (Philosophie und Moral des Krieges) identifiziert Max Nordau, ein geistiger Führer der zionistischen Bewegung, Darwin selbst als einen Hauptbefürworter des Krieges:

"Die höchste Autorität unter all den Advokaten des Krieges war Darwin. Seit sich die Evolutionstheorie ausgebreitet hat, können sie ihren angeborenen Barbarismus mit dem Namen Darwins schmücken und ihre blutrünstigen Instinkte für das letzte Wort der Wissenschaft erklären."81 

In Darwin, Marx, Wagner: Critique of a Heritage hat Jacques Barzun, Historiker an der Columbia University, nachgewiesen, dass Darwin überall das Feuer des Militarismus und des Krieges entfacht hat:

"Krieg" wurde zum Symbol, zum Bild, zum Motiv, zur Begründung und Sprache allen menschlichen Handelns auf der Erde. Wer sich nicht durch einen beträchtlichen Teil der Literatur zwischen 1870 und 1914 hindurch gearbeitet hat, kann sich keine Vorstellung davon machen, wie sehr sie vom Ruf nach Blutvergießen durchdrungen war. ... Die Militaristen der zweiten Jahrhunderthälfte poetisierten den Krieg und sehnten sich wollüstig nach ihm. Ohne Schamgefühl hielten sie es für erwiesen, dass alle Kämpfe des Lebens Kämpfe für das Leben seien und der Tod des Verlierers sein "natürliches" Ziel.82

Im gleichen Buch beschrieb Barzun, wie vor allem Europa unter den Einfluss von Darwins rassistischem, militaristischem Statthalter geriet:

In jedem europäischen Land gab es zwischen 1870 und 1914 eine Kriegspartei, die für Rüstung plädierte, eine liberalistische Partei, die skrupellosen Wettbewerb forderte, eine imperialistische Partei, die freie Hand gegenüber unterentwickelten Völkern forderte, eine sozialistische Partei, die die Eroberung der Macht forderte und eine rassistische Partei, die eine Ausmerzungspolitik gegenüber Fremden forderte - und alle beriefen sich auf Spencer und Darwin, als seien sie die ultima Ratio der Wissenschaft... Rasse war alles: biologisch, soziologisch, darwinistisch.83

All diese geistigen Verirrungen, später so oft von Wissenschaftlern beschrieben, sind verantwortlich für die Massaker, Kriege und Völkermorde des 20. Jahrhunderts.


 

In Kriegszeiten leidet nicht nur die Zivilbevölkerung. Soldaten, die wegen einer Philosophie, die nichts als Blut und Qualen auf der Welt hervorgebracht hat, zum Kämpfen gezwungen wurden, sind ebenfalls Teil des grausamen Gesichtes des Kriegs.

 




Für Gott heißt Überlegenheit Frömmigkeit, nicht Herrenrasse

Diese Barbarei war nicht auf die Nazis beschränkt. In vielen Teilen der Welt ist es durch den Rassismus zu schrecklichen Katastrophen gekommen. Durch ihn sind Millionen von Menschen als wertlos erklärt, gedemütigt, vertrieben und versklavt, getötet oder dem Tod überlassen, wie Tiere behandelt und für medizinische Experimente missbraucht worden. Die in diesem Buch angeführten Beispiele sind nur einige, die von dieser Gewalt und Barbarei zeugen.


Weiße Studenten greifen einen schwarzen Rechtsanwalt an. Rassismus ist eine Ursache von Zorn, Hass, Aggressionen und Konflikten. Diese Studenten haben ihre Menschlichkeit abgelegt, um einen unschuldigen Mann wegen seiner Hautfarbe zu töten. Sie leben bewusst oder unbewusst unter dem Einfluss des Sozialdarwinismus. Oben: Ein Reisebus in Alabama 1930. Ein getrenntes Abteil mit der Bezeichnung "Farbige Passagiere" wurde für die Schwarzen eingerichtet.

 



Die Sozialstruktur, die der Darwinismus vor Augen hatte, muss genau identifiziert werden. Wie alle materialistischen Theorien kann auch der Sozialdarwinismus den Menschen und ganzen Gesellschaften nicht zu lebenswerten moralischen Werten und zum Glück verhelfen, weil er die Menschen für selbstsüchtige Kreaturen hält, die nur ihren eigenen Interessen folgen und nur sich selbst gegenüber verantwortlich fühlen. Um sich lebenswerte moralische Werte und Glück zu erwerben, muss der Mensch seine selbstsüchtigen Begierden aufgeben. Die uns von Gott dem Herrn aufgegebenen religiösen, moralischen Werte können uns dies lehren. Die Verpflichtung der Menschen gegenüber Gott und die Einhaltung Seiner Gebote hat Er uns im Quran offenbart.


..Helft einander zur Rechtschaffenheit und Gottesfurcht und nicht zur Sünde und Feindschaft. Und fürchtet Gott … …
(Sure 5:2 – al-Ma'ida)

 

Wenn die Menschen Gottes Gebote, wie im Quran dargelegt, befolgen, werden sie fähig sein, sich gegenseitig zu achten und zu lieben.

Nur wer Gott liebt und fürchtet und seinen Geboten folgt, kann andere Menschen als Geschöpfe Gottes erkennen und keinen Unterschied machen hinsichtlich von Rasse, Nation, Hautfarbe oder Sprache. In jedem Menschen wird er die von Gott erschaffene Schönheit erkennen und sich daran erfreuen. Ihr Glaube ermöglicht es diesen Menschen, zu lieben, Mitleid zu empfinden und andere zu schützen. Wer jedoch der darwinistischen Gehirnwäsche zum Opfer gefallen ist, wird stets auf andere Rassen und Nationen herabblicken, sich berechtigt fühlen, sie zu unterdrücken oder gar auszulöschen, und er wird nur Spannungen, Furcht und Unglück verbreiten. Rassismus und Imperialismus im 19. und 20. Jahrhundert waren das Ergebnis der darwinistischen Weltsicht.


In der Tat, wer auch immer sich Allah hingibt und Gutes tut, der hat seinen Lohn bei seinem Herrn; und keine Furcht kommt über sie, und sie werden nicht traurig sein.
(Sure 49:113– al-Baqara, 112)

Im Quran hat Gott den Menschen untersagt, andere wegen ihrer Rasse zu diskriminieren und Er hat enthüllt, dass die Menschen nur durch ihren Glauben an Ihn und die Furcht vor Ihm Überlegenheit erreichen können:

O ihr Menschen! Wir erschufen euch aus einem Mann und einer Frau und machten euch zu Völkern und Stämmen, damit ihr einander kennenlernt. Doch der vor Gott am meisten Geehrte von euch ist der Gottesfürchtigste unter euch. Allah ist fürwahr wissend, kundig. (Sure 49:13– al-Hudschurat)

 

DİPNOTLAR

37. Karl A. Schleunes, The Twisted Road to Auschwitz (Urbana, Illinios, University of Illinois Press, 1970), s. 30, 32; Jerry Bergman, Eugenics and Nazi Racial Policy, s. 118

38. Sidney M. Mintz, American Scientist, vol.60, Mayıs/Haziran 1972, s. 387

39. John C. Burham, Science, vol.175, 4 Şubat 1972, s. 506

40. Edwin G. Conklin, The Direction of Human Evolution, New York, Scribner's, 1921, s. 34

41. http://www.ncl.ac.uk/lifelong-learning/distrib/darwin/08.htm

42. George Gaylord Simpson, "The Biological Nature of Man", Science, vol.152, 22 Nisan, 1966, s. 475

43. Henry Fairfield Osborn, "The Evolution of Human Races," Natural History, Ocak/Şubat 1926; ikinci kez yayınlanışı Natural History, vol. 89, Nisan 1980, s. 129

44. James Ferguson, "The Laboratory of Racism", New Scientist, vol. 103, 27 Eylül 1984, s. 18

45. Stephen Jay Gould, "Human Equality is a Contingent Fact of History", Natural History, vol.93, Kasım 1984, s. 28

46. Charles Darwin, The Descent of Man, 2. baskı, New York, A L. Burt Co., 1874, s. 178

47. Charles Darwin, The Voyage of the Beagle, (edited David Amigoni, London: Wordsworth, 1997), Bölüm 10, "Tierra Del Fuego"

48. Charles Darwin, The Voyage of the Beagle, s.477

49. http://www.ncl.ac.uk/lifelong-learning/distrib/darwin/08.htm

50. Francis Darwin, The Life and Letters of Charles Darwin, Vol. I, 1888. New York, D. Appleton and Company, s.285-286

51. Stephen Jay Gould, Ontogeny and Phylogeny, Cambridge, Mass: Harvard University Press, 1977, s. 12752.

52. Thomas Huxley, Lay Sermons, Addresses and Reviews, New York, NY:Appleton, 1871, s. 20

53. Robert Lee Hotz, "Race has no basis in biology, researchers say," Los Angeles Times, 20 Şubat 1997

54. Susan Chaves Cameron, Journal of Counseling and Development, 76:277-285, 1998

55. Natalie Angier, "Do Races Differ? Not Really, DNA Shows", New York Times, 22 Ağustos 2000

56. Natalie Angier, "Do Races Differ? Not Really, DNA Shows", New York Times, 22 Ağustos 2000

57. Natalie Angier, "Do Races Differ? Not Really, DNA Shows", New York Times, 22 Ağustos 2000

58. Genetically Speaking, Race Doesn't Exist In Humans http://www.eurekalert.org/pub_releases/1998-10/WUiS-GSRD-071098.php

59. Genetically Speaking, Race Doesn't Exist In Humans http://www.eurekalert.org/pub_releases/1998-10/WUiS-GSRD-071098.php

60. Time, 16 Ocak 1995

61. Time, 16 Ocak 1995

62. Jim Knapp, Imperialism: The Struggle to Be Superior, http://www-personal.umich.edu/~jimknapp/papers/Imperialism.html

63. Encyclopedia Britannica, 1946 edition, volume 12, page 122A

64. Gertrude Himmelfarb, Darwin and the Darwinian Revolution, Chicago, Elephant Paperbacks, Ivan R. Dee, Publisher, 1996, s. 416

65. Hans-Ulrich Wehler, The German Empire, s.180, http://www.geocities.com/Area51/Rampart/4871/Darwin.html

66. T. D. Hall, The Scientific Background of the Nazi "Race Purification" Program, US & German Eugenics, Ethnic Cleansing, Genocide, and Population Control, http://www.trufax.org/avoid/nazi.html

67. Charles Darwin, The Decent of Man, s. 297

68. Karl Pearson, National Life from the Standpoint of Science, Cambridge, Cambridge University Press, 1900, s. 11-16, 20-23, 36-37, 43-44

69. Karl Pearson, National Life from the Standpoint of Science, Cambridge, Cambridge University Press, 1900, s. 11-16, 20-23, 36-37, 43-44

70. John Merriman, A History of Modern Europe, Volume Two: From the French Revolution to the Present, s.990-991

71. Karl Pearson, National Life from the Standpoint of Science, 1900

72. Richard Milner, Encyclopedia of Evolution: Humanity's Search for Its Origin, s. 59

73. Oscar Levy, Complete Works of Nietzsche, 1930, Vol. 2, s. 75

74. Richard Hofstadter, Social Darwinism in American Thought, s. 197; Gertrude Himmelfarb, Darwin and the Darwinian Revolution, s. 417

75. Richard Hofstadter, Social Darwinism in American Thought, s. 197; Gertrude Himmelfarb, Darwin and the Darwinian Revolution, s. 417

76. Arthur Keith'in, Machin'in Darwin's Theory Applied to Mankind adlı kitabına yazdığı önsözden, s. Viii; Gertrude Himmelfarb, Darwin and the Darwinian Revolution, s. 417

77. W. Carr, A history of Germany 1815-1990, 4. Baskı, s. 205; Ernst Haeckel, Der Kamkpf um den Entwicklungs-Gedanken, 1905 

78. W. Carr, A History of Germany 1815-1990, 4. Baskı, s. 208

79. Oscar Levy, Complete Works of Nietzsche, 1930, Vol. 2, s. 75

80. H. Enoch, Evolution or Creation, 1966, s. 147-148

81. Max Nordau, "The Philosophy and Morals of War", North American Review, 169 (1889), s. 794

82. Jacques Barzun, Darwin, Marx, Wagner, Garden City, New York, Doubleday, 1958, s. 92, 93

83. Jacques Barzun, Darwin, Marx, Wagner, s. 92-95

5 / total 11
Sie können das Buch Der Darwinismus als Soziale Waffe des Harun Yahya online lesen, in Sozialnetzwerken wie Facebook und Twitter teilen, bei Hausaufgaben und Tests verwenden, in Webseiten und Blogs ohne Urheberrechte, mit der Bedingung die Webseite als Referenz anzugeben, veröffentlichen, kopieren und vervielfältigen.
Einflüsse des Harun Yahya | Präsentationen| über diese Seite | Als Startseite festlegen | Zu Favoriten hinzufügen | RSS Feed
Unsere Materialien, die auf dieser Webseite veröffentlicht werden, können urheberrechtsgebührenfrei kopiert, gedruckt und vervielfältigt werden, unter Bedingung, dass diese Webseite als Quelle angegeben wird.
(c) All publication rights of the personal photos of Mr. Adnan Oktar that are present in our website and in all other Harun Yahya works belong to Global Publication Ltd. Co. They cannot be used or published without prior consent even if used partially.
© 1994 Harun Yahya. www.harunyahya.de
page_top
iddialaracevap.com adnanoktarhaber.com adnanoktarhukuk.com adnanoktargercekleri.net
MEDYAMIZ ÖZKAN MAMATİ İSİMLİ KİŞİNİN GERÇEK YÜZÜNÜ MUTLAKA BİLMELİDİR
HAKLARINDA HİÇBİR KESİN YARGI KARARI OLMAYAN SN. ADNAN OKTAR VE...
MERVE BÜYÜKBAYRAK AKIL HASTANESİNE SEVK TALEBİ GEREKTİRECEK NE YAPTI?
BASINA ÖZEL HAZIRLANAN SENARYOLARLA HAKKIMIZDA ALGI OLUŞTURULMAYA...
MİLLİYET GAZETESİ MAGAZİN YAZARI SAYIN ALİ EYÜBOĞLU’NA AÇIK MEKTUP
AYRILIP DAĞILMA GİBİ BİR NİYETİMİZ ASLA YOK!
YENİ ŞAFAK GAZETESİ YAZARI SAYIN HASAN ÖZTÜRK’E AÇIK MEKTUP
SAYIN ÖZLEM GÜRSES'E AÇIK MEKTUP
SAYIN MİNE UZUN'A AÇIK MEKTUP
DAVA DOSYASI BOMBOŞ ÇIKINCA MEDET UMULAN ESKİ BİR İFTİRA: "GİZLİ TÜNELDEN...
KONUNUN TARAFLARINA SÖZ HAKKI VERMEDEN TEK TARAFLI YAYIN YAPMASI HABERTÜRK...
SAYIN AHMET HAKAN'A AÇIK MEKTUP
HALK TV'YE AÇIK MEKTUP
OZAN SÜER ARKADAŞIMIZIN TUTUKLANMASIYLA İLGİLİ OLARAK AV. SENA AKKAYA...
TÜRK İNSANI ADİL, TARAFSIZ, DÜRÜST, İLKELİ VE SEVGİ DOLU BİR BASIN ÖZLEMİ...
İFTİRA ÜZERİNE KURULAN DAVAMIZIN TEMELİNDEKİ SEBEP: "HUSUMET"
HÜRRİYET GAZETESİ VE YAZARLARINA CESARETLE VE ISRARLA DOĞRUDAN YANA OLMAK...
SEVGİ, KARDEŞLİK VE SELAM GÖNDERME İDDİALARI TUTUKLAMA GEREKÇESİ OLAMAZ
MEHDİYET İNANCI SEBEBİYLE SAYIN ADNAN OKTAR’IN YANINDAN AYRILMADIĞIMIZ...
TOPLU BİR AKIL TUTULMASI: "GALEYAN"
ELVAN KOÇAK BEY’İN YANLIŞ BİLGİLENDİRİLDİĞİ HUSUSLAR
AV. CELAL ÜLGEN'E AÇIK MEKTUP–3
İNGİLİZ DERİN DEVLETİNİN ÜLKEMİZDEKİ ALÇAK, HAİN VE AŞAĞILIK KRİPTO...
SAYIN MİNE KIRIKKANAT HANIMEFENDİ’YE BİR KEZ DAHA DOSTLUK VE SEVGİ...
MÜŞTEKİ İFADELERİ HAKKINDA BASINDA YER ALAN GERÇEK DIŞI HABERLER
SEVGİDEN VAZGEÇMEK ZULÜM OLUR, TEK İSTEĞİMİZ SEVGİ TOPLUMU OLUŞMASI
2 YILDAN BU YANA CAMİAMIZA KARŞI YAPILAN HAK VE HUKUK İHLALLERİ, ZULÜM VE...
ALİ İHSAN KARAHASANOĞLU KARDEŞİMİZ MASUMİYET KARİNESİNE VE SAVUNMA HAKKINA...
ATV KAHVALTI HABERLERİNDEKİ ASILSIZ İTHAMLARA CEVABIMIZDIR
MİLLİ ÇÖZÜM DERGİSİ BAŞYAZARI AHMET AKGÜL’ÜN İFTİRALARA DAYANARAK YAPTIĞI...
SEVGİYE DAİR HER DAVRANIŞIN SUÇ KAPSAMINA SOKULMA GAYRETİNDEN ENDİŞE...
AV. SN. CELAL ÜLGEN'E AÇIK MEKTUP
CÜBBELİ AHMET HOCAMIZ’DAN MÜSLÜMANLAR HAKKINDA KONUŞURKEN ADİL, DÜRÜST VE...
İSTİKLAL İNTERNET HABER SİTESİ YAZARLARINDAN SAYIN ÖMER AKDAĞ’A...
MADDİ GELİR ELDE ETMEK UĞRUNA TERTEMİZ, NUR GİBİ İNSANLARI ACIMASIZCA YOK...
DOSYAMIZDA ETKİN PİŞMANLIK İFADELERİ DEĞİL, CAN HAVLİYLE KENDİNİ...
SAYIN MİNE KIRIKKANAT HANIMIN SAVUNMA HAKKINI VE DEĞERLİ AVUKATLARI HEDEF...
BASIN KORKU DEĞİL ADALET, DÜRÜSTLÜK VE TARAFSIZLIK ÜZERİNE KURULU YAYIN...
AKİT'TEKİ KARDEŞLERİMİZ YAYINLARINDAKİ HAKARETAMİZ ÜSLUBA KARŞI MUTLAKA...
SN. ADNAN OKTAR DURUŞMALAR BOYUNCA MASKE KULLANMIŞ, GENEL SAĞLIĞIN...
MÜMİN ALLAH’TAN GELEN İŞARETLERİ GÖRÜR VE HAYRA YORAR
KANAL D ANA HABER PROGRAMINI HUKUK VE VİCDAN SINIRLARI İÇİNDE YAYIN...
ARKADAŞIMIZ BÜLENT SEZGİN'DEN SAYIN AYŞENUR ARSLAN HANIMEFENDİ’YE AÇIK...
SAYIN ADNAN OKTAR VE ARKADAŞLARINI GÜYA TEHLİKELİYMİŞ GİBİ GÖSTERME OYUNU
ARKADAŞIMIZ SERDAR SUPHİ TOGAY'IN MAHKEME İFADESİNDEN BASINA YANSIYAN...
SÖZDE ETKİN PİŞMAN OLMAK ZORUNDA BIRAKILAN ARKADAŞIMIZ ALİ ŞEREF GİDER’İN...
TURNİKE İFTİRASINA İTİBAR EDİP DİLE GETİRENLERİN ASIL ÖNCELİĞİ...
AKİT CAMİASINDAKİ KARDEŞLERİMİZ BİZİM İYİ NİYETİMİZİ YAKINDAN BİLİR VE...
GERÇEKLER SAYIN DOĞAN KASADOLU'NUN HAYAL DÜNYASINDA YAŞADIĞINDAN VE...
ALİ İHSAN KARAHASANOĞLU KARDEŞİMİZE HANIMLAR HAKKINDA SAYGILI VE NEZAKETLİ...
MUHAFAZAKAR CAMİADA HAKKIMIZDA MERAK EDİLEN BAZI SORULARA CEVAPLAR
DURUŞMADA YÖNELTİLEN SORULAR İDDİANAMEDE YER ALAN SUÇLAMALARIN ASILSIZ...
ARKADAŞIMIZ SEDAT ALTAN'DAN DEĞERLİ GAZETECİMİZ SAYIN AHMET HAKAN'A AÇIK...
ARKADAŞIMIZ MERVE BÜYÜKBAYRAK'IN MİNE KIRIKKANAT HANIMEFENDİ'YE AÇIK...
ARKADAŞIMIZ KARTAL İŞ'TEN SAYIN DOĞU PERİNÇEK’E AÇIK MEKTUP
AV. SN. KEREM ALTIPARMAK’IN “İNTERNET ERİŞİM ENGELLERİ VE İFADE ÖZGÜRLÜĞÜ”...
"NİHAYET DERGİSİ"NDE, CAMİAMIZ HAKKINDA YAPILMIŞ GERÇEK DIŞI, ÇİRKİN BİR...
HALKI, HALKA EZDİREN SİSTEM SON BULMALI
KONU DEKOLTE DEĞİL, SEVGİMİZE VE DOSTLUĞUMUZA DUYULAN ÖFKE
INDEPENDENT-TÜRKÇE'NİN MÜSLÜMANLARA EVRİM TEORİSİNİ KABUL ETTİRME TAKTİĞİ
BUGÜN BAZI GAZETECİLERİN TUTUKLANMASINI ELEŞTİREN CNN TÜRK GECE GÖRÜŞÜ...
DEKOLTE GİYDİLER DİYE MASUM İNSANLARA YÜZLERCE YIL HAPİS CEZASI İSTEYİP...
SN. ADNAN OKTAR’IN MEHDİLİK İLAN EDEREK DEVLETİ ELE GEÇİRECEĞİ İTHAMI AKLA...
ARKADAŞIMIZ EMRE BUKAĞILI'NIN SN. FAZIL SAYIN AÇIKLAMALARINA CEVABI
SÜLEYMAN ÖZIŞIK KARDEŞİMİZİN DE CEMAATLERİN MİLLETİMİZ İÇİN DEĞERİNİ ÇOK...
ADNAN OKTAR OLMASAYDI...
SAYIN ERGUN YILDIRIM’IN “YENİ MEHDİLER” BAŞLIKLI KÖŞE YAZISINA...
NORMAL VE LEGAL BİR YAŞAMDAN YAPAY SUÇLAR ÜRETİLEREK "HAYALİ BİR SUÇ...
SAYIN ADNAN OKTAR’IN TUTUKLANMASININ ARDINDAN...
CÜBBELİ AHMET HOCAMIZ MÜSLÜMANLARA ATILAN İFTİRALARA İTİBAR ETMEMELİDİR
ODATV GENEL YAYIN YÖNETMENİ SN. BARIŞ PEHLİVAN'A AÇIK MEKTUP
KOMPLOCULAR, KORKUTARAK "SÖZDE" İTİRAFÇI YAPTIKLARI ARKADAŞLARIMIZ...
CUMHURİYET GAZETESİNE AÇIK MEKTUP
GENİŞ HAYAL GÜCÜ İLE KURGULANAN DAVA DOSYASI
MODERNLİK İSLAM’IN GELİŞİP YAYILMASINDA EN ETKİLİ YÖNTEMDİR
SN. ENVER AYSEVER’İN PROGRAMINDA GÜNDEME GELEN İTHAMLARIN CEVAPLARI
SN. ADNAN OKTAR: "ALLAH'IN VERECEĞİ KARARI TALEP EDİYORUM"
MİNE KIRIKKANAT GİBİ AYDIN VE DEMOKRAT BİR HANIMA HUKUKUN TEMEL İLKELERİNE...
Adnan Oktar: "Allah’ın vereceği kararı talep ediyorum."
Adnan Oktar: "Allah’ın vereceği kararı talep ediyorum."
YENİ AKİT GAZETESİ VE ODA TV’DE YER ALAN “UYAP’TAN SANIĞIN ADI SİLİNDİ”...
SAYIN BİRCAN BALİ'YE CEVAP
SAYIN AVUKAT CELAL ÜLGEN'E AÇIK MEKTUP
SAYIN ALİ İHSAN KARAHASANOĞLU'NA CEVAP
SAYIN ADNAN OKTAR VE CAMİAMIZA YÖNELİK MANEVİ LİNÇ
SN. DOĞU PERİNÇEK VE SN. PROF. DR. ALİ DEMİRSOY'UN ÖNEMLİ OLDUĞUNU...
SAYIN PROF. DR. NURAN YILDIZ'A AÇIK MEKTUP
SN. ADNAN OKTAR VE ARKADAŞLARININ İSRAİL VE MUSEVİLERLE OLAN...
CAMİAMIZA YÖNELİK "YURTDIŞI LOBİ FAALİYETLERİ" İSNADI İLE İLGİLİ...
FETÖ'YE KARŞI EN GÜÇLÜ ELEŞTİRİLERİ SN. ADNAN OKTAR YAPMIŞTIR
DELİL VE ŞAHİT OLMADAN SUÇSUZ İNSANLARI CEZALANDIRMAK KUR’AN’A UYGUN...
ARKADAŞLARIMIZ MUAZZEZ VE YILDIZ ARIK’IN DURUŞMADAKİ GERÇEK DIŞI...
İNSANLARA NEREDE VE KİMLERLE YAŞAYACAKLARINA DAİR BASKI VE DAYATMADA...
ARKADAŞIMIZ BERİL KONCAGÜL’ÜN DURUŞMADAKİ GERÇEK DIŞI İDDİALARINA...
KANAL D'NİN UYDURMA HABERİ
MERVE BOZYİĞİT'İN DURUŞMADAKİ AÇIKLAMALARI KUMPASI GÖZLER ÖNÜNE SERDİ !!!
ARKADAŞLARIMIZ ALTUĞ ETİ, BURAK ABACI VE CEYHUN GÖKDOĞAN'IN...
KUMPASÇILARIN ARKADAŞLARIMIZA BASKI VE TEHDİTLE DAYATTIĞI GERÇEK DIŞI...
"NORMAL HAYATIN SUÇMUŞ GİBİ GÖSTERİLMESİ" ANORMALLİĞİ
ARKADAŞIMIZ ÇAĞLA ÇELENLİOĞLU'NUN DURUŞMADAKİ İDDİALARINA CEVABIMIZ
YENİ ŞAFAK VE GÜNEŞ GAZETELERİNDEKİ GERÇEK DIŞI İDDİALARA CEVAP
SAVUNMA HAKKIMIZ NASIL ENGELLENDİ?
ARKADAŞIMIZ ECE KOÇ'UN DURUŞMADAKİ İDDİALARINA CEVABIMIZ
ARKADAŞLARIMIZ MUSTAFA ARULAR VE EMRE TEKER'İN DURUŞMALARINDAKİ...
ARKADAŞIMIZ AYÇA PARS'IN DURUŞMADAKİ İDDİALARINA CEVABIMIZ
KAMU VİCDANI YALANI
DEVLETİMİZİN VERDİĞİ SİLAH RUHSATLARI CAMİAMIZA DUYDUĞU GÜVENİN AÇIK BİR...
ASIL HEDEF İSLAM ALEMİ, TÜRKİYE, SAYIN ERDOĞAN VE AK PARTİ HÜKÜMETİ
GERÇEK MODERNLİK İSLAM DİNİNDEDİR
TV PROGRAMLARINDA SEVGİ DİLİ ESAS ALINMALIDIR
"Allah'tan tahliyemizi istirham ediyorum"
AKİT GRUBUNA AÇIK MEKTUP
"....Allahvar.com sitesi kapatıldı, düşmanım bu siteyi yapmış olsa...
GARDIROP YALANI
SAYIN DOĞU PERİNÇEK'E AÇIK MEKTUP
'CRACKED.COM' SİTESİNDEKİ İDDİALARA CEVAP
1999 KAN KAMPANYASI TAMAMEN MEŞRU VE LEGAL BİR ORGANİZASYONDUR
HAKİM VE SAVCILARIMIZ YALNIZCA KANUN, HUKUK VE VİCDANI ESAS ALMALIDIR
HARUN YAHYA KÜLLİYATININ İMHASI ÇOK VAHİM VE TARİHİ BİR HATA OLUR
DİYANET İŞLERİ BAŞKANLIĞI RAPORUNA CEVAP
İLERİ DERECEDE MODERN GÖRÜNÜM VE DEKOLTE GİYİM TARZININ NEDENLERİ
"Adnan Bey’in çevresindeki her insan hayat dolu, mutlu, cıvıl cıvıl.”
SUÇSUZ BİR GENÇ KIZ DAHA HUKUKSUZ OLARAK TUTUKLANDI
SÖZDE İTİRAFÇI VEYA MÜŞTEKİ OLMAYA ZORLANMIŞ KARDEŞLERİMİZE ACİL KURTULUŞ...
YENİ BİR SAFSATA DAHA
"Müslümanlar Kardeştir..."
"Biz silahlı suç örgütü değiliz"
MEHDİYETİ GÜNDEME GETİRMEK LİNÇ KONUSU OLMAMALI
"Zorla alıkonma, İzole bir hayat yaşama iddialarını asla kabul etiyorum"
"Adnan Bey bizi çok sever, hep onore eder"
MEDYANIN ZORAKİ "BENZERLİK KURMA" TAKTİĞİ
"Ortada silahlı suç örgütü değil sadece birbirini çok seven arkadaş...
AYÇA PARS CANIMIZ GİBİ SEVDİĞİMİZ, MELEK HUYLU, MÜMİNE KARDEŞİMİZDİR
ÇOK DEĞERLİ BİR SİYASİ BÜYÜĞÜMÜZE AÇIK MEKTUP
"ALIKONMA" SAFSATASI
KUMPASÇILARIN KORKUTARAK İFTİRACI DEVŞİRME YÖNTEMLERİ
BERİL KONCAGÜL TEHDİT ALTINDADIR, CAMİAMIZA İFTİRAYA ZORLANMAKTADIR!
TAHLİYE OLAN ARKADAŞLARIMIZ HİÇ KİMSE İÇİN HİÇBİR ZAMAN BİR BASKI UNSURU...
AV. CELAL ÜLGEN ADİL VE DÜRÜST OLMALI
AKİT TV SUNUCUSU CANER KARAER HAKKINDA ÖNEMLİ BİLGİLENDİRME
MASUM İNSANLARIN TAHLİYESİ TAMER KORKMAZ'I DA SEVİNDİRMELİDİR
"Adnan Bey için ailelerimizle arasının iyi olmadığına dair iftiralar...
"Türkiye ve İslam Dünyasını zayıflatmak istiyorlar.."
"Adnan Bey`den ASLA ŞİDDET VE BASKI GÖRMEDİM..."
"Allah rızası için 40 yıldır Türk-İslam Birliği için çabalıyoruz"
"...En ufak bir suça dahi şahit olmadım..."
"Hakkımızda çok fazla SAHTE DELİLLER ÜRETTİLER..."
"Biz FETÖNÜN ANTİSİYİZ...."
“Bu dava sürecinde.... sözde dijital delillerin ibraz edilmemesi gibi pek...
"Zaten biz birbirimizi bu kadar çok sevdiğimiz için buradayız..."
"Biz bir arkadaş grubuyuz..."
"...Biz Vakıf faaliyetlerimiz ile her zaman Devletimizin yanında olduk"
"Biz kimseyle ilgili karalama faaliyeti yapmadık..."
"...Sözde tecavüz için mi buradaki arkadaşlarımla biraraya geleceğim?!"
"...Faaliyetlerimiz herkese hitap ediyor ..."
"Bizim amacımız şatafat içinde yaşamak değil, hiç kimsenin hitap edemediği...
"İnancım gereği ben insanlara yardım ederim"
"Ne yapsa "zorla" diyorlar. Zorla Gülümsüyor, Zorla, Zorla olur mu?"
"Bizim bir arada olma amacımız örgüt kurmak değil. ilmi mücadele...
"Biz birbirimizi Allah için seven.. arkadaşlarız"
"Polisler geldi, hangi eve operasyon yapacağız derlerken, balkona çıkıp...
"Biz örgüt değiliz"
"Devletimizi desteklediğimiz çok hayırlı faaliyetlerimiz var, Bunlar...
"Biz Allah`tan Razıyız Allah da Bizlerden Razı olur inşaAllah"
"İddia edildiği gibi katı bir ortam olsa 40-50 yıl niye kalalım?"
"Neden cömertsin?" diye soruyorlar
"İngiliz Derin Devleti bunu duyunca çıldırdı..."
"Biz Milli değerler etrafında birleşmiş bir sivil toplum kuruluşuyuz"
"Bir imza atıp dışarı çıkmayı ben de bilirim. Ama iftira büyük suçtur."
"Ben varlıklı bir aileden geliyorum, Saat koleksiyonum var"
"Silahlı suç örgütü iddiası tamamen asılsızdır, yalandır, iftiradır."
"Bizim yaptığımız tek şey Allah'ın yaratışını anlatmaktır."
"Almanya'da İslamofobi var, İslam düşmanları var..."
Bir örgüt olsak devlet bizimle faaliyette bulunur mu?
DAVAMIZ METAFİZİKTİR – 2. BÖLÜM
DAVAMIZ METAFİZİKTİR – 1. BÖLÜM
MAHKEME SÜRECİNDE SİLİVRİ CEZAEVİNDE YAŞANAN EZİYET VE ZULÜMLER
"Ben Sayın Adnan Oktar `dan hiçbir zaman Şiddet, Eziyet, Baskı görmedim."
DAVA DOSYASINDAKİ CİNSELLİK KONULU İDDİALAR TÜMÜYLE GEÇERSİZDİR
DURUŞMALARIN İLK HAFTASI
"İNFAK" SUÇ DEĞİL, KURAN'IN FARZ KILDIĞI BİR İBADETTİR
GERÇEK TURNİKE SİSTEMİ GENELEVLERDE
Adnan Oktar davasının ilk duruşması bugün yapıldı.
AVK. UĞUR POYRAZ: "MEDYADA FIRTINA ESTİRİLEREK KAMUOYU ŞARTLANDIRILDI,...
Adnan Oktar'ın itirafçılığa zorlanan arkadaşlarına sosyal medyadan destek...
Adnan Oktar suç örgütü değildir açıklaması.
Adnan Oktar'ın cezaevinden Odatv'ye yazdığı mektubu
Adnan Oktar'dan Cumhurbaşkanı Sayın Recep Tayyip Erdoğan'a mektup
Casuslukla suçlanmışlardı, milli çıktılar.
TBAV çevresinden "Bizler suç örgütü değiliz,kardeşiz" açıklaması
Bu sitelerin ne zararı var!
Adnan Oktar ve arkadaşları 15 Temmuz'da ne yaptılar?
Sibel Yılmaztürk'ün cezaevinden mektubu
İğrenç ve münasebsiz iftiraya ağabey Kenan Oktar'dan açıklama geldi.
Adnan Oktar ve arkadaşlarına Emniyet Müdürlüğü önünde destek ve açıklama...
Adnan Oktar hakkında yapılan sokak röportajında vatandaşların görüşü
Karar gazetesi yazarı Yıldıray Oğur'dan Adnan Oktar operasyonu...
Cumhurbaşkanı Sayın Recep Tayyip Erdoğan'dan Adnan Oktar ile ilgili...
Ahmet Hakan'nın Ceylan Özgül şüphesi.
HarunYahya eserlerinin engellenmesi, yaratılış inancının etkisini kırmayı...
Kedicikler 50bin liraya itirafçı oldu.
Adnan Oktar ve arkadaşlarına yönelik operasyonda silahlar ruhsatlı ve...
FETÖ'cü savcının davayı kapattığı haberi asılsız çıktı.
Adnan Oktar ve arkadaşlarının davasında mali suç yok...
Cemaat ve Vakıfları tedirgin eden haksız operasyon: Adnan Oktar operasyonu...
Tutukluluk süreleri baskı ve zorluk ile işkenceye dönüşüyor.
Adnan Oktar’ın Cezaevi Fotoğrafları Ortaya Çıktı!
"Milyar tane evladım olsa, milyarını ve kendi canımı Adnan Oktar'a feda...
Adnan Oktar davasında baskı ve zorla itirafçılık konusu tartışıldı.
Adnan Oktar ve arkadaşlarının davasında iftiracılık müessesesine dikkat...
Adnan Oktar davasında hukuki açıklama
Adnan Oktar ve Arkadaşlarının Masak Raporlarında Komik rakamlar
Adnan Oktar ve Arkadaşlarının tutukluluk süresi hukuku zedeledi.
Adnan Oktar'ın Museviler ile görüşmesi...
Adnan Oktar ve arkadaşlarına yönelik suçlamalara cevap verilen web sitesi...
Adnan Oktar ve arkadaşlarına karşı İngiliz Derin Devleti hareketi!
Adnan Oktar iddianamesinde yer alan şikayetçi ve mağdurlar baskı altında...
Adnan Oktar iddianamesi hazırlandı.
SAYIN NEDİM ŞENER'E AÇIK MEKTUP
Adnan Oktar ve Nazarbayev gerçeği!
En kolay isnat edilen suç cinsel suçlar Adnan Oktar ve Arkadaşlarına...
Adnan Oktar kaçmamış!
BİR KISIM MEDYA KURULUŞLARINA ÇAĞRI !!!
FİŞLEME SAFSATASI
İSA TATLICAN: BİR HUSUMETLİ PORTRESİ
SİLİVRİ CEZAEVİNDE YAŞANAN İNSAN HAKLARI İHLALLERİ
MÜMİNLERİN YARDIMLAŞMASI VE DAYANIŞMASI ALLAH'IN EMRİDİR
GÜLÜNÇ VE ASILSIZ "KAÇIŞ" YALANI
ABDURRAHMAN DİLİPAK BİLMELİDİR Kİ KURAN’A GÖRE, ZİNA İFTİRASI ATANIN...
YALANLAR BİTMİYOR
SAÇ MODELİ ÜZERİNDEN KARA PROPAGANDA
TAHLİYE EDİLENLERE LİNÇ KAMPANYASI ÇOK YANLIŞ
MEDYA MASALLARI ASPARAGAS ÇIKMAYA DEVAM EDİYOR
Adnan Oktar ve Arkadaşlarının ilk duruşma tarihi belli oldu.
AKİT TV VE YENİ AKİT GAZETESİNE ÖNEMLİ NASİHAT
YAŞAR OKUYAN AĞABEYİMİZE AÇIK MEKTUP
KARA PARA AKLAMA İDDİALARINA CEVAP
Adnan Oktar ve FETÖ bağlantısı olmadığı ortaya çıktı.
TAKVİM GAZETESİNİN ALGI OPERASYONU
Adnan Oktar ve Arkadaşlarına yönelik suçlamaların iftira olduğu anlaşıldı.
"Bizler Suç Örgütü Değiliz..."